Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
bernerbär

Berner wird von Bulldogge massiv angegriffen und beschwichtigt nur??!!

Empfohlene Beiträge

Hallöchen,

Heute ereignete sich Folgendes und ich verstehe es nicht wirklich. Vielleicht kann mir jemand weiter helfen_

Wir gehen spazieren, mein Berner läuft offline. Nach einer Biegung sehen wir eine dicke, alte Bulldoge, ebenfalls offline. Sie trottete ihrem Besitzer ca. 20m hinterher. Der Besitzer hatte noch eine Bulldogge, wesentlich jünger und spritziger, auch offline, ca. 10m hinter sich. Er hatte Ohrstöpsel im Ohr.

Ich blieb stehen, hatte meinen Hund bei Fuß. Die jüngere Bulldogge entdeckte uns und trabte auf meinen Hund zu. Ich rief dem Besitzer zu, ob er denn friedlich sei. Besitzer machte seine Stöpsel raus, kam zügig und machte die Leine bereit. Er meinte "na mal schauen, ist es ein Rüde?".

Währenddessen stand die Bulldogge mit Bürste ganz steif und aufgerichtetem Hals bei meinem Hund. Meiner beschwichtigte, ich merkte, dass die Situation sehr angespannt war und rief meinen Hund zum Weitergehen. Der kam sofort dankbar, doch nach zwei Schritten griff die Bulldogge an.

Aber wie!! Meiner lief immer wieder weg, blieb stehen, beschwichtigte. Die Bulldogge war total agro und versuchte sich festzubeißen.

So, was ich nicht verstehe, vielleicht ist es aber auch gut so, mein Hund hat nicht gebissen. Nur einmal kurz geknurrt und ganz kurz die Zähne gezeigt, als die Bulldogge ihn ins Gebüsch drängte und er auf der Seite lag. Der wurde gerade komplett vermöbelt und hat sich nur durch beschwichtigt.

Der Besitzer konnte seinen Hund nicht abrufen oder einfangen. Die Situation war erst gelöst, als meiner in die Spree sprang.

Anschließend kam er raus, war auch nicht sonderlich nervös oder verschreckt. Ging einfach mit mir weiter. Häh?? :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also diese Situation kommt mir bekannt vor. Wir haben hier auch eine Aussie Dame die meint meine Aussie Dame überhaupt nicht zu mögen.

Meine beschwichtigt auch immer was das Zeug hält wenn sie diesen Hund sieht. Der allerdings tickt trotzdem aus und wirft sich förmlich über meinen Hund. Zum Glück haben wir diesen Hund schon länger nicht mehr getroffen. Wie alt ist dein Hund denn ? Meine war bei dem letzten Treffen mit diesem Hund 9 Monate. Denke das dieses Verhalten auch viel mit dem Alter zu tun haben könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner ist 1 1/2. Der Besitzer sagte, dass sein Hund sonst immer schnell wieder abkäme, doch diesmal hat er ihn richtig gejagt. Er wollte meinen also nicht nur in die Schranken weisen, sondern war kurz davor, sich festzubeißen. Ich frage mich natürlich, ob es auch am Verhalten meines Rüden legen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In der Hundeschule wurde er auch schonmal von einem deutlich älteren Hund zurechtgewiesen. Da meinte die Besitzerin zu mir. Euer Hund nimmt die Rute aber auch nicht runter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund hat sich ziemlich souverän und klasse verhalten. Er hat für sich keine direkte Bedrohung gesehen und hat versucht deeskalierend zu reagieren, hätte er "gegen gehalten" wäre es sicherlich für die Bulldogge nicht so schadfrei ausgegangen.

Daumen hoch für Deinen Berner! :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, wenn du das so siehst. Ich war mir nicht sicher, ob er souverän oder blöd ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meinen Setter ca. 1 Jahr alt ging mal ein Schäferhund an, so richtig das es Löcher in Ohren und Pelz gab. Setter hat auch nichts getan, sich nicht gewehrt nur beschwichtigt und sich unterworfen. Das war aber nur das eine mal so, danach sah die Sache anders aus wenn ihm einer mit diesen Absichten auf die Pelle rückte und Schäferhunde konnte er auch keine mehr leiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich hoffe, dass dies auch keine negativen Folgen für das weitere Sozialverhalten haben wird.

Obwohl er schonmal angegriffen wurde. Da hat der Besitzer seinen Dauerkläffer, Art Windhund, einfach abgemacht, damit er mit meinem spielen kann. Der Kläffer stürmte auf meinen aggressiv los. Meiner drehte sich mehrfach und beschwichtigte. Das war meiner Meinung nach ein Angstkläffer. Der ließ sich von mir auch recht leicht wegschicken. Dieser Vorfall hatte keine Folgen für meinen Hund.

Die Bulldogge hat mich einfach über den Haufen gerannt, als ich mich vor meinen Hund stellte und ließ auch nicht ab, als ich ihr mit der Leine eins übergebraten habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Fast festgebissen" - es ist zu keiner Bissverletzung gekommen, kein Tropfen Blut ... Nichts?

Vasco wurde einmal von einem jungen Rhodesian Ridgeback dermaßen angerüpelt, dieser hat versucht, meinen Vasco "umzuschmeißen".

Vasco hat die gleiche Reaktion gezeigt wie dein Berner, auch nach dieser Situation.

Menschlich würde ich diese Situation so interpretieren:

RR: "Los, komm - gib mir einen Grund, und ich nehm dich auseinander!!!!"

Vasco: "Was bist du denn für einer :??? , auf so ein Niveau lass ich mich doch gar nicht herab :no:!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Dein Hund hat sich ziemlich souverän und klasse verhalten. Er hat für sich keine direkte Bedrohung gesehen und hat versucht deeskalierend zu reagieren, hätte er "gegen gehalten" wäre es sicherlich für die Bulldogge nicht so schadfrei ausgegangen.

Daumen hoch für Deinen Berner! :respekt:

Dem schließe ich mich an.

Mia reagiert oft ähnlich. Wenn es sich nicht "lohnt" reagiert sie mit Ignoranz bzw mit minimalem Knurren/wegschnappen. Erst wenn sie merkt, sie kriegt jetzt eine RICHTIGE Ansage geht sie dagegen oder unterwirft sich. In den 90% der Fälle ignoriert sie ein solches Verhalten allerdings

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Diagnose Keilwirbel bei engl. Bulldogge

      Hallo, wie im anderen thread schon erwähnt, wurden bei unser Bulldogge Keilwirbel diagnostiziert. Er wird soweit mit Schmerzmitteln und Vitamin B behandelt, aber uns treibt die Frage um, was können wir noch machen um ihm ein noch langes und lebenswertes Leben zu ermöglichen?  Ich meine damit auf Seiten der Ernährung, der "Physiotherapie", und was man sich da noch alles denken kann.    Wer hat Tipps, Erfahrungen für uns?    Vielen herzlichen Dank. 

      in Hundekrankheiten

    • Engl. Bulldogge zeigt seltsames Verhalten

      Hallo liebe Community,  Uns plagt ein Problem mit unser 1 jährigen engl. Bulldogge. Seit ca. 1,5 Wochen zeigt er folgende Symptome : - geht ungern raus - beim Laufen sprintet er oft wie gestochen für 3 bis 4m und setzt sich dann blitzartig hin und knabbert an den hinterpfoten  - dann will er nicht weiter - mit anderen Hunden spielen geht super, da zeigt er keine Symptome  - wenn er diese Anfälle hat, läuft er sehr gebückt (Kopf unten) und sehr schnell  - seit dem ist er auch sehr ruhig, verschlafen und verkuschelt  - Appetit und Verdauung funktionieren super   Wir sind in Behandlung, aber die Ärzte stochern noch im Dunkeln. Meine Hoffnung ist, dass jemandem von euch diese Symptome bekannt vorkommen und wir eine neue Spur bekommen.    Ganz herzlichen Dank.    Felix

      in Hundekrankheiten

    • Zweithund unterdrückt massiv Ersthund

      Hallo liebe Hundebesitzer und -besitzerinnen,   am Donnerstag erfüllte sich ein langjähriger Wunsch: eine neun Monate junge Doggenmischlingshündin (unkastriert) zog zu meiner viereinhalbjährigen Schäferhündin (unkastriert) und meiner Familie.   Da meine Hündin sozial verträglich ist, kein Problem mit Gasthunden hat (auf unserem Grundstück kommen öfter fremde Hunde vorbei, oder die Hunde von Bekannten, Urlaubsbetreuung etc) und im Allgemeinen ein sehr liebenswertes Tier ist (sie sagt höchstens, dass sie ihre Ruhe möchte und geht Konflikten lieber aus dem Weg), hielt ich sie für zweithundgeeignet.    Das Kennenlernen fand auf neutralem Boden während einer Gassirunde statt (mehrere Treffen waren leider nicht möglich), danach erkundeten beide das Grundstück und anschließend das Haus. Am ersten Tag verlief es relativ ruhig, die Hunde mieden Streiteren und verbrachten eine friedliche Nacht.   Doch danach fing es an..   Mehrere Zickerein folgten, wobei meine Althündin sich immer wieder unterwarf und der Dogge die Führung überließ (manchmal versuchte auch sie durchzugreifen, wurde aber sehr schnell unterdrückt; beide Hunde haben in etwa die gleiche Grösse derzeit). Bei zu heftigen Auseinandersetzungen griff ich ein (Verbeissen, Blut und Wunden). Auch, wenn meine Hündin bei mir Schutz suchte signalisierte ich der anderen, dass ich hier keine Beißereien dulde und schickte sie weg. Es wurde getrennt gefüttert, Spielzeug schon vorher entfernt usw - aus meiner Sicht erfolgten die Übergriffe auf die Schäferdame teilweise bei kleinsten "Vergehen".    Mittlerweile bin sowohl ich, als auch meine Dame sehr gestresst von der ganzen Situation. Sie frisst weniger, bleibt bei Spaziergängen direkt an meiner Seite und verliert die Lust am Spielen, so kenne ich sie gar nicht.    Bei einigen Situationen bin ich ratlos und weiß nicht so recht, wie ich reagieren soll. Folgende Beispiele:   1. Die Schäferhündin liegt bei mir und versucht zu schlafen, die Dogge liegt gegenüber von ihr. Dann springt sie auf, fixiert die Alte, geht näher und baut sich vor ihr auf, legt ihren Hals über ihren Kopf. Die Schäferhündin knurrt, spannt sich an und verharrt; die Junge hebt ihre Pfote und legt sie über die Alte, manchmal leckt sie sich auch das Maul. Option 1: hieraus entsteht eine Zankerei, Beißerei. Option 2: Sie fängt an zu kläffen (Spielaufforderung?). Meine Reaktion: ich schicke die Dogge auf ihren Platz und mache deutlich, dass sie den Schäferhund in Ruhe lassen soll.    2. Die Schäferhündin will raus, die Dogge versperrt ihr den Weg (T-Stellung). Resultat: Zankerei, Unterwerfung der Schäferhündin.    3. Die mit Abstand für mich unklarste Situation: beim Gassigehen ignorieren sich die beiden Hunde in der Regel. Heute kam ein guter Spielfreund (unkastrierter Rüde, 1,5J) meiner Schäferhündin mit auf Tour und versuchte meine Dame zum Spielen zu animieren. Sie lief dicht bei mir und signalisierte deutlich, dass sie nicht spielen will (zum einen vor Angst vor der Dogge, zum anderen weil sie aufgrund der vielen Angriffe Schmerzen hat), zB durch Knurren oder sehr helles Bellen. Daraufhin kam jedes Mal die Dogge und wollte sie maßregeln/angreifen. Die Dogge spielte später gelegentlich mit dem Rüden.    Versteht mich nicht falsch, die Junghündin ist ein sehr lieber Hund, freundlich zu anderen, sehr  gehorsam und lernwillig (innerhalb der wenigen Tage hier lernte sie schon Leinenführigkeit, Aus, Stopp, Ab, Sitz, Dinge, die sie vorher nicht konnte) und liebt Kinder und Menschen, aber bei meiner Hündin spielt sie sich permanent auf und sorgt für alles andere als Harmonie. Auch hat sie für ihr Alter eine sehr imposante Erscheinung und eine sehr dominante Aura.   Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt, da ich sehe, wie meine Hündin darunter leidet und sich die Situation nicht zu bessern scheint, die Hündinnen sind mittlerweile getrennt (eine im Haus, eine im Garten), meistens verkrümelt sich meine Schäferhündin in ihren Korb und möchte nicht mehr rauskommen.     Wie würdet ihr reagieren und die Situation handhaben? Haben die beiden zusammen noch eine Chance? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie lief bei euch die Rudelerweiterung? Habe ich falsch gehandelt oder reagiert, wenn ja, wo? Und was kann ich besser machen?   Es wäre schön, wenn wir einen freundlichen Umgangston pflegen könnten (zumal es mir durch die ganze Situation derzeit nicht gut geht) und auf Zankereien, Beleidigungen etc verzichten würden.   liebe Grüße 

      in Hunderudel

    • Die beliebtesten Hunderassen - Labrador, franz. Bulldogge und Chihuahua

      Ganz interessant, wie die Hundelandschaft 2017/2018 so aussieht.   Die Gewinner sind Labrador, franz. Bulldogge und Chihuahua. Die Top 3 Hunderassen.  https://de.statista.com/infografik/12761/beliebteste-hunderassen-in-deutschland/

      in Plauderecke

    • Hündin geht andere Hündinnen und kastrierte Rüden massiv an

      Hallo liebe Forumsmitglieder,   ich bin neu hier und bräuchte dringend euren Rat und eure Erfahrungen! Wir haben unsere DSH-Husky-Mixhündin Leika (7 Jahre alt) nun seit gut 2 Jahren. Wir haben sie damals aus dem Tierheim adoptiert und sie war ein ziemlicher Problemfall. Über ihre Vergangenheit ist leider nicht viel bekannt, da sie bereits mehrere Male vermittelt wurde und jedes Mal wieder zurück gebracht worden ist aufgrund von Schnappvorfällen gegenüber Menschen. Wir vermuten, dass sie nur sehr unzureichend sozialisiert wurde, evt. sogar zu früh von der Mutter getrennt wurde, die erste Zeit ihres Lebens hat sie jedenfalls auf einem Bauernhof im europäischen Ausland an der Kette verbracht. Sie hatte also bevor sie zu uns kam kein wirklich schönes Leben... Zuhause war Leika von Anfang an eine Seele von Hund, sie kann gut alleine bleiben, macht nichts kaputt und macht keinen Krach, meistens liegt sie tiefenentspannt irgendwo rum! Das Problem, dass sie früher (als sie noch im Tierheim war) beim Spaziergang im Vorbeigehen fremde Menschen angesprungen und geschnappt hat, haben wir auch relativ schnell in den Griff bekommen, sie ist bei weitem nicht mehr so misstrauisch und ignoriert vorbeilaufende / radfahrende Menschen mittlerweile einfach. Aber sobald eine andere Hündin, oder auch ein kastrierter Rüde kommt, dreht Leika regelrecht durch: Sie fängt schon auf einiger Distanz an, sich in geduckter Haltung anzuschleichen und fixiert den anderen Hund. Sobald wir mit dem anderen auf einer Höhe sind, springt Leika mit aller Gewalt auf ihn zu und ist nicht mehr kobtrollierbar / ansprechbar. Dieses Verhalten tritt übrigens an neutralen Orten, also nicht in "unserem" Waldstück, nicht in dieser extremen Form auf, sie ist also relativ territorial. Mit unkastrierten Rüden versteht sie sich durch die Bank weg sehr gut, bei diesen ist sie sehr verspielt und zeigt auch ein tolles Sozialverhalten. Da wir gemerkt haben, dass wir dieses Problem einfach nicht in den Griff bekommen, haben wir uns für demnächst in der Hundeschule angemeldet. Einen Einzeltermin hatte ich bereits mit einigen interessanten Ansätzen. Allerdings ist alles erstmal darauf ausgelegt, dass Leika an der Leine keinen Radau mehr macht. Meine Frage wäre jetzt, ob es die Chance gibt, dass ich meine Hündin irgendwann ohne Leine zu anderen Hunden lassen kann, ohne dass Schlimmes passiert. Ich lasse Leika frei laufen, da sie gut abrufbar ist und sowieso in der Nähe bleibt. Allerdings muss ich natürlich meine Augen und Ohren permanent offen haben, damit ich sie frühzeitig anleine falls eine Hündin oder eben ein kastrierter Rüde kommt. Ein entspannter Spaziergang, bei dem man sich unterhalten oder die Gedanken schweifen lassen kann ist im Moment leider für uns nicht möglich.   Puh, was für ein langer Text Ich hoffe, ihr könnt mir vielleicht einige Tipps und Hilfestellungen geben! Ich bedanke mich im Voraus und wünsche allen einen guten Start ins neue Jahr!   Beste Grüße  Milana

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.