Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund
franzi91

Kastrationsfäden selber gezogen?

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen ihr Foris

Ich habe ein Anliegen:

Mein Rüde , Belgischer Schäferhund, 2 Jahre

Wurde am 8.05.13 Kastriert!

(Soweit ,so gut)

Er bekam ein Trichter zum Schutz um.

(damit er nicht Lecken kann und sich nicht die Fäden zieht)

Er hat sich nach der Aufwachphase sehr schnell wieder gefangen.

Er lief schon wieder einwandfrei, sprang die Treppen hoch und es hat ihn auch soweit nicht gestört.

( kein fiepen , kein versuch zum Lecken)

Da ein Belgischerschäferhund, bzw meiner etwas Hochbeinig ist,also etwas größer ist…

Dann den großen Trichter um den Kopf hat

Und die Wohnung nicht gerade soooo breit ist,

blieb er natürlich überall mit den Ding hängen…

Auch wenn wir Besuch bekamen:

Normal ist :ich lass den besuch herrein, mein Kind begrüßt den Besuch, und dann darf der Hund kommen und den Besuch beschnuppern…

Da unser Flur aber nicht soooo riesig ist,

hat der Hund beim wenden arge Probleme gehabt und hat sogar dabei unserer Oma die Beine mit den Trichter( das Plaste ist zwar rund, also nicht Eckig aber dennoch Scharf) auf geschuffelt…

(zum glück nur leicht)

Am 9. Fing er dan an, sich seine Wunde näher zu betrachten…

Es tat ihn nicht weh, sah super aus und er wollte sich die Wunde halt sauber halten…

Da der blöde Trichter so Scharf ist,

hat er sich die ganze Haut rings um die Wunde herrum wund geschuffelt…

auf die Narbe und seine Hodensack waren schon rot…

wir machten den Trichter daher am 10.zum nachmittag ab.

Und zogen den Hund über Nacht ein Höschen an.

(Tagsüber hatten wir Ihn soweit unter kontrolle,das er nicht an die Wunde geht, dies funktionierte sehr gut…er hatte auch kein Interesse daran…wie Wunde sah sehr gut aus->die fäden waren noch drin)

In der Nacht, ihr wisst ja das Hunde schlau sind…

Hat er sich die Hose ausgezogen…

In Der Nacht habe ich es wieder mit ein Verband probiert->dieser war am nächsten Morgen auch ab…

Im laufe des Tages ,11.05 und 12.05 habe ich mein Hundi nicht mehr sooo kontrolliert…

Er war auch zwischen durch mal alleine…

Gestern abend sah ich dann das er keinen Faden mehr drin hatte…

Sooo sehr schockiert es mich nicht, da die wunde schon zu ist,

nicht eitert, nicht feucht ist, nicht rot ist, sie sieht sehr gut aus…

aber es sind keine Fäden mehr da…

mann sieht halt noch etwas die 2 Hautfalten…

aber die wachsen auch noch zusammen…

ich habe Silbersprey da…

meine Tierarzt meint das kann ich dran machen …

auch Wundschutzzeugs hat sie mir mitgegeben…

und Schmerzapletten…(die er aber nicht wirklich benötigt)

ab und an Leckt er sich dran…

aber dafür sieht es sehr gut aus und nicht Wund…

wir müssen erst am Freitag wieder hin

da zum Fädenziehen…

ich habe nun angst, das ich von der Tierarzt eine auf den deckel bekomme, weil mein Hund sich die fäden selber gezogen hat…

und der Trichter ab ist…

oder soll ich den Trichter wieder um machen?

Was meint ihr den dazu, ist das lebensbedrohlich?

Würde mich über antworten freuen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu

Unser Calvin hatte auch Probleme mit dem Trichter,

da bekam er einen Babybody an.

Trotzdem hatten sich nach einer gewissen Zeit die Fäden aufgelöst

(da er auch Nachts wohl geleckt hatte, tagsüber wurde es von uns ja unterbunden)

Wir waren dann direkt zum TA,

weil wir Angst hatten das die Narbe (die da schon verheilt war) doch nochmal aufgehen könnte oder sich was entzündet.

Der Tierarzt meinte damals nur es wäre halt nicht schön das das passiert war,

aber nicht dramatisch.

Calvin bekam noch eine Penizillinspritze und gut war,

zum Fäden ziehen Termin sollten wir trotzdem kommen,

damit er das nochmal kontrollieren konnte.

Ruf doch notfalls mal beim Tierarzt an und frag nach was Du tun sollst...

Vielleicht ist es ja wie bei uns..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wenn der Tierarzt schimpft, ist doch völlig egal - hin und untersuchen lassen.

Wenn alles gut aussieht, dann ist doch super, aber keiner kann Dir hier sagen, ob die Wunde so wie sie ist, gut aussieht ;)

Also, ich würde sicherheitshalber zum Tierarzt fahren und es abchecken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist nicht lebensbedrohlich, keine Sorge. Meine Hunde haben sich im Lauf der Jahre auch schon viele Fäden selber gezogen und es ist immer problemlos verheilt.

Einzig es könnten noch Reste des Nahtmaterials unter der Haut sein, falls er nicht gezogen sondern nur den Knoten außen abgeknabbert hat. Da kannst du aber auch nicht viel machen sondern nur warten, ob der Körper das abkapselt oder ausstösst.

Aufgrund meiner Erfahrungen verwende ich keine Trichter sondern verpasse den Hunden Maulkörbe. Die stören sie weitaus weniger, da sie sich auch sonst kennen, sie können an der Naht schnuppern und etwas schlecken, aber mit den Zähnen kommen sie nicht ran und die Fäden bleiben drinnen.

SG

Viktoria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd´s vielleicht sicherheitshalber doch mal vom Tierarzt anschauen lassen.

Meiner hatte sich auch einen Faden ein paar Tage vor dem eigentlichen Termin gezogen, einer blieb noch drinnen. Unser Tierarzt meinte damals, dass es bei beiden Fäden evtl. nochmal wieder hätte zugenäht werden müssen.

Soweit ich mich noch dunkel erinnere, dienen diese 2 äusseren Fäden ja hauptsächlich dazu, die innere Naht zu entlasten, damit da nicht zu viel Spannung draufkommt und ordentlich verheilen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meiner ist die Wunde wieder aufgegangen, daher bin ich mittlerweile vorsichtig.

Die Wunde war zwar auch subkutan genäht worden, trotzdem klaffte sie an einer Stelle weit auseinander.

Da war ein 2€ Stück großes Loch, welches noch einmal getackert werden musste.

Daher würde ich noch einmal zum Tierarzt gehen, zur Sicherheit.

Und wenn der meckert, na und?

Ist doch keine Absicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Aufgrund meiner Erfahrungen verwende ich keine Trichter sondern verpasse den Hunden Maulkörbe. Die stören sie weitaus weniger, da sie sich auch sonst kennen, sie können an der Naht schnuppern und etwas schlecken, aber mit den Zähnen kommen sie nicht ran und die Fäden bleiben drinnen.

Nachdem Higgins sich in einer Nacht die Kastrationswunde komplett wund geleckt hatte, obwohl er die Tage vorher nicht daran interessiert war, gibt es auch nur noch Maulkorb für uns (nachts)

Und geschimpft hat unsere TÄ auch ;) Aber was soll man machen... passiert ist passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles klar, Danke

ich werd dann noch mal zum Tierarzt gehen...

bzw Anrufen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.