Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mialour

"Wann sollen wir sie gehen lassen? ... Sie ist gegangen"

Empfohlene Beiträge

:(

Gestern mussten wir mit unserer 21jährigen herzkranken Katzenomi in die Klinik, weil sie schlecht atmete. Am Mittwoch waren wir schon beim Tierarzt und dort wurde Flüssigkeit in der Lunge festgestellt. Sie bekam etwas zum entwässern (eine Minidosis, weil sie sowieso schon so zart ist und schnell Flüssigkeit verliert), doch gestern atmete sie schlechter.

Das Röntgenbild in der Klink ergab, dass sie mehrere Tumoren in der Lunge hat :(

Schon gestern mussten wir mit dem Gedanken spielen, sie gehen zu lassen, versuchten es aber noch mit einer Kortisonspritze, da sie sonst sehr wach war.

Heute hat sie schon etwas selbstständig gefressen und ist munterer. Es scheint ihr so nicht schlecht zu gehen, aber das ist ja auch immer schwer zu beurteilen bei Katzen.

Heute Mittag bin ich mit ihr wieder in der Klinik und dort schauen wir weiter.

Für mich ist wichtig, dass sie nicht leiden muss und ich weiß nicht, wie schlimm es für sie im Moment ist.

Sie ist seit knapp 21 Jahren bei mir... :(

Ich hätte nie gedacht, dass es mal so schlimm für mich werden wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je das tut mir furchtbar leid. :(

Aber ich sage dir woran ich sofort gedacht habe als ich von den Atemproblemen und den Tumoren in der Lunge las: an meinen Kater, der innerhalb EINES Tages so massive Atemnot bekam dass er an den Metastasen in der Lunge erstickte. Ich war arbeiten und fand ihn als ich nach Hause kam in größter Atemnot vor. Auf dem Weg zum Tierarzt ist er qualvoll gestorben. Vielleicht hast du es schon mal irgendwo gelesen, ich habe das hier schon einige Male erzählt.

Du hast die Chance, deiner Katze das zu ersparen! Ich würde viel drum geben wenn ich das auch gekonnt hätte.

Ich drück dich unbekannterweise...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sie gehen lassen.

Sie hat doch sehr massive gesundheitliche Probleme und 21 Jahre ist ein stolzes Alter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist schwer nach so vielen Jahren....! :(

Die eigentlich ein Trost sein könnten und das auch eines Tages sein werden, aber jetzt ist es einfach nur schwer, ich weiß, wie das ist!

Deiner Katzenoma und auch Dir zu Liebe, warte nicht mehr lange, lass sie in Frieden gehen!

Ich werde mein Leben lang bereuen, dass ich bei einer meiner Katzen ein paar Tage zu spät diesen Schritt getan habe!

Und Atemnot ist noch mal furchtbarer und wie Sabine schon schrieb, es kann dann plötzlich schnell gehen und Du kannst ihr nicht mehr helfen!

Es tut mir leid und ich drück`Dich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Atemnot hat sie nicht. Sie ist wach, tut die Sachen, die sie sonst auch tut. Trinken, aufs Katzenklo gehen, kuscheln kommen, sich auf ihr Lieblingsfensterbrett legen... fressen.

Es ist nur so, dass sie "tiefer" atmet als sonst. Natürlich ist das auch nicht gut, das weiß ich.

Durch das Kortison ist es besser geworden. Der Tierarzt hätte es gestern sehr deutlich gesagt, wenn es nicht mehr ginge. Wir wollten abwarten, wie das Kortison anschlägt und ob sie wieder frisst.

Mir ist sehr bewusst, dass das "langfristig" nicht mehr gut geht und es eine Frage von ein paar Tagen ist. Und sollte es ihr schlechter gehen, fahren wir los.

Es ist nur so schwer einzuschätzen, wie sehr sie dieses "andere Atmen" schon belastet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So schwer es auch ist, ich glaube, ich würde sie auch jetzt schon loslassen, um ihr den Rest ersparen zu wollen. Ich weiß, wenn man selbst in der Situation ist, ist es noch tausendmal schwieriger, als man sooo nur beratend zur Seite stehen kann. :(

Fühle dich mal gedrückt und wir denken an euch, dass ihr im richtigen Moment die richtige Entscheidung trefft. :kuss:

Ich bin echt froh, dass unsere Tierchen alle noch so jung sind, meine älteste Mietze ist erst 8.

:knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir echt leid, diese Art von Entscheidungen sind immer übel, ganz übel. Im Endeffekt endscheidet dein Gefühl, wann es soweit ist - es muß ja nicht der allerletzte Moment sein. 21 Jahre ist soo tolles Alter - wow.

Ich denke an dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn sie grade keine Atemnot hat,würde ich sie gehen lassen,Du weisst nicht wirklich wie schlecht es Ihr geht,wenn ich drüber nachdenke was SabineG geschrieben hat,würde ich alles tun um ihr dieses schreckliche ende zu ersparen,im grunde weist Du selber,das deine mitze nicht mehr gesund wird,sie hat ihr leben gelebt und wir könn unseren Fellnasen ein schlimmes ende ersparen. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich weiß.

Eben hat die Trockefutterkrümelchen "gejagt".. wie früher.

Es ist so schwierig das zu beurteilen und zu entscheiden.

Ein schlimmes Ende ist auch das Letzte, was ich für sie will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als wir per Röntgendiagnostik feststellten, dass die beiden Atemnotsanfälle, die Marco hatte, durch die vielen Tumore in seiner Lunge verursacht waren, bekamen wir den Rat: So schnell wie möglich, am Besten noch Heute... :(

Es hat unglaublich weh getan, aber wir wollten unserem Marco einen weiteren dieser Anfälle ersparen.

Die letzten Stunden mit ihm waren sehr intensiv, bis abends die TÄ kam; er ist friedlich bei uns zu Hause in meinen Armen eingeschlafen.

Du sprichst selber nur noch von einer kurzen Zeit, gar von einigen Tagen - lasse sie an einem guten Tag gehen, denn diese Erinnerung wird sie auf ihrem letzten Weg begleiten, und euch wird die Erinnerung an Qualen und den damit verbundenen Selbstvorwürfen erspart.

21 Jahre ist ein tolles Alter - und es wird wieder eine Zeit kommen, wo du einfach nur dankbar bist, alle Lebensphasen deiner Katze erlebt haben zu dürfen.

Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wann zog euer Hund ein?

      Irgendwie fiel mir das die Tage mal ein.   Habt ihr euch darüber im Vorfeld Gedanken gemacht, in welcher Jahreszeit euer Hund einzieht, oder hat es sich so ergeben, weil der Wurf gerade gefallen war, ihr günstig Urlaub einreichen konntet, oder oder oder?   Mein Pudel kam im Spätsommer zu uns. Er ist der einzige Hund vom Züchter, kam im Alter von drei Monaten zu uns und ich hatte die erste Zeit Urlaub.  Angenehm fand ich die Jahreszeit allein schon deshalb, weil man nicht noch fünf Schichten Kleidung überwerfen musste, wenn man im gestreckten Sprint und Hund unter den Arm geklemmt nach draußen sprinten musste, um Welpchen möglichst schnell Pipi machen lassen zu können.  Fly kam im Spätsommer zu uns, brauchte das allerdings nicht mehr so dringend, da sie schon zwei Jahre alt war, als sie zu uns kam. Sie war also schon stubenrein.  Ansonsten war der Sommer bzw. der darauffolgende Herbst aber ziemlich schmuddelig, so dass meine Plüschmaus ziemlich viele Handtücher gekostet hat, wenn wir nach Hause kamen. Minos dagegen als Glatthaarhund und größer, war und ist da von Anfang an deutlich pflegeleichter gewesen.   Lucky und Minos kamen im Herbst zu uns. Lucky war schon sieben, auch stubenrein, hatte aber die ersten Tage  "Magenproblem", so dass ich bei ihm auch öfters geflitzt bin, um ihn erst mal im Garten zu "lüften." Minos war fünf Monate alt, als er zu uns kam und schon ziemlich stubenrein. Als er einzog, war es aber schon deutlich kälter, als beispielsweise im Sommer und ich präpierte schon einige Anziehsachen, die ich mir dann schnell überwarf.   Einen "Frühjahrshund" oder "Winterhund" hatte ich bisher noch nie.    Wie sieht bzw. sah es bei euch so aus und könnt ihr Vor- oder Nachteile wegen der Jahreszeit sehen?    

      in Plauderecke

    • Das Ende von MST - Snoti ist gegangen

      Auch wenn Maico schon länger nicht mehr hier ist, können sich sicher noch viele an ihn und an MST erinnern.   Ich hoffe, Maico ist es recht, dass ich das hier schreibe. Snoti hat am Wochenende viel zu früh diese Welt verlassen und ist jetzt bei Fafnir. Wer genaueres wissen möchte, kann hier nachlesen:  https://arschkalt.blogspot.co.at/   Ich habe Maicos Bilder und Geschichten von Minyok und seinen Trullas immer sehr geliebt und aus jeder dieser Geschichten und Bilder hat seine unendliche Liebe zu seinen Hunden gesprochen. Ich wünsche ihm viel Kraft, um über diesen unerwarteten Verlust hinwegzukommen.   Komm gut drüben an, Snoti. Auch wenn dein Leben viel zu kurz war, so hattest du doch das Riesen-Glück bei Maico ein ganz wundervolles zu Hause gefunden zu haben.

      in Regenbogenbrücke

    • Wann könnte das Körperwachstum abgeschlossen sein?

      Hallo,   Ich war gestern mit meinem Old English Bulldog-Rüden bei einer anderen Tierärztin. Habe dort leider erfahren, dass ihm Impfungen fehlen und dass er nicht richtig registriert war in Österreich. Also zum anderen Tierarzt gehe ich sicher nicht mehr hin. Der hat immer gesagt, dass alles passt.  Die Tierärztin hat ihn auf über 2 Jahre geschätzt und gemeint, er sieht wie ein Erwachsene, große Bulldogge aus. Er ist jetzt aber erst 10 Monate alt. Nun zu meiner Frage. Kann da vom Körper noch viel passieren? Von anderen Bulldoggen Besitzern weiß ich, dass Ihre Bulldoggen manchmal bis zu drei Jahren an Muskelmasse da zugewinnen. Oder ist er einfach nur ein Frühentwickler?   Vielen Dank für eure Antworten!

      in Junghunde

    • Wann geht ihr am liebsten mit dem Hund raus?

      Mir ist heute wieder bewusst geworden, wann ich am liebsten mit Quinta nach draußen gehe. Perfektes Wetter ist tatsächlich eine angenehme Wärme von 17-18 Grad und Nieselregen. Der Nachteil ist natürlich, dass ich irgendwann kaum noch was sehen kann, weil meine Brille leider nicht mit Scheibenwischern gesegnet ist. Dier Luft ist dann auch meist so herrlich erfrischend. Nach warmen Tagen irgendwie wie ausgewechselt. Nachts laufe ich auch gern mit ihr, da ist mir die Temperatur sogar recht egal, aber dann sollte es doch trocken sein. Bei Nachtblindheit und Regen wird es dann doch schwierig mit dem Sehen. Diese Zeiten mag ich im übrigen so gern, weil man dann kaum jemand anderen mit Hund hier trifft. Freilauf ist also dann sehr gut möglich und macht so auch Spaß, weil ich nicht alle zwei Sekunden wieder anleinen muss. Quinta geniest das auch sehr und ich bin weniger angespannt. Da fällt mir gerade ein Schnee bei Nacht ist auch toll, weil man durch den Kontrast den Hund so gut sehen kann und weit vorraus sehen kann 😊   Wann geht ihr mit euren Hunden am liebsten raus und warum?

      in Plauderecke

    • Kreuzbandanriss OP: Wo und wann?

      Hallo an alle Leser,   ich besitze eine siebenjährige BorderCollie - Hündin, die es leider an den Kreuzbändern erwischt hat.   Kurz zur Hintergrundinformation: Border Coliie 7 Jahre ca. 20 kg sehr aktiv und fit bisher keine anderen Erkrankungen verdammt hart im Nehmen   Als sie vor circa einem Jahr den Anriss auf der linken hinteren Seite bekam, humpelte sie anfangs immer wieder mal, besonders nach dem Aufstehen. Auch ihr Bein begann sie beim Sitzen und Liegen abzuspreizen. Daraufhin haben wir sofort den TA angerufen, die den Kreuzbandanriss durch verschiedene Tests (Schubladentest) am Bein und dem Beobachten von Sitzen und Laufen sowohl im Haus, als auch draußen festgestellt hat. Uns wurde geraten zu warten bis das Band ganz reißt, da das eine OP erleichtern soll. Außerdem sollten wir auf sämtliche Wurfspiele verzichten, stattdessen viel schwimmen und in den Bergen laufen, um die Muskulatur schonend aufzubauen. Das Humpeln hörte nach ca. 3 Wochen komplett auf. Hätte sie beim Sitzen und Stehen den Fuß nicht geschont, hätte man gar nicht geglaubt mit ihr könnte irgendwas nicht stimmen. Jetzt hat sie auf der anderen Seite dieselben Symptome , humpelte jedoch nur ein einziges Mal.   Zu den Fragen: 1. Wann habt ihr entschieden, dass es besser ist den Hund trotz möglichen Komplikationen operieren zu lassen?   2. Könnt ihr einen TA empfehlen, wenn möglich in Bayern (Allgäu)?   3. Gibt es Kliniken, von denen ihr abraten würdet?   4. Mit welcher Methode wurde euer Hund operiert (TPLO oder TTA)?    

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.