Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mixery

Gurtbandgeschirr stinkt - 30° Wäsche hilft nur bis es wieder nass wird, was tun?

Empfohlene Beiträge

Ich habe ein Gurtbandgeschirr von Feltmann, das wohnt hier seit Herbst 2011. Nun geht Pauli damit auch ins Wasser, bis zum Bauch. Wenns nass ist, stinkt es wie gammeliger Lappen. Waschbar ist es, mehr wie 30 oder 40° trau ich mich aber nicht, wenn es einläuft ist es zu klein. Nach dem Waschen stinkt es für 2-3 Tage nicht, dann fängt es wieder an.

Wie krieg ich den Keim gekillt, ohne das das Geschirr einläuft oder sich gleich auflöst? Wegen mir wasch ich das auch jede Woche, nur halt nicht jeden Tag und das ist wirklich widerlich wenns stinkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei müffelnden Schuhen hilft eine Weile einfrieren. Vielleicht ja auch bei den Keimen im Geschirr. Ist zumindest eine schonende Idee die nichts kostet, also einen Versuch wert denke ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht versuchst du es mal mit Essig, der soll gut neutralisieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nach meinen Erfahrungen läuft Gurtband nicht ein.

Ich habe hier schon mehrfach die Geschirre von beiden (ungepolsterte) auf 60 Grad gewaschen...passiert ist nichts.

Wenn dir das zu unsicher ist, eine Freundin von mir wäscht ihre Nylonzubehör mit Miocare Waschpulver auf 30 Grad. Gestank ist nach der Wäsche keiner mehr vorhanden - das Zeug wirkt bei Niedrigtemperatur und ist gut verträglich (Öko) .

http://www.wichtelexpress24.de/Miocare-Waschpulver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich paddel da nicht lang rum, Hundezeugs (Geschirr, Leinen etc) und auch Decken die trotz waschen noch müffeln bekommen von mir ne Chlorixbehandlung XD hat bisher immer wunderbar funktioniert ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hygienespüler von Sakrotan in das Weichspülfach geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Hygeenespüler habe ich bisher auch jeden Mief rausgekriegt, auch bei 30-40°.

Ich scheue mich aber auch nicht, mal in 60° zu waschen, auch wenn es anders emfohlen wird. Hat bisher immer geklappt.

Waschsoda kannste auch immer dazu geben. Oder die Klamotten *wasauchimmer* über Nacht darin einweichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mich da dem Tip von Astrid nur anschliessen. Ich wasche "Tiersachen" immer mit einem ordentlichen Schubs Essig, das nimmt den Geruch und ist günstig :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok ich versuchs dann mal mit dem Essig.

Das Sagrotanzeug haben wir heute vergeblich im Supermarkt gesucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht alle Gurtbandsachen halten 60 Grad aus, mir ist da mal ein Geschirr voellig hin gewesen.

Ich nehme Essig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vorschläge? Reiniger, Urin. Was hilft wirklich?

      Brauche einen Reiniger für die Wohnung damit der Hinterbliebene Geruch nicht zum drüberpinkeln animiert.  Bis jetzt habe ich die Vorschläge Essig und Pfefferminz Öl.  Was sagt ihr dazu? Oder kennt ihr bessere Reiniger? 

      in Plauderecke

    • Hund frisst weder TroFu, Nass oder Barf, Hilfe!!!!

      Hallo,   Ich heiße Julia und bin neu hier im Forum. Mein Hund Riley (1 Jahr, Cavalier King Charles Spaniel) ist extrem mäkelig und muss zum fressen regelrecht überredet/gezwungen werden. Vielleicht kurz etwas zu seiner Vorgeschichte: als ich ihn von der Züchterin letztes Jahr im Juli geholt habe, war er recht dünn und hat alles verschlungen, das er kriegen konnte. Da hat er TroFu und Nassfutter bekommen. Im August hat der TA leider Giardien (hochgradig infiziert). Von da an gab es eben keine Kohlenhydrate mehr. Es ging relativ schnell dazu über, dass er immer schlechter gefressen hat und kaum noch etwas wollte (weder nass noch barf). Erst im Januar wurden die Giardien erfolgreich bekämpft, die aber im Februar zurück kamen. Im März war er wieder frei davon und hatte eine leichte Salmonelleninfektion (vermutlich vom barf). Der Arzt hat ihn auf Hypoallergenes TroFu umgestellt, das er sehr gut vertragen hat. So gut war sein Output noch nie. Das Futter mochte er am Anfang sehr und jetzt kaum noch. Ich habe seit ein paar Tagen auf Wolfsblut umgestellt, aber er muss sehr gebeten werden. Eine Nachbarin hat mir abgekochtes Straußenfleisch zum Testen gegeben. Wieder das Gemäkel. Ich weiß echt nicht mehr, was ich machen soll. Der Arzt hat nichts gefunden (Blut gut und Zähne auch ok) er bekommt einmal am Tag was hingestellt und naja irgendwann sind wir leider dann mal dazu über gegangen ihn aus der Hand zu füttern. Blöde Idee. Das war meine Mutter im Urlaub. Habt ihr einen Rat? Und ja ich nehme es wieder weg. Leckerlis nimmt er sehr gut, gebe ich aber nur, wenn er sein Futter gefressen hat...

      in Hundefutter

    • Hund stinkt nach Fisch

      Hallo zusammen   Ich habe einen 8 Jahre alten Mischling und seit einiger Zeit müffelt er ziemlich doll aus dem Maul nach Fisch. Ich habe online mal geschaut was es sein könnte und habe gelesen, dass er eine Niereninsuffizienz haben könnte. Er frisst oft Gras ist sonst aber normal. Er leckt sich nicht NICHT an der Analdrüse und schubbert auch nicht über den Rasen mit seinem Po. Er ist aufmerksam und lebendig draußen. Pinkelt normal für einen Rüden (markiert halt viel) und macht 1-2 Haufen am Tag. Er verträgt kein Getreide und bekommt getreidefreies Futter und Karotten und Apfel roh und am Stück für seine Zähne. Er hat gute Zähne und auch keinen Zahnstein. Ich weiß, dass ihr mir hier keine Diagnose stellen könnt und ich habe auch für nächste Woche einen Termin beim TA für eine Blutuntersuchung....es ist nur....ich habe super Bauchschmerzen bekommen als ich das mit der Niere gelesen habe.....und ja..hab einfach Angst um meinen Hund .... Kann mir hier jemand vielleicht von seinem Hund erzählen, der so etwas hat? Und wie er sich verhält und ....ja ich würde mich über Infos einfach freuen.   Liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Erbitterter Kleinkrieg: Hundehaare bei der Wäsche! Ratschläge gesucht

      Hallo zusammen!   Es ist so wunderbar seidenweich, das weiß-grau-goldene Fell unseres Hundemädchens, man möchte es nicht mehr missen - oder vielmehr: Es zu missen ist ein Ding der Unmöglichkeit geworden, denn als ständige kleine Andenken an die Hübsche verhaken sich die hartnäckigen Härchen gerade in ihrem Pelzgarderobenwechsel auf das Bitterste in unserer Kleidung, sodass man glatt meinen möchte, wir seien selbst bloß als Menschen getarnte gebürtige Fellnasen... Und sicher kennt ihr das alle nur zu gut - was daheim für den gemütlichen Wildnisflair sorgt, wird auswärts, gerade auf der Arbeit, schnell zum Faktor, den man in den Griff bekommen sollte.   So haben wir den haarigen Dauersouvenirs frohen Mutes den Kleinkrieg erklärt; doch sie erweisen sich durchaus als würdige Gegner: Kleidung aller Art kommt sauber und frisch duftend, doch mit unverändertem Hundepelzbesatz aus der schon an das Limit ihrer Kräfte gepeitschten Waschmaschine. Und deren wie unsere Widerstandskräfte schwinden: Es werden mehr und mehr und mehr und mehr Haare, die sich direkt nach der Wäsche noch auf unseren Sachen tummeln - von den Decken der kleinen Fellnase ganz zu schweigen!   Das Wundermittel Trockner anzuschaffen ist uns leider aus Platzgründen nicht möglich; Extraspül- und Schleudergang, Fusselbürsten und Nylonstrümpfe haben als Helfershelfer allemale wiederholt und gründlich versagt. Langsam befürchte ich, dass die Maschine selbst völlig verhaart, verstopft und kollabiert und damit eines viel zu frühen Todes stirbt. Kurzum: Es ist zum Haareraufen. Meine Frage daher: Habt ihr Ratschläge, um diese haarige Angelegenheit besser in Schach zu halten? Wir wären euch dankbar für jeden Hinweis, der uns in diesem Kampf weiterhelfen kann!   Liebe Grüße und Danke im Voraus von eurer wieder einmal pelzgespickten   Patlican

      in Hundezubehör

    • Apoquel wirkt nicht meh richtig - hilft nur mehr Cortison?

      Hallo zusammen,   ich habe bereits die Suchfunktion hier und im Internet genutzt, jedoch keinen wie meinen Fall gefunden.   Die Vorgeschichte. Letzten November fing es an, dass sich mein Odin die Beine wund leckte. Hauptsächlich die Vorderbeine und an den Hinterpfoten hatte er irgendwelche Knubbel. Also bin ich zu unserer Tierklinik. Parasiten hatte er nicht, der TA meinte, es könnte alles mögliche sein. Eine Allergie sei allerdings wahrscheinlich. Ich hatte ihm damals nichts anderes gefüttert als zuvor, muss allerdings sagen, dass er zu dem Zeitpunkt erst 4 Monate bei uns war. Er hat immer das gleiche Futter bekommen.   Der Dermatologe in der Klinik meinte: Bei Umweltallergien könne man eh nichts machen und beim Futter wäre eine Ausschlussdiät eine Möglichkeit, jedoch sei die sehr schwierig, da der Hund wirklich rein gar nichts anders erwischen dürfte (vom Boden usw.). Das ist tatsächlich schwer bei ihm, weil er wirklich jeden Dreck frisst. Um uns herum sind überall Felder und es wird alles mögliche an Getreide, wie zB. Mais, angebaut. Das frisst er auch. Ich passe immer auf, aber so schnell kann man gar nicht schauen. Ich dürfte ihn gar nicht mehr schnuppern lassen. Ich füttere ihm Wolfsblut Forelle + Süßkartoffel und Pferdesnacks, aber auch Hundekekse (Getreide).   Nun zu meinem Problem: Er hat damals Apoquel verschrieben bekommen, die wunderbar angeschlagen haben. Nach zwei Tagen hat er komplett mit dem Lecken aufhört. Zuerst die Anfangsdosis 2 x tgl, dann reduzieren auf  1x tgl., und diese Dosis nochmal halbieren. Er hat zum Schluss eine halbe Apoquel 5,4 mg bekommen und das hat ein 3/4 Jahr super geklappt. Kein Lecken mehr.   Nun dachte ich, ich probiere es, die Dosis nochmal zu halbieren, also eine 1/4 Apoquel. Das hat der Dermatologe auch gesagt, dass man das probieren soll. Erster Tag alles ok, zweiter Tag ein bisschen geleckt und ab dem dritten Tag total viel wieder.    Also wieder auf die halbe Apoquel erhöht, aber es half nicht mehr! Er bekam dann eine ganze Tablette und es hilft nur mehr solala. Am Abend leckt er wieder. Zur Zeit ist er auch wieder total wund.   Hilft hier nur mehr Cortison? Stimmt es, dass die Hunde darauf extrem viel trinken und alle 2 Stunden pinkeln müssen? Wie macht man das im Alltag? Gehen die Leute dann nicht mehr arbeiten? Bitte um Hilfe, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.