Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Yue

Lange überlegt und endlich entschieden!

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute :)

ich bin neu hier und habe gleich einmal Fragen!

Erstmal ein wenig über mich und mein Vorhaben mir einen Hund anzuschaffen:

Ich bin 24 und lebe gemeinsam mit meinem Freund auf dem Land. In diesem Jahr wollen wir in eine größere Wohnung im EG mit Terasse und Garten umziehen, Haustiere werden hier erlaubt sein. Wald und Felder sind in 10min zu Fuß erreichbar. Einen kleinen See (hier dürfen Hunde baden ohne dass die Leute doof gucken)haben wir auch in Laufreichweite. Ich bin recht sportlich und jogge jeden zweiten Tag für etwa eine halbe Stunde. Als Hobby betreibe ich LARP (falls es euch nichts sagt -> google). Hunde sind dort nicht immer erlaubt aber da kann ich mich schon einschränken.

Mein Freund arbeitet in festen Schichten in einem Baumarkt (Mitarbeiterrabatt auf Hundefutter!!) und ich arbeite in der Forschung auf Gleitzeit und kann mir meinen Tag flexibel gestalten solange ich meine Arbeit schaffe.

Erfahrung mit Hunden habe ich direkt nicht aber in meiner Kindheit hatten wir einen Rottweilermischling als Wachhund auf unserem Bauernhof. Dieser Hund galt als aggressiv und wurde vom Vorbesitzer an uns abgegeben. Herausstellte sich aber dass es der liebste Hund der Welt war und der Vorbesitzer ihn nur falsch behandelt hat. Ich hatte als Kind viel Spaß mit Maxim.

Seit meinem 13 Lebensjahr halte ich Katzen und habe einen guten Draht zu allen meinen Tieren. Meine letzte Katze wohnt derzeit bei meinen Eltern die sie nicht mehr hergeben wollen.

Seit fast 2 Jahren denke ich nun schon über einen Hund nach und dachte mir dass genau jetzt ein guter Zeitpunkt dafür währe. Meint ihr ich liege damit richtig?

Nach langer Recherche bin ich auf die Hunderasse Shiba oder Shiba-Inu gekommen. Das eingenwillige und katzenhafte Wesen dieser Rasse sagt mit zu und ich bin mir der Großen Herausforderung die die Erziehung eines solch "schwierigen" Hundes mit sich bringt bewusst. Dennoch kann ich das nur annehmen und nicht aus Erfahrung sprechen. Überfordere ich mich vielleicht doch am Ende und bringe einem kleinen Hund Leid?

Ich bin mir sehr sehr sicher dass ich auf jeden Fall einen Shiba-Inu will! Es muss aber noch nicht jetzt sein. Das Leben ist noch lang und ein Hund kann einen Menschen leider nur ein kurzes Stück dabei begleiten.

Vielleicht ist es zu Anfang besser mit einer umgänglicheren Rasse Erfahrung zu sammeln. Eine Freundin konnte mich bereits für Chihuahua begeistern aber die sind mir zu klein.

Könnt ihr mir vielleicht helfen mit meinem Problem hier? Ich weiß nicht was das beste Vorgehen ist, um erfolgreich einen Shiba-Inu zu halten und ihn nicht zu quälen, denn davor habe ich am meisten Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Yue

erstmal Willkommen hier :)

Das is ja cool, dass du auf LARP fährst! Werde im Sommer zusammen mit Freunden und meinem Hund auch auf das Mythodea fahren.

Auf manche Cons kannst du ja einen Hund mitnehmen und wenn dein zukünftiger Hund etwas Wesensfest ist, dann ist das sicher einfacher für dich, wenn du ihn mitnehmen willst.

Samy ist ein Schäfermix und bei ihm habe ich das Glück, dass er Menschen mag und ihm der Trubel auf Mittelaltermärkten und so nix ausmacht.

Du hast dir schon einige Gedanken gemacht, finde ich gut. Und ein Shiba-Inu ist glaube ich schon eine ziemliche Herausforderung, doch wenn du dir dessen bewusst bist und das so willst, musst du nur noch an einen guten Züchter geraten.

Leider kann ich dir in dem Punkt nicht allzuviel helfen.

Ansonsten wünsche ich dir hier viel Spaß :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schön! Deine Bestätigung hilft mir wirklich! :)

Auf das Mythodea fahre ich diesjahr nicht denn genau in der Woche ziehen wir um in die neue Wohnung. Aber ich würde meinen neuen Liebling natürlich auf den Trubel auf LARP verbereiten und vielleicht schon in 2 Jahren mitnehmen.

Einen guten Züchter finden ist die nächste Herausforderung. Aber ich bin sicher dass es hier Leute gibt die mir damit weiterhelfen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cool!

Ich bin auch LARPin und habe einen jetzt 1,5 jährigen tschechoslowakischen Wolfhund. Also auch keine einfache Rasse. Mittelaltermärkte funktionieren schon gut. Ich habe ihn von Anfang an mitgenommen und ihn erst auf kleinen Märkten an die ganzen wehenden Umhänge und Fahnen, das Feuer und die Menschen gewöhnt. Mittlerweile war er auch schon auf dem MPS in Dortmund. Zum LARP hab ich ihn (noch) nicht mitgenommen, da macht er bisher Urlaub bei meinem Vater :D

Aber vielleicht kommt das noch.

Zur Erziehung von schwierigen Hunden kann ich nur sagen, dass es einem nicht schwierig vorkommt, wenn man keinen Vergleich hat ;). Estel ist mein erster Hund.

Ich hab 1 Jahr Hundeschule gemacht und arbeite, wenn ich Probleme hab mit einer Hundetrainerin zusammen.

Ich habe 6 Jahre vor seiner Geburt damit angefangen mich mit Hunden und speziell tschechoslowakischen Wolfhunden auseinander zu setzen und habe viel gelesen, Hundemessen besucht und so weiter.

Heute sag ich, dass er (noch) nicht perfekt ist, aber wir hart an uns arbeiten und jedes Mal wenn ich einen kleinen Fortschritt sehe, freu ich mich furchtbar.

Er bringt mir viel bei, zeigt mir meine Fehler auf und begleitet mich jeden Tag überall hin.

Ich stand auch vor der Entscheidung, ob ich mit einem "einfachen" Hund anfangen soll oder gleich meine Wunschrasse nehme. Ich bin froh, dass ich mich meine Wunschrasse entschieden habe.

Besonders wichtig ist jedoch ein Züchter, der dir viel über die Rasse erzählen kann und dich auch später bei rassenspezifischen Problemen unterstützt.

Mal abgesehen von den üblichen Vorraussetzungen an einen guten Züchter. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi und herzlich willkommen :winken:

Schreibe doch mal Nasefux an, sie hat 2 Shibas und auch ganz tolle Bilder hier von den beiden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Yue,

mir ging es ähnlich wie Dir, mir war auch seit meiner Jugend klar, dass wenn einen Hund, dann einen Shiba Inu. Unsere Shiba-Hündin ist nun schon 12 Jahre alt und hat uns bisher nur Freude gemacht. Ich war 2 Jahre regelmäßig mit ihr in der Hundeschule. Agility hat ihr auch sehr viel Spaß gemacht - Turniere sind wir allerdings keine gelaufen, bei uns war der Spaß an erster Stelle. Sie läuft sehr gut am Fahrrad, was es uns sehr erleichtert hat, ihren Bewegungsdrang zu befriedigen (wir waren, als sie noch jünger war, täglich insgesamt mindestens 8-10 km unterwegs, was für so einen "kleinen" Hund doch relativ viel ist).

Shibas sind sehr gelehrig, neue Kommandos oder Tricks lernt sie heute noch sehr schnell. Ausgeführt werden die Kommandos allerdings nur, wenn sie meint, dass es sich für sie lohnt (mit Leckerlies geht da einiges :) ).

Uns hat die Züchterin damals gesagt, dass man einen Shiba kaum freilaufen lassen kann, wegen dem Jagdtrieb u. eben der Eigenständigkeit. Inzwischen läuft unsere auf Feld- u. Waldwegen eigentlich nur noch frei u. ist sehr gut abrufbar.

Vorteil der Eigenständigkeit ist, dass sie von Anfang an sehr gut allein bleiben konnte, sie hat nie etwas kaputt gemacht oder zerkaut. Sie war auch von Anfang an stubenrein, sie hat, seit wir sie haben, kein einziges Mal in die Wohnung gemacht.

Shibas sind schon ganz eigene, aber tolle Hunde. Wir haben ja jetzt seit fast einem 3/4 Jahr noch einen Bordercollie, das ist ein Unterschied wie Tag u. Nacht. Die Bindung zu dem Bordercollie ist in dem 3/4 Jahr schon sehr viel intensiver, er ist im Alltag einfach präsenter. Unsere Shiba-Hündin merkt man im Haus so gut wie nicht, sie liegt irgendwo und döst vor sich hin, ähnlich wie unsere Katzen (aber das sagt ja auch die Rassebeschreibung). Der Border ist einfach menschenbezogener.

Sollte es bei Dir dann wirklich ein Shiba werden, dann wünsch ich Dir sehr viel Freude mit dieser tollen Rasse - aber natürlich auch mit jedem anderen Hund.

LG

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Danke euch allen :)

@Natrix: Danke schön :) Ich denke ich werde mich so wie du für meine Wunschrasse entscheiden!

@ Lilai: Cool! und hübsch ist sie auch wenn ich das richtig sehe da auf dem Foto. :) Mir ist es wichtig dass mein Hund sich im Zweifel mal einige Stunden beschäftigen kann ohne das Haus zu zerlegen. http://www.gagdonkey.com/pets/so-i-panicked/

Die Entfernungen die ihr Gassi geht sind wirklich lang für so einen Hund. Ich laufe/fahre zwar regelmässig solche Distanzen aber ich war mir nicht sicher ob ich mit einem Begleiterchen nicht langsamer machen sollte. Aber wenn es bei dir klappt werd ich es einfach ausprobieren wenn es soweit ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Die Entfernungen die ihr Gassi geht sind wirklich lang für so einen Hund. Ich laufe/fahre zwar regelmässig solche Distanzen aber ich war mir nicht sicher ob ich mit einem Begleiterchen nicht langsamer machen sollte. Aber wenn es bei dir klappt werd ich es einfach ausprobieren wenn es soweit ist :)

Das war damals die Voraussetzung für uns. Unser idealer Hund sollte nicht zu groß sein, man sollte ihn leicht überall mitnehmen können, er sollte aber auch sportlich sein, da wir sehr gern Bergwandern, Radfahren etc.. Da ist der Shiba ideal. Wenn Sie bei längeren Radtouren nicht mehr konnte, dann haben wir sie einfach in den Rucksack gepackt oder in den Hundekorb auf dem Gepäckträger, je nachdem mit welchem Rad wir unterwegs waren. Rucksack war aber auch nie ein Problem, Kopf oben raus und sie fand es toll so auf dem Rücken von Herrchen zu liegen und alles zu überblicken. Bei Wanderungen gab es nie ein Problem, da waren wir meist weit vor ihr ko.

Jetzt merkt man ihr das Alter so langsam allerdings schon an und sie möchte nicht mehr täglich so lange Gassirunden gehen - vor allem, wenn es draußen wärmer ist -, deshalb geht sie meist auch nur jeden zweiten Tag mit auf die große Runde, ansonsten geh ich halt eine halbe Stunde extra mit ihr.

Da sie unser erster Hund ist, hatten wir auch keinen Vergleich wie sich andere Rassen erziehen lassen. In der Hundeschule musste ich allerdings öfter hören "wie kann man sich nur einen Shiba anschaffen - so stur und eigenwillig". Für uns war und ist es jedenfalls genau der richtige Hund.

Was Du allerdings bedenken solltest, ist, dass Du unterwegs ständig angesprochen wirst was das denn für ein Hund wäre, der sieht ja fast aus wie ein Fuchs - und "Ach ist der süß" etc.. Es vergeht auch heute noch kaum ein Spaziergang, ohne dass einen jemand auf den Hund anspricht.

LG

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Rassewahl kann ich nichts sagen, ich kenne mich mit den Shibas null aus :) Bin auch mehr ein Freund des guten, alten Mischlings ;) , auch wenn ich die kleinen Kerle wirklich hübsch finde!

Was du beschreibst klingt eigentlich ideal für einen Hund - was will man mehr? Also, auf auf die Suche :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi

deine Wohnsituation und der Job ist wirklich super für einen Hund.

Ich habe früher echt viel geLARPT, bin noch von der alten Generation. Ich hatte damals schon Hunde und habe sie auch mitgenommen.

Aber je mehr ich mich mit den Hunden beschäftigt habe, desto weniger habe ich sie mitgenommen. Ich habe sie zu meinen Eltern gebracht.

Meine Hunde sind hart im nehmen gewesen, Mittelaltermarkt fest.

Jetzt mal aber unter LARPer. Du bekommst mit Hund nicht viel vom Plot mit, wenn du nicht gerade auf Ambientecons fährst, sind Hunde nur mäßig sinnvoll.

Abenteuercons wo in jedem Moment ein Angriff stattfinden kann ist nicht ideal.

Entweder du hälst dich aus dem geschehen raus und gehst kostümiert Zelten oder der Hund wird die meiste Zeit im Zelt/ Zimmer/ angebunden verbringen.

Ideal war ist nicht. Habe da auch Hunde durchdrehen sehen.

Ich habe mich eh meist aus dem Kampfgeschehen rausgehalten, trotzdem bin ich inzwischen ein Freund davon geworden Hunde daheim zu lassen.

Ich würde dir empfehlen, frag mal deine Eltern, ob sie bereit sind ab und an mal für ein Wochenende auf den Hund in spe acht zu geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • Ruckdämpfer Frage zu Länge und ein paar andere Sachen

      Mein Ruckdämpfer ist endlich angekommen. Nun sollen die Teile ja nicht auf dem Boden hängen, sieht die Länge so okay aus:      Der Ruckdämpfer ist das dickere Teil in der Mitte. Als unwissender Ersthundehalter würd ich sagen, ist in Ordnung so, oder? Die andere Frage wäre, das Teil ist relativ straff, Madame bekommt es schon gedehnt, muß dafür aber schon ordentlich ziehen, kann ich davon ausgehen, daß es auf Dauer durch Benutzung noch ein wenig lockerer wird? Madame wird ja auch noch ein paar Kilo zunehmen.

      in Hundezubehör

    • Wie lange is alleine bleiben ok?

      Hallo ich werde mit der Frage wahrscheinlich eine Diskussion lostreten. Hab schon mal im Internet etc gesucht. Dazu gibt es 1000 Meinungen die unterschiedlichen nich sein könnten. Ich hab einen 11 Jahre alten Belgischen Schäferhund den ich aus der Not heraus vor 5 Jahren zuhause aufgenommen ,er war früher 23std am Tag alleine in einem Zwinger und hat auch heute keine Probleme alleine zu bleiben. Natürlich muss er nih mehr im Zwinger sein. Er hat den Zwinger gegen 100 Decken ,seinem Bett und einen VIP-platz auf der Couch eingetauscht 🙂Ich hab damals noch Vollzeit gearbeitet und haben mein komplettes Leben umgestellt und arbeite jetzt noch halbtags. Aktuell s er 4x die Woche für 7 Std alleine. Er is super entspannt wenn ich gehe und komme und hat sonst keine Verhaltensauffälligkeiten. Bin ca 2 Std mit ihm unterwegs. Im Garten spielen wir und ich denke ihm  geht's gut.  Was meint ihr denn? Sind 7 Std zu Viel? Von 2-9 Std hab ich alles schon gehört.  Ich möchte nach ihm definitiv wieder einen Hund aber nur wenn alle damit gut und glücklich leben können. Ich bin psychisch etwas labil und ohne meinen Hund würde ich das alles gar nicht hin bekommen ich will aber auch nich egoistisch sein denn mir kann es nur gut gehen wenn es meinem Hund gut geht. Und so drehen sich meine Gedanken immer wieder im Kreis. Ich würde mich freuen eure Meinung zu hören 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund (Spanien) - Wie lange "Gewöhnungszeit" an Nassfutter und andere Fragen

      Hallo, da es vielleicht in dem anderen Thema zu Micky untergeht, nochmal hier gesondern im Hundefutterabteil.   Also...seit dem 30.06.18 ist Micky bei uns. Er ist ein schlanker ca 50cm hoher Mischling und wiegt ca. 14 kg. Im spanischen Tierheim gab es nur Trockenfutter, was vermutlich auch einen hohen Getreideanteil hatte, da günstig.   Für Zuhause hatten wir uns als Trockenfutter Bosch Lamm & Reis, sowie als Nassfutter Rinti und Rocco besorgt. Das Trockenfutter hat er nicht angerührt.. Das Nassfutter verschlingt er genüsslich, allerdings hatte er ab dem 2ten Tag ca.  sehr flüssigen Stuhl und auch ercht häufig. Ich gab ihm ein paar Tage Zeit und da es nicht besser wurde, gab es dann das Nassfutter erst mit Kartoffel dann mit Reis+Möhre vermengt. Das hat er auch gerne gefressen und siehe da sein Output wurde fester und weniger häufig. Ich habe jetzt angefangen die Nassfutter-Menge wieder zu steigern und jetzt ist es wieder eher die Tendenz häufig und sehr weich. Beim Tierarzt waren wir. Er ist soweit gesund, und da sein Stuhl mit mehr Kartoffel/Reis/Möhre fester ist die Wahrscheinlichkeit für etwas krankhaftes klein, oder?   Bin ich da zu ungeduldig? Dauert so eine Umstellung länger oder sollten wir es mit einer anderen Marke versuchen? Ich würde auch gerne noch eine andere Trockenfutter-Sorte probieren..bloß bei der Auswahl.. Wir hatten in unserem Zooplus Paket eine Probe von W. o Wilderness Trockenfutter. Das mag er allerdings auch nicht.  

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.