Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kimi666!

Welpe beißt überall rein auch in die Kinderfüße, wie kann ich das unterbinden außer mit einem "AUS"?

Empfohlene Beiträge

Hallo, unser Welpe 9Wochen beißt wenn er sein Dollen hat überall rein (das Welpen überall reinbeißen wissen wir :) bzw das es normal is das sie mal alles ausprobieren! ) , kein problem bei Schuhen etc Gegenständen halt, aber was mir Sorge bereitet ist das er auch in die Kinderfüßchen beißt was den Kindern natürlich Angst einjagt ( Kinder sind 1J. , 3J., 8J. ) gibt es Tricks oder habt ihr Tipps wie wir das unterbinden können außer mit einem "AUS"?

Danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit 9 Wochen ist dein Hund ein Baby - der weiß nicht, was "aus" bedeutet.

Regel Nr. 1:

laß die Kinder NIE mit dem Hund allein, auch nicht, wenn du mal eben in die Küche mußt, in den Keller oder zur Toilette.

Der Hund ist kein Spielzeug für die Kinder!

Sie dürfen unter deiner Aufsicht MIT dem Hund spielen, aber das bei einem Hundebaby auch nur für einige Minuten, dann ist wieder Ruhe für den Welpen angesagt, und die Kinder müssen ihm diese Ruhe auch lassen.

Dafür hast du zu sorgen - Kinder vor dem Hund schützen, aber auch den Hund vor den Kindern.

Welpen sollten wie kleine Kinder viel schlafen, sonst überdrehen sie.

Gewöhne den Hund langsam und positiv an eine Box, einen Kennel, und wenn er dort ist, darf auch keines der Kinder ihn stören.

Das Hündchen muss lernen, dass Menschen nicht zum reinbeissen sind. Aber das musst du machen, laß nicht die Kinder den Hund erziehen.

Wenn er beißt (das ist nicht agressiv, sondern spielerisch und so wie ein Kleinkind alles in den Mund nimmt), dann sag laut und mit hoher Stimme "aua" und wende dich ab. Jede Interaktion ist dann sofort beendet.

Das kann keines deiner Kinder leisten, das musst du machen.

Lies dich mal hier über Welpen und Hundeerziehung durch. Oder leihe dir Bücher in der Bibliothek, oder kaufe dir welche. Es gibt nicht "das" eine einzige wahre gute Hundeerziehungs-Buch.

Hast du dich vor Anschaffung des Welpen informiert?

Was ist es für ein Hund?

Wo hast du ihn her?

Bist du sicher, dass 3 kleine Kinder und ein Welpe für dich zu managen ist?

Edit schreibfeeler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Edit, ehm ja ich bzw wir haben uns informiert! Ja wir wissen das die Kinder nicht den Hund erziehen und er für sie auch kein Spielzeug ist! Er schläft sehr viel und hat auch seine Ruhe dabei, wir haben keine Kinder die auf den Hund losstürmen sondern sie beobachten ihn eher von etwas weiter weg auser die Große sie wird mehr mit einbezogen. Dem Hund geht es prima mir geht es gerade darum wie ich meine Kinder schützen kann wie z.b. meine mittlere damit umgehen kann sie versteht ja schon viel was man ihr sagt! Warum wird es hier oft so verstanden das man keine Ahnung hat und man immer das Gefühl hat der Hund wird vermenschlicht und die Kinder sind die "Bösen" und was ist das für eine Frage ob ich das managen kann???

Tut mir leid zwar danke für deine Antwort aber es gab schon hilfreichere in diesem Forum!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bring ihm ein Abbruchsignal (lass es, nein,ah ah etc. bei), wende es in der Situation an und biete dem Welpi eine Alternative an.

Lenk also seine Aufmerksamkeit auf etwas das er darf - z.B. ein Knotentau zerfleddern oder belohne ruhiges Verhalten...

Auch eine Möglichkeit (Aufmerksamkeitssignal als Unterbrecher und Alternativverhalten)

Kikiopup hat eine Reihe sehr nützlicher und guter Trainingsvideos - auch was Welpentraining betrifft, gut um sich Anregungen zu holen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Man kann nur das lesen, was geschrieben steht.

Dementsprechend habe ich geantwortet.

Du fragst nach "Tips" und "Tricks"... und "unterbinden" und das im Zusammenhang mit einem 9wöchigen Welpen... das liest sich für mich nicht so, als ob du dich informiert hättest.

"Unterbinden" kannst du das Verhalten nicht, du mußt den Welpen erziehen.

Da gibt es noch keine "Tricks".

Wenn du jedoch einiges an Wissen hast, was ja super gut ist, dann ist das doch toll.

"Wie" genau man das macht, kommt auch auf den Welpen an.

Aber mit dem Wort "aus" verbindet der kleine ja nix.

Es ist auch besser, weniger mit Worten und Komandos zu arbeiten, besser mit Körpersprache.

Aber das weißt du ja bestimmt...

Und, das ist aber nicht wichtig: Edit ist nicht mein Vorname, sondern ich habe Schreibfehler in meinem ersten Beitrag editiert :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entschuldige bitte Monika(?)! Es ist nur immer so dieses typische Vorurteil: drei Kinder und Hund oh mein Gott...! Heißt meist, mit sechs Kindern würden Sie bestimmt klar kommen aber mit einem Hund??? Da sehe ich einfach rot, tut mir leid das ich direkt so forsch regiert habe! Mit unterbinden (was wohl die falsche Ausdrucksweise war :) ) meinte ich wie man das in den Griff bekommen kann, weil ich möchte das meine Kinder zwar Respekt aber keine Angst vor unserem Hund haben ,bekommen! In jenem Fall trotzdem danke für deine Tipps!

P.s. Es ist ein Berner Sennen -Schäferhund Mix, wobei die Eltern auch keine reinrassigen waren sag ich zumindest, weil die Mutter ( Schäferhund) nicht wirklich aussah wie einer. Bestimmt ist da einer mit drin gewesen aber reinrassig nicht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe dich zu gut.

Auch wir haben 3 Kinder und einen Bernersennenhund. Wir hatten das gleiche Problem. Vor allem, wenn wir aufgestanden sind, nach dem Schlafen, hat der Hund sich so gefreut, dass er immer in die Füßchen zwickte. Da tat schon weh. Wir Erwachsenen sind stehen geblieben und haben "Lass das" in einem tiefen Ton geknurrt.

Die Kinder hatten immer ein Stofftier in der Hand, das der Hund haben durfte. Auch sie blieben stehen, zischten "lass das" und gabe ihm als Alternative das Spielzeug. Der Hund nahm es dankend und wackelte wedelnd vor uns her.

Wenn es dich beruhigt, das hört auf, wenn der Hund älter wird. Er muss aber auf jeden Fall lernen, dass Haut kein Spielzeug ist (also auch keine Knabberein an der Hand).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß noch wie ich als kleines Kind vor unserem Familienhund aufs Sofa geflüchtet bin weil er ja "bissig" war ;)

Bei meinem jetzigen Hund hatte ich während ihrer Welpenzeit auch sehr zerschundene Hände und Füße, bei ihr half es nicht viel die Interaktion abzubrechen, sie drehte dann nur noch mehr auf. Deine Kinder wirklich davor schützen wirst du nicht können. Es dauert einfach eine Zeit, bis der Welpe das gelernt hat. Du musst einfach immer dabei sein, wenn die Kindern beim Welpen sind, damit du eingreifen kannst. Vllt auch einfach dicke Hausschuhe kaufen für die jetzige Phase, dann tuts nicht so weh.

Aber wie gesagt, ich bin früher vor unserem Welpen aufs Sofa geflüchtet und al mein jetziger Hund klein war u ich mittlerweile Erwachsen hätte ich es am Liebsten auh manchmal gemacht ;) Welpen können wirklich sehr anstrengend sein u es braucht seins Zeit bis das mit dem Beißen besser wird, aber es wird besser...eines Tages ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe das eher so, dass wer drei Kinder erziehen kann, der wird einen Welpen schon hinbekommen;-))

Sich informieren und theorethische Bücher lesen ist immer das Eine, davor zu stehen und dann richtig handeln zu können das Andere.

Von daher finde ich es gut, zu fragen und nach praktikablen Lösungen zu suchen.

Bei den möglichen Rassen in Deinem Hund würde ich wirklich, wie schon geschrieben, aufpassen, dass er nicht "zu Hoch dreht", sprich immer wieder den Hund zur Ruhe kommen zu lassen.

Glaube mir, ich habe einen Bewegungsneurotiker, das ist wirklich anstrengend und mit Sicherheit anerzogen worden bzw. das vermeintliche Auslasten ist auf so fruchtbaren Boden gefallen, dass er nur noch seine Kreise zieht......

Gute Tips hast Du schon bekommen, schön ist immer, wenn für Dich machbar, eine Welpengruppe zu besuchen oder andere Hundehalter mit jungen Hunden. Das ist wie mit den Kindern, es ist schön, sich austauschen zu können, die Welpen lernen Sozialverhalten (9 Wochen ist ja noch seeehr Jung, ich bevorzuge immer, Welpen mit 12 Wochen abzugeben, so bekommen sie noch mehr mit) und Spaß macht es auch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Woher soll der Welpe mit 9 Wochen wissen was ein "Aus" sein soll?

Wenn der Welpe jetzt 9 Wochen ist, habt ihr ihn doch hoffentlich erst seit einer Woche oder? In dieser Zeit lässt sich bei einem Welpen kein "Aus" konditionieren. Das dauert. Kinderfüße könnte man z.B. durch Schuhe schützen. Zudem lässt man Hund und Kinder NIEMALS allein, auch nicht für ein Minütchen. Heißt, wenn man mal zur Toilette möchte, nimmt man entweder die Kinder oder den Hund mit.

Auch kann es sehr sinnvoll sein, dem Hund einen Rückzugsort, Kennelbox oder Körbchen, Decke u. ä., zu schaffen. Dort muss der Hund 100%ig ungestört sein.

Spiel mit dem Hund gibt es für die Kinder erstmal nicht. Der Hund muss erst ein paar Dinge lernen bevor es für die Kinder ungefährlicher wird. Streicheln, aber nur unter Aufsicht ist natürlich ok. Aber die Kinder benutzen keinen Ball, kein Zerrseil oder sonst ein Spielzeug mit dem Hund. Zuerst muss der Hund die Beißhemmung lernen. Wie schon gesagt wurde, sobald der Hund anfängt zu schnappen, wird jegliche Interaktion sofort beendet. Gespielt wird nur wenn der Hund "sich benimmt". Wenn eure Hände in Kontakt mit Hundis Zähnen kommt, ein sofortiges "Schmerzsignal" und Interaktion abbrechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Hund beißt, bin überfordert

      Hallo,   ich bin gerade zienlich verzweifelt und möchte mal Meinungen hören.  Es geht um meinen ersten Hund, der jetzt 10 Monate alt ist. Bisher haben wir nur gemeinsamen Grundgehorsam trainiert. Er kommt auf Kommandowenn ich rufe, egal ob er gerade mit anderen Hunden spielt oder mit Schnüffeln beschäftigt ist. Er kennt die Befehle Sitz und Platz, bleibt auch fast wie festgetackert an der zugewiesenen Stelle. Wenn andere Hunde um ihn herum springen klappt das noch nicht, ansonsten kann ich aber auch eine Minute außer Sicht gehen und er bleibt brav auf dieser Stelle.  Viel üben tun wir Impulskontrolle, das fällt ihm schwer. Ich werfe einen Ball und er muss im Sitz bleiben, bis ich ihm das Auflösekommando gebe und er den Ball holen darf. Oft üben mein Freund und ich gemeinsam, er muss dann zu mir laufen wenn ich rufe, statt zu ihm mit dem Ball.  Außerdem bekommt er regelmäßig Leckerchen auf die Pfoten und Nase gelegt, die er erst fressen darf wenn ich das Kommando dazu gebe.  Besonders gern sucht er draußen Leckerlies, die ich vorher verstreut habe.  An der Leinenführigkeit arbeiten wir gerade, meistens geht er ordentlich ohne zu ziehen links neben mir her. Wenn er aufgeregt ist, klappt das weniger und ich muss ihm daran erinnern, dass es mit Ziehen auch nicht weiter geht. An anderen Hunden können wir problemlos vorbei gehen, allerdings nicht an bekannten (und von ihm geliebten) Personen.    Weil er ein Jagdhundmix ist, dachte ich mir eine jagdliche Ausbildung ist für uns beide toll. Einmal weil ich beim Jagdschein sehr viel lerne und wir beim Brauchbarkeitstraining sicher noch mehr als Team zusammenwachsen.    Also habe ich mich umgehört und hatte jetzt einen Termin bei einer bekannten und erfolgreichen Trainerin hier in der Gegend. Sie fand meinen Hund sehr respektlos, ihm fällt Warten sehr schwer wenn er aufgedreht ist. Genau das war beim ersten Training auch der Fall, also habe ich mich auf die Leine gestellt und gewartet, dass er ruhig wird. Vorm Training sollte ich sein Geschirr gegen ein Halsband austauschen, weil ich damit wohl bessere Kontrolle über den Hund habe. Beim Warten sollte ich mich jedes Mal wenn der Hund gefiept, gescharrt hat oder rumgelaufen ist etwas weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen um seinen Radius zu verkleinern.    Die Trainerin sagt mein Hund sei mir gegenüber sehr respektlos und ich sollte mich durchsetzen und warten, bis er neben mir liegt. Wenn er gemotzt hat, sollte ich mich weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen, wenn er einfach nur neben mir gelegen hat, sollte ich ihm mehr Platz geben. Als er dann wieder etwas mehr der Leine zur Verfügung hatte und ich sie verkürzen wollte, hat er mir in den Oberschenkel gezwickt. Nicht doll, ich hätte es gar nicht realisiert (sondern mich über seinen Rempler geärgert) aber die Trainerin hat ihr Klemmbrett nach ihm geworfen.    Irgendwann hatte er sich dann soweit beruhigt, dass wir ein paar Schritte an der Leine machen sollten. Mein Hund war sehr aufgeregt und hat etwas an der Leine gezogen. Normalerweise wäre ich einfach stehen geblieben und hätte gewartet, bis er sich wieder an meine linke Seite setzt und dann wäre ich weiter gegangen.  Stattdessen sollte, wenn er ein Stück vor mir war, mit meinem rechten Bein in seinen Weg gehen und ihn abdrängen. Er versucht nämlich die Führung zu übernehmen und ich soll ihm klar machen, dass ich die Respektperson bin. Wenn er dann nicht gleich zurück weicht, soll ich quasi das linke Bein als Zirkelspitze benutzen und ihm mit meinem rechten Bein (dann quasi der arm vom Zirkel der außen ist und zeichnet) immer weiter zurück drängen. Dabei sollte ich mich möglichst groß machen und mit sehr entschiedener Körpersprache vorgehen. So soll ich jetzt immer reagieren, wenn er ein Stück vor mir geht, wenn er zieht ist das ein Mangel an Respekt vor mir und deswegen gibt es fürs ordentliche an der Leine laufen keine Leckerlies und auch kein Lob. Das ist nämlich selbstverständlich.    Weil der Hund unruhig war (auch wegen Radfahrern und fremden Menschen am Trainingsort) und geschnappt hat, soll ich ihm zeigen dass ich der Chef zu Hause bin.    1. Ab jetzt darf er nicht mehr ins Bett oder aufs Sofa. Er bekommt einen Liegeplatz (Box) und da muss er liegen, wenn ich nicht gerade mit ihm spiele oder rausgehe. Sonst kommt er nicht zur Ruhe und kontrolliert wo ich hingehe und was ich mache. 2. Futter gibt es nur noch aus der Hand und draußen. Anstatt BARF (geht ja schlecht) soll ich Trockenfutter geben 3. Wenn der Hund ankommt und Spielen oder Kuscheln will, schicke ich ihn wieder in die Box. Ich bin der Chef und entscheide wann was passiert 4. Ich soll mit ihm Zwangskuscheln indem ich mich auf den Boden setze und ihn auf den Rücken zwischen meine Beine legen. Wenn er ruhig ist, soll ich ihm die Brust streicheln, wenn er meckert und versucht sich raus zu winden, soll ich ihn festhalten. Die Übung dauert bis der Hund sich so weit entspannt hat, dass er einschläft. Langfristig soll er sich immer entspannen, wenn er so zwischen meinen Beinen liegt.    Und genau beim ausmerzen von 4. hat er mich heute gebissen. Die Trainerin sagte ich solle sein Meckern ignorieren und ihn einfach festhalten. Er hat erst geknurrt, dann nach meiner Hand geschnappt (in die Luft). Wie die Trainerin gesagt hat, habe ich ihm darauf hin etwas fester gehalten und dann hat er mich doll in den Arm gebissen. Es hat nicht geblutet, war aber kurz davor. Ein großer blauer Fleck ist entstanden und ich sehe noch ganz eindeutig seine Zahnabdrücke auf meinem Arm. Danach habe ich ihn los gelassen und in seine Box gesperrt, die soll ich nämlich zumachen wenn er sich nicht benimmt.    Und jetzt sitze ich hier und bin total verzweifelt. Die Trainerin hat gesagt sie kann erst morgen Abend mit mir darüber reden, vorher hat sie keine Zeit für ein ausführliches Telefonat. Ich soll auf jedenfalls fall weiter machen und dem Hund zeigen, dass er mit seinem Verhalten nicht durchkommt.    Mir kommen gerade schon wieder die Tränen, ich habe plötzlich einen beißenden Hund, obwohl ich eigentlich dachte wir haben keine großen Probleme. Klar kommt er schwer zur Ruhe und ist manchmal etwas grob bei seinen Spielaufforderungen, aber sonst dachte ich wirklich wir sind ein gutes Team. Vielleicht sollte ich dem Hund ein zu Hause geben, wo sich seine Menschen auch körperlich durchsetzten?   Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Oder nur ein paar tröstende Worte?   Traurige Grüße Marmeladenglas  

      in Aggressionsverhalten

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.