Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sossa

Er will nicht raus

Empfohlene Beiträge

hallo erstmal zusammen

ich bin neu hier, und froh das ich ein so umfangreiches forum gefunden habe.

ich habe seid sonntag eine 19 wochenalten old englich bullog, und ein parr kleinere und größere probleme, und fragen......

er will nicht raus......es fängt an wenn ich mich anziehe um morgens mit ihm raus zugehen...wenn er es merkt sofort untern tisch, und er kommt nicht...irgendwann wenn alle versuche mit "normalen" leckerlies gescheiter sind hab ich es mit "leberwurstbrot" versucht, und er kann diesen geruch nicht wiederstehen....bis zur wohnungstür....ich lock ihn und leg das brot im flur, so das er raus muß um es zu schnappen....er hat ein ziehmlich schweren innerlichen kampf mit sich...will einfach die wohnung nicht verlassen...brot wieder vor die nase, und wieder ca. 1m weit weg...nach langen hin und her kann er nicht wiederstehe, und ich schließe die tür hinter ihm. dann trag ich ihn die paar treppen runter, und unten muß ich ihn auch "rausschieben" dann geht es ein moment, er macht sein "kleines geschäft" und will wieder rein...dann leine ich ihn an, und muß ihn ziehen er will einfach nicht weiter...mit viel geduld, und immer wieder ein stück weiterziehen schaff ich es bis an einer wiese oder sonnst was wo er sofort sein "großes geschäft" macht...aber er will dann auch nicht weiter, nicht mit leckerlies oder sonnst was. irgendwann ist auch meine geduld am ende und ich kehre um...dann zieht er mich..will nur nach hause.

kaum in der wohnung, fängt er an zu jaulen, und geht zur tür.. :wall: tür aufgemacht, er geht in den flur...ich denke ok, versuchen wirs nochmal...jacke und schuhe wieder an, und er wieder untern tisch....schwanzwedelnd :wall:

die "leberwurstmethode" soll ja kein dauerzustand werden...was mache ich falsch? oder wie kann ich es anders machen, ich hoffe ihr habt ein paar tips..

LG Sossa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Kenn ich ;)

Trag ihn einfach vor die Tür und spiel mit ihm erst wenn du draußen bist. Das selbe gilt für leckerlies.

Er wird schnell merken das es draußen schöner ist als zuhause.

Viel glück :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer weiß was er vorher erlebt hat.

Ich würd auch sagen.

Raus tragen und dann nur noch draußen spielen und Füttern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich werd es erstmal so machen müßen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschlissen ,trag Ihn raus,das wird schon,immer ein schritt vor dem anderen,geh nicht zu weit,lass ihn erstmal seine unmittelbare Umgebung erfassen,der Rest kommt von alleine,meine ist jetzt 17 w. und die macht auch noch Theater ,wie gestern,ich weiss nicht was es war,auf jeden fall war sie auch unsicher,wollte auch sofort wieder nach hause.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das beruhigt mich ein wenig....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo!

Du wohnst in einer Wohnhausanlage, was ich so rauslese. oder habt ihr einen Garten?

Wie FlySunny schon gesagt hat, würd ich mit ihm draussen spielen. Damit er dann merkt, dass das raus gehen was schönes ist. Vielleicht hat er ein lieblingsspielzeug, welches du mit rausnehmen kannst und er es dann draussen bekommt. Und bis er dann selber geht, eben wie die user vorhin erwähnt. Ihn mit dem Spielzeug raustragen.

Meine Rosy ist 7 Monate alt und ich hab sie jetzt zwei wochen und sie geht alleine auch noch nicht in den garten. Es sei denn, es ist wirklich schon ganz dringend. Dann zischt sie ab. Aber sonst bleibt sie alleine auch nicht draussen. wobei ich mit ihr immer sehr viel draussen spiele.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Draußen spielen wird schwierig, wenn er dort ohnehin überfordert ist.

Ich würde ihn bis zur naechsten Wiese tragen, dort setzt du dich in Ruhe hin, er macht sein Geschäft und dann sitzt ihr eben und guckt euch die Welt an. Und dann geht ihr irgendwann nach Hause. Kannst ja ein Spielzeug mitnehmen und während ihr da so sitzt, spielst Du damit, aber ohne den Hund zu locken und zu draengen. Irgendwann wird er neugierig sein. Das kann aber auch dauern. Macht nix, ihr habt ein ganzes Leben vor euch. Lass ihn seine Welt in seinem Tempo begreifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wir wohnen in einen 3 familienhaus, mit teraase die eingezäunt ist, so das ich ihn erst draussen vor der tür ein wenig laufen lassen kann, und ihn dann anleinen um zum nahegelegenden feld/wald gehen könnte....aber ihn jeden meter hintermir herziehen ist auch nicht toll...besonders kommen dann viele kommentare und besserwisserei von hundelosen passanten...heute morgen erst "du mußt nicht ziehen, geht nur mit leckerlie und liebe"....das zieht aber nicht....er legt sich hin und will einfach nicht weiter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde den Wurm auch nicht ziehen (ich hoffe er trägt ein Geschirr).

Lock ihn eben über eine gewisse Strecke (z.B. hinhocken freudig rufen, oder rückwärts zu ihm gewand laufen und dabei richtig motivieren) oder trage ihn einfach.

Das sind alles noch neue Eindrücke für Ihn, vielleicht gefällt ihm das Wetter auch einfach nicht (bei uns isses z.Zt arschkalt und regnet) ist doch nicht tragisch.

Ich würde die Zeit draussen neben dem Pinkeln so positiv wie möglich belegen.

Belohnungen variabel ausfallen lassen (schnuffeln etc. was dein welpi eben gerne macht) wenn du dich nicht nur an Leckerchen halten möchtest.

Bei Kikopup gabs auch mal was zu dem Thema ,wenn ichs richtig in Erinnerung habe - kannst ja mal vorbeischauen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wann geht ihr am liebsten mit dem Hund raus?

      Mir ist heute wieder bewusst geworden, wann ich am liebsten mit Quinta nach draußen gehe. Perfektes Wetter ist tatsächlich eine angenehme Wärme von 17-18 Grad und Nieselregen. Der Nachteil ist natürlich, dass ich irgendwann kaum noch was sehen kann, weil meine Brille leider nicht mit Scheibenwischern gesegnet ist. Dier Luft ist dann auch meist so herrlich erfrischend. Nach warmen Tagen irgendwie wie ausgewechselt. Nachts laufe ich auch gern mit ihr, da ist mir die Temperatur sogar recht egal, aber dann sollte es doch trocken sein. Bei Nachtblindheit und Regen wird es dann doch schwierig mit dem Sehen. Diese Zeiten mag ich im übrigen so gern, weil man dann kaum jemand anderen mit Hund hier trifft. Freilauf ist also dann sehr gut möglich und macht so auch Spaß, weil ich nicht alle zwei Sekunden wieder anleinen muss. Quinta geniest das auch sehr und ich bin weniger angespannt. Da fällt mir gerade ein Schnee bei Nacht ist auch toll, weil man durch den Kontrast den Hund so gut sehen kann und weit vorraus sehen kann 😊   Wann geht ihr mit euren Hunden am liebsten raus und warum?

      in Plauderecke

    • Hund Reisst sich Kralle raus?!

      Hallo,  wir haben eine ca. 9 Monate alte Mischlingshündin aus dem Tierheim, bzw. ein Strassenhund aus Rumänien. Sie ist insgesamt nicht weiter auffällig (außer eine gewisse Scheu und Angst Fremden und Kinder gegenüber, an der wir noch arbeiten).    Mir fällt schon lange auf, dass sie hin und wieder mal an ihren Vorderbeinen "herumkaut". Bisher dachte ich, dass das einfach nur eine Marotte ist oder sie versucht sich irgendwelchen Schmutz aus dem Fell zu lecken oder zu ziehen.  Heute ist mir dabei mal aufgefallen, dass sie da ganz bewusst an ihrer Kralle herumzieht und herumkaut. Und zwar die, die relativ nutzlos oben/innen an den Vorderpfoten ist (Daumenkralle?). An dieser ist auf der einen Seite eine relativ lange Kralle und erschreckender Weise am anderen Bein ist schon keine Kralle mehr.  Nun bin ich ein wenig beunruhigt, was da zu tun ist. Ich "befürchte" fast, dass sie sich die andere schon ausgerissen hat. Sie wirkt aber nicht so, als hätte sie da irgendwelche Schmerzen. Also sie wimmert nicht oder ist irgendwie empfindlich dort. Sie kaut drauf rum und zieht kräftig dran. Ich denke ja mal, dass sie selbst am besten wissen müsste, ob es ihr weh tut, was sie da macht. Möchte aber natürlich auch nicht, dass sie sich unnötig mit irgendwas quält.  Krallenschneiden habe ich auch noch nie gemacht und habe da keine Erfahrungen mit.    Vielleicht kann uns ja hier jemand ein paar Tips geben, ob man damit zum Tierarzt muß, oder ob das alles OK ist, oder was halt zu tun ist.    Vielen Dank

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.