Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
steffi1985

Chef bleiben trotz Verwöhnung?

Empfohlene Beiträge

Hallo erst mal ich habe seid 3 Wochen einen 6jährigen belg. Schäferhund . Der wurde seid Geburt zu einem wachhund ausgebildet. Ist aber durch die Prüfung gerasselt weil er nich zugebissen hat. Er hat echt ein total liebes Gemüt. Er war früher 22 std in einem Zwinger eingesperrt und is jetzt das erste mal on einer " Familie " . Mir fällt es total schwer so streng zu ihm zu sein wie er es gewohnt war. Er kuschelt total gerne und ich auch :-) . Aber jedesmal hab ich dann das Problem mich wieder durchzusetzen. Er hört sehr gut nur danach brauch er immer lange bis es wieder klappt. Oder er macht Sachen wie zum Beispiel auf die Couch zu gehen. Wie kann ich Chef bleiben und uns trotzdem mit kuscheleinheiten verwöhnen ?

Ich will das es ihm gut geht und mach mit ggf. auch viel zu viel Sorgen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was meinst du mit streng sein? Wenn du damit meinst konsequent sein in Form

von was du sagst meinst du auch, dann mußt du das auch sein, damit dein Hund

eine klare Richtlinie hat.

Wenn du damit meinst rumzubrüllen und ihn ständig anzuschnauzen und grob zu

sein, dann mußt du das nicht. Das geht auch in freundlichem Ton.

Wenn dein Hund an den "Kasernenton" gewöhnt ist, muß er sich nur erst dran gewöhnen,

dass er auch auf leisere Töne achten muß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hab ich gehofft. Ich fühl mich nämlich echt schlecht ihn grundlos anzuschreien... Wenn er mist baut bin ich sehr konsequent weil ich ja will das wir beide gut zurecht kommen. Hab mich nur verunsichert lassen weil alle sagen ich bin selbst dran schuld. Und wenn's drauf ankommt klappt's ja. Ok außer eine Hündin kommt vorbei... Aber Mann bleibt nun mal Mann ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was meinst du mit streng sein? Wenn du damit meinst konsequent sein in Form

von was du sagst meinst du auch, dann mußt du das auch sein, damit dein Hund

eine klare Richtlinie hat.

Wenn du damit meinst rumzubrüllen und ihn ständig anzuschnauzen und grob zu

sein, dann mußt du das nicht. Das geht auch in freundlichem Ton.

Wenn dein Hund an den "Kasernenton" gewöhnt ist, muß er sich nur erst dran gewöhnen,

dass er auch auf leisere Töne achten muß.

ich denke auch, dass er erst lernen muss, dass es auch in ruhigem Ton geht :)

was nicht heißt, dass Du nicht konsequent sein darfst in dem was Du willst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hunde haben viel mehr Respekt vor ruhiger, aggressionsloser Konsequenz als vor einem, aus Hundesicht unberechenbar herumschreienden Menschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Der wurde seid Geburt zu einem wachhund ausgebildet. Ist aber durch die Prüfung gerasselt weil er nich zugebissen hat.

Was soll denn das für eine Ausbildung gewesen sein?

Schutzdienst? Und da bildet man einen Hund Prüfungsreif aus und übersieht,dass er keinen Beutetrieb besitzt? Oder wie verstehe ich das mit "nicht zubeissen"?

Das klingt sehr seltsam.

Das hab ich gehofft. Ich fühl mich nämlich echt schlecht ihn grundlos anzuschreien...

Das solltest du auch,das ist nämlich völliger Blödsinn!

Wenn er mist baut bin ich sehr konsequent weil ich ja will das wir beide gut zurecht kommen.

Wie sieht die Konsequenz denn aus?

Gerade belgische Schäferhunde lassen sich in der Regel ohne Lärm und mit ruhiger Konsequenz sehr leicht führen. Nur souverän sollte man sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man muss einen Hund auf keinen Fall anschreien.

Wenn er bisher gewohnt war, dass anschreien heißt, dass er hören MUSS, dann ist es deine Aufgabe, ihm beizubringen, dass er auch dann hören muss, wenn man normal mit ihm redet.

Erfahrungsgemäß finden die meisten Hunde es ultra spannend, wenn man mit ihnen flüstert. Probiers mal aus. Und dann heißt es halt, sich trotz gemäßigter Stimmlage liebevoll-geduldig durchzusetzen.

Ich hab meinen Hund noch nie angeschrien.

Ich werd nie verstehen, woher das allgemeine Denken kommt, dass man Hunde in lautem, ärgerlichen Ton ansprechen muss, damit sie hören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt ein paar Regeln, an die man sich halten kann und die dem Hund, ohne dass du sehr streng sein musst sagen dass du der Chef bist.

Z.B. Wenn er kommt und schmusen will, erst fünf sek. warten oder ihn eine kleine Übung machen lassen und dann erst streicheln.

Keine Knochen, Futter oder spielzeuge in der Wohnung herum liegen lassen.

Ihn zu dir kommen lassen wenn du schmusen willst und nicht umgekehrt.

Wenn du in die Wohnung kommst erst ein paar andere Dinge erledigen und dann den Hund begrüßen.

Ihn aufstehen lassen wenn er im Türramen liegt und du vorbei willst und nicht darüber steigen ....

Vielleicht hilfts ja weiter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Es gibt ein paar Regeln, an die man sich halten kann und die dem Hund, ohne dass du sehr streng sein musst sagen dass du der Chef bist.

Z.B. Wenn er kommt und schmusen will, erst fünf sek. warten oder ihn eine kleine Übung machen lassen und dann erst streicheln.

Keine Knochen, Futter oder spielzeuge in der Wohnung herum liegen lassen.

Ihn zu dir kommen lassen wenn du schmusen willst und nicht umgekehrt.

Wenn du in die Wohnung kommst erst ein paar andere Dinge erledigen und dann den Hund begrüßen.

Ihn aufstehen lassen wenn er im Türramen liegt und du vorbei willst und nicht darüber steigen ....

Vielleicht hilfts ja weiter...

wenn ich für mich und unseren Hund spreche, kann ich fast nichts davon unterschreiben.

- ich schmuse mit ihm, wenn er her kommt - ich schmuse aber auch, wenn ich es will und zu ihm gehe

- Knabbereien und Spielzeug liegt bei uns immer rum - ich spiele auch mit ihm, wenn er es mir bringt, genauso spiele ich mit ihm, wenn ich mit seinem Spielzeug ihn auffordere

- Wohnung heim kommen, gut, da geb ich mir Mühe ihn nur mit nem kurzen Streichler zu beglücken

- wenn er mir im Weg liegt, klettere ich JEDES MAL drüber, es sei denn es geht nicht anders. mir erschließt sich nicht, warum ich ihn aus seiner Ruhephase reißen soll, nur weil ich da durch will??

Unser Hund folgt hervorragend und ich kann mich kein bißchen darüber beschweren, dass er evtl. etwas nicht machen würde, was er kennt und kann.

würde sagen, dies lässt sich nicht über alle Hunde verallgemeinern. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die von Leticia empfohlenen regeln kommen vermutlich direkt aus einem Hundeerziehbuch aus den neunzigern.

Ich halte das alles für mindestens überholt,über lächerlich bis hin zu gemein und unfair,z.B den Hund nicht begrüssen,egal wie brav er ist sondern ignorieren,das ist soziale Isolation und für ein Rudeltier pure Seelenfolter.

Ausserdem ist ein Hund keine Mikrowelle,für die es ne Bedienungsanleitung gibt,sondern ein individuelles Lebewesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Hund macht die Wohnung voll, wenn ich weg bin, trotz Mitbewohner

      Hallo ihr Lieben,   da ich langsam am Rande der Verzweiflung bin starte ich hier mal einen Versuch.   Ich habe einen 5-Jahre alten Bologneserrüden. (Kastriert) Er war noch nie gerne alleine und hat allein immer schon viel gebellt, allerdings nie in mein Zimmer gemacht.   Ich wohne mit drei Mitbewohnern zusammen und normal gab es keinerlei Probleme, wenn einer von Ihnen da war. Dann darf er auch zu ihnen und hat bis vor circa zwei Monaten keinerlei Probleme gemacht.   Ich hatte Prüfungsphase und in der Zeit habe ich nur gelernt und er war sehr wenig alleine. Seit diese Phase vorbei ist und ich wieder öfter weggehe benimmt er sich unmöglich. Wenn alle weg sind pinkelt und kackt er in die Wohnung und bellt bis sich die Nachbarn beschweren. Ich habe auch eine Box, aber selbst die ist keine Hilfe, da er sogar in diese mittlerweile reinpinkelt, obwohl er dann drinsitzt. Wenn alle oder einer meiner Mitbewohner da sind, bellt er zwar nicht, aber macht auch in die Wohnung und dies ganz unabhängig davon wie lange ich weg bin. Selbst wenn ich nur 10 Minuten weg bin hat er zB. heute schon reingepinkelt und wir haben davor einen langen Spaziergang gemacht.  Es liegt definitiv nicht daran, dass er raus muss.   Dieses langsam wieder Aufbauen, dass er länger alleine ist hilft auch nicht viel, da er ja wirklich nach Minuten schon sein Programm abzieht und ich finde es sieht nach reinem Protest aus.   Erst dachte ich er gewöhnt sich dran, wenn ich einfach wieder öfter weg bin, aber das geht jetzt mindestens seit zwei Monaten so und natürlich finden meine Mitbewohner, sowie meine Nachbarn nicht so toll, wenn er immer bellt bzw. in die Wohnung macht.   Er verfolgt mich auch wenn ich hier bin immer überall hin und wenn ich meine Eltern besuche winselt er schon, wenn ich nur auf Toilette gehe...also irgendwie will er mich total unter Kontrolle haben.   Vielleicht habt ihr mit sowas Erfahrung oder hilfreiche Tipps, denn so kann es nicht weitergehen.   Viele Grüße,   Julia & Bacio

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

      Hallo!   Ich bin mit Hunden großgeworden.. Jetzt habe ich einen Beruf und eine eigene erste Wohnung... Da wir damals immer Hunde hatten, wünsche ich mir auch jetzt gerne einen.. Aber das Problem ist, das ich wohl zu lange Arbeiten bin, ich möchte den Hund schließlich nicht quälen. Es soll kein Welpe sein, ich habe einen Hund gefunden, der nun fast 9 Jahre alt wird und seitdem nur im Tierheim lebte. Aber die Frage ist, ob er es bei mir dann wirklich besser hätte? Um mal meinen Tagesablauf zu Beschreiben:   Ich bin von Montags bis Donnerstags von 7 bis 16.30 Uhr Arbeiten (Fahre immer gegen 6.15 Uhr los und bin Abends gegen 17.10 Uhr zuhause) Freitags bin ich von 7 bis 12 Uhr Arbeiten und dann gegen 12.40 Zuhause. Samstag und Sonntag habe ich Frei.   Meiner Meinung nach wirklich viel zu lange...  Ich habe nur eine Wohnung und leider auch keinen Garten. Hundesitter möchte ich ungern einen Wohnungsschlüssel geben. Mit ins Büro könnte ich den Hund leider nicht mit nehmen, das habe ich schon alles gefragt.. In der Mittagspause nach hause fahren geht auch nicht, ich fahre leider zu lang. Ich möchte aber auch nicht das der Hund sich dann bei mir nicht wohlfühlt..   Ist also fast unmöglich oder?  Vielleicht habt ihr einen Tipp für mich, freue mich über jede Antwort    Danke im Voraus und Liebe grüße

      in Kummerkasten

    • PINO - trotz seines Alters aktiv und dynamisch

      Rasse: Spitz-Chihuahua-Mix
      Geschlecht: Rüde
      Alter: geboren ca. 2004 Größe: ca. 30 cm · Gewicht: ca. 10 kg
      kastriert: nein

      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein
      Krankheiten: keine bekannt
      Mittelmeerkrankheiten: Test noch nicht durchgeführt

      Verträglichkeit: Rüden: ja
      Hündinnen: ja
      Kinder: unbekannt
      Katzen: unbekannt
      Kleintiere: unbekannt

      http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/pino/

             

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Neues vom Chef

      Hallo Leute, ich möchte mich gern vorstellen, mein neues Frauchen meint das müsste ich unbedingt, na ja wat mut dat mut Ich heisse "Chef" und bin gerade mal süsse 2 Wochen alt ganz rechts liege ich ich tapere auch schon neugierig in der Gegend herum, obwohl ich noch nicht sehen kann wohin es geht. Das sind meine 10 Geschwister und dies mein neues Frauchen mit meinem Papa mein Papa ist ein ganz Lieber und kann auch schön doof gucken er ist gerade mal 1,5 Jahre alt und ein Schmusebär, meine Mama kam dann auch gleich und wollte mit schmusen Papa wollte aber die ganze Aufmerksamkeit für sich Mutti (2,5 Jahre) wollte auch schnell wieder zu uns rein ins Wohnzimmer aber für ein kurzes Fotoshooting musste sie noch herhalten In ein paar Wochen darf ich dann zu Aisha nach Benissa ziehen, angeblich freut sie sich schon auf mich, aber ob ich das glauben soll... Also bis bald, ich muss jetzt schlafen und wachsen

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.