Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Aurora39

Hochspringen knurren und bellen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich hab heute mal wieder versucht mit Sina ein bissel zu rennen weil ich sie ja nicht von der leine lassen kann,dabei springt sie dann immer an mit hoch knurrt und bellt,ich schätze mal das es Übermut von ihr ist,aber wie bekomm ich das bei ihr raus,mit Shira hatte ich da kein Problem mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo,

Ich hab heute mal wieder versucht mit Sina ein bissel zu rennen weil ich sie ja nicht von der leine lassen kann,dabei springt sie dann immer an mit hoch knurrt und bellt,ich schätze mal das es Übermut von ihr ist,aber wie bekomm ich das bei ihr raus,mit Shira hatte ich da kein Problem mit.

Hallöchen, warum kannst du sie denn nicht von der Leine lassen? Du hast doch auch einen Labbi-Welpen oder? Wir lassen unsere Maus fast nur unangeleint laufen - Leine kommt nur im Wohngebiet/Straßennähe ran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na weil ich hier an einem großen Kreisverker wohne,der nach Münster führt mit Autobahnzubringer,sie ist erst 4 min. alt und noch nicht 100% abrufbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nah an der Straße sollst du deinen Hund ja auch kaum freilaufen lassen, aber es gibt doch bestimmt bei euch auch Möglichkeiten, wo man netter und gefahrlos spazieren gehen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

das Problem hab ich auch gehabt, Estel ist an mir hochgsprungen und hat versucht meine Hand zu umfassen.

Ich habe es so gelöst dass ich das unerwünschte Verhalten ignoriert habe: Sofortiger Abbruch des Spiels/Rennen, kurz fassen der Leine (ich verwende eine normale 2m Leine) und sonst ignorieren.

Jedes Mal wenn er ordentlich lief hab ich ihn gelobt und beim Stoppen Leckerlie gegeben.

Am Anfang bin ich nur langsam gelaufen und nur kurze Stück. Jedes kurzes ordentliches Stück wurde kräftig gelobt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Nah an der Straße sollst du deinen Hund ja auch kaum freilaufen lassen, aber es gibt doch bestimmt bei euch auch Möglichkeiten, wo man netter und gefahrlos spazieren gehen kann.

Ja die gibt es hier wohl,aber leider müsste ich da erstmal ca. 30 min. hinlaufen,ich wohne leider nicht in einem Gebiet wo es in der nähe ein Naturschutzgebiet oder so in der Richtung gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

na weil ich hier an einem großen Kreisverker wohne,der nach Münster führt mit Autobahnzubringer,sie ist erst 4 min. alt und noch nicht 100% abrufbar.

Ok, alles klar, aber du wirst doch nicht nur in der Nähe des Kreisverkehrs spazieren oder? Lässt du sie denn gar nicht von der Leine? Vielleicht kannst du ja zum nächsten Wald mit dem Auto/Öffis fahren?

Unser Maus ist auch erst 13,5 Wochen alt (auch Labbi) und sie hat noch so einen starken Folgetrieb, dass sie immer in unserer Nähe bleibt, wenn wir sie im Wald ableinen (brauchen nur 5 Min dahin). Abrufbar ist sie mit dem Doppelfiff zwar fast immer, aber darauf verlassen kann man sich ja bei so jungen Hunden noch nicht ;) Sie kann auch sehr gut zwischen mit und ohne Leine unterscheiden, an der Leine läuft sie super und wenn sie los gemacht wird, darf sie auch mal toben. Finde ich auch wichtig.

Fände es nur schade, wenn sie gar nicht ohne Leine laufen könnte. Unser Trainer meinte, an der Leine sollte sie sich auf uns konzentrieren, nicht ziehen und auch nicht überall schnüffeln etc. Dafür darf sie das dann alles ohne Leine. Finde das auch ganz sinnvoll...

Das Hochspringen und Knurren ist sicher Übermut, du bist vielleicht in dem Moment wo du rennst "Beute". Ich würde mich in dem Moment, wo sie knurrt und springt, wegdrehen und sie ignorieren. DAs hilft, wenn sie das Anspringen noch nicht "drin" hat. Wenn sie es sich schon angewöhnt hat, darfst du sie auch mit einem scharfen "Nein" und der Hand zum Boden "zurückschieben". Versuche doch, dieses "Beuteverhalten" in andere Bahnen zu lenken, indem du bspw. Dummys, Bälle etc. rollst und sie diese "erbeuten" und zu dir zurück bringen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

AnjaCO

Das Problem bei der ist,das sie schreckhaft ist,was sich mit der zeit so hoffe ich legen wird, Volgetrieb hat sie klar,aber sobald was kommt wovor sie sich erschreckt wird sie kopflos,das nächste Problem,wenn ich mit ihr eine strecke laufe die sie noch nicht kennt ,fängt sie an zu janken und will wieder heim,ich geh mit ihr jetzt schon mal in die Felder aber auch da iss sie mir zu unaufmerksamm,iss ja ne neue Gegend und da gehen auch viele mit ihren Hunden lang und da haben wir auch schon das nächste Problem,sie hat angst vor Hunden die grösser sind,warum enzieht sich meiner kenntniss das hat sie schon seid dem wir sie haben.

Leider kann ich sie monentan garnicht von der leine lassen,nur auf dem HP da kann sie ja nicht weg,und da kommt sie auch,nur hier ist mir das einfach zu gehfährlich .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit 4 Monaten ist der Folgetrieb aber ja nun auch Geschichte, der Hund ist ein Junghund und versucht die Welt auch mal alleine zu erkunden- dh auf das welpige Hinterhergetapse kann man sich da nicht mehr verlassen.

Mit 4 Monaten ist kein Hund verlässlich abrufbar, wie soll er auch? Demzufolge finde ich es sinnvoll ihn entsprechend zu sichern oder halt in Gegenden zu laufen, wo man es riskieren kann, was aber auch abhängig vom Hund ist.

Emil kam mit 4 Monaten zu mir. Folgetrieb hatte er nicht mehr, dafür durchaus Interesse am Hetzen. Zunächst habe ich ihn eng bei mir gehalten, also im 2 Meter Radius, um ihn an meine Nähe und an den Spaß in meiner Nähe zu gewöhnen.

Dann ging er an die Schleppleine und dort ist er heute mit 1,5 Jahren immernoch. Wir hatten mal eine Phase, wo ich die Schleppleine schleppen lassen konnte, dann kam uns die Pubertät dazwischen. Da ich immer noch das große Ziel freilauf verfolge, wollte ich ihm keine Jagderfolge gönnen, also nahm ich die Schleppe wieder in die Hand.

Seit etwa einer Woche habe ich das Gefühl, wir könnten es, an guten Tagen, mal wieder wagen, an übersichtlichen Stellen mit aufmerksamem Hund.

Es wird aber noch dauern, bis er wirklich frei laufen kann und ich mach mir da auch keinen Druck mehr.

Baumann hat in einem seiner Bücher mal geschrieben: Ein Jahr Schleppleine ermöglichen im Zweifel 14 Jahre Freiheit.

Bei uns wird es länger dauern, aber aufgegeben hab ich noch nicht *g*

Und auch an einer Schleppleine kann man (hund) viel Spaß haben. Sicherlich, es ist eine Einschränkung, aber eine leider nicht vermeidbare derzeit.

Lass Dich nicht verrückt machen Aurora, wenn Du das Gefühl hast, Freilauf ist derzeit nicht, dann wird das richtig sein. Und nicht ungewöhnlich für das Alter!

Hinzu kommt, dass der Labbi ein Jagdhund ist. Der Jagdtrieb wird jetzt irgendwann erwachen. Schon aus dem Grund wäre der Hund bei mir an der Schleppleine, um Erfolge im jugendlichen Alter zu vermeiden. Denn das wieder rauszubekommen, das ist harte Arbeit!

Zu Deinem eigentlichen Problem:

Die Frage ist natürlich, aus welcher Intension der Hund das macht. Du sagst Aufregung, finde ich auch in dem Alter logisch. Andersherum würde mir auch noch einfallen, dass er versucht Dich einzuschränken, würde ich aber eher einem älteren Hund zurechnen.

Kennt Dein Hund ein "Schluß" bzw kannst Du ein Spiel, auch ein Aufgeregtes, abbrechen? Ich habe das gezielt, in geschütztem Rahmen, erarbeitet, dh den Hund, der eh gerne pusht, im Spiel hochgedreht und es dann abgebrochen und in ein ruhiges Streicheln übergehen lassen. Wurde er ruhig, haben wir das einen Moment genossen und dann weiter gerauft.

MIt 4 Monaten kannte meiner kaum Zwischenschritte, es gab "halbwegs entspannt" und "unter der Decke hängend". Das Ganze verlangte ein bißchen Fingerspitzengefühl und eine gute Beobachtung des Hundes.

Wenn es sich wirklich um unkontrolliertes Gehoppse auf Grund von Aufregung handelt, würde ich so damit umgehen, dass ich meinem Hund, am Besten angefangen in anderen Situationen, beibringe sich runter zu fahren. Dann kannst Du es dahin übertragen. Bis dahin würde ich solche Spiele lassen und lieber ruhige Spiele, zB Suchspiele, anbieten.

Emil ist bis heute schnell unter der Decke, das muss ich noch dazu sagen. Im Spiel aber auch im realen Leben, geht er immernoch gerne von 0 auf 150 (früher waren es allerdings meist 200, wir bessern uns also *g*).

Wir haben zusätzlich noch Entspannungsrituale eingeübt, angefangen von sprachlichen Signalen bis hin zu, dem stärksten, einem körperlichen, indem ich ihn ranhole, an mein Bein drücke und dann merkt man eine Entspannung.

Ich würde Spiele, bei denen er sich pusht, bis heute nur im Rahmen von "Spannung-Entspannungs"-Übungen einsetzen und nie zur Auslastung!

LG

Sina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kennt Dein Hund ein "Schluß" bzw kannst Du ein Spiel, auch ein Aufgeregtes, abbrechen?

Ja das kennt sie,nein auch,ich bestimme wann gespielt wird und wann nicht,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alleine sein und bellen

      Hallo Zusammen,   wir sind dabei unseren Hund an das Alleinsein zu gewöhnen. Am Anfang hat das gut geklappt. mal Minuten etc. Doch auf einmal fängt er das Bellen und Junkeln an.  Heute waren wir 17 Minuten außer Haus.... nach Abhören des Memo nur Gebelle und Junkeln. Die ganze Zeit.   Wie kann man das besser trainieren?   LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ihnen genau das abgewöhnt habe.  Sie wissen, dass sie ein Leckerchen nur dann bekommen, wenn sie nicht betteln und dazu gehört , in ihren Augen, offenbar auch bellen. Ich hab es heute genau so, wie die Trainerin es mir beschrieben hat , versucht. Hab Richard am Sofa festgemacht, ihm zuerst eine Leberwurst gezeigt, ihn dran schnuppern lassen und die dann außerhalb seiner Reichweite  hingelegt. Dann hab ich gewartet, dass er bellt und er hätte sie bekommen.  Richard hat brav vor der Couch gesessen und gewartet.  Ich habs dann noch mit einer Pfanne mit Entenfleisch versucht. Wir haben 25 Minuten lang gemeinsam die Pfanne angestarrt, dann hab ichs aufgelöst. Wir würden sonst immer noch stumm vor der Pfanne hocken. Das gleiche hab ich danach mit Rover versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin ja stolz auf meine Süßen und total gerührt . Nur hab ich so gar keine Idee, wie ich ihnen das Bellen auf andere Weise beibringen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

      in Lernverhalten

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Übermäßiges Bellen

      Hallo Leute ich habe einen 8 Monate alten Weißen Schäferhund, der ein verdammt lästiges Bell-Problem hat. Ihr müsst wissen, dass er draußen in seinem zwinger lebt. Sobald jemand aus der Familie in den garten rausgeht, fängt er an wie ein wilder zu bellen. Er kriegt auch genug Auslauf (3× täglich) und Liebe deswegen verstehe ich nicht was er will. Ein Beispiel : wir frühstücken morgens im garten und damit er nicht bellt mache ich mit ihm einen extra langen Spaziergang jedoch hilft das auch nicht. Er bellt trotzdem wenn er wieder in den zwinger ist. Grundsätzlich kann er alleine bleiben jedoch muss er sich sicher sein und mich am Fenster sehen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da ich echt am verzweifeln bin.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bellen, was möchte er mir sagen?!

      Hallo ihr Lieben, mein Hund beginnt im Alter (ca15Jahre) immer mehr mit neuen „süßen“ Eigenarten. Momentan (seit ca 2-3 Monate) hat er das bellen für sich entdeckt. Früher hat er nur bei der Türklingel gebellt und sonst nie. Aber vielleicht kurz erst zu seinem aktuellen Gesundheitszustand: -          Herz stark vergrößert (Vetmedin morgens und abends) -          Wasser in der Lunge (UpCard morgens) -          Schilddrüsenunterfunktion (Forthyron morgens und abends) -          Bandscheibenvorfall (PhenPred morgens und abends) -          „Undicht“ (Caniphedrin morgens und abends) -          „Demenz“ (Karsivan morgens und abends) -          Letzter Check beim Arzt vor 2 Wochen (Blut, Röntgen, Ultraschall, Allgemein etc.) war super, alle Werte top J Unter den ganzen Medikamenten geht es ihm soweit sehr gut, er kann ganz gut laufen, hat Lebensfreude, spielt und ist insgesamt fit und aufmerksam dabei. Leider merke ich, dass er kaum noch hört und schlecht sieht. Laufen ohne Leine ist leider kaum noch möglich da ich ihn einfach nicht rechtzeitig warnen kann wenn „Gefahr“ droht.  Auch erkennt er in fremden Gebieten eine Bank oder sonstiges als große Gefahr, bellt diese an bis ich da bin und ihm zeige, dass alles okay ist.   Das einzige was mir echt ein wenig die Nerven raubt ist das bellen in der Wohnung. Manchmal liegt er entspannt im Wohnzimmer springt auf und bellt irgendwas an. Da habe ich schon überlegt ob es durch das schlecht sehen und hören kommt. Ein anderes Mal glaube ich aber auch er sieht es als ein Spiel an. Zum Beispiel: Ich gehe in die Küche - er bleibt entspannt im Wohnzimmer liegen Nach ein paar Minuten fängt er an zu bellen – ich gehe gucken was los ist Dann kommt die typische Spielaufforderung, vorne runter, hintern hoch – Nur jetzt kommt es was ich nicht verstehe, er will dann nicht spielen. Wenn ich mich darauf einlasse legt er sich wieder hin und findet es absolut unverständlich wie ich auf die Idee komme mit ihm spielen zu wollen. Danach ist Ruhe, mal für 1 Minute mal für ein paar Stunden. Das macht er nicht immer, wenn ich den Raum verlasse, aber doch schon mehrmals in der Woche.   Manchmal steht er aber auch einfach nur auf, stellt sich in den Raum und bellt oder knurrt. Dann lässt er sich auch nicht gerne beruhigen, es gelingt mir zwar, aber es dauert schon ein wenig… Ignorieren von dem bellen bringt übrigens nichts, dann fängt er entweder an zu jaulen, macht was kaputt, räumt den Müll leer oder sonstiges. Das mit dem in den Raum stellen und bellen passiert übrigens auch nachts, da interessiert ihn die Uhrzeit null ;) (er darf übrigens im Bett schlafen, wenn er nicht im Bett sein darf dann läuft er die ganze Nacht in der Wohnung von links nach rechts).   Habt ihr so ein Verhalten auch schon erlebt oder vielleicht eine gute Idee was ich anders machen kann? Liebsten Dank an euch!  

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.