Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lola rennt

Trotz intensivem Training rennt Hund immer weg.

Empfohlene Beiträge

Hallo, Ich schreibe weil ich wirklich verzweifelt und am Ende meiner Geduld bin. Es geht um unsere Lola, Wir haben sie mit 5 Monaten bekommen und jetzt ist sie 2 Jahre alt. Wir hatten sie ca. ein halbes jahr da ist sie uns durchs Brustgeschirr geschlüpft und abgehauen. sie war 2 tage weg und wir mit den Nerven am Ende. Wenn wir mal vergessen die Haustür zu schließen . ist sie weg. trotz intensivem training mit. Schleppleine , oder Beziehungstraining sie will einfach nur rennen. jetzt meinte jemand es sei kein Wunder das sie immer abhaut wenn wir ihr nie die Möglichkeit lassen sich auszutoben. das ist wie wenn man ein kind immer einsperrt und es dann mal raus darf , wird es auch nicht mehr zurück wollen. Jetzt hab ich es gewagt und hab sie auf dem feld von der leine gelassen. Sie rennt wie eine irre davon .Ich bin nach Hause . nach 10 min. rennt sie am haus vorbei die Straße rauf und runter. Alles rufen und locken hilft nichts. Aber wenn ein fremder ihr ruft geht sie sofort hin. Wieso bei mir nicht???. Soll ich sie jetzt wirklich jeden tag einfach rennen lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spontan fällt mir ein: sie kommt nicht zurück zu dir weil sie genau weiß dass sie gleich wieder gepackt wird und an die Leine kommt.

Diesen Eindruck erweckt das bei mir. Könnte das ein Grund sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja. wenn ich sie dann mal eingefangen habe kommt sie dann gleich an die Leine , weil ich angst hab das sie gleich wieder losrennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Dann solltet ihr das auf einem gut eingezäunten Gelände üben. Laufen lassen, anlocken, loben und wieder laufen lassen. Du würdest auch nicht zu jemanden zuückkommen von dem du weißt dass er dir dann sofort deine Freiheit nimmt.

Leider scheint ihr das in der Jugend der Hündin verpasst zu haben, deshalb würde ich jetzt wirklich dazu raten, es erstmal auf einem eingezäunten Gelände zu üben, so dass der gefestigte Eindruck "wenn ich komme werde ich angeleint" sich allmählich abbauen kann.

Edit: ach ja, und wenn das klappt, als nächsten Schritt rufen, loben, kurz (!) anleinen und wieder laufen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da scheint der Freilauf komplett falsch aufgebaut zu sein. Habt ihr einen Garten oder ein gesichertes Grundstück wo man den Hund mal gefahrlos laufen lassen kann?

Übung wäre, den Hund an der Leine zu führen, abzuleinen und laufen zu lassen. Den Hund rufen, wenn er kommt belohnen (Leckerlie, Spiel oder was auch immer) dann nicht direkt anleinen, sondern wieder los schicken. Der Hund soll lernen, dass wenn er gerufen wird, es nicht immer darum geht an die Leine zu kommen, sondern dass auch mal was tolles für den Hund abfällt.

Wenn der Hund das "Hier" im Freilauf nur zu hören bekommt wenn er an die Leine muss, wird das Kommando für den Hund sicherlich nicht positiv ankommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das trainieren wir schon seit ca. einem jahr auf einem großen eingezäunten hundeplatz.Sie ist am toben und rennen mit den anderen Hunden und wenn ich rufe kommt sie zu 95 % .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke sie weiß genau wenn ein platz umzäunt ist gibt es kein wegrennen. Und sobald da keine Grenzen mehr sind düst sie davon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eine eingeübte Situation auf einem bestimmten Grundstück.

Ich kenne einige Hunde bei denen klappt die "Ausbildung" NUR auf dem Hundeplatz, beim Gassi gehen kennen die kein "Hier, Sitz, Platz". Während das auf dem Platz hervorragend funktioniert.

Wenn der Hund wenn du mit ihm Gassi gehst bisher immer nur gerufen wurde um angeleint zu werden, dann sitzt das bei dem Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wieso haut sie ab sobald die haustür aufseht . Obwohl wir das so oft trainieren das sie bleiben muß . was auch gut geht wenn wir dabei sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann habt ihr es halt nicht richtig trainiert. Was für ne antwort erwartet man den da ? Natürlich liegt es an euch.

Entwerder habt ihr es nicht richtig aufgebaut oder nicht richtig trainiert oder wart nicht konsequent genug oder habt ihr eben die chance gegeben das sie abhauen kann. Dumm ist der Hund ja nicht.

Und entweder ihr baut es neu auf mit Hilfe vielleicht oder ihr sichert den Hund das er nicht abhauen kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Reagiert beim Training ängstlich

      Hallo zusammen,   bin etwas ratlos und hoffe auf hilfreiche Tipps. Hab seit einem halben Jahr einen sehr aufgeweckten und sozialen (Menschen, Hunde weniger) Chihuahua-Zwergspitz (7J, männl., nicht kastriert).   Er ist ein zuckersüßer, sehr verschmuster Zeitgenosse und meine absolute Nr. 1. Ich bin daher sehr bemüht ihm DAS Hundeleben zu ermöglichen.   Leider ist mein Stinki schnell gelangweilt und gleichzeitig rel. schwer zu beschäftigen. Im Sommer waren wir viel unterwegs - tlw. insgesamt zw. 2,5 - 4 Std. (Auf 3x), aber bei Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt, tu ich ihm das nicht an (aktuell 3x 0,5 Std. Gassi/Spazieren). Er springt mich dann auch an nach dem Motto; Klogang erledigt, wir können schon heim.   Nun ist es so, daß er beim (Beschäftigungs)Training immer unsicher bis ängstlich reagiert (Ohren zurück bis hin zu unterm Sessel verstecken), weil er offensichtlich nicht versteht, was die olle Tante von ihm will. Das würd ich ihm gern nehmen - eben um ihn beschäftigen zu können und auch das eine oder andere Kommando zu lernen. Davon abgesehen, daß er keine Angst haben braucht. Wenn er was Neues nicht ausführt, sag ich ihm "alles ok, stinki. Du mußt dich nicht fürchten" und halt ihm meine Hand hin...dann kommt er auch gleich wieder schmusen - angstfrei. Und dann belass ich es dabei. Würd mich aber doch sehr für uns beide freuen, wenn ich ihm die Angst nehmen und ihm was beibringen kann. Dann könnt ich zB Quietschi verstecken und ihn suchen schicken...eben beschäftigen.   Was er schon von Anbeginn konnte: Sitz, Warte/Steh, Nein/Pfui, Pfote geben, Komm.   Was ich ihm gern beibringen würde: Platz, Such/Bring, ruhige Begegnung mit anderen Hunden, Kommandos auch bei Ablenkung (eben andere Hunde) durchführen.   Zu hause beschäftigen schaut also folgendermaßen aus: Schnüffelteppich, mit Quietschi spielen, schmusen. Nun dauert das vielleicht jeweils 10 Min. Dann wieder die große Langeweile, viele tiefe Seufzer, vor lauter Schlafen...nicht mehr schlafen können, umher wandern, erwartungsvolles "Anstarren". In der Whg kann man leider nicht viel rumlaufen.. Er ist übrigens durchgecheckt und kerngesund.   Quietschi kann ich ihm zwar "wegnehmen" und schmeißen, ich muß es mir dann aber schon holen - inkl. "Kämpfen"/Ziehen ;). Schnüffelteppich kann ich auch nicht mehrmals tgl machen, weil er schnell zunimmt. Was zb Unsicherheit in ihm auslöst ist, das Hütchenspiel. Er schmeißt dann alle um (meist, daß mit Leckerli zuletzt) oder keines und schaut mich unsicher an. Wie ich ihm Platz beibringen soll, weiß ich auch nicht. "Such" scheint er nur im Zusammemhang mit Schnüffelteppich zu verstehen (er scheint mir etwas untalentiert bzgl. Schnüffeln und dürfte auch etwas schlecht sehen..manches Mal liegt das Leckerli vor ihm und er findet es nicht bis ich direkt hinzeige).   Wie kann ich meiner kuschelmuschel helfen?   Danke schon mal f eure Tipps!   Lg Christine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Training nach Biss

      In einem anderen Thread las ich diesen Satz:   vor 18 Stunden schrieb @gebemeinensenfdazu:   Wie kann das trainiert werden?   Man sagt ja, ein Hund, der einmal zugebissen hat, hat eine niedrigere (Hemm-)schwelle als vorher und beißt in entsprechender Situation leichter /schneller wieder zu, besonders, wenn der Biss ihm Erfolg gebracht hat -was ja in des Hundes Augen schon das Zurückweichen des Gebissenen gewesen sein kann.   Mit meinem Gehirnforschungs-Laienwissen denke ich, dass das tatsächlich so ist. Im Gehirn werden Handlungsabläufe hinterlegt, und eine Handlung, die einmal erfolgreich ausgeführt wurde, wird gespeichert und ist leichter "verfügbar" und wieder abrufbar /ausführbar als eine noch nie ausgeführte Handlung. Frag mal einen Bungee-Springer, der wird das bestätigen: das erste Mal ist das schwierigste Mal     Also, wie trainiere ich mit einem Hund, der gebissen hat -und ich meine nicht (droh-)geschnappt, sondern mit Beschädigungsabsicht gebissen. Kann ich durch passendes Training die Hemmschwelle oder auch die Reizschwelle wieder erhöhen?        

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Junghund rennt über das Sofa

      Hallo ihr Lieben Ich habe da mal ein Problem, wo ich nicht weiss wie in den Griff bekommen. Meine Labrador Hündin ist 24 Wochen alt und eine ganz Liebe. Sie macht uns viel Freude und ist sehr gelehrig.  Von Anfang an haben wie sie nicht aufs Sofa und nicht aufs Bett gelassen. Zum Kuscheln haben wir eine Matraze auf dem Boden, wo wir immer mal mit ihr liegen und kuscheln. Nun in Ausblick auf die Zukunft und unsere Knochen haben wir im Hinterkopf, ihr evt eines Tages das Sofa auf hochbitten zu erlauben. Wir haben das aber noch nicht in angriff genommen, sind auch unsicher deswegen ob überhaupt und wie. Einzig was ich erlaube ist, wenn sie allein bleiben muss, dass ich die Schlafzimmertür öffne, damit sie dann aufs Bett kann zum schlafen. Wenn ich zuhause bin ist die Tür zu, und wenn doch mal offen und sie geht rauf, dann hole ich sie runter. Nun neuerdings hat sie angefangen in ihren knappen Minuten übers Sofa zu rennen, als auf der einen Seite hoch springen, drüber rennen und auf der anderen Seite wieder runterspringen. Mich stresst das wegen ihren Gelenken, und auch das Sofa möchte ich natürlich ganz lassen. Sie hat das vielleicht zwei mal in der Woche, auch nach Spaziergang, Gassi, Futter, Training...egal. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie nicht akzeptiert dass ich das Spiel beendet habe. Ich bin aber der Meinung dass es in dem Moment dann genug ist. Dann tigert sie etwas rum, wartet bis irgendwer wieder was macht und wenn nicht , dann reagiert sie eben manchmal so.   Jetzt im Moment denke ich auch, dass es nicht geht ihr das Sofa auf Kommando beizubringen, denn wenn sie derzeit ja drüber rennt, will ich sie nicht noch belohnen damit, dass sie drauf darf.  Soll ich sie nun versuchen festzuhalten wenn sie da hochrennt, oder ignorieren damit sie von allein aufhört ? Ist das eine Spielaufforderung und durch mein Versuch sie festzuhalten bestätige ich es noch ? Oder soll ich versuchen ihr ein "runter" mit Leckerli beizubringen ? Ich hoffe ihr könnt mir da helfen, ich möchte ja vermeiden, dass sie sich noch eine Verletzung holt mit diesem Verhalten. Danke Euch !

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund rennt vom Grundstück - Tipps gesucht!

      Hallo, ich möchte meinem Hund ( Border Collie-Schäferhund-Mix, Rüde, 3,5 Jahre) beibringen das er nicht selbstständig vom Grundstück geht. Leider habe ich es nicht von Anfang trainiert, da wir vorher in einer Wohnung (mit Garten) wohnten, wo er aber nicht vom Grundstück konnte! Ich gehe regelmäßig mit ihm zum Hundeplatz und trainiere. Im Alltag gibt es sonst keine Probleme. Nun kurz: Mein Vorgarten ist nur ein Stück eingezäunt, die Hofeinfahrt ist offen. Wenn ich dann vorn im Garten etwas mache, möchte ich eigentlich das er auch dabei sein darf. Lege ich ihn ins Platz und behalte ihn im (Hinter-)Auge, bleibt er liegen, egal was kommt. Aber ich möchte daraufhin arbeiten, das ich ihn nicht immer ablegen und beobachten muss! Beispiel einer Situation: Gestern Abend, ich kam vom Hundeplatz, machte den Kofferraum auf und ließ meinen Hund (auf Kommando) aussteigen. Dann kam eine Frau mit einem kleinen Hund vorbei. Mein Hund sah diesen und stürmte plötzlich auf den Hund (nicht aggressiv) los! Ich schnappte mir meinen mit Nackengriff und sagte "PFUI!" (er kennt dieses Kommando für ein absolute NO-GO) Leider war ich so durch den Wind, das ich mich nichtmal entschuldigte für meine Unachtsamkeit. Mich regen Hunde (-Halter) auf, die einfach auf meinen gehen. Und deshalb möchte ich auf keinen Fall das meiner dieses Verhalten festigt! Besonders weil er schon Eindruck macht auf Kleinhunde-Halter, wenn er so angepoltert kommt! Ich habe schon mit Schleppleine gearbeitet, aber wenn die dran ist, dann macht er nichts. Er ist auch immer sofort abrufbar, aber wenn ich meinen Hund in dem Moment anbrülle, bekommen die anderen HH natürlich erst recht Angst Und außerdem möchte ich ja das losstürmen verhindern... Hat jemand hilfreiche Tips oder Erfahrungen? LG

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.