Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hunde in der Therapie nicht ohne Ausbildung und Eignung

Empfohlene Beiträge

21. Wolfswinkeler Hundetage beschäftigen sich mit dem Hund als Helfer des Menschen. Einsatz von Hunden in verschiedenen therapeutischen Maßnahmen nimmt zu. Grundvoraussetzung für den Erfolg ist aber eine generelle Eignung und eine gute Ausbildung.

Wissen (Westerwald). Hunde haben sich ein neues berufliches Tätigkeitsfeld erschlossen. Seit Menschen entdeckt haben, dass sie positiv auf Behinderte und Kranke wirken können, werden sie verstärkt als "Co-Therapeuten" eingesetzt. Die Einsatzfelder sind vielfältig, doch die Belastung für die Tiere auch oftmals hoch. Grund genug für die Gesellschaft für Haustierforschung (GfH), diese neue hundliche Tätigkeit auf den 21. Wolfswinkeler Hundetagen zu beleuchten.

"Untersuchungen haben gezeigt, dass Hunde im Rahmen tiergestützter Therapie vielfältigem Stress ausgesetzt sind", sagt Bettina Mutschler, Ausbilderin am Freiburger Institut für tiergestützte Therapie. "Während bei Menschen im Laufe einer Therapiesitzung in der Regel die Stressbelastung abnimmt, nimmt sie bei den Hunden zu. Dies hat zur Folge, dass die Stressbelastung beim Hund häufig unterschätzt wird."

Mutschler ist eine der Referentinnen, die für die 21. Wolfswinkeler Hundetage gewonnen werden konnte. Sie leitet hauptberuflich in Freiburg im Breisgau die Mensch-Hund-Schule "TAPS...für Menschen mit Hund", ist Hundeerziehungsberaterin, zertifizierte Natural Dogmanship-Instruktorin, Fachkraft für tiergestützte Therapie und hat ein Kontaktstudium als Coach absolviert. Für das Freiburger Institut für tiergestützte Therapie ist sie in der Ausbildung von Therapiebegleithunde-Teams sowie als Referentin im Bereich der tiergestützten Therapie tätig. Generell hält sie Hunde als sehr gut geeignet, um in verschiedenen Therapien eingesetzt zu werden, allerdings mahnt sie auch eine umsichtige Auswahl und eine gute Ausbildung von Hund und Mensch an.

Die Fähigkeiten und Defizite von Hunden, die zu einer Ausbildung als Co-Therapeut in der tiergestützten Therapie vorgesehen sind, müssen gut eingeschätzt werden. Nicht jeder Hund ist geeignet - aber auch nicht jeder Mensch. Vor allem Ruhe, Souveränität und Resistenz vor Stress sind gefragt. Eine Verhaltensbeobachtung soll geeignete und ungeeignete Mensch-Hund-Teams für den tiergestützte Einsatz identifizieren. Sie soll auch Hinweise geben, in welchen Bereichen für geeignete Hunde und deren Menschen noch Entwicklungs- beziehungsweise Förderungspotenzial besteht. Dies kann dann in einer spezifischen Ausbildung erfolgen.

"Viele ehrenamtliche Initiativen für die Verbreitung und die Anerkennung tiergestützter Therapie sind eher hinderlich. Sie werfen oft ein schlechtes Licht auf die tiergestützte Therapie, da sie als Spielerei oder Freizeitbeschäftigung angesehen werden. Erst eine qualifizierte Aus- und Fortbildung und fortlaufende Betreuung machen aus einer Aktivität mit einem Hund eine wirklich gelungene Therapie", so Mutschler. Ausbildung und Professionalisierung dieses neuen Betätigungsfeldes in der therapeutischen Behandlung sei daher dringend notwendig.

Über die Wolfswinkeler Hundetage

Die Wolfswinkeler Hundetage finden in diesem Jahr vom 6. bis 8. September in Wissen (Westerwald) statt. Bei der bundesweiten Veranstaltung, die von der Gesellschaft für Haustierforschung (GfH) ausgerichtet wird, treffen Experten aus Hochschule und Praxis aufeinander. Die Veranstaltung richtet sich an Trainer, Pfleger, Züchter und Halter und an alle, die Interesse an Hunden und ihrem Verhalten haben.

Wer Interesse an der diesjährigen Wolswinkeler Hundetagen hat, kann ab sofort seine Teilnahme buchen. Der Unkostenbeitrag für das Seminar beträgt 120 Euro, Ermäßigungen sind möglich. Alle Informationen zur Veranstaltung, Ort, Zeit und Beitragshöhe auf der Webseite der Trumler-Station: www.gfh-wolfswinkel.de

Über die Gesellschaft für Haustierforschung e. V.

Die Gesellschaft für Haustierforschung (GfH) wurde 1969 gegründet. Gründungsmitglieder waren unter anderem die Biologen um den Nobelpreisträger Konrad Lorenz nämlich er selbst sowie Otto König, Irenäus Eibl-Eibesfeldt und Eberhard Trumler.

Die GfH hat sich zur Aufgabe gestellt, Gesprächs- und Kontaktforen im Bereich der Haustierforschung zu schaffen. Sie will Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Bestrebungen, die von bestehenden Institutionen nicht aufgegriffen werden können, anregen und fördern. Weiterhin will sie wichtige Ergebnisse der Haustierforschung allgemeinverständlich allen anderen Interessierten näher bringen.

Über die Trumler-Station

Die Station wurden 1979 von Eberhard Trumler unter dem Titel "Haustierbiologische Station Wolfswinkel" aufgebaut. Sie wurde nach seinem Tod in Eberhard Trumler-Station umbenannt. Sitz der Station ist die Gemeinde Birken-Honigsessen im Landkreis Altenkirchen (Westerwald). (Wolfswinkel ist ein Flurname)

Trumler hat sich Zeit seines Lebens für ein besseres Verständnis des Hundes und seines Verhaltens eingesetzt und gilt als Nestor der Kynologie (Hundekunde) im deutschsprachigen Raum. Eine der wichtigsten Aufgaben der Station ist nach wie vor die Erforschung des Sozialverhaltens von Hunden. Zum Tierbestand der Station gehören unter anderem australische Dingos und türkisch-iranische Straßenhunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für diese Info :)

Ich überlege, hinzufahren..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund als " Therapie Hund " anerkennen lassen

      Hallo zusammen! Da ich schon seit längerem alles mögliche versuche um Information zu erhalten und bisher keinerlei Erfolg hatte, hoffe ich das mir hier geholfen werden kann. Es ist etwas schwierig zu erklären. Seit März diesen Jahres leide ich unter Panikattacken, Angstzuständen, plötzlich auftretende Weinkrämpfe. Mir ist es absolut nicht möglich das Haus ohne Begleitung zu verlassen, leider beschränkt sich die wirklich hilfreiche Begleitung auf zwei Menschen ( mein Männe und mein Sohn ) und einen Hund. Von unserem bunten Rudel eignet sich nur die kleine Pepper ( französische Bulldogge ) die mit ca. 4 Jahren im Juni diesen Jahres bei uns eingezogen ist. Seit der ersten Minute an ( als ich sie abholte ) besteht eine Bindung zwischen uns die unerklärlich ist.  Sie spürt Panikattacken bei mir bevor ich sie realisiere und versucht sie im Keim zu ersticken durch stupsen an meiner Hand ( Bein, Fuß, Kopf, alles wird genommen was gerade erreichbar ist ), oder leichtem knabbern an meinen Fingern oder Ohren wenn sie dran kommt. Wenn ihre " Maßnahmen " nicht helfen, legt sie sich ganz ruhig auf mich drauf und steht diesen Zustand mit mir gemeinsam durch, gleichgültig wie schlimm. Sie ist immer mein Schatten und begleitet mich im gesamten Haus. Ihr entgeht nicht die kleinste Bewegung von mir.  Mit ihr kann ich auch ohne weitere Begleitung spazieren gehen und meine Therapietermine regelmäßig einhalten. Wenn wir unter Menschen sind und mich eine Panikattacke überfällt stellt sie sich vor mich oder sucht einen Ort der möglichst menschenleer ist. Falls ich beim Spaziergang durch Panik oder regelrechte Todesangst die Orientierung verliere, braucht es nur das Kommando " nach Hause " und sie führt mich auf dem direkten Weg. Sie gibt mir eine Art Sicherheit. An guten Tagen ( wenn ich mich konzentrieren kann ) reicht es mich auf sie zu konzentrieren, die damit verbundenen Ablenkung ausserhalb des Hauses verhindert oft Panikattacken und Angstzustände. Die anderen Fellnasen spüren natürlich während eines Spazierganges ebenfalls sofort wenn etwas nicht stimmt, nur die Reaktionen sind knifflig. Die Kaukasin stellt sich wie ein Bollwerk vor mich und lässt niemanden in meine Nähe ( teilweise zieht sie dabei die Lefzen so hoch, das eine Zahnwurzel Behandlung ohne Probleme gehen würde ) abgesehen davon, das sie mit Menschen nicht sonderlich kompatibel ist. Das Riesenbaby Spiky stellt sich ebenfalls vor mich, reagiert auch sehr oft wie die kleine Maus, ist aber durch seine Vergangenheit als stetiger Begleiter noch nicht geeignet ( Angsthund der zurück springt wenn er sich erschrickt und sobald etwas unheimlich ist, schwupps sofort hinter Frauchen verstecken ) und unsere alte kleine Dame ähnelt einer Katze- sie liegt am liebsten nur vorm warmen Ofen und schläft. Natürlich gibt es noch viele andere Gründe warum Pepper mein " Therapie Hund" ohne Ausbildung ist. Mir kann hier niemand sagen wie ich sie als solchen " anerkennen " lassen kann bzw. das Sonderrecht erhalten kann sie wirklich überall mitnehmen zu dürfen ( öffentliche Gebäude etc. ) Ordnungsamt, Veterinäramt, Therapeutin, Hausarzt, Google, Rentenversicherung, Krankenversicherung... Alles abgegrast und niemand weiß etwas genaueres, ist nicht zuständig oder der Weg über eine Ausbildung zum Therapie Hund.  Ausbildung gestaltet sich schwierig, da sie vermutlich über 4 Jahre alt ist und ich auch nicht sicher bin ob meine Möglichkeiten ausreichen. Sie lässt mich langsam wieder etwas selbständiger werden. Vielleicht gibt es hier Erfahrungen oder Ideen was ich machen könnte. Entschuldigung für den wahnsinnig langen Text. Vielen lieben Dank im voraus!  

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Sticker Sarkom...ansteckender Genitaltumor bei Hunden / Chemo Therapie

      Liebe User, ich möchte sehr gern etwas über das " Sticker Sarkom" erzählen. Leider aus aktuellem Anlass. Und die Tatsache, dass es nur sehr sehr wenig Erfahrungsberichte darüber im Internet zu finden gab. Wir haben am 20.12.2011 einen russischen TS-Hund wissend mit einer Blasenentzündung übernommen. Als jedoch nach einiger Zeit immer noch blutige Tropfen im gesamten Haus zu sehen waren; stellten wir Chip in einer umliegenden Tierklinik vor. Seine Blasenentzündung war ausgeheilt. Die TÄ nahm jedoch 2 Abklatschtropfen u. gab sie zur Diagnostik an die Uni Leipzig. Eine Woche später Befundung: Sticker Sarkom. Und die Ansage von den TÄ - ihn umgehend euthanasieren zu lassen - man müsse einen Hund zum Wohle der anderen ofern u. ausserdem sei es ja nur ein Auslandshund! Es ist ein " ansteckender" Tumor, der im Genitalbereich bei Rüden sowie auch Hündinnen zu finden ist. Ein blumenkohlartig wachsender Stieltumor. Übertragung durch den Deckakt ( Tumorzellen nisten sich in kleine Schleimhautverletzungen ein und wachsen dort) oder leider auch durch Maul zu Maulkontakt wie das Schlecken, Beißen i. Genitalbereich. Das bedeutet, wenn wie hier bei uns , Chip sich an seinem Penis leckt u. dann meiner Hündin mit der Zunge über das Gesicht fährt, kann sie im schlimmsten Fall, diesen Tumor auch im Gesichtsbereich bekommen. gefährdet durch den Maul zu Maulkontakt sind vor allem " immumschwache" Hunde. Es kann definitiv nicht auf Menschen übertragen werden! Viele deutsche TÄ kennen diese Form des Tumores nicht. Er ist typisch f. streunende Hunde, Hunde aus Osteuropa, aus den Mittelmeerländern. Deswegen kann es durch diese Unwissenheit auch dazu kommen, dass der behandelnde Tierarzt zu einer sofortigen " Euthanasierung" des Tieres rät. Das muss aber nicht sein!!! Der Tumor hat gute Heilungschancen mit einer Chemo Therapie. Die Ansteckung betreffend ist das vorrangig eine sehr gr. Verantwortung f.d. jeweiligen Hundebesitzer. Aber ehrlich, einen Deckakt kann ich vermeiden u. bis er geheilt ist, bleibt mein Hund an der Leine. Aaaaber - eine Chemo Therapie f. d. Hund???? Darf ich ihm das zumuten???? Das muss jeder mit sich allein aus machen u. entscheiden.Und egal, welche Entscheidung getroffen wird, Ihr seid niemanden ausser Euch selbst, Rechenschaft darüber schuldig! Innerhalb 1 Woche habe ich versucht, so viel Infos wie möglich über den Tumor u. seine Behandlungen zu sammen zu tragen. habe mit der Tierhochschule Hannover/ Onkologie, mit der Tierklinik Hofheim Onkolog. , mit einer Flensburger Chirurgin/ Onkologin telefoniert, gesprochen. Habe nach homöpath. Mitteln / Hilfen / Behandlungspraktiken .Erfolgen gesucht. Bin über die Horvi Therapie im Internet gestoßen - jedoch kam von einer erfahrenen wissenschaftl. Beraterin diesbezügl. die sehr niederschmetternde Mitteilung; das es mit den Horvi - Enzymen in Bezug auf das Sticker Sarkom " keine Behandlungserfolge" gab u. sie deswegen auch diesbezügl. keine Therapiepläne mehr dafür erstellt. Die Chemo blieb hier vor Ort, das 1. Mittel der Wahl. Bis zum 1. Chemo Termin, selbst noch 5 Minuten vorher war ich innerlich völlig zerrissen! Ich hatte sehr viel Angst, meinem Chip das zu zu muten. Chip hat nun insgesamt 4 Chemo`s im wöchentl. Abstand mit dem Medikament Vincristin hinter sich.Paralell dazu begleite ich ihn mit einer erfahr. THP homöpathisch um die wichtigsten Organe zu stärken/ das Immunsystem zu stützen. Sein Fell ist ein klein wenig stumpfer geworden - aber wer ihn sieht, erkennt nicht, dass dieser so lebensfrohe, lustige, verspielte und tobende sowie Mäuse jagende Hund, in einer anstrengenden Chemo Therapie steckt! Wir haben in den gesamten 4,5 Wochen nur 1,5 Tage gehabt, in denen er etwas mehr geschlafen hat u. nicht spazieren gehen wollte. Alle anderen Tage geht es ihm wirklich gut. Der Tumor hat sich inzwischen so sehr verkleinert, dass nur noch 1/8 davon zu sehen ist. Die behand. Onkologin sagt aber trotzdem , dass er mind. 6 Anwendungen haben muss. Ablauf: Chip wird für ca 20 Min. an eine Infusionlösg. mit NaCl ( Kochsalz) gelegt. Danach injiziert die Onkolog. das Med. Vincristin über einen zusätzl. Zugang in seine Vene. Anschließend spült die Tä genau diese Vene mit einer zusätzl. Lösung, um Gewebeschäden zu vermeiden. Und dann bleibt Chip noch einmal für 20 - 30 Minuten an der NaCl Lösg. Geht es ihm gut, dürfen wir nach ca 1 Stunde wieder nach Hause.Vor jeder Chemo wird ein Blutbild erstellt, um sicher zu gehen, dass seine Leukos ( weiße Blutkörperchen) nicht zu sehr gesunken sind. Referenzbereich gesunder Hund: 6000 - 12.000 Leukos. Chips Leukos lagen um die 6000// 6450 und vor der 4. Chemo sind sie sogar auf 7200 gestiegen. Ich meine, das hat mit der homäpath. Unterstützung zu tun! Ich weiß, jeder Hund / jedes Tier reagiert sehr individuell auf so eine Chemo. Aber es darf diese Art der Therapie nicht mit der menschl. Chemo verglichen werden. Die Dosierung ist wesentl. niedriger - und die Tä sind angehalten, die Nebenwirkungen ( evtl. mal Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Apetittlosigkeit ) definitiv so gering wie möglich zu halten. Und es sollte auf jeden Fall abgewägt werden - welches Endziel kann o. will ich mit einer Chemo erreichen. Eine lebensverlängernde Maßnahme? Dann bitte wirklich abwägen, Nutzen - Risiko. Oder eine Heilungschance??? Dani umd Chip

      in Hundekrankheiten

    • IPO-Ausbildung - unterschiedliche Methoden, kritisch betrachtet

      Einen Hund muss man auch immer unter Kontrolle haben. Da gibts für mich auch kein „Aber das Kind hat den Hund genervt“ oder „Aber der Vater war betrunken“. Wir haben es trotz großer Hundeerfahrung seitens meiner Mutter (Mit Doggen und einer Boxer-Zucht im Verein und Schutzhundesport) und teilweise mir (durch viel belesen, Bücher, Hundeschule,..) irgendwie nicht geschafft, diesen Hund vollkommen unter Kontrolle zu bekommen. Trotz Training seit er 6 Monate alt war. Zuhause hat er auch Grenzen bekommen wie: Kein Zutritt zur Küche, wenn wir essen, Kochen,... Alles, was auf den Boden fällt, gehört nicht ihm und wird nicht angerührt, offene Tür bedeutet nicht, dass er raus darf und noch mehr. Aber mein Vater hat ihn vom Tisch gefüttert (Trotz dessen, dass wir ihm jedes mal sagten, dass er es nicht tun soll), ihn betteln lassen, mit ihm gespielt, wenn der Hund es verlangt hat usw.  Wir hatten vor mit ihm in den Bereich Schutzhundesport zu gehen (Und man muss sagen, dass er extremes Potenzial hat), um das Beissen/Schützen direkt kontrolliert anzugehen aber dafür braucht man erstmal die BH, wofür der Hund super gut hören muss und das haben wir so nicht geschafft. Wenn wir in eine Wohnung ziehen, kann er leider nicht bei uns bleiben, weil das eine Qual für ihn wäre   Meine Mutter und ich sind froh, dass er momentan da ist, weil mein Vater eben Angst vor ihm hat und somit Ruhe gibt. Wenn er nicht da wäre, würde er ggf. durchs Haus laufen und man müsste sein stundenlanges Gerede aushalten. Wir benutzen ihn aber keineswegs als Schutz vor meinem Vater. Die beiden werden auch strikt voneinander getrennt.    Themenauskoppelung aus diesem Thread:   https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108012-wohin-aggressiven-hund-geben/

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aiwi hat HD - Welche Therapie?

      Hallo ihr Lieben!  Vielleicht habt ihr schon mitbekommen, dass ich vor einiger Zeit mal nach Hilfe gefragt habe, weil Aiwi eine Entzündung im Knie hatte. Wir haben sie dann lange geschont und es wurde wieder besser.  Nun fing das unrunde Laufen vor einer Woche wieder an.. Diesmal sind wir sofort in eine Tierklinik gefahren und heute hatten wir einen Termin zum röntgen..  Das Ergebnis: schwere beidseitige Hüft Dysplasie... Und beginnende Athrose auf einer Seite  Der Arzt schlug uns folgende Maßnahmen vor: - Schmerzen nach Bedarf durch Tabletten behandeln (man merkt ihr den aber Schmerz kaum bis gar nicht an, obwohl der ja enorm sein muss )  - künstliche Hüftgelenke auf beiden Seiten (würde der Arzt aber in getrennten Ops empfehlen.. Ist wohl mit einem größeren Risiko verbunden...)  - eine OP bei der die Hüftpfannen entfernt werden (??) Das Hüftgelenk wird dann wohl nur von der Muskelmasse gestützt (?) Das ist wohl nicht so risikoreich und wurde von ihm sehr empfohlen.  Jetzt sind wir erstmal so verbleinen, dass wir uns in 4 Wochen wiedersehen und sie bis dahin nach Bedarf mit Schmerztabletten behandeln und wie immer viel Sport mit ihr machen, um weiterhin Muskeln zu stärken. Kennt ihr diese OP Methode?  Ich finde das hört sich ganz schön krass an... Was ist wenn Aiwi älter wird und nicht mehr so starke Muskeln hat, die das Hüftgelenk halten können?  Ich war so baff, dass ich gar nichts weiter fragen konnte... 

      in Hundekrankheiten

    • Spenden & Hunde Illustrationen für die Chemo-Therapie für Sui

      Hallo,   manche werden sich noch erinnern: Wir sind Anja und Border-Collie, mittlerweile 9, Sui. Wer mich kennt, weiß, dass Sui alles für mich ist. Und wer Sui kennt, sagt, dass sie etwas besonderes ist! Sie ist unglaublich menschenbezogen und will immer sehr nah bei einem sein. Sie liebt es sogar zum Tierarzt zu gehen. Seitdem sie 8 Wochen alt ist, ist sie immer bei mir - das Leben ohne sie, ist total unvorstellbar! Leider wurde bei Sui Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert, nachdem ihr ein Tumor entfernt wurde. Bislang hat sie noch keine Metastasen in Lunge und anderen Organen, ist fit und hat auch noch keine angeschwollenen Lymphknoten - das heißt: Wir wollen eine Chemo-Therapie machen. Um auf den Punkt zu kommen: Ich sammle Spenden für Sui, für 30 Euro bekommt man ein Etching, für 100+ Euro eine von mir gezeichnete Hundeillustration (gedruckt, da ich digital koloriere). (Kleinere Spenden sind auch willkommen, will aber für mehr auch was im Gegenzug anbieten) Ich möchte nicht, dass mir die ganze Chemo-Therapie gezahlt wird - aber nach der Operation und den vielen Untersuchungen ist die "Sui-Tierarzt-Box" fast leer - mein Freund und ich brauchen etwas, um wieder Geld anzusparen.    Bislang wurden über gofundme 1075 Euro gespendet, mit dem, was über Paypal und dem, was mir in die Hand gedrückt wurde... sind es 1300 Euro!!    Danke an Mark, dass ich das hier posten darf :-) Alle weiteren Infos findet ihr hier:   https://www.gofundme.com/sui-needs-chemo Meine Arbeiten sind hier: https://www.instagram.com/dogs_can_bark/                

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.