Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sherazi

Könnte mich dusselig ärgern ...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo erstmal,

Im Moment könnte ich mich wirklich dusselig ärgern über manche Leute ... :Oo

Folgende Situation: Die Freundin meines Vaters lebt zusammen mit ihren beiden Töchtern

in einer zwei Zimmer-Wohnung. Eine der beiden Töchter hat ein einjähriges Kind und ihr

Mann lebt auch mit in dieser Wohnung. Sind also fünf Leute in dieser kleinen Wohnung und

gelegentlich der Freund der jüngsten. Vor einigen Monaten flog die Katze raus da sie (ich zitiere)

zu wenig Zeit für das Tier hatten. ABER jetzt sind die guten auf den Trichter Hund gekommen,

ich hielt das im ersten Moment für nen Scherz als die mir erzählten sie wären im Tierheim gewesen

und hätten sich Hunde angeschaut ("nen total schöner Rottweiler war da, vllt nehmen wir den" :wall: ) Was soll ich dazu sagen? Ein Hund in einer so überfüllten Wohnung geht doch ein?

Wisst ihr wie die Abgabebedingungen von Tierheimen aussehen? Mir täte der Hund einfach total Leid weil die doch alle Arbeiten sind und er dann die meiste Zeit allein in der kleinen Wohung wäre die zudem noch ganz oben ist (sprich viele Treppen).

Weiß auch gar nicht wie ich da reden soll um sie von dem dämlichen Gedanken abzubringen so etwas einem Hund (auch noch nen Rottweiler) zuzumuten! Darum rotz ich mich hier ein wenig aus und hoffe das mir vielleicht auch jemand einen guten Rat geben kann, oder mir vielleicht sagen kann ob das TH einen derartigen "Spaß" mitmachen würde (hoffe ja nicht!)

Grüßle

Sherazi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach herje. Nein ein normales Tierheim würd dort nicht hin vermitteln aber wenn sie den was vorlügen und die keine Vorkontrolle machen, bin ich mir nicht sicher.

Was jetzt blöd klingt aber was du machen könntest wäre im TH anrufen oder hinfahren und dennen das alles schildern. Die sollen sich dann um eine Vorkontrolle bemühen und selber nach sehen was nun wirklich sache dort ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da gab es doch mal hier einen Thread von einer Userin, die nach Gründen gebeten hatte GEGEN

einen Hund.

Die Userin war in einer ähnlichen Situation.

Versuch es mal zusätzlich über die Suchfunktion, vielleicht findest da was.

Ansonsten, also bei uns zumindest war es so, dass wir eine Vor- und Nachkontrolle vom Tierheim hatten. Dachte, dass sei bei jedem Tierheim so üblich.

Tja, ansonsten vielleicht wirklich der Tipp von Fly...auch wenn man sich vielleicht doof bei vorkommt, aber besser für das Tierchen....das dann wieder weggegeben wird, weil die Besitzer keine Zeit haben :wall: Mann, mann, mann :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Fly2Sunny

Das war auch mein erster spontaner Gedanke :) ! Die Frage ist nur, ob man dieses Vorhaben dem Vater vorher ankündigen soll :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein auf keinen Fall würd ich das vorher sagen. Ich würd auch nicht ablästern oder sie sonst wie schlecht machen beim TH sondern hin gehen und sagen. "Ich bin die Tochter von so und so. Die möchten von ihnen einen Hund ich persöhnlich halte die momentane Wohnsituation aber völlig ungeeignet für so ein vorhaben und möchte sie bitten das mit ihrer Fachlichen Kompetenz einal selber zu kontrollieren und dann selbst zu entscheiden ob das in ordnung ist"

Halte ich für absolut legitim und gerechtfertigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Fly2Sunny

Eine Bekannte von mir bekam auch von diesem TH Kaninchen ohne das diese Kontrollen gemacht hätten - ob dies auch bei Hunden so locker geht weiß ich nicht. Aber das wäre tatsächlich eine Möglichkeit das ich die vom TH sozusagen vorwarne, weiß nur nicht wie mein Vater darauf reagieren würde wenn ich seine Freundin praktisch "in die Pfanne haue." Ablästern will ich dabei natürlich nicht.

Allerdings traue ich ihr es auch fast noch zu das sie die Leute vom Tierheim zu uns lotst (wir haben ein Haus mit Garten und wohnen eher ländlich also mehr Platz für nen Hund.)

Spontan viel mir zu dem Rottweiler eben noch ein wie sich die Freundin meines Vaters jeden Sonntag fröhlich von dessen Schäferhund (früher sogar von meinem Spitzmädel) durch die Gegend zerren lässt und später behauptet das sie mit dem Hund super klar käme. Rottweiler haben ja noch mehr Kraft als ein Schäferhund, schätze Probleme wären da schon vorprogrammiert ... :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt als würdest Du die Leute nicht leiden können.

Ich halte nichts von solchen racheaktionen. Das ist es in meinen Augen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Diana+Fine

Ist es ein Racheakt wenn ich mich um das Wohl eines Tieres Sorge? O.o

Ich stehe ihnen nur nüchtern gegenüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke nicht, dass ein (kompetentes) Tierheim einen Hund in solche Bedingungen abgeben würde.

Da Tierheime ja in der Regel Vorkontrollen und dort ziemlich genau gucken.

Ich würd zu den TH-Leuten gehen und den ganz klar sagen, wie es aussieht.

Das geht normalerweise auch 'anonym', soll heißen, dass die Mitarbeiter zwar wissen, wer du bist, aber die 'Angeklagten' Menschen es nie erfahren werden.

Und nen Rotti in einer kleinen Wohnung mit vielen Leuten halte ich sowieso für falsch.

Ich habe Rottweiler als sensible Hunde kennengelernt.

Normalerweise sind es auch 'Ein-Mann-Hunde', die zwar andere Leute akzeptieren, aber diese eine Person vergöttern (Will to please)

Auch große Menschenmassen mögen viele Rottweiler nicht, soweit ich sie kennengelernt habe.

ABER: Ausnahmen bestätigen die Regel ;)

Ich habe aufjedenfall in unserem Tierheim die Rottweiler so kennengelernt.

Liebe Grüße, Hannah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Tierheim an sich, genauso wie jede gute Tierschutz Orga oder auch Züchter wird die Verhältnisse vorher prüfen...

Ich halte auch nichts vom Anschwärzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Dinge, die mich ärgern

      Ich habe keine Ahnung ob es so einen Thread schon gibt, wenn würde ich dann bitten den Beitrag dort hin zu kopieren. Aber ich muss jetzt echt Dampf ablassen. Der Beitrag ist aus seinem Tierheim, wo der Hund, Ronja, ein 1 1/2 Jahre alte Labrador-Weimaraner Mix vorgestellt wird:   "Ronja…was sagt man zu Ronja…sie steht immer da wie eine getretene Seele, wedelt schüchtern, guckt lieb und sieht traurig und geschunden aus. Und dann lernt man sie kennen und stellt fest: Was für ein Miststück! Ronja wurde von einer privaten „Tierschützerin“ aus Spanien „gerettet“. So weit so gut. Dann wurde sie hier vermittelt, erstmal auf Probe. Die junge Dame, die Ronja nur als getretene Seele, schüchtern wedelnd, lieb und traurig guckend kannte, stellte schnell fest das Ronja Seelen lieber tritt als anders rum. Die „Tierschützerin“ war daraufhin nicht mehr erreichbar. Das neue Frauchen saß nun da mit einem Biest in ihrer kleinen WG und wusste nicht mehr wohin. Was aber ist nun los mit Ronja? Ronja lebte auf der Straße, und das was man anfänglich von ihr sieht ist die beste Darbietung die es gibt um Touristen Essen aus der Tasche zu leiern. Hat man sie zu Hause sieht die Sache anders aus, denn dann geht es um mehr. Plötzlich fängt die kleine Ronja dann an auszupacken was sie hat, nämlich einen Charakter hart wie Kruppstahl, 42 gute Argumente und das Verhandlungsgeschick eines überdurchschnittlich guten Gebrauchtwagenhändlers. Mit Ronja leben heißt, zumindest für den Anfang, mit Ronja streiten, einen permanenten Dialog führen über das „who is who“, was gehört wem, die Nutzung der gemeinsamen Zeit. Man muss einen Gesprächspartner suchen, darf keine Konflikte scheuen oder noch besser: man sollte Streit mögen. Denn streiten kann man sich mit dem „Seelchen“ über alles, von A wie Anfassen bis Z wie Zimmer aufräumen. Vielleicht vermisst jemand die pubertären Kinder die jetzt aus dem Haus sind, oder die zickige Exehefrau, vielleicht jemand den gewalttätigen aber doch charmanten Exehemann. Oder jemand hat einfach Lust an der Herausforderung, dem Flair einen Hund zu haben der einem sehr viel beibringen kann, sowohl über Hunde, aber auch über einen selbst. Oder es verliebt sich einfach jemand und sagt: “komme was wolle, wir schaffen das“. Ronja ist kein schlechter, aber ein spezieller Hund und sie sucht ebenso einen Menschen, also, Freiwillige vor."   Der Hund hat Probleme aber muss man den Hund so darstellen? Wer will diesen Hund jetzt nach der Beschreibung haben? Man soll es nicht verschönern oder weglassen aber eine andere Beschreibung wäre besser. Dies klingt für mich eher wenn sie zwei Leute mit Hund treffen und über ihre Hunde zu reden, da sagt man, meist aus Spaß, was der Hund für ein "Mistkerl" ist. Aber in einer Beschreibung für eine Hundevermittlung? Ich weiß nicht wie ihr es sieht aber das hat mich gerade sehr aufgeregt. 

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Meine Hunde ärgern mich

      Hallo Da ich ich ja flach liege und das schon was länger und es wird auch noch was dauern, haben das meine Hunde Mädchen spitz bekommen und nutzen das schamlos aus... Wir wohnen im mehr Generationen Haus, heißt Sohn, Tochter meine Eltern und wir, die Hunde haben Zugang zu großen Garten mit Wald, ich habe in der Woche einen spaziergeh sitter und sie gehen auch mit meiner Tochter in den stall. Am Wochenende kümmert sich die Familie um die zwei... Nur auf mich hören sie zur Zeit über haupt nicht, es wird geschmust mit mir und wenn sie bei mir sind ist alles gut..also sie sind lieb... Aber in habe den Eindruck, sie nutzen meine Krankheit zur Zeit aus....kennt ihr das auch, ich hoffe das sich das schnell wieder regelt....wir haben noch was vor....

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Des Wahnsinns fette Beute.... nur mal um euch zu ärgern ;)

      War eben auf einem sensationellen Beutezug: Bücherflohmarkt folgendes habe ich erbeutet DVD Fremdsprache Hündisch Teil 1 bis 3 Zimen Der Wolf Udo Gansloßer etc Wilde Hunde Fennell Mit Hunden leben, Mit Hunden spechen Maria Hense etc SPiele für die Hundenase Pryor Positiv bestärken -sanft erziehen Adison Mach mehr aus deinem hund, von der Seele des Hundes Feddersen Hundpsychologie, Hund und ihre Menschen Hermann Stachnau etc Hunde die Erben der Wölfe Atlas der Hunde-Anatomie Hills Veterinäratlas der Klinischen Anatomie alles für 19 Euro !!!! ich vermute das ich zumindest das letzte abgeben werde also, ärgert euch mal schön über meinen Fang

      in Plauderecke

    • Manchmal könnte ich mich einfach nur schwarz ärgern

      über andere HH...und mich! Hatte wieder ne tolle Nachtpippirunde gerade. Finja war im Freilauf. Auf dem Weg kamen mir 2 Leutchens mit mittelgroßen Hund entgegen, Hund an Flexi. Die blödeste Erfindung meiner Meinung nach, die es gibt, und wahrscheinlich kann sich schon jeder denken, wie es weitergeht, nur ich war wieder zu blöd. Ich Finja zu mir gerufen, wollte sie anleinen, da drehten die um, gingen um die Ecke, ich gedacht, ok, Finja ist im Moment eh nicht besonders interessiert nach ihrer Hitze und war auch eher hinter mir, hat alles prima gemacht und so wie ich es mir wünsche. Das blöde war nur, Leute nicht mehr zu sehen, Hund stand immer noch an der Ecke mit ewig lang ausgefahrener Flex-Leine. Finja immer noch entspannt, anderer Hund wedelte freundlich mit der Rute, ich also gedacht, na dann laß sie mal. Und wieder was dazu gelernt. Hunde liefen freundlich aufeinander zu, Finja vertuddelte sich in der ewig langen Flex-Leine, anderer Hund reagierte hektisch mit Bellen, weil er sich ja auch nicht mehr richtig bewegen konnte. Finja reagierte nur mal kurz grantig und ließ sich friedlich entwirren und lief direkt mit mir weiter (das Gute an der Sache). Ich mich aber geärgert. Muß sowas sein? Warum diese ewig lange Flexi-Leine? Wenn der Hund den Kontakt zu anderen haben soll, warum dann nicht die Leine ab? Und wenn nicht so, warum gehe ich dann nicht einfach weiter und halte den Hund an kurzer Leine, statt weiter zu gehen und das Ding da ohne Stopp einfach sich auswickeln zu lassen? Darüber hinaus ärgert mich, daß ich das wieder gar nicht hab so kommen sehen. Finja war danach wieder sehr beschwichtigend zu mir, weil sie natürlich merkte, daß ich angesäuert war, aber ich war am wenigsten sauer auf sie, sondern viel mehr auf diese Deppen und auch auf mich. Dabei macht sie solche Sachen im Moment recht entspannt und ich mache mir wieder Vorwürfe, da was total verpennt zu haben und wieder einen riesen Schritt zurück gemacht habe. Hoffentlich nicht. Puuh, diesen Unmut mußte ich mir einfach jetzt mal wegschreiben.

      in Kummerkasten

    • Ich könnte mich schwarz ärgern - über MICH!!!

      Hallo, mir ist gestern etwas passiert, wo ich mich VOLLKOMMEN FALSCH verhalten habe und das hätte übel augsgehen können. Folgende Situation. Ich laufe mit Felix (unangeleint) bei uns am See lang. In ca. 30 Meter Entfernung sehe ich einen Halter mit einem zotteligen Hund (Shi Tzu). Rüde. Als sie näher kamen habe ich Felix angeleint, der schon in HAB ACHT Stellung war. Ich bat den Mann gleiches zu tun oder zumindest dafür zu sorgen, dass er nicht zu Felix läuft. Sein Kommentar: "Laufen sie doch woanders lang!" Ich war sauer, habe aber nix weiter gesagt. Der Rüde kam sofort auf Felix zugeschossen und wollte ihn angreifen. Ich habe ihn abgewehrt (Felix an der einen Seite halten, den Hund abwehren, ein ziemlicher Akt). Der Mann zeigte auf mein Fluchen keine Reaktion. Der Rüde griff wieder an, ich wieder abgewehrt. Der dritte angriff kam. Ich den Hund festgehalten un den Halter angeraunzt (noch relativ freundlich für diese Verhältnisse). Keine Reaktion. Hund losgelassen und weggejagt. Auf ein weiters Bitten meinte er nur: "Scheisse, wenn man so ein Weichei an der Leine hat was?" In der Wut habe ich den ersten schlimmen Fehler gemacht und mit Absicht die Leine von Felix fallengelassen. Der sofort zu dem Rüden hin, der wieder angriff. Felix hat denn Rüden gepackt und ziemlich heftig attackiert. Ich habe den nächsten Fehler gemacht und Felix erst gewähren lassen, weil ich, der dritte schlimme Fehler, meine Wut in dem Moment voll auf den Hund konzentriert habe, der gar nix für sein beknacktes Herrchen kann. Erst als der Hund schrie bin ich wach geworden und habe Felix weggezogen (in der aufgeputschten Situation ist Felix mit Kommandos alleine net ruhig zu kriegen, deshalb mit den Händen dazwischen). Der Mann kam wütend angerannt (Hund war zu ihm gelaufen). Was ich denn für eine gestörte Töle hätte. Ich habe ganz ruhig gefragt ob mit seinem Hund alles in Ordnung sei. Ich habe in der Zeit Felix begutachtet. Er meinte, er würde mich anzeigen!!! Glücklicherweise gab es Zeugen. Ein Bekannte von mir, die ich öfter treffe, hatte alles gesehen. Sie ist bei der Polizei und meinte, dass er das ruhig tun sollte. Sie würde dann gerne gegen ihn aussagen. Ich fragte nochmals, ob es dem Hund gut gehen würde (habe nix bluten gesehn). Keine Antwort. Er zog fluchend ab. Ich ärgere mich total über den Typ, aber mehr noch über mich, dass ich diese drei Fehler gemacht habe.

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.