Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Häusliche Gewalt, Hund rausholen

Empfohlene Beiträge

Wir brauchen sehr schnell Hilfe, vielleicht weiß ja jemand weiter.

Pärchen, haben jungen Hund, er übt ihr gegenüber massiv Gewalt aus. Sie ist nun da raus, aber der Hund noch drin. Der Hund gehört ihr, sie hat den kaufvertrag, sie zahlt die Steuern und die Versicherung, alle Papiere vorhanden.

Er rückt den Hund nicht raus, droht ihn umzubringen wenn sie nicht zurückkommt, bzw. lockt sie mit dem Versprechen ihn abzuholen immer wieder in seine Gewalt. Polizei beim Einsatz sie rauszuholen gestern meinte, sie könnten ihn nicht rausholen, da unverhältnismäßig, wegen Sache so eine Auffand zu betreiben.

Habt ihr noch Ideen? Eilt! Der Mann ist Alkoholiker, der Hund wird vermutlich nicht versorgt und misshandelt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vielleicht 4, 5 gute Freunde?

Edit hat noch was vergessen.

Wieso unverhältnismäßig? Die andere Frage ist, warum wurde der Hund nicht direkt beim ersten Zugriff mitgenommen? Statt über Verhältnismäßigkeit zu sprechen, hätte man sich einfach den Hund greifen sollen, wenn man sowieso gerade in der Wohnung ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat sie noch einen Schlüssel?

Muss der Typ manchmal weg? Zur Arbeit, zum Arzt, zum Arbeitsamt?

Wenn nicht: Den Typen rauslocken. Sie soll sagen, dass sie sich mit ihm treffen will, aber auf neutralem Gebiet, in einer Bar vielleicht. Ruhig mit Emotionen rangehen, Alkis reagieren da super drauf: Sie soll ihn in das Restaurant einladen, wo sie ihr erstes date hatten oder so.

Wenn er hingeht: Hund holen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der richtige Weg (leider auch der längere) wäre der Gang zum Anwalt und zum Gericht.

Ich würde auch um Hilfe guter Freunde bitten.... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Geh zur Polizei und betehe darauf, dass sie dem Hund helfen. Es gibt schließlich ein Tierschutzgesetz und es besteht Gefahr im Verzug!

edit: Dass ein Tier keine Sache ist, auch nicht vor dem Gesetz, hat sich auch bei der Polizei noch nicht gänzlich herumgesprochen. Das weiß ich von einem Hauptkomissar, der das auch erst seinen Kollegen erklären musste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein, zwei gute Freunde und die Idee von Mulle. So würde ich es machen. Alleine würde ich da nicht hingehen. Der Hund kann ja scheinbar keinen Schutz zur Abschreckung bieten. Bei einer Hannah würde ich um Hilfe schreien und sie reagiert, aber das geht ja nunmal nicht immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er geht nicht raus, sie hat keine Schlüssel, die Beamten gestern waren eh der Knüller.Dann werden wir heut hoffen, neue Kollegen zu erwischen,ihre ganzen Papiere sind noch in der wohnung und auf dem Wege soll der Hund da auch mit raus. Gute Freunde... hrm, nach dem ihm seine wenigen Freunde gestern in den "Rücken gefallen" sind und schnell die Frau da rausgeholt haben, wird er denen auch nicht mehr öffnen...

Das die Polizei handeln muss, danke!!

Und entschuldigt das knappe und wirre, kurze Nacht und auf dem Sprung wieder zu ihr, bewor er sie wieder in der Hand hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte achtet darauf, dass Eure Vorschläge nicht eine Aufforderung zu einer Straftat sind. Einige Beiträge hier sind bereits sehr sehr grenzwertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

kann der Tierschutz nicht helfen?

obwohl ich auch eher auf Freunde zurück greifen würde....

schließlich geht es um den Hund

natürlich ohne Gewalt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ansonsten wendet euch auch ans Veterinäramt. Und drängt die Polizei zum Handeln.

Der Tierschutzverein kann nicht helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gewalt auf dem Hundeplatz

      Hallo zusammen, vorneweg ich bin in einer sehr kompetenten Hundeschule!   In dieser wird partnerschaftlich, gewaltfrei und leise trainiert, ganz nach meinem Stil!   diese ist einige km von mit entfernt, bei mir um die Ecke ist jedoch auch ein Hundeplatz (Verein) und viele die dort hin gehen haben mich bequatscht doch mal vorbeizukommen, gut dachte ich mir etwas Sozialkontakt schadet nicht nebenbei können wir noch etwas Agility mit trainieren.   Dort angkommen. Es waren sehr viele Hunde auf dem Platz von groß bis klein, alles vorhanden, war mir schon mulmig meinen Hund dort in Freilauf zu schicken ich sollte ihn sofort ableinen und mit rein gehn. Das hab ich nicht gemacht wir sind mit Leine rein und nach kurzen Blickkontakt hab ich ihn dann doch los geschickt (da kamen schon die ersten komischen Blicke)   mein Rüde ist sehr gut sozialisiert und hat keinerlei Probleme mit anderen Hunden egal wie gross oder männlich oder weiblich. Es wurde auch nicht hinterfragt ob gesund, welche Eigenheiten etc. ec. Mein Hund spielte - das war ok. zwischendrin sah ich aber immer wieder Menschen die ihre Hunde förmlich anschrien und auch mal nen Klaps verteilten etc. Mir wurde immer komischer und ich wollte wieder gehn, dann kam es zur Rauferei zwischen meinem Hund und einem anderen   Rüden, der mir schon die ganze Zeit auffiel mit seinem Machogehabe, die Hemmschwelle meines Hundes ist sehr gross, aber dann wurde es ihm zu bunt und er gab ihm Kontra, das hatte nichts mit potentieller Aggression zu tun, da kam dann so ein Typ der sich Hundetrainer schimpft wie aus dem nichts als ich gerade meinen Hund aus dem Theater abrufen wollte und war meinen Hund zu Boden damit er sich unterwirft  ich hasse das!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!   Ich bin sofort dazwischen und wollte das sachlich klären mit welcher Begründung er dies tue und das ich das nicht möchte ! Ich kann solche Situationen als erfahrener Hundebesitzer sehr gut alleine regeln! Er ließ sich auf kein Gespräch ein wurde aggressiv mir gegenüber so dass ich den Platz sofort verlassen habe!!   Zum Glück war ich nur 15 Minuten dort   aber was richtet dieser Mensch mit den anderen unerfahrenen an und deren Hunden?! Schrecklich  Er selbst habe einen Hund der mega aggressiv ist er hat bereits einen Hund tot gebissen und mehrere schwer verletzt und kam immer ohne Anzeigen davon?? !! Er lässt diesen Hund frei ohne Maulkorb laufen bzw lässt ihn mittlerweile nur noch in Garten     Habt ihr Erfahrung? Ich würde gern gegen diesen Verein etwas unternehmen!!! Aber wie?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gewalt oder zu empfindlich?

      Hallo,   heute wende ich mich mit einer Frage zu euch. War gestern in einer neuen Hundeschule. Ich habe das Problem angesprochen das ich meinen Hund inzwischen 3mal das Sitz Kommando geben muss bis der gnädige Herr seinen Hintern runterbekommt und selbst dann noch sehr lahm. Wenn ich was zu fressen in der Hand habe gehts schneller. Nun wollte mir die Trainiern das zeigen und nahm mir die Leine aus der Hund. Sie gab das Sitz Kommando und mein Hund saß. Dann loef sie etwas mit ihm und gab wieder das Sitz Kommando, aber mein Hund setzte sich nicht, er sah mich die ganze Zeit an. Sie zog dann die Leine in die Luft hoch. Nicht ruckartig, schon langsam aber das Halsband drückte sehr deutlich gegen den Hals meines Hundes. Sobald er saß nahm sie den Druck raus und meinte, das täte ihm nicht weh und ich hätte ihm die Unart eben anerzogen. Ja, dass weiß ich. Auf langer Sicht ist es sicherlich mein Fehler das der Hund erst beim dritten Mal seinen Hintern auf den Boden schwingt. Ich habe mir geschworen meinen Hund nichts anzutun was ich als Gewalt definiere, ich weiß das es unter Hundetrainern viele gibt die es nicht drauf haben, aber da steht ja immer noch irgendwie ein ´Trainer´ vor einem. Mein Hund machte jetzt auch kein verstörten Eindruck, starrte mich nur die ganze Zeit an.   Ich bin jetzt sehr verunsichert. Ist das Gewalt oder einfach die Konsequenz aus seinem Ungehorsam? Lieber noch mal tausend Mal mit Leckerlies und Co üben bis der Hintern eben wieder unten ist oder zwei- drei Mal mit ´Druck´ arbeiten?   Sie hat das auch ´nur´ 4mal gemacht. Danach hatte ich ihn wieder an der Leine und war froh drum und bei mir hatte er dann auch den Hintern fast sofort am Boden und ich habe diese Technik nicht angewandt, zweifelhaft ob ich es gemacht hätte, hätte er sich nicht gesetzt...   lg  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gewalt gegen Hunde und der gesellschaftliche Schaden

      Hier ein Artikel aus hounds and people : http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/wissen/gewalt-gegen-hunde-und-der-gesellschaftlilche-schaden/

      in Plauderecke

    • Düsseldorf, 06.06.12: Themenabend mit Thomas Riepe "Gewalt in der Hundeerziehung"

      [lh] Veranstalter: MY ANIMAL - Info Anschrift: Düsseldorf (-Garath) Kontaktinfo: contact@my-animal.info Datum: 06.06.2012 Beginn: 19.00 Uhr (bis ca. 21.30 Uhr) Preis: 15 € Anmeldeschluss: Website: www.my-animal.info [/lh]Weitere Informationen: Themenabend in Düsseldorf Mittwoch, 06.06.2012 (Folgetag Feiertag) 19.00 – ca. 21.30 Uhr Teilnahme: 15 € Referent: Thomas Riepe "Gewalt in der Hundeerziehung und die damit verbundenen Gefahren" Ich freue mich, dass Thomas Riepe nach seiner Tournee durch Österreich auch und erstmals bei mir in Düsseldorf referieren wird. Hier seine Angaben zum Vortrag - im Anschluss daran ist eine Frage und Diskussionsrunde geplant: Wenn man Hunde dazu bringen möchte, etwas zu tun oder sich so zu verhalten, wie Menschen es von ihnen verlangen, werden dabei unterschiedlichste Methoden angewendet. In längst vergangen geglaubter Zeit wurde dies häufig mit den Mitteln der Strafe und des Schmerzes umgesetzt, ohne das Wesen des Hundes dabei zu berücksichtigen oder zu verstehen.Hauptsache, die Hunde „funktionier-ten“. Zwar hat sich in den vergangenen Jahren viel verändert und auch vieles, bezogen auf Hundeer-ziehung verbessert, weil sich die Menschen weiterentwickelt und sich ihr Wissen vergrößert hat. So sollte man glauben. Doch leider ist es eine Tatsache, dass viele Hunde immer noch über Gewalt und Schmerz ausgebildet werden. Diese Form der Hundeerziehung wird heute zwar gern mit harmloseren Worten kaschiert – „Leinenimpuls“ oder „Konfliktlösung“ werden leider oft als Rechtfertigung, als beschönigende Worte benutzt, wenn man Hunde über Schmerz und Gewalt ausbildet. Erziehung kann man das allerdings nicht nennen. Die Hunde werden so verängstigt und verunsichert und machen letztlich nur aus Angst das, was Menschen von ihnen verlangen. Welche Auswirkungen Schmerz, Unterdrückung und Verängstigung auf Hunde und auch auf ihre Halter haben, damit beschäftigt sich dieser Vortrag. Gesundheitliche Folgen, psychische Auswirkungen auf den Hund und rechtliche Folgen für den Halter werden angesprochen und erläutert. Der Referent: Thomas Riepe aus dem westfälischen Anröchte ist Hundepsychologe, Referent und Autor von Fachbüchern zum Thema Hundeartige. Durch seine Bücher, aber auch durch seine fach-journalistische Arbeit für Fachmagazine (z.B. WUFF, CANISUND) ist er den interessierten Hundehal-tern gut bekannt. Der Schwerpunkt seiner Arbeit als Hundepsychologe liegt auf der Verbesserung der Kommunikation zwischen Mensch und Hund sowie auf der Resozialisierung von Hunden, die durch menschliches Fehlverhalten ausgelöste, übersteigerte Aggressionen zeigen. Nähere Infos und Anmeldungen: Homepage: www.my-animal.info e-Mail: contact@my-animal.info Telefon: 0211 / 7487239 Viele Grüße Marita Vandicken MY ANIMAL INFO

      in Seminare & Termine


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.