Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
caronna

Verfressene Vögel

Empfohlene Beiträge

Obs am Wetter liegt, oder sind die faul geworden?

gestern abend hab ich das Futtersilo mit Sonnenblumenkernen aufgefüllt, heute morgen war noch alle da!

aber jetzt, gegen 14 Uhr ist schon die Hälfte weg. Spatzen und Meisen sind dauernd da.

Auch unsere Nachbarin beklagt sich ;)

es ist aber auch ein sch... Wetter, 8° Regen bääääääääääääääääää...

ok,ok.. sind halt die Eisheiligen.

hab vorhin den Kaminofen angemacht, Heizung ist seit ein paar Tagen eh aus, aber bei 16° Zimmertemperatur wird mir halt zu kalt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sagen " ein gedeckter Tisch ist einfacher als selbst zu kochen".

Auf die Vögel bezogen: viel einfacher, als selbst Futter zu suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Echt?

Ich habe meinen Wellensittichen gerade Gras aus der heißen Sonne bei ca. 26 °C geholt. :D

Naja Regen und Kälte hät' ich jetzt auch gerne :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na gut, ich schieb die mal rüber... aber beschwer dich nict

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer setzt sich denn nich gerne an einen gedeckten Tisch =)=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

selbst Hundefutter scheint ihnen lecker zu schmecken !!!

Verteile öfters Trockenfutter auf der Wiese, dann ist Faro immer eine Weile mit Suchen beschäftigt. Konkurenz bekommt er dann immer von 2 Krähen die ihm das Futter klauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das schmeckt vor allen den Krähen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die haben tatsächlich gersten alles aufgefrassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns ist der Tisch für die Vögel auch noch gedeckt. "Kerkere" gerade die meisenknödel irgendwie ein, da bei uns die Elstern und Krähen die ganzen Knödel einfach klauen.

Die anderen danken es mit Gesang und viele sind auch schon am brüten, da ich viele Nistkästen habe.

LG Angelika mit Ella, Sam und Brandl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Enten teilen ihr Futter auch mit Spatzen & Co

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Immer weniger Vögel in Deutschland"

      Klick mich!   Die Nabu macht schon seit längerer Zeit darauf aufmerksam, dass die Zahl der Vögel un Deutschland zurückgeht.    Ich finde das mehr als besorgniserregend.    Nun hat jeder von uns vielleicht auch nur geringe Möglichkeiten, dem entgegen zu wirken. Nicht jeder besitzt einen Garten, den er insekten- oder vogelfreundlich einrichten kann. Aber die, die einen haben, könnten darüber nachdenken.   Was ich neuerdings in unserer Region, dem Münsterland, wieder vermehrt sehe, sind breite Streifen von Wildblumen an den Ackerrändern. Auch Sonnenblumenfelder gibt es jetzt wieder mehr. Vielleicht ein Weg, der Monokultur entgegen zu wirken, die der Artenvielfalt über die Jahre entgegen gewirkt hat?    Jetzt, und so komme ich gerade auf das Thema, habe ich wieder ein Futterhaus auf die Terrasse gestellt. Ich habe Spaß daran, Spatzen, Meisen, Kleiber und einige andere Vögel mehr, beim Fressen zu beobachten. Elstern und Buntspechte bekommen dabei eine extra Station, wo ich ihnen Futter bereit stelle, damit sie die kleineren Singvögel in Ruhe lassen.  Und die ein oder andere Taube, sowohl Ringeltaube, als auch Türkentaube, kommen mich auch immer mal wieder besuchen.   Bei dem Bild, was ich jetzt einstelle, seht ihr meine Lebensbaumhecke, die vor unserer Terrasse angelegt ist. Hier hausen "meine" Spatzen. Hat was von Hühnern auf der Stange, oder?        

      in Andere Tiere

    • Emma, die kleine Verfressene :-(

      Hallo zusammen :-) Ich brauchte euren Rat

      in Hundekrankheiten

    • Vögel gucken, "überreizt"

      Huhu.   Wir haben das Problem, dass Hundi (Border Collie und etwa 1 1/2 Jahre alt) im Wald schon immer ziemlich aufgedreht war, sehr viel am wilden Rumrennen schon (spätestens) vom Junghundealter an. Früher auch immer ohne Leine, bis da mal der Vorfall mit der Rehherde war, die ihr an der Schlepp vor die Schnauze lief...   Wie dem auch sei, es hatte sich gebessert, kurz vor der Läufigkeit bis jetzt einen Monat nach der Läufigkeit war es dann echt super, meistens sehr entspannte Spaziergänge im Wald an der Schlepp (erst 5m, dann 10m). Jezt seit ca. einer Woche ist es aber plötzlich wieder schlimm, eigentlich schlimmer als vorher. Sie guckt ständig nach Vögeln und gelegentlich Mäusen (Rehe gibt es da vermutlich zum Glück keine). Wenn im Unterholz was knackt oder sie was sieht, stürmt sie los. Ohne Schlepp (beim Spielen mit anderen Hunden mache ich sie auch mal ab) kommt sie beim Rufen dann auch sofort wieder, aber das könnte ich halt so den ganzen Tag machen, selbst wenn ich nicht etwas Sorge hätte, dass sie dadurch vll. so überdrehen würde, dass ihr auch der Rückruf irgendwann ins eine Ohr rein uns aus dem anderen raus gehen würde.   Ich weiß nicht, was seit letzter Woche so anders sein sollte. Vll. eine beginnende Scheinträchtigkeit? Aber ich habe keine Ahnung, ob das so Auswirkungen haben kann. Normal hätte ich ja mehr Unruhe während der Läufigkeit erwartet? (Sie ist seit ca. einem Monat nicht mehr läufig). An der kurzen Leine im Alltag geht sie sehr entspannt, solange ich ihre Reaktivitätsprobleme richtig manage, die Leine wird auch fast nie straff - in der Stadt guckt sie auch nicht groß nach Vögeln. Ich habe beim Gassi vll. in letzter Zeit etwas wenig mit ihr gemacht, was Sitz/Platz/etc. angeht, aber dass es nur daran liegen soll, kann ich mir nicht vorstellen.   Wenn die Scheinträchtigkeit rum ist, werde ich aus diversen Gründen mal ihre Schilddrüsenwerte testen lassen, aber bis dahin brauche ich eine Strategie. Leckerlies nimmt sie im Wald gerne, aber sie können momentan nicht annäherend mit Vögeln mithalten und die letzten Tage kommt sie echt gar nicht mehr zur Ruhe bei dieser Art von Spaziergang, sie ist ständig angespannt und bereit, loszurasen, obwohl sie doch gar nicht weit kommt an der 5m Schlepp. Und es wäre schon doof, wenn wir ganz die Wälder meiden müssten, weil sie auf die große Wiese gehen z.b. relativ langweilig findet, wenn ich dort nicht grade mal was mit ihr übe (da läuft sie dann ohne Leine).   Toller als Vögelgucken findet sie eigentlich nur das Spielzeug, da habe ich aber Angst, dass auch wenn ich sie z.B. immer erst mal Sitz machen und warten lassen würde, sie am Ende nur noch mehr hochfahre.   Also hm, ich dachte mir, ich frag einfach mal in die Runde, ob jemand (nicht-aversive) Ideen hat, wie ich das erst mal handhaben könnte bis zum TA und dann ggf. Einzelstunden-HuSchu-Termin. Vll. geht es ja auch von alleine bald wieder, aber drauf verlassen mag ich mich nicht, das ist im Moment echt schlimm. Ansonsten benimmt sie sich relativ normal, wobei sie auch wieder etwas mehr auf Geräusche anzuspringen scheint... aber nicht in einem vergleichbaren Maß.   Danke schon mal!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was für ein Vogel ist das?

      Hallo ihr Lieben,   eben komme ich ins Arbeitszimmer meines Mannes, da sehe ich, wie eine Elster einen Vogel angreift und zwar genau auf dem Fensterbrett. Natürlich habe ich die Elster verscheucht, denn die nehmen hier echt Überhand und so schön sie auch sind, KEIN ÜBERRFALLKOMMANDO in meine Nähe, sonst werrde ich sauer.   Dieser Vogel saß dann auch noch geschockt 2, 3 Minuten dort. Hoffentlich hatte er nur einen Schock und wurde nicht ernsthaft verletzt. Also was hatte sich die Elster als Mittwochsbraten ausgesucht? Der Vogel war übrigens fast genauso groß wie die Elster selber, so dass mich das schon gewundert hat, dass sie ihn angegriffen hat.   Hier jetzt mal ein Bild von dem Kerlchen, was ich noch schnell machen konnte. Ich hoffe man erkennt genug:    

      in Andere Tiere

    • Ich hab heute einen Vogel gerettet

      Hallo Zusammen, als ich vorhin in unseren Garten ging um die Wäsche auf die Wäschespinne zu hängen, höre ich plötzlich ein eigenartiges Geräusch. Ich schaue in Richtung unseres Daches und da sah ich etwas flattern. Ich hab erst gedacht, das wäre eine Fledermaus. Beim genaueren Hinsehen sah ich das dort ein Vogel, Amsel, Meise oder so was (hab keine Ahnung von unseren heimischen Singvögeln), kopfüber an unsere Regenrinne hing und wie wild am flattern war. Der kleine Kerl hin mit einem Beinchen fest und kam nicht mehr los. Dann hab ich meinen Sohn gerufen, dessen Zimmer direkt in der Nähe des Vogels ist. Es war echt schwierig, an den kleinen Kerl dran zu kommen, da die Rinne sehr weit oben ist und das Fenster meines Sohnes fast 3 Meter von dem Vogel entfernt war. Naja, irgendwann haben wir es dann mit vereinten Kräften geschafft, den kleinen Kerl dort wieder los zu bekommen. Fliegen konnte er erst mal nicht wirklich und flatterte nur so über den Boden und wir konnten sehr gut sehen, das das Beinchen welches eingelemmt gewesen war, schon sehr schief stand und auch weit abstand. So konnten wir den kleinen Kerl ja wohl kaum in die Freiheit entlassen. Die nächste Katze hätte ihn sich geholt. Also haben wir ihn in eine Kiste gelegt und etwas Vogelfutter und ein bisschen Wasser mit reingestellt. Nach vielen, vielen Telefonaten hatte ich endlich eine Stelle gefunden, die solche Vögel aufnehmen. Man bat mich den Vogel baldmöglist zu deren TA zu bringen, die ihn dann dort verarzten und später in die Vogelauffangstation bringen würden. Also hab ich mich ins Auto gesetzt und bin 59km weit zu dem TA gefahren und habe ihn dann dort abgeben können. Dort ist die nächste Vogelauffangstation bei uns in der Nähe. Dort wird er hoffentlich gut versorgt und bald wieder in die Freiheit entlassen. Mein Sohn hat mir seinen Respekt ausgesprochen und er war stolz, das ich das gemacht habe. Hättet ihr das auch gemacht?

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.