Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Nichts von Fremden annehmen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe mal wieder eine Frage. Bestimmt gibt es das Thema schon, aber ich weiß nicht was ich eingeben soll um etwas passendes zu finden.

Wie kann ich Amy beibringen, dass sie kein Futter/Leckerchen/etc. von Fremden (von mir aus auch von allen anderen außer mir) annimmt?

Heute beim Spaziergang gab es wieder die Situation, dass ihr jemand ungefragt etwas zugesteckt hat. Wir waren mit einer Bekannten und ihrem Hund spazieren und da kam uns ein Mann mit seinem Welpen entgegen. Die Hunde durften sich begrüßen. Da der Welpe sich direkt bei seinem Herrchen aufhielt waren natürlich auch die Hunde direkt in seiner Nähe. Und was macht er, gibt allen Hunden etwas von seinen Leckerchen. Amy wurde dann natürlich aufdringlich und bekam noch mehr. Ich rief sie zurück. Durch meine Sozialphobie konnte ich dem Mann auch nicht einfach sagen, dass er das gefälligst lassen soll. Amy habe ich nicht mehr erlaubt zu dem Mann zu gehen und dann rief er sie einfach zu sich. Weil seine Leckerchen ja scheinbar so unglaublich toll waren ging Amy auch dahin und bekam wieder was. Ich rief sie wieder zurück und nahm sie an die Leine damit sie nicht noch einmal zu dem Mann gehen kann.

Amy wird total verrückt und aufdringlich wenn sie von anderen etwas bekommt. Springt dann auch an. Aber auch wenn das nicht so wär würde ich es nicht wollen dass sie etwas bekommt.

Kann ich den Hunden irgendwie beibringen, dass sie von anderen nichts annehmen? Ich konnte beim ersten mal ja gar nicht so schnell gucken wie er ihr ein Leckerchen gab. Beim zweiten Mal war es wohl mein Fehler weil ich sie einfach direkt hätte an die Leine nehmen sollen - sie hat nunmal mein NEIN überhört als der Mann sie zu sich rief.

Könnt ihr mir helfen. Wenn es das Thema schon gibt dann von mir aus auch den Link dazu.

Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du könntest üben, dass sie ausschließlich auf Dein Kommando ("Nimm" oder Ähnliches) frisst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das machen wir ja ein bisschen. Sie darf z.B auch nichts aus meiner rechten Hand fressen. Ihr Futter nur, wenn ich ihr das Kommando gebe. Aber da ich mit ihr viel mit Futter trainiere kann ich ja nicht jedes Mal, wenn sie nach einer Übung eine Futterbelohnung bekommt "nimms" sagen. Wenn ein Leckerchen runterfällt darf sie es auch vom Boden nicht aufheben. Das ist alles kein Problem. Aber wenn andere ihr was geben ist sie Feuer und Flamme. Und dann ist es auch egal ob aus der rechten oder linken Hand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja, wenn sie ein NEIN überhört, überhört sie sicher auch ein anderes, neues Kommando.

Aber Du könntest versuchen, ein "Tabu" mit ihr aufzubauen. Leg ein (nicht ganz so tolles) Leckerchen vor sie, lass sie herankommen, und leg dann die Hand drüber. In der Sekunde, in der sie dann wegschaut, belohnst du sie mit einem (hochwertigen) Leckerli.

Das musst Du dann schrittweise weiter ausbauen. Zuerst in der Wohnung. Dann auf einer stillen Wiese, dann dort, wo die Ablenkung größer ist. Bitte eine Freundin, dir zu helfen: sie hält das Leckerchen hin, du belohnst jede Abwendung vom Leckerchen mit einem besseren Leckerchen! Bei uns heißt das Kommando eben "Tabu". Ich brauch es nur, wenn er was vom Boden fressen will, aber vielleicht klappt das auch so, wenn dein Hund was bekommt?

Versuchs mal! Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ribanna03, das ist eigentlich alles kein Problem.

Normal wenn ich NEIN sage hört sie auch darauf. Will sie an Pferdeäppel oder sonst was das auf dem Boden liegt und ich es ihr verbiete geht sie auch nicht dran.

Leckerchen, Fleischwurst, frisches Fleisch auf den Boden legen ohne dass sie da dran geht ist kein Problem. Sie geht so lange nicht dran bis ich es ihr erlaube.

Es geht eher darum, dass sie von vornherein nichts von Fremden annimmt. Ich konnte beim ersten Mal ja gar nicht so schnell reagieren wie sie das Leckerchen bekommen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erzieh Deine Umwelt ;)

Ich schreie immer: Sie ist allergisch!!!!!

Das hilft bedingt....ansonsten musst Du schneller werden und früh genug sichern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gerne würde ich schreien "sie ist allergisch" oder ähnliches. Aber in der Situation könnte ich Amy im Prinzip ja rechtzeitig zurückrufen. Und geht halt nicht so einfach mit meiner Phobie.

Es ist das zweite mal, dass das passiert ist seit ich Amy habe. Ist wohl am einfachsten, wenn ich einfach darauf achte, dass sie gar nicht erst in die Nähe von fremden Menschen kommt, auch wenn sie dort nur einen Hund beschnuppern will.

Aber vielleicht haben andere hier ja noch eine Idee.

Morgen in der Hundeschule werde ich unseren Trainer wohl auch mal danach fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo :winken:

Es ist wirklich sehr schwer seine Umwelt zu erziehen.

In unserer Naehe wohnt ein Tierliebhaber, er füttert herrenlose Katzen und auch alle Hunde, die er trifft.

Meinen Kuvaszrüden wollte er auch immer füttern, obwohl dieser rassebedingt nicht so gut auf aufdringliche Fremde reagiert und ich ihn auch bat das zu unterlassen.

Ich hatte immer Sorge, dass er gebissen wird.

Einmal ergab es sich aber so, dass dieser Herr hinter seinem Gartenzaun stand und gerufen und mit seinen Leckerchen gewedelt hat. Da habe ich zugelassen dass mein Örszö böse knurrend auf ihn zugegangen ist. Das hat geholfen und davon profitiere ich auch jetzt noch mit meinem Vacak, obwohl dieser nicht so abweisend zu Fremden ist.

Ohne diese Aktion würde er wohl heute noch mit seinen Leckerchen hinter uns her laufen.

Ich denke, Du kannst nur mit Hilfe Deiner HS versuchen Deinen Hund so zu erziehen, dass er auf keinem Fall von sich aus Kontakt zu Fremden aufnimmt.

LG

Charlotte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So einen alten Mann hatten wir hier auch mal. Nach dem sein Hund verstorben war lief er den ganzen Tag durch die Gegend und hat an alle Hunde Haufenweise Leckerchen verteilt. Einmal borte sich Charlys spitzer Milchzahn in seinen Daumen (als mein meiner Schwester mit ihm spazieren waren) weil Charly so gierig war. Gelernt hat der gute Mann auch nichts daraus. Naja, das ist mittlerweile ca. 11 Jahre her und den Mann scheint es nicht mehr zu geben.

Dafür aber andere dreiste "Tierliebhaber"

Werde es in der Hundeschule morgen dann mal ansprechen und hoffen, dass unser Trainer eine Idee hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gerne würde ich schreien "sie ist allergisch" oder ähnliches. Aber in der Situation könnte ich Amy im Prinzip ja rechtzeitig zurückrufen. Und geht halt nicht so einfach mit meiner Phobie.

Das wusste ich nicht, tut mir leid.

Dann würde ich versuchen, schneller zu reagieren und das Kommando für das Futter nehmen weiter zu üben...vielleicht auch mit Hilfe von Menschen, die sich zum Training bereit erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Mein Hund will nichts fressen

      Ich habe ein einjähriges Malteserweibchen. Sie will überhaupt nichts fressen. Ich habe so viele verschiede Hundefutter zu Hause, dass ich 5 Hunde damit füttern könnte. Sie will nicht einmal etwas vom Tisch. Ich habe sie mehrmals zur Tierärztin gebracht, jedoch sagte sie, dass mein Hund keine Krankheit hat. Ich habe wirklich alles probiert. Sie frisst einfach nicht freiwillig. Ich bin verzweifelt und mit den Nerven am Ende. Bitte helft mir.

      in Gesundheit

    • Altern, nichts für Feiglinge? - ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Altern, nichts für Feiglinge? Diesen Artikel las ich gerade und Lakoma und ich stecken mittendrin Was bedeutet das denn? Was ändert sich?
      ALLES!
      ... und es geht so schnell. Schon lange kann Lakoma keine Treppen mehr laufen, ich trage sie alle paar Stunden raus, 22 kg, steile Treppe, manchmal tut mir der Rücken weh... Unsere Spaziergänge sind sehr, sehr langsam geworden. Oft vergisst Lakoma, dass sie auf den Gängen auch ihre Geschäfte machen soll, mit Glück fällt es ihr auf dem Rückweg oder im Garten noch ein.
      Schon lange ist sie inkontinent, alle Körbchen sind entsprechend ausgestattet.
      Seit einiger Zeit bekommt sie nicht mehr früh genug mit, dass sie raus muss, da gibt es kleine und große Malheure.     Ich musste meine Wohnung komplett umräumen, da viele Gegenstände zu gefährlichen Fallen werden können, Lakoma sieht immer schlechter, die Motorik ist sehr eingeschränkt.
      Langsam schleicht sich eine zunehmende Demenz dazu, sie steht manchmal unter dem Tisch oder vor einer Wand und sie starrt ins Nichts. Beim Spazierengehen muss ich höllisch aufpassen, dass sie nicht in Gefahr gerät, sie sieht und hört mich nicht, als muss ich aufpassen, dass sie nie zu weit von mir weg ist.
      Ich muss darauf achten, dass sie nicht in Bäche fällt, Hänge hinunterstürzt, im Schlamm stecken bleibt, vor Bäume läuft. Ich ziehe manchmal übergewichtige "Dertutnix" von ihrem gebogenen Rücken, die ja nur lieb sind, meinen alten Hund aber sofort und vollständig unter sich begraben, ohne dass Lakoma eine Möglichkeit hat, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Seit einigen Tagen kann sie nicht mehr allein ohne Hilfe fressen, sie kann nicht mehr stehen beim Fressen, ich füttere sie aus der Hand.
      Ja, es ist nichts für Feiglinge und manche denken vielleicht, warum tut man sich und dem Hund das an?   Weil sie ihr Leben liebt!!! Und wie sehr liebt sie es noch!   Das Lachen in ihrem Gesicht, wenn sie ihren Ridgeback-Freund trifft... Das wohlige Grunzen, wenn ich sie knuddel... Die überschäumende Freude, wenn sie meine Arbeitskollegen oder Freunde von uns trifft... Das verträumte Gesicht, wenn sie im Garten liegt und die Nase in den Wind hält... Die Freude über ein Leckerchen, dass ich ihr gebe... Die kleinen Spielaufforderungen, die sie manchmal noch macht.. Das Wälzen im Gras, wenn sie auch ohne Hilfe nicht mehr gut aufstehen kann... Der kleine Rennanfall, der nach Sekunden vorbei ist, aber ihr Gesicht zum Leuchten bringt... Ja, das alles ist es wert, ich tue das gerne für meine Lakoma, sie hat mir 165 Monate alles gegeben, was ein Hund geben kann, was sind da ein paar Monate, die ich ein ganz kleines bißchen zurück geben kann? NICHTS!   Liebt eure alten Hunde, seid für sie da, macht es ihnen nett, kuschelig und schön! Sie haben es so verdient!  

      in Regenbogenbrücke

    • Megaösophagus. Hund behält nichts bei sich

      Hallo!  Bei meinem Französischem Bulldoggen Rüden (4 Jahre) wurde vor 6 Wochen die Diagnose Megaösophagus gestellt.  Er "erbricht" ununterbrochen unverdautes Futter, Wasser und jede Menge Schleim. Nach dem Trinken kommt das Wasser kurz darauf im Schwall wieder raus. Seine Nächte verbringt er nur noch mit "Husten" und Schleim spucken.    Ich fütter ihn erhöht und habe schon eingeweichtes Trockenfutter, Nassfutter und Kartoffelbrei/Fleischbrei versucht, ohne Erfolg.  Er bekommt momentan Omeprazol, Antibiotika, MCP Tropfen und Mestinon. Leider hat es bis jetzt noch nicht geholfen.    Ich weiss nicht mehr weiter... Man sieht schon seine Rippen, dabei war er immer ein kräftiger Kerl.  ich schlafe nur noch im Wohnzimmer auf dem Sofa, wo er sein Körbchen hat, da ich Angst habe, dass er Nachts an seinem Erbrochenen erstickt und ich kriege es nicht mit.    Hat vielleicht noch jemand ein paar Tipps für mich? Ich bin echt am verzweifeln.    Danke! 

      in Hundekrankheiten

    • warum komme ich mit fremden Hunden gut klar?

      Möchte das doch mal hier als Frage wie folgt einstellen.   Ich bin sehr viel im Außendienst tätig. Sehr oft haben meine Kunden ein Eigenheim und auch einen Hund.   Es passiert mir seit viele Jahrzehnten und eigentlich jede Woche das ich auf folgende Situation treffe.   Ich komme zum Haus, höre meist schon einen Hund vorher bellen, oft ist auch ein Schild zu lesen, Achtung bissiger Hund oder sowas. Ich klingel, der HH sperrt den Hund weg oder sagt, warten sie bitte einen Moment, ich muss eben den Hund weg sperren, eigentlich imemr das gleich Ritual.   Ich begrüße in der Regel dann erst mal meine Kunden und sage dann, ich habe keine Angst vor Hunden, sie können ihn gerne frei lassen oder wieder aus dem Garten holen. Manchmal kommt dann die Reaktion, ach gerne dann lass ich ihn wieder raus, manchmal kommt die Reaktion, hmm, der mag keine Männer oder der mag niemanden im Haus oder hmm, der hat schon mal jemanden gezwickt..... Kennt ihr das auch?   Ich hatte hier noch nie dann ein Problem. Liegt es an meiner Art, an der inneren Einstellung oder daran, dass ich die Hunde erst einmal mich kennen lernen lasse, sie dürfen riechen und gehen danach meist wieder weg, ok, der Typ ist ganz in Ordnung, der darf hier bleiben.   Woran liegt das wohl? Habt ihr eine Idee?  Ist es wirklich so eine Art Kommunikation die ich mit den Hunden wohl aufnehme, da ich sie, und vor allem auch hier Heim respektiere?   Es ist mir nur einmal passiert, das ich die Halterin mal gerufen habe. Ich lag bei einer Reparatur eines Flügels unter dem Instrument und hatte zu arbeiten. Ein Dobermann fand das auch ganz ok, als ich aber dann aufstehen wollte, hatte er mir schon signalisiert, bleib doch besser weiter da unten liegen ;-) , Ich habe ihn wohl durch meine tiefe Position, ich lag recht lange dort zum arbeiten recht stark gemacht in seinem Heim ;-), war nichts dramatisches, die Signale von ihm konnte ich aber gut deuten. Als ich wieder die normale stehende Position hatte, war alles wieder tutti.   Wie gesagt, ein einziges mal diese Situation in ca. 30 Jahren.   Eure Einschätzung würde mich mal interessieren, danke schon mal dafür.

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.