Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sandra79

Charlie läuft und steht manchmal auf drei Beinen.

Empfohlene Beiträge

Genau am 1. Mai: Charlie steht von seinem Mittagsschläfchen auf und belastet plötzlich das linke hintere Bein nicht mehr richtig, beim Laufen und auch beim Stehen. Mal läuft er normal und plötzlich läuft er eine Sekunde etwa auf drei Beinen. Schmerzen zeigt er nicht. Die Treppe läuft er dreibeinig runter, auf allen vieren wieder hoch. Beim Fressen, Schnüffeln usw. hebt er das Beinchen oft oder stellt es nur auf den "Zehenspitzen" ab.

Am 6. Mai immer noch keine Besserung, also ab zum TA. Dort konnte man nix erkennen, tippte aber auf Patella-Luxation, weil das kleine Hunde wohl öfter haben.

Nun bekommt er Schmerz-Medis und wir warten bis zum 17. Mai ab. Sollte es immer noch nicht besser werden, wird er geröngt.

Nun liest man sich ja durch www und versucht sich ein wenig schlau zu machen. Die Symptome passen, ABER man liest immer nur von Entlastung wärend des Laufens. Nichts hab ich darüber gefunden, dass der Hund auch dreibeinig steht.

Hat jemand dazu Erfahrung oder Ahnung und mag mir darüber berichten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine ahnung ...

aber wir drücken die daumen , das es nix schlimmes ist !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank! Forumsdaumen helfen ja immer! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das haben 2 Hunde in unserem Bekanntenkreis auch - beide haben Patellaluxation

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sandra,

ich habe bei deiner Beschreibung auch geleich an "Knie" gedacht

was mich aber immer wieder erschreckt ist dieses "Schmerz-Medies und abwarten"

Wenn's was anders ist kann da viel Zeit verstreichen

GEh doch mal zu 'nem Physio-Therapeuten, klar kann auch da rauskommen: schonen.

Aber das halte ich für besser wie Schmerzmittel geben und weiter belasten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Pudelchen hatte auch PL. Für eine OP war er aber zu alt. Die TÄ meinte damals, im Alter wird er Schmerzmittel nehmen müssen wegen Arthrose. Ansonsten normale Belastung, wenig Ballspiele oder sowas. Naja und Physio.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meiner hat das auch, aber er macht das eher selten, dass er auf einmal das eine Hinterbein anzieht und dann ein paar Sätze auf 3 Beinen macht. Es kann REIN THEORETISCH eines Tages zum Kreuzbandriss kommen, aber praktisch gesehen ist es unwahrscheinlich.

Mein Tierarzt hat mir auch keine Medikamente dagegen mitgegeben, Schmerzen hat er nämlich keine. Ich mach es mittlerweile so, dass ich zwischendurch mal einen ruhigeren Tag einlege, wo nicht weit gelaufen wird und wo er auch nicht so sehr rennt, ich glaube damit fahren wir ganz gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gelis Patella-Luxtion wurde am 04.01.2013 operiert, zuvor hat sie 3 Jahre gut damit gelebt ;)

Ich war bei 4 verschiedenen TÄ, einer meinte, sofort operieren und die anderen meinten, abwarten, denn die meisten Hunde müssen nicht operiert werden, sie nehmen dieses Leiden mit ins RBL, weils keinerlei Probleme macht.

Geli hatte wie gesagt, 3 Jahre keinerlei Probleme, beim beugen ist die Kniescheibe herausgerutscht und beim strecken rutschte sie wieder rein. Bei nasskalten und kalten Wetter hat man es beim laufen gesehen, ansonsten hatte sie keinerlei Einschränkungen.

Bis Dezember letzten Jahres, da hatte sich die Kniescheibe neben dem Gelenk festgesetzt und rutschte nicht mehr rein, deshalb wurde sie auch dann operiert. Auch der Spezialist hätte sie nicht operiert, solange die Kniescheibe immer wieder zurück rutscht.

http://www.polar-chat.de/topic_95253.html

Wenn du deinen Wuff was gutes tun willst, dann starke die Muskulatur, das funktioniert am besten, wenn du viel bergauf gehst.

Gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Eure ganzen Antworten. Wird es wohl doch das Knie sein... mist :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lasse es abklären, dann weißt du woran du bist. Es muß auch nicht geröngt werden, eine PL läßt sich auch so feststellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Läuft mein Hund wirklich komisch oder bilde ich mir das ein?

      Hallo zusammen Ich hatte bei Juma von Anfang an das Gefühl, dass er sich mit der Hinterhand irgendwie steif bewegt. Als ich ihn untersuchen liess, stellte der Tierarzt gewisse neurologische Auffälligkeiten und eine Schmerzreaktion am Rücken fest. Zusätzlich meinte er, dass mein Hund an der Hinterhand unterdurchschnittlich bemuskelt sei. Röntgen der Hüfte und der Wirbelsäule und ein CT haben aber nichts Auffälliges ergeben. Irgendwie lässt mir das Ganze aber einfach keine Ruhe und ich auf dem Spaziergang mal ein paar Videos von Juma gemacht. Wäre toll, wenn ihr das mal anschauen und mir sagen könntet, ob ich mir das Ganze einbilde oder ob er wirklich irgendwie komisch läuft. Leider sind die Videos ziemlich verwackelt und meine Kameraführung ist etwas, ähm, unkonventionell , aber vielleicht erkennt man ja doch etwas. im Trab im Schritt

      in Hundekrankheiten

    • Hund läuft zwischendurch... anders als es sein sollte

      Ich brauche Hilfe! In den letzten Tagen fällt mir auf, dass sich Peanuts Gangbild zwischendurch verändert. Ich kann nicht wirklich beschreiben wie... es ist kein Humpeln und wirkt auch nicht steif oder sonst etwas. Ich kann es kaum beschreiben. Er läuft einfach unrund. Nur ganz kurz... es fällt mir aus dem Augenwinkel auf und wenn ich bewusst darauf achte, ist es wieder weg... Mir kommt es so vor, als sähe ich es an der rechten Hinterpfote, mein Freund hat es gestern Abend auch bemerkt, ist aber der Meinung es käme von links. Es passiert nicht in bestimmten Situationen (also bei einem bestimmten Untergrund z.B.), sondern immer mal, aber eben nur ganz kurz und in unregelmäßigen Abständen. Unabhängig von Geschirr/ Halsband, Ort, Tages- oder Spaziergangszeit (am Ende der Runde genauso wie am Anfang). Manchmal oft auf dem Spaziergang, manchmal gar nicht und auch mal zu Hause. Heute früh hat er (linke Hinterpfote) zwei Schritte gehumpelt, danach und davor gar nichts. Er scheint auch keine Schmerzen zu haben, benimmt sich wie immer. Das einzige, was mir in dem Zusammenhang noch aufgefallen ist, ist das er Kraulen am Rutenansatz oder am hinteren Teil des Rückens deutlich mehr genießt als noch vor einiger Zeit. Er knabbelt dann an der Hand rum, drückt den Rücken gegen diese und den ganzen Körper an den Kraulenden und gibt sehr zufriedene Grunzer von sich (das hat er vorher schon getan, muss man eben nur die richtige Stelle erwischen beim Kraulen). Bei ihm ist gesundheitlich nichts aufgefallen bisher, er wurde geboren am 02.12.16 und kommt aus dem Tierschutz aus Kroatien. Er ist kastriert und neigt zu Durchfällen (laut Tierarzt ein empfindlicher, bzw. leicht reizbarer Magen, mehr nicht)... Kennt das jemand? Wenn ja, was könnte es sein oder war es bei euch? Wo soll ich das am besten abklären lassen, Haustierarzt oder lieber direkt Orthopäde oder vielleicht sogar Osteopath oder sonst etwas? Vielen Dank!

      in Hundekrankheiten

    • Nächtliche Krämpfe in den Beinen

      Hallo an das Forum, ich bin neu hier und hoffe auf einige Antworten auf meine Fragen, bzw. mögliche Ursachen. Ich lebe auf Fuerteventura und habe hier seit einigen Jahren zwei Hunde. Der eine, ich habe ihn seit Februar 2015 ist eine Mischung aus Chihuahua und eventuell Terrier. Er ist wohl ca 5 Jahre alt. Genau kann man es bei den Fundhunden hier auf der Insel ja nie genau sagen. Er ist recht munter und spielt auch gerne und ist auch sehr gelehrig. Aber eines macht mir doch große Sorgen. Er bekommt immer Krampfanfälle, meistens nachts. Zuerst dachte ich an Epilepsie. Ich war auch schon beim Tierarzt und eine Blutprobe wurde auch gemacht. Herz, Nieren usw alles ok. Jedoch konnte er natürlich eine Epilepsie nicht ausschließen. Aber mein Hund, er heißt Pepito, speichelt auch nicht oder kotet sich ein. Es ist so, er schläft, dann wacht er auf und versucht zu laufen. Kann aber nicht,da seine Hinterbeine verkrampft sind, ähnlich wie bei uns Menschen, wenn man Wadenkrämpfe hat. Ich nehme ihn dann auf den Schoß, lege ihn auf den Rücken und massiere die Beine aus. Nach ca 5 Minuten ist der Spuk zu Ende. Aber danach beisst er sich noch einige Minuten in die Gelenke. Was mir natürlich von Anfang an, als ich ihn bekam auffiel war, dass er sehr empflndlich bzgl, des Rückens ist. Wenn man da unverhofft dran kommt, dann erschrickt er sich sehr. Und zeigt auch an, das er dort wohl mal verletzt wurde. Ich gehe davon aus, das er als Welpe eventuell viel geschlagen wurde und die Knochen damals nicht richtig wachsen konnten. Vielleicht ist da was hängen geblieben. Geröngt ist er noch nicht. Ich gebe ihm jeden Tag eine Tablette Zeel und auch einen Gelenkschutz ins Futter. Ich ziehe auch in Betracht ,ob es eventuell ein Vitamin B Mangel ist. Hier auf Fuerte ist es alles nicht so einfach. Die Tierärzte arbeiten hier etwas anders als in Deutschland. Da wird ja alles für den Hund getan, hier arbeiten sie eher zögerlich und die Untersuchungen müssen immer von einem selbst vorgeschlagen werden. Deshalb meine Frage, kennt jemand so eine Erkrankung oder hat vielleicht eine Idee, was ich ausprobieren könnte, damit  die Anfälle weniger werden oder vielleicht sogar aufhören. Wie gesagt, er ist ansonsten sehr munter und läuft gerne und spielt mit seinem Ball. Ich bedanke mich schon einmal bei euch, liebe Grüße aus Fuerte

      in Hundekrankheiten

    • Mein Dackel läuft nicht mehr nach Bandscheiben OP

      Hallo, ich bin sehr verzweifelt. Mein Dackel (wird 10 Jahre alt) wurde vor 4 Wochen an der Bandscheibe operiert. Die Bandscheibe war zu 85% geschädigt. Op soweit gut überstanden und Urin und Kot absetzen funktioniert auch wieder. Physiotherapie wird auch 3-4x wchtl. gemacht. Das ganze ist jetzt 4 Wochen her und es zeigt sich keine Besserung. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl als steht sie schlechter als vor ein paar Tagen. Ausserdem zieht sie ihr rechtes Beinchen hoch. Von selbst steht sie nicht, sie kippt immer nach rechts. Ich bin so verzweifelt und auch der Tierarzt war gestern nicht begeistert und nun muss ich nochmal zum Neurologen der sie operiert hat. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich hoffe nur dass sie eines Tages wieder läuft, aber momentan kann man nicht mal von stehen sprechen. Ist jemand hier im Forum dabei der ähnliches mitgemacht hat?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.