Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gini89

Mein Hund will nicht aus seinem Napf fressen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen also ich verzweifle langsam mein Hund will nicht aus seinem Napf fressen nimmt aber das Futter aus der hand er frisst mal ganz normal ind dann will er wieder gar nichts fressen woran könnte das liegen das der napf schlecht ist oder was mache ich falsch :( hoffe ihr könnt mir vielleicht tipps gebwn was ich anders machwn könnte damit er endlich aus seine. napf ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bleib vor allem ganz ruhig - vor einem vollen Napf ist noch kein Hund verhungert. Es gibt genau drei Möglichkeiten:

entweder, Du stellst ihm das futter im Napf hin, er frisst nicht. Dann nimmst Du es fort, um es ihm nach 8-12 Stunden wieder anzubieten. Wenn er Hunger hat, wird er fressen - allerdings solltest Du da hart bleiben!

2. Möglichkeit: manche Hunde mögen keine Metallnäpfe. Oder kein Plastik, weil das komisch riecht. Probier einfach mal ein anderes Gefäß aus einem anderen Material aus. Dann verfährst Du wie oben.

3. Möglichkeit: Du gibst dem Hund nach und fütterst ihn nur noch aus der Hand. Kann aber auf Dauer lästig werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Aus was besteht denn der Napf......?? Hat Dein Hund einen Platz....wo er Ruhe zum futtern hat....?? Machst Du zuviel Aufhebens ums Futter...??

Wie meine Vorschreiberin schon erwähnte mögen manche Hunde keine Metall oder Plastiknäpfe. Ich hatte mit meiner Hündin dasselbe Problem und habe ihr einen Porzellannapf gekauft.

Was noch erschwerend dazu kam, war das der Napf an einer Stelle stand der ihr nicht geheuer war und so musste ich einen Platz suchen der ihr die nötige Ruhe zum Futtern gab. Schwupp da klappte es dann mit dem futtern.....(unter anderem musste ich aber auch noch das Futter umstellen)....!! ;)

Stelle Deinem Hund das Futter hin, lasse es ihm einige Zeit und wenn er nichts nimmt, dann nimm es ihm wieder ab und warte 1-2 Stunden und biete es ihm noch mal an. Nimmt er es wieder nicht dann am nächsten Tag wieder versuchen. Was aber wichtig ist nicht so viel Aufhebens ums Futter machen.......und konsequent bleiben. Das fällt schwer ich weiß, ich musste mich da auch zusammen reißen..... ;)

Sollte er aber immer wieder das Futter verweigern, dann solltest Du Deinen Hund mal einem Tierarzt vorstellen.....vielleicht liegt es ja auch am Futter..(Allergie)!! :so

Viel Glück das es in Zukunft besser klappt.... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau mein Thema!

Wir haben den Hund jetzt 1 Jahr. Von Anfang an der selbe Platz (in der Küche zw. Bank und Kühlschrank) wo er seine Ruhe hat, der selbe Napf (ein flacher Suppenteller) und das selbe Futter (2 Sorten Naßfutter die er verträgt). Alles kein Problem bis vor etwa 7 Wochen.

Hund läuft zum Napf, guckt rein, geht wieder. Erster Gedanke: Futter ist schlecht, zweiter Gedanke: er mag die Sorte nicht mehr. Aus der Hand wird gefressen. "Aussitzen" über 2 Tage hat nix - außer nem hungrigen Hund - nix gebracht.

Eine Zeitlang gab es dann Trockenfutter .. das hat einen anderen Platz. Im Flur neben dem Wasser. Aber bitte nur vom Boden - aus Tellern/Schüsseln wird das von anfang an nicht gefressen.

Nach div. Versuchen mit versch. Tellern, gibt es jetzt das Naßfutter auf dem bisherigen Platz von einem Platzdeckchen - und wird immer sofort aufgefressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns war das ähnlich:

Die erste Woche in der mein Hund eingezogen ist, wollte er auch nicht aus seinem alten Napf fressen und auch nicht die leckerlies, die er sonst immer so gerne gefressen hat, rührte er nicht an.

Wir haben ermutet, dass es ihn an sein altes zuhause erinnert.

Vielleicht hat er eine schlechte erfahrung mit dem Napf gemacht?

Vielleicht hat(te) er auch schmerzen beim essen und verbindet die mit dem Napf?

Also einfach mal den Napf austauschen und schauen ob es besser wird ;)

viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, Napf wollte ich auch sagen. Bei Edelstahlnäpfen können die Hunde sich sehen und manche finden es nicht toll, den Fresskonkurrenten sozusagen vor der Nase zu haben. ;)

Zwei Tage ohne Futter sind noch wenig. Mein 1. Rüde hat schon mal 4 Tage durchgehalten. Ich aber auch. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.