Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Amira67

Wichtige Frage: Krallen ziehen ohne Narkose möglich?

Empfohlene Beiträge

Ich habe für Morgen einen OP Termin weil sich Amira eine Kralle ganz blöde und tief eingerissen hat.

Jetzt habe ich gehört, dass bei 2 Hunden die Krallen ohne Narkose gezogen wurden.

"Die Dauemkralle eingerissen, bzw halb ab, die stand im 90° Winkel ab und blutete und sie konnten nicht auftreten. Da hat der die mit ner Zange gepackt und Zupp. Dann verbunden und gut. Das ziehen dauerte keine 5 Sekunden."

Das muss doch höllisch schmerzen?

Was soll ich jetzt glauben.

Will mich die Tierklinik "über den Tisch ziehen?"

Ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Als Louis sich die Kralle halb abgerissen hat, hat das wohl höllisch weh getan.

Er hat auch eine leichte Narkose bekommen und dann wurde die Kralle versorgt.

Ohne Narkose würde ich das nicht machen lassen.

Edith:

Gute Besserung für Amiramaus :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du doch denkst/annimmst, dass das höllisch weh tut, dann schließt sich doch der Gedanke aus, dass die TK Dich "übern Tisch" ziehen mag?

Ich hab schon einiges an Krallen und auch Ballenverletzungen gehabt- bisher ging es immer ohne ziehen und ohne nähen...

Bei beidem hätten die verschiedenen TAs aber mit Sedierung/Narkose gearbeitet.

Ich denke, es kommt immer individuell darauf an, wie genau die Kralle beschädigt ist, was gemacht wird.

Ich kann mir schon vorstellen, wenn sie wirklich nur noch am "Seidenenfaden" hängt, dass es ein kurzes Ouchen ist und dann ist gut...

Bei anderen Situationen denke ich, dass das so nicht möglich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, es kommt darauf an. Wenn die Verletzung gerade entstanden ist und die Kralle nur noch an einem "Faden" hängt, wird die Kralle auch schonmal ohne Beteubung gezogen. Aber wenn sie nur tief eingerissen ist und es nicht frisch ist, dann ist eine Narkose fällig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man sieht es mit blosem Auge nicht mal.

Bluten tut es auch nicht, wenn sie normal läuft.

Der Nagel ist längs eingerissen.

Bis jetzt war ich mit der TK sehr zufrieden, auch schon mit meinem vorherigen Hund.

Danke für die Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum soll sie dann aktuell gezogen werden?

Ich hatte einmal den Fall beim Jungspund, dass er sich das "Gehäuse" abgeschreddert hat und das "Leben" frei lag- wurde nicht gezogen.

Und beim alten stand die Daumenkralle im 90° Winkel ab, somit auch sehr geschreddert- wurde auch nicht gezogen.

Allerdings halt behandelt- Verband, Schuh, Salbe, AB, Schmerzmittel...reinigen, kontrollieren...

Ich kann halt viel zu Hause selber machen.

Beide Krallen sind anstandslos verheilt.

Brauch halt seine Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Ruby wurde die Kralle ohne Narkose gezogen, da war die Kralle aber auch schon zu 3/4 abgeknickt. Denke auch, dass man das nicht pauschalisieren kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein 2. Setter hatte ein Talent dafür sich die Krallen zu verbiegen, abzubrechen oder sonstiges damit anzustellen. Der hat nie eine Narkose bekommen. Was gemacht wurde hing davon ab, was mit der Kralle war. Zange und weg oder abgeschnitten. Klar tut das weh, aber ich weiß nicht ob ich für 30 sec Schmerz eine Vollnarkose zulassen würde. Zumal TÄ auch örtlich betäuben können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, daß es immer drauf ankommt. Leider habe ich da keine Erfahrung mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Leider? Ich wäre froh! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kaputte Krallen

      Als ich gestern mal wieder die Krallen kontrollieren wollte ist mir aufgefallen, dass meine Hündin neuerdings (zum Teil) ganz eigenartige Krallen hat. 
      Sie hatte noch nie die besten Krallen, immer wieder brüchig und die wachsen sehr schnell. 
      Nun sind sie aber irgendwie aus der Form geraten. 
      Habt ihr eine Idee dazu?  (Es scheint sie nicht zu stören. Aber ich finde das sieht nicht gut aus)  

      in Gesundheit

    • Darmblutungen nach Zahnstein und Narkose

      Hallo zusammen,  ich brauche Tipps oder Ideen oder am besten jemanden der die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie ich. Ich muss etwas ausholen dafür, deswegen fange ich am besten an.   Es geht um meine 11-jährige Mischlingshundin ‚Socke‘. Sie war immer gesund und unauffällig bei Narkosen oder Zahnreinigung! Letztes Jahr musste ihr ein Zahn gezogen werden und es war alles wie immer! Gleiche Narkose, vorher Blut und Allgemeincheck, alles unauffällig und normal!  Wir haben sie danach mit nach Hause bekommen und auch da war erst alles normal! In der Nacht hat sie angefangen Blut zu koten und wurde apathisch. Wir sind sofort in die Klinik gefahren, dort wurde sie erstmal stabilisiert! Es war mehr als eng dass sie überlebt, aber wir haben es geschafft. Sie musste 5 Tage in der Klinik bleiben. Festgestellt wurde eine Sepsis und ein akutes Nierenversagen, woher weiß keiner so genau... Lange Rede, kurzer Sinn - Dienstag stand wieder Zahnreinigung auf dem Programm! Mit unguten Gefühl sind wir in die Klinik gefahren, vor Narkose Blut und Allgemeincheck, alles in Ordnung! Sie hat eine sehr leichte Narkose bekommen, war wach und fit als wir nach Hause gefahren sind! Zuhause auch erst alles ok...nach einiger Zeit hat sie angefangen enorm viel zu trinken und war ruhelos! Kurze Zeit später ging es wieder los mit Darmblutungen, sofort zurück in die Klinik. Dort wieder behandelt und stabilisiert und stationär aufgenommen! Diagnose Bauchspeicheldrüsenentzündung!!  Meine Frage ist nun, ob es hier ähnliche Fälle gibt? Blut wird nochmals intensiv überprüft und eine Kotprobe wird auch noch gemacht!  Zu meinem TA möchte ich noch sagen, dass ich seit 17 Jahren mehr als zufrieden bin und ich möchte ihm einfach bei der Ursachenforschung helfen.    Viele liebe Grüße und vielen Dank für hilfreiche Antworten  Stephie84

      in Gesundheit

    • Gutes Krallen-Werkzeug?

      Jetzt muss ich mich doch mal mit dem Thema "Krallen schneiden" auseinandersetzen.   Als "Werkzeug" möchte ich eine Zange/Schere nehmen - nichts Elektrisches - und ggf. eine Nagelfeile, um die Kanten zu glätten. Es werden ja unzählige Modelle und Ausführungen angeboten ... wie soll man das die Spreu vom Weizen trennen?    Ich habe Krallenschneider gefunden, die scheinen wie ein Zigarrenschneider zu arbeiten: Kralle wird in ein Loch gesteckt und abgeknipst. Dann gibt es welche, die sehen wie eine Kombizange aus und andere haben Griffe wie eine Schere.   Womit kann man feinfühliger arbeiten: Typ "Knipser", Typ "Zange" oder Typ "Schere"? Woran erkenne ich gute Qualität? Spielt der Preis eine Rolle?  Also: Ab Summe X fängt Qualität an?   Feile dürfte kein Problem sein, oder? Da wollte ich mich einfach mal im Drogeriemarkt umsehen. Muss ja nicht "Hund" dranstehen, oder?     Ein "Krallenbrett" habe ich auch schon mal gesehen, aber das möchte ich nicht. Lieber die "übliche Prozedur".  Pavel ist sehr duldsam und wenn ich sehe, dass es ihn nervt, machen wir eben jeden Tag nur eine Kralle. Dann sind wir in knapp drei Wochen ja einmal komplett durch ... 

      in Hundezubehör

    • Krallen schneiden...

      Ich weiß nicht, ob das für die meisten ein total banales Thema ist, aaaber ich brauche mal etwas Hilfe hier.   Bis jetzt sind wir zum Krallenschneiden immer zu einem Hundesalon gegangen. War nicht sehr teuer und für den Hund nicht stressfrei, aber es ging, wir haben dabei immer gefüttert, soweit Hundi es angenommen hat und dann war das okay. Nun hätte ich es aber gerne noch stressärmer für sie und ich habe auch das Gefühl, grade beim letzten Mal waren die Krallen danach noch viel zu lang, ich werde morgen noch mal genau draufgucken (wobei es jetzt schon einen guten Monat her sein dürfte). Ich weiß, dass die Krallen beim Stehen nicht den Boden berühren sollten, finde es aber manchmal schwierig nachzugucken.   Wie dem auch sei, ich würde jetzt gerne endlich mal selber Krallen schneiden, da war ich bisher etwas zu feige für. Es geht hier Gott sei Dank weitgehend um helle Krallen, sie hat aber auch schwarze (glaube an jeder Vorderpfote eine, so genau hab ich mir das gar nicht gemerkt ). Habe aber etwas Bedenken, dass ich nicht richtig erkennen kann, wo die Adern sind. Hat da jemand konkrete Tipps? Ich weiß, dass man sehr kleinschrittig die Krallen kürzen kann, Stück für winziges Stück, aber darüber hinaus bin ich etwas ahnungslos.   Sind die meisten Krallenscheren gut, oder würdet ihr mir eine bestimmte empfehlen? (Dann am besten eine, die ich bei zooplus kriegen kann, im Laden ist es ja immer so eine Sache, was da ist.)   Und was sollte ich im Haus haben, falls doch was schiefgeht? Was nehmt ihr zum Desinfizieren oder im Fall der Fälle Stoppen einer Blutung? Wie schlimm ist so was? Und ist es wahrscheinlich, dass mir das passiert bzw. würdet ihr mir vielleicht doch raten, bei einem Salon zu bleiben, grade wo ich auch einen Hund habe, der schon bei verhältnismäßig geringen Schmerzen (z.B. Ziepen beim Bürsten) sehr negativ und ängstlich reagiert?   Als erstes würde ich das ganze natürlich langsam positiv aufbauen.   Für jeden Rat wäre ich dankbar! Ans Krallenschneiden habe ich mich irgendwie nie rangetraut, war ja schon stolz, dass ich inzwischen Zecken einigermaßen gut weg kriege und ohne, dass der Hund mir stiften geht.

      in Gesundheit

    • Aufwachspritze nach einer Narkose

      Bekamen eure Hunde so eine Spritze oder sind sie von selbst aufgewacht? Wie haben sie sich verhalten? Worin seht ihr die Vor-und Nachteile beider Methoden?     

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.