Jump to content

Willkommen !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's los

Hundeforum Der Hund
Bulldog Trio

Wie lange dauert es, bis sich 2 Hunde aneinander gewöhnt haben

Empfohlene Beiträge

Ich frag das für ne Bekannte...

folgende Situation:

sie haben einen 2,5 jährigen Bulldogmix der mit allem und jedem klar kommt ..

haben jetzt vor ca.2 Wochen einen 2 jährigen Not Bulldog dazu adoptiert- Bulldog kastriert, Staff nicht ..

seit etwa 4 Tagen aber benimmt sich der Bulldogmix ( also der 1) wie Falschgeld, geht weg wenn der andere kommt, zieht ein wenig das genick ein..

verteidigt aber z.B den Kong in dem er die Lefzen hoch zieht ( der 2. akzeptiert das und geht dann auch weg..)

ausserdem wir der 1. nach wie vor bevorzugt , darf aufs Sofa , zuerst fressen usw. )

nun die Frage.. 1. warum tut er das jetzt

2. muss / soll man da was tun?

3. ist das normal

4. werden sie irgendwann dicke freunde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also als unsere Aura zu uns kam,

hatte es gut eine Woche gedauert bis sie akzeptiert wurde (von den anderen 2 Podencos)

Die Cavaliere nehmen ja jeden sofort auf..

Und so 1-2 Wochen später waren sie Freunde, würde ich behaupten,

zumindest lagen dann die Podencos zusammen eng angekuschelt.

Wir haben damals nur drauf geachtet, das nix passiert.

Die anderen Hunde durften ruhig sagen was ihnen passt und was nicht.

Und wenn wir der Meinung waren Aura dürfe auch mit auf das Sofa,

dann haben wir ihr einen Platz gezeigt oder auch mal den anderen Bescheid gegeben das es ok ist.

Aber sonst haben wir nicht viel gemacht und es ging dann von ganz alleine das die sich zusammen gefuchst haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde Abwarten...

Bei unseren gings auf den Schlag gut: ein mittlerer und ein halbwegs großer Labi - der Labi dient dem mittleren imer als Kopfstütze auf dem Sofa

von anderen weis ich das sich eine Feindschaft erst nach Jahren entwickelte (2 Hündinnen), so stark, das ein Tier abgegeben werden mußte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben zwei Welsh Terrier (Hündin und Rüde, beide kastriert, 9 Monate auseinander), die Hündin war zuerst da.

Am Anfang gab es große Probleme, Eifersucht, Ressourcenverteidigung, auch Kämpfe. Wir haben die Hündin deutlich bevorzugt (zuerst Fressen und Leckerlie, höhere Liegeplätze, genug Streicheleinheiten usw.). Das hat die Situation auf Dauer entspannt. Allerdings hat es einige Monate gedauert. Bei den Kämpfen haben wir (leider) zweimal eingegriffen, aus Panik, was zu schlimmeren Verletzungen bei den Hunden führte, als wenn wir nicht eingegriffen hätten. Eine Flasche Wasser drüberkippen hat besser geholfen, sie zu trennen.

Es ist wichtig, die Hunde genau zu beobachten, sehr oft kann man dann ihre Reaktionen voraussehen.

Dinge, die man mit einem Hund macht, bei denen der andere "ausflippt" (bei uns: auf den Arm nehmen), sollte man entweder ganz lassen oder gezielt und geduldig üben.

Grundsätzlich ist es ja verständlich, dass ein Hund, der bisher alleiniger Prinz oder Prinzessin war, erstmal nicht begeistert ist von einem Neuzugang in der Familie. Allerdings bin ich überzeugt, dass es für Hunde besser ist, nicht allein (d.h. ohne mindestens einen anderen Hund) zu leben - unsere Hunde sind meinem Eindruck nach inzwischen froh, zu zweit zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, man weiß es nie. Und das bevorzugen kann auch Probleme machen, wenn man nämlich den bevorzugt, der aus Hundesicht der schwächere ist. So wird der schwächere immer wieder zu dem Glauben angestachelt, er sei doch "mehr Wert" und der stärkere muss sich noch mehr durchsetzen (glaubt er).

Beobachten, Regeln aufstellen, Führen.

Keiner der beiden hat irgendwas zu beanspruchen, was nicht ihm zugeteilt wurde, und zwar vom Menschen. Viel draußen sein, wo sich Energie auch anders als in Kämpfen loswerden lässt. Müde Hunde schließen schneller Frieden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Melisa 4 Jahre alt absolute Herzens Nr 1 und Dee 1 Jahr alt seit Feb 13 bei uns in der Rangfolge die absolute Nr 1 genau wie andere schon geschrieben haben , das Beobachten ist das A und O...

sie dürfen alles machen das einzige was ich nicht dulde und was bisher auch noch nicht vor gekommen ist.... Kämpfe im Haus egal welchen Art geht nicht...draussen ist es mir so lang egal wie es nicht in Bluterei ausartet....

Trotzdem bekommt Melisa zumindest zuerst ihr Futter aber das hat auch damit zu tun das ihr Futterplatz als erstes steht...

Melisa ordnet sich aber auch prima unter...

Bis auf ein paar Knurrereien draußen ist bis jetzt noch nichts großartiges passiert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinen Beiden hat es 5 Wochen gedauert, bis der "Alte" die "Kleine" (war aber Welpe) akzeptiert hat.

Auch heute nach drei Jahren lieben sich die Zwei nicht, sie leben eher nebeneinander her - das hätte ich auch gern anders gehabt, aber man weiß vorher nie, wie´s dann kommt.

Also durchhalten, es wird schon werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm ,

Originalbeitrag

ausserdem wir der 1. nach wie vor bevorzugt , darf aufs Sofa , zuerst fressen usw.

Wozu soll das gut sein ?

jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

damit der chef auch der chef bleibt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht, dass man sowas mit derartigen Maßnahmen beeinflussen kann.

Evtl bringt man damit sogar eine Ordnung durcheinander, die natürlich passiert wäre. Und wer sagt eigentlich, wer der Chef ist? Bestimmst du das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.