Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mara1988

Erfahrungen mit der "Schäferhundkeratitis"

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

wir haben für unseren Dusty am 29.04.13 die Diagnose "Schäferhundkeratitis" erhalten. Er bekommt nun 2 mal täglich die Optimmune Augensalbe, leider bleibt der gewünschte Erfolg aus. Aus dem Anfangs grauen Schleier werden immer mehr dunkle Pigmentansammlungen.

Hat hier jemand Erfahrung mit dieser Krankheit und eventuell einen Tip ob eine andere Salbe eventuell besser hilft? Den nächsten Termin zur Kontrolle haben wir nächste Woche, vielleicht hat hier jemand eine Idee die wir dann beim Doc ansprechen können?

Lieben Dank schon mal für Eure Antworten

Die ersten 2 Bilder sind vom 29.04.13

14562885wv.jpg

14562886wc.jpg

Diese beiden von heute

14562887km.jpg

14562888uz.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hab das noch nie gehört obwohl ich schon immer nur Schäferhunde hatte. Aber die Tante Google macht ja schlau.

Schäferhundkeratitis

Die Schäferhundkeratitis (Keratitis superficialis chronica) ist eine chronische, oberflächliche Entzündung der Hornhaut, die mit Rötung, Graufärbung und Pigmentation der Hornhaut einhergeht. Am häufigsten betroffen ist der Deutsche Schäferhund (daher der Name). Aber auch andere Rassen können erkranken.

Verlauf:

Die Krankheit beginnt meist an beiden Augen gleichzeitig. Am äußeren Augenwinkel am Übergang zwischen weißer Sklera und Hornhaut kommt es zum Einwachsen von Blutgefässen, dadurch entsteht eine undurchsichtige rote oder graurosa Erhebung auf der Hornhaut. Beim Fortschreiten der Krankheit dehnt sich diese Veränderung in Richtung Hornhautzentrum aus. In den Randbereichen kommt es zum Einwandern pigmentbildender Zellen und verleiht der Hornhaut ein braunschwarzes, stumpfes Aussehen. Ohne Behandlung schreitet der Entzündungsprozess fort. Bis schließlich die gesamte Hornhaut braunschwarz pigmentiert ist. Da die Keratitis chronica beide Augen betrifft führt sie langfristig zur vollständigen Erblindung des Hundes, wenn nicht behandelt wird.

Ursache:

Die Ursachen der Schäferhundkeratits sind bis heute noch nicht genau geklärt. Man geht von einem autoimmunen Krankheitsgeschehen aus. Beim Deutschen Schäferhund scheint auch eine erbliche Veranlagung vorzuliegen. Sicher ist, dass der ultraviolette Strahlenanteil des Sonnenlichtes als auslösender Faktor für den Ausbruch der Krankheit und für neue Krankheitsschübe verantwortlich ist.

Therapie:

Eine Heilung der Schäferhundkeratitis ist nach heutigem Stand der Wissenschaft leider noch nicht möglich.

Mit einer lebenlangen, konsequenten Behandlung kann diese Erkrankung in vielen Fällen sehr gut unter Kontrolle gebracht werden. Besonders bei frühzeitigem Erkennen und Behandeln kann wieder eine durchsichtige Hornhaut erreicht werden.

Zur Behandlung wird Cortison eingesetzt. Entweder als Injektion in den Bindehautsack oder als Augentropfen und –salben. In letzter Zeit bevorzugt man den Wirkstoff Ciclosporin (Augensalbe 1-2 mal täglich anwenden), der mit weniger Nebenwirkungen behaftet ist und sehr gute Therapieergebnisse bringt.

Besonders wichtig ist auch die Vermeidung von übermäßiger UV-Strahlung (große Höhen, Sonnenschein in Gewässernähe, bei Schnee und wolkenlosem Himmel). Lässt sich der Aufenthalt im Freien nicht vermeiden, hat sich das Tragen von Sonnenbrillen bewährt. Die Hunde gewöhnen sich in der Regel schnell an die Brille.

In verschleppten oder therapieresistenten Fällen besteht die Möglichkeit durch eine Operation die betroffene obere Hornhautschicht zu entfernen. Die langzeitigen Erfolgsaussichten dieser Methode sind allerdings wenig zufriedenstellend.

Neuerdings kann in speziellen Kliniken eine Radiotherapie durchgeführt werden, deren Erfolgsaussichten günstiger beurteilt werden.

Also danach kann der Hund gut damit leben mit Vorsichtsmaßnahmen. Ich wünsche euch beiden viel Glück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen dank.

Die Salbe die wir im Moment haben ist mit dem Wirkstoff Ciclosporin. Eine Sonnenbrille haben wir bereits auch bestellt, mal sehen ob er dann beim nächsten Arzttermin die Augentropfen mit Cortison bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welche Brille bei Schäferhundkeratitis?

      Hallo! Meine Hündin ist an Schäferhundkeratitis erkrankt. Zusätzlich zur Behandlung benötigt sie jetzt einen Augenschutz. Auf die Hauben möchten wir gerne verzichten und ihr lieber eine Sonnenbrille kaufen. Nun gibt es ja da ganz verschiedene. Uns wäre wichtig, dass die Brille ausreichend belüftet wird, damit die Gläser nicht beschlagen und die Gläser wechselbar sind. Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit solchen Hundebrillen und kann mir einen Tipp geben?

      Ganz lieben Dank schon mal im Voraus!

      in Hundekrankheiten

    • Erfahrungen mit Schäferhundkeratitis?

      Hallo!   Bei meinem Mischling besteht Verdacht auf Schäferhundkeratitis. Ich habe am Mittwoch einen Termin bei einem Augenspezialisten hier in der Nähe. Hat jemand einen Hund mit dieser Erkrankung. Wie wurde er behandelt und wie ist/war der Krankheitsverlauf?   Momentan bekommt er Augentropfen die die Augen feucht halten sollen, dennoch sind die Augen sehr gerötet und tränen.   Liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Schäferhundkeratitis!! Rosi könnte völlig erblinden :-(

      Hallo ihr Lieben, Heute war ich wegen Valentin bei meiner Tierärztin und bat sie, sich meine Rosi auch mal kurz anzusehen, weil sie so komische Flecken auf den Augen hatte. Jetzt hat sie viel zu wenig Tränenflüssigkeit und eine Krankheit namens Schäferhundkeratitis (Autoimmunerkrankung, vererbbar, nicht heilbar). Wenn möglich, sollte sie nicht mehr in die Sonne, oder eine Brille tragen... Außerdem muss ich ihr 2 mal am Tag Creme in die Augen schmieren (dafür wird sie mich hassen!). Zudem brauche ich für sie alle 3 Wochen eine neue Tube (Kostenpunkt 30 Euro...). Das ist mit eigentlich egal, allerdings hatte ich jetzt irgendwo gelesen, dass es Tropfen in der Schweiz gibt (Uvesine), die man ca. 1 mal pro Woche in die Augen geben muss, und die auch vor UV Strahlen schützen. Weiß da jemand von euch was darüber? Wenn das funktionieren würde, wäre das eine enorme Erleichterung, vor allem für meine Kleine Bin für jegliche Erfahrungen und Antworten sehr sehr dankbar!!! Liebe Grüße, Anja mit Rosi und Valentin

      in Hundekrankheiten

    • Schäferhundkeratitis

      Hallo, bei meiner Hündin wurde Schäferhundkeratitis diagnostiziert. Symptome waren vorher nicht aufgefallen, da sie auf dem Auge schon blind war, als wir sie aus dem TH holten. Deshalb sind Rötungen kaum zu sehen. Vor ein paar Monaten hatten wir das Auge beim Augenspezialisten ansehen lassen, da waren noch keine Auffälligkeiten, nur daß es sehr dunkel war. Erst jetzt als sich eine Art kleiner roter Eiterpunkt auf der Pupille zeigte, war es auffällig, und wir gingen gleich zum TA. Dort wurde ein Farbtest gemacht, der die Diagnose brachte. Sie soll täglich zwei Salben bekommen. Optimmune (1xtgl.) und Vidisic (mehrmals tgl.). Und wir sollen darauf achten, ob sich das andere Auge auch verändert. Nun meine Frage (sorry, typisch samstags nachmittags hat man Fragen, die der Tierarzt nicht beantworten kann, da geschlossen). Macht es Sinn, das andere Auge gleich vorbeugend mit der Vidisic mitzubehandeln? Die Vidisic soll doch eine Art Tränenflüssigkeit-Ersatz sein, hat die TÄ erklärt. Und wenn ein Hund zuwenig Tränenflüssigkeit produziert, müßte es doch sowieso beide Augen betreffen. So wäre es doch logisch, das gesunde Auge sozusagen zu befeuchten und einer Erkrankung vorzubeugen. Schaden kann die Salbe ja nicht, aber mich interessiert, ob es überhaupt Sinn macht. Was meint Ihr? Ich hatte schon viel gegoogelt bezüglich Schmerzen. Lt. Internet wäre die Krankheit nicht schmerzhaft, die TÄ sagte aber, daß es Schmerzen verursachen würde. Weiß jemand genaueres? Den Kopf reiben o. ä. macht meine Hündin jedenfalls nicht. Aber Ihr wißt ja selbst, daß Hunde nicht gleich zeigen, wenn es weh tut. Danke! LG Cebelia

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.