Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Maja 08.10.2012

Labrador Owtscharka Mix. Wer kennt sich aus??

Empfohlene Beiträge

Hallo an Alle! [sMILIE] :winken: [/sMILIE]

Endlich sind wir angemeldet und können mitreden und fragen.

Ich habe schon viele ergreifende und schöne Dinge, auch viele hilfreiche Dinge hier gelesen.

Nun sind wir an der Reihe...

Wir haben Maja im Dezember vergangenen Jahres gekauft, im Glauben Labbi mit Labbi.

Als Maja dann mit fünf Monaten so groß war, wie ein ausgewachsenes Labrador Weibchen, wurden wir stutzig.

Nun nach einigem forschen ist es raus: ihr Vater ist ein Owtscharka.

Gibt es unter Euch jemanden, der sich auskennt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen :winken:

Meine Hündin ist auch ein Owtscharka Mix und es gibt ein langes Thema zu den HSH wo du ja mal schauen kannst

http://www.polar-chat.de/topic_29880.html

Was meinst du genau mit auskennen ??

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bibi!

Danke für Deine Antwort.

Ich war auf der Suche nach gleich gesinnten.

Wer selbst HSH Hunde hat und dessen Erfahrungen...

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tango ist ein Mastin Espanol/Labbi-Mix.

Ansonsten wirklich mal das von Bibi angegebene Thema durcharbeiten und bei Bedarf eben nachfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dafür ist das Thema ja dann gut weil da lesen auch HSH Leute die kaum hier sind und helfen wenn es nötig ist mit Ratschlägen

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, wir haben eine Mischlindshündin aus Rumänien genommen und nun erfahren, dass sie relativ

viel HSH in sich hat - und zwar den zentralasiatischen Owtscharka. Sie ist superlieb, wachsam ohne aggressiv zu sein, meldet Fremde ohne sie anzugreifen. Sie geht ruhig an jedem Hund vorbei, der uns begegnet, meckert nur zurück, wenn sie angemotzt wird. Kurz - ein Superhund.

Sie ist ein idealer Familienhund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo an Alle! [sMILIE] :winken: [/sMILIE]

Endlich sind wir angemeldet und können mitreden und fragen.

Ich habe schon viele ergreifende und schöne Dinge, auch viele hilfreiche Dinge hier gelesen.

Nun sind wir an der Reihe...

Wir haben Maja im Dezember vergangenen Jahres gekauft, im Glauben Labbi mit Labbi.

Als Maja dann mit fünf Monaten so groß war, wie ein ausgewachsenes Labrador Weibchen, wurden wir stutzig.

Nun nach einigem forschen ist es raus: ihr Vater ist ein Owtscharka.

Gibt es unter Euch jemanden, der sich auskennt?

Ich möcht mich nicht ins Thema einmischen aber eure Meinung einen HSH-Mix zu haben beruht auf einem hochgradig unzuverlässigen Test.

Das sie die 65 cm überschreitet heisst nichts es könnt auch ein Leo im Spiel sein .

Stell dir einfach vor der Test hätte Bernhardiner-Mix gesagt und schau was das mit deiner Einstellung macht.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure Antworten.

Die Seite ist hilfreich.

Wir haben auch einen Trainer und jemanden der einen reinen Owtscharka hat als Unterstützung.

Allerdings hoffe ich, dass man sich hier austauschen kann.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Allerdings hoffe ich, dass man sich hier austauschen kann.

Lg

Na klar, dafür ist ein Forum ja da :)

Hast du eigentlich Bilder von deinem Hund ??

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgit, würde gerne welche zeigen, weiß aber nicht wie ich sie hochlade.

Vom iPhone geht es nicht.

Weißt Du wie es funktioniert?

Danke!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador aus Limburg

      Hallo ihr liebe.... Ist hier zufällig jemand dabei, der einen Labrador in Limburg bei Frau Straub gekauft hat mit dem Geburtsdatum 27.05.17?    Liebe Grüße Anna und Carlo 

      in Wurfgeschwister

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch der Magen geröngt, da war alles in Ordnung, bis auf etwas Luft.   Und er hatte auch das Herz geröngt und da kam der Schock. Er meinte als Tierarzt, dass ein normales Herz 2 Rippen groß sei, seines aber ist laut Bild 4 1/2 Rippen groß. Auch den Lungenstamm (ich glaube so hatte er es genannt) sieht man, was nicht sein soll    Und das Herz liegt nicht mittig, sondern verschoben, was auch nicht sein dürfte.    Nun möchte der Tierarzt gerne heute ein komplettes großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte anfertigen. Kostenpunkt 190€!    Gestern das ganze hatte uns 400€ gekostet      Wir sind jetzt am überlegen und fragen uns, wie groß ein Herz sein darf? Ob es nicht sinnvoller wäre zu einem Kardiologen zu fahren, statt einem Blutbild machen zu lassen. Leider können wir kein Geld drucken und von daher möchten wir nun sinnvoll vorgehen.   Da wir sowas nicht kennen, kennen wir uns damit auch überhaupt nicht aus.   Symptome für ein vergrößertes Herz zeigt er keine. Nichts nada. Wir wären da nie drauf gekommen. Eher noch bei unsrem älteren Labbi, hatten wir schonmal die Vermutung.   Vielleicht kennt sich hier jemand damit aus und kann uns Tipp's geben, für das weitere vorgehen. Oder Trost spenden     Er ist erst 2 und dann sowas. Er hat auch eine Allergie auf Trockenfutter. Da hatte er ganz schlimme Ohrenentzündungen, Pfotenentzündungen und Lefzenentzündungen gehabt. Obwohl wir das Trockenfutter nur als Leckerlis ab und zu gegeben haben.

      in Hundekrankheiten

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der Labrador - kein Anfängerhund

      Ich wähle den Titel bewusst konfrontativ.   Zum allgemeinen Erfahrungsautausch - und in der Hoffnung, dass hier auch erfahrene Halter schreiben und Leute mitlesen, die vorhaben, einen Labrador als Freizeitpartner aufzunehmen.    Ich habe Gründe dafür.   Ich beobachte allgemein und in meinem beschränkten Kreis im Hundetraining (Welpen, Junghunde, Erwachsene) eine auffallende Tendenz zu Schwierigkeiten im VH und demzufolge Umgang mit dieser überaus symphatischen und gerne als "familienfreundlich", "leicht erziehbar", "nicht aggressiv" angepriesenen Rasse. Die Schwierigkeiten reichen von übertriebener Hibbeligkeit bis zu mangelnder Akzeptanz "normaler" hündischer Kommunikation.  Alles eine Folge der Zuchtselektion hinsichtlich "Freundlichkeit" oder auch manchmal "Farbe"?   Mich würden Eure Erfahrungen und Gedanken interessieren.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.