Jump to content
Hundeforum Der Hund
Podenco2012

Striemen/wunde Stellen am Bauch

Empfohlene Beiträge

Hallo allerseits, ich hab da mal ein Frägelchen...

Basti hupst unglaublich gerne durch hohes Gras und gerne auch mal ein Getreidefelder.

Leider bekommt er davon Striemen und wunde Stellen am haarlosen Bäuchlein. Es scheint ihn nicht wirklich zu stören. Weder leckt er übermäßig noch kratzt er sich am Bauch. Einige von den Stellen trocknen aus und schuppen ein wenig. Wir tragen Melkfett mit Ringelblumen auf, was auch ganz gut hilft. Gibt es etwas, was wir sonst dagegen tun können? Denn das sieht schon echt wild aus... Hab schon überlegt, ihm ne Lage Verbandszeug um den Bauch zu binden. Aber dann piselt er ja jedesmal drauf... Und ganz vom Gras fernhalten mag ich ihn auch nicht. Er hat ja so nen Spaß dabei.

Bin gespannt, was ihr dazu meint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entweder nimmst Du's hin, oder Du lässt ihn nicht mehr rein. Es besteht natuerlich auch die Gefahr, dass Grannen oder abgebrochene Strohhalme in Pfoten oder Haut eindringen, das gibt uebele Entzuendungen.

Wenn Du ihn unbedingt lassen willst, kannst ihm ja auch nen Body anziehen. Aber wegen ein paar Kratzern ... Naja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Durch Getreidefelder würde ich den Hund nicht rennen lassen - das sieht der Eigentümer der Felder bestimmt höchst ungern (schließlich lebt er von deren Ertrag) und wenn das Feld abgeerntet ist und stoppelig, würde ich ihn auch davon abhalten - wenns ein kleiner Hund ist. Wenn man direkt von oben auf die Stoppeln drückt, sind die ziemlich hart und sperrig. Ich möchte da meinen Hund nicht draufspringen wissen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da muss ich Crissy zustimmen. Getreidefeld ist ein no go, zum einen sieht es der Bauer bestimmt nicht gerne, zum anderen können Pestizide und Herbizide gespritzt sein, was Du nicht sehen kannst, Dein Hund aber fühlen wird, wenn er damit in Kontakt kommt.

Unsere Hunde lieben die hohen Wiesen auch, aber da lauern Zecken und Grasmilben... also immer gut absuchen nach solchen Ausflügen. Mir sind die gemähten Wiesen deutlich lieber, da sieht man Stolperfallen und Löcher besser, und das Parasitenzeug kommt auch nicht so schnell an den Hund.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Durch Getreidefelder würde ich den Hund nicht rennen lassen - das sieht der Eigentümer der Felder bestimmt höchst ungern (schließlich lebt er von deren Ertrag) und wenn das Feld abgeerntet ist und stoppelig, würde ich ihn auch davon abhalten - wenns ein kleiner Hund ist. Wenn man direkt von oben auf die Stoppeln drückt, sind die ziemlich hart und sperrig. Ich möchte da meinen Hund nicht draufspringen wissen...

Seh ich auch so.

Außerdem werden die Felder in regelmäßigen Abständen gespritzt - noch ein Grund, warum da kein Hund durchhopsen sollte. Gerade wenn Tau oder Regen noch an dem wachsenden Getreide haftet, kommt der Hund schön feucht und durchtränkt mit Spritzmitteln im Fell zurück.

UND: es könnten Rehkitze dort abgelegt sein. Wenn der Hund darüber stolpert und das Kitz einen "falschen" Geruch bekommt, wird es möglicherweise von der Mutter nicht mehr angenommen. Das verhungert dann...

ICH würde meinen Hund auch vor solchen Bagatellkratzern durch scharfes Gras bewahren, wenn sich das entzündet, ist der Jammer da.

Nur der Tierarzt freut sich ;)

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaub, ich muss was korrigieren/klarstellen:

Die Gassistrecke mit dem Getreidefeld sind wir bis jetzt nur zweimal gegangen, seid das Feld bestellt ist (ist quasi die Freitagmittag-Hundplatz-ist-zu-voll-Ausweich-Strecke) und er ist da auch niemals ohne Leine (also eigentlich ist er, außer auf dem Hundeplatz, ohnehin nicht ohne Leine. Im Winter ists super. Wir wissen, dass da seit März Fasane und Hasen und allerlei anderes Getier rumrennt. Und diese beiden Male ist er ein/zwei Meter abseits vom Weg ins Feld abgetaucht, turnt da also nicht stundenlang und kreuz und quer drin rum. Allerdings muss ich gestehen, dass ich an Spritzmittel tatsächlich nicht gedacht habe. Aber grundsätzlich meide ich den Weg eigentlich. Die Morgen- und Abendstrecke ist zu nah an einer Straße, um ohne Leine zu gehen, aber da ist links vom Weg eben die heißgeliebte Wiese.

Männe hat heut aber eine geeignete Alternativstrecke gefunden, wo schon gemäht ist.

Ist halt nicht immer ganz einfach, in der Stadt gescheite Gassistrecken zu finden... :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Dich verstehen.

Hermann mein Labrador ist auch so ein Kandidat. Allerdings stromt er durch das gröbste Gestrüpp.

Er hat auch immer wieder irgendwelche Kratzer.Ich schaue sie mir an und wenns mal etwas heftiger ist,nehm ich die Betaisadonatinktur und tupfe die Stellen ab.

Da er eh ein Scaliborhalsband trägt,mach ich mir keine Sorgen wegen Zecken.Ihm einen Bauchverband oder anziehen,käme für mich nicht in Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.