Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
franzi91

Neuer Hund im Haus, durch dummen Zufall (langer Text)

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr lieben,

(ACHTUNG: vorab-> Vorgeschichte damit Fragen zu vermeiden sind)

VORGESCHICHTE

am Freitag war ich bei einer Freundin,

ihr Vater betreibt ein Tierheim/ ist im Tierschutz tätig…

wir waren mit einigen Hunden draußen in der Aue spazieren

wie immer und ganz normal.

Sie erzählte mir ,das am Donnerstagabend eine Kiste abgegeben wurden ist, mit 4 jungen Hunden.

Sie haben sie in ein Auslauf getan.

3 der Hunde gingen laut Ihrer Angaben auf den 4 Hund los.

Sie mobbten ihn und grenzten ihn aus, sie beißen ihn und ließen ihn links liegen.

Sie mussten ihn aus dem Freilauf raus holen und von der Gruppe trennen…

Die Mäuse haben noch Milchzähe und werden auf ca 12-16 Wochen geschätzt.

Sie hatten super sauberes gepflegtes Fell, keine Milben und keine Flöhe…

Keine Verletzungen…

Die kleine Maus haben sie in eine extra Wurfbocks getan und beobachtet…

Wo wir von unseren Spaziergang wieder kamen, tranken wir erst mal ein Kaffee

Dan zeigte Sie mir die Welpen und da nach die Maus…

Die Maus zitterte und fiepte, dieses fiepen hört mein Hund und rannte zu ihr.

Er legte sich mit in die Wurfbocks und da war es nun geschehen…

Mein Hund ist sehr sozial

Ist ein Rüde 2 jahre und Kastriert, hatte immer kontakt zu anderen Hunden und zu jungen Tieren…

Er putze die Kleine ab, und kam nicht mehr zu mir…

Wir versuchten es mit Kommandos, mit Leckereien und mit Zuspruch…

Leider aber keine Reaktion von meinen Hund…

Der Vater meiner Freundin ( Bulle Bernd, tiefe Stimme und bestimmen)kam auf mein Hund zu.. 3m, 2m 1m

Wollte die Kleine ihn Weg nehmen doch da zeigte mein Hund seine Zähne, sträubte das Fell

Und sprang nach vorn und biss Ihn in den Arm…

Und ließ sofort wieder los und legte sich wieder zu diese kleinen Maus…

Zum Glück war es so keine Bisswunde ..,es wurde nur blau und es sei wohl etwas geprellt…aber er sei es gewöhnt.

Er meinte wenn es schlimmer wird gehe er ins Krankenhaus, aber das denkt er nicht, nur hatte er dann Respekt vor meinen Hund, so kenne ich mein Hund gar nicht…

Was nun?

Ich wollte ja nur mein Hund wieder..

So extrem kenne ich ihn nicht…

Ich fuhr mit mein Auto ran und öffnete die Kofferraumtür und gab das Kommando zum rein kommen…

Er nahm die Maus in den Nacken und sprang ins Auto;)

Ich war froh und hatte mein Hund wieder…

Ich entschuldigte mich und sagte…ich fahr erst mal heim und beratschlage mich mit mein Freund…

Und wenn wir sie auseinander nehmen können, ruf ich an und bring sie wieder…

Sie waren damit einverstanden.

Ca 30 min später und nach ,,sich im Auto Übergeben“ waren wir nun am ziel..

Ich rannte zu mein Freund und Kind und sagte Ihnen die Story.

Mein Freund konnte es kaum glauben

Aber er hat so ein ähnliches Erlebnis schon mal mit mein Hund gehabt…

Er ging mit ihn spazieren und sah ein toten Welpen / totes junges Tier…

Mein Hund befreite sich ,rannte zum Tier (es war Winter-> Schnee bedeckt)und beschütze den Hund, zeigte die Zähne und ging in Abwehrstellung…

Mein Freund ging weiter und weiter und irgendwann nach gewisser zeit und abstand kam er wieder,

aber mein Hund war gestört..

er wollte immer wieder umdrehen, und fiepte

und war ganz von der Rolle…

auch noch daheim, aber nach wenigen Stunden war es wieder verflogen.

Er sagte ,dann ist der Hund Krank…

Er wollte ihn sehen:

Wir gingen zum Auto und öffneten die Tür…

Mein Hund war wieder da!!

Es war wieder mein Hund ,den ich abrufen konnte…

Der nicht beisst und bellt…

Die kleine lag da freute sich und pullerte vor glück und sprang hinter her, sie leckte mein Hund am Maul…

Sie sprang gleich mein Mann und mein kind an und mein Hund machte nichts…

Mein Freund konnte sich nicht vorstellen, das die Maus nur da gelegen haben soll und von den anderen so gemobbt werden sollte…

Wir fuhren zu unserer Tierärztin…

Sie gab uns erst mal ein ok, das die Hunde zusammen sein könn

Sie hat nichts…

Sieht soweit sehr gesund aus und macht ein munteren Eindruck.

Wir haben eine Wurmkur zur Sicherheit bekomm und für Zecken und Flöhe was…

Wir fuhren nach Hause, da es schon was spät war

Ich schrieb meine Freundin an, das wir die Hunde auseinander haben, doch Ihr is es gerade etwas egal…

Sie meint sie meldet sich dann mal wenn sie Zeit hat wieder…

Mein Freund und mein Kind sind hin und weg von der Maus…

Ich naja, sagen wir mal so

Vorstellen noch ein Hund zu haben kann ich mir, aber ob ich 2 Hunden gerecht werden kann und das bieten kann was sie brauchen bezweifle ich irgendwo…

Vorallen is es noch ein Welpe und ich bin auch schwanger und bekomm in 6 Wochen mein 2 .Kind…

Die Maus ist sehr Schlau, hat schon gelernt nicht rein zu lullern und zu kakkern

Hat gelernt den Ball uns wieder zu bringen und kann sitz;)

Geht auf die Decke und bettelt nicht…

Ist sehr vorlaut;)

Sie knurrt an der Tür, wenn es Läutet oder wenn jemand Fremdes kommt

Sie knurrt Fremde draußen an

Sie zieht an der Leine und andere Hunde.. werden weg gebellt und sie versteckt sich und sucht Schutz zwischen den Beinen…

Wir versuchen es natürlich gleich zu unterbinden;)

(ist ja nicht mein 1. Hund)

Die Maus läuft mein großen hinter her, legt sich mit zu ihn, er macht sie sauber und ab und an trägt er sie, baut sie Mist oder so dann zwackt er sie bzw knurrt er sie etwas an…

Sie macht das selbe mit ihn, wenn er sie nervt…

Sie spielen und hüpfen mit einander

Zur Maus, wie gesagt hat noch Milchzähe ist ca 12-16 Wochen

Ist wohl ein Jack Russel

Ob reinrassig oder ein Mix – keine Ahnung

Ist eine Hündin und jetz wohl schon sehr schlau

Mein Hund ist ein Mali mix

Ein rüde , 2 jährig und kastriert

Wir gehen zur Hundeschule und zum Hundesport..

Pflegen unsere Hundefreunde und gehen gern Spazieren…

Gehen reiten, auf mein Pflegepferd auf unseren Hof..

Haben nur eine Wohnung und eine Terrasse und ein Garten und noch andere Tiere…

Was sagt ihr den dazu…

Mein Partner würde die Maus behalten wollen,

ich weiss noch nicht so recht, seh es wohl etwas realistischer und etwas skeptisch…

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So liebevoll wie der Zwerg bei Euch aufgenommen wurde....

Ich könnt ihn auch nicht mehr hergeben!

Dein Hund hilft ja fleißig bei der Erziehung und Dein Mann muss halt auch mit anpacken!!

Kriegen wir auch Fotos???? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke...

also das mit den anpacken, wäre denk ich, nicht das problem

fotos- klar doch

post-34767-1406421047,47_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr euch zwei Hunde zeitlich und finanziell leisten könnt...wieso nicht?

Die beiden scheinen sich ja schon prima zu verstehen und die Erziehung solltet ihr zusammen auch in den Griff bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och, was ein herrliches kleines Ding =)

Die Reaktion von deinem Hund ist wirklich sehr eindeutig.

Der erste Hund meiner Freundin hat sich auch gegenüber eines Pflegehundes sehr eindeutig verhalten. Jetzt hat sie auch zwei ;-)

Ich wünsche euch, dass ihr für euch die beste Lösung findet :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...

nun ja

sie ist ja ganz trollig

und so auch lieb und sehr fix im Kopf

ich habe auch Unterstützung von meinen Mann, mein Kind ,mein Hund und meiner Familie

den noch habe ich irgendwo eine skepsis

finanziel würde es auch gehen,das ist kein Problem

aber ich weiss halt nicht ob ich noch einen Juck Russel gerecht werden kann,

sind ja auch kleine Energiebündel

die auch viel Beschäftigung und Kopfarbeit benötigen...

dazu kommt jetz das ein mal eins der Welpenerziehung und wie gesagt in 6 Wochen bekomm ich mein 2. Kind...

ich habe da etwas angst, das es doch vielleicht zu viel wird / ist

ja mein Hund hat eindeutig reagiert...

aber da frage ich mich auch,

warum so und warum im Tierheim

und warum war da die KLeine so eingeschüchtert

und warum sind sie zuhause doch was anders....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Russel und Mali passen doch super :D

Wenn dein Mann sie behalten will,kann er sich denn auch kümmern?

Mit Neugeborenem bist du sicher gut beschäftigt. Andererseits ,vielleicht können die beiden HUnde sich ein wenig gegenseitig auslasten. Sozialisieren und erziehen allerdings nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ein ein Mali ist aufpuschbar und ein Russel ist auch sehr Aktiv.

sie wollen beide Aktion

wie gesagt, bei einer Hundeschule sind wir bereits...den 2 kann man ja mitnehmen ;)

auch das mit den Hundesport...

und mit den Spaziergängen von anderen Hunden, die Hunde würden ja zu 2 dann mitkommen...

also es wäre für alles eigentl. gesorgt...

Soziales, Erziehung und Ausgleichung...

mein Kind ist am Vormittag in der KITA

und ich kann mit mein Freund uns in den Haushalt reinteiln.

zwischen durch dann halt noch die Hunde

am Nachmittag, dann in den Garten und dazu Kopfarbeit...

eine Gute Kompi;)

wenn dann das Kind da ist, muss ich erst mal sehen, wie das Kindchen ist...

vielleicht wie mein 1.

sehr Pflegeleicht oder eher ein schreikind :S

das muss man dan sehen...

-> mein Mali ist lieb

aber wir haben schon den ersten Ärger mit der Kleinen bekomm ;(

wir haben mit ihr versucht zu lernen: die Hunde in ein Raum lassen und Tür zu;)

(allein sein, bzw abgeschirmt zu sein ohne zu bellen und zu jaulen ect,)

die ersten male fiepte sie, aber wir waren Eisern und nach einigen malen funktionierte es,

sogar so gut ( sie is ja schlau)das wir in ruhe Baden gehen könn, schlafen gehen könn und zbsp auch in Keller gehen könn...

wo wir spazieren gehen wollten, hing ein Zettel an der Tür:

liebe Nachbarn

das Bellen und Jaulen ihres Hundes geht mir tierisch auf die Nerven!!

ich komm von der Nachtschicht und möchte schlafen, doch leider geht es durch den Lärm nicht!

mein Mann hat verucht schon mehrfach sich zu entschudligen, aber es macht keiner die Tür auf...

nun hab ich angst, das sie sich bei der Hausverwaltung beschwehrt...

auch jemand von ganz unten...

die Dame kam aus der Tür raus, die Kleine maus

knurrte die Dame an (ich war nicht dabei,mein Mann kam vom spaziergang)er unterbindete es gleich und lächelte und entschudligte sich, da meinte die Dame, wenn der mich jetz beisst, gibt es ziehmlichen ärger, mein Mann fragte sich, wenn meinen sie, den Großen?

da sagt sie ne, der ist lieb, vor der Klein hat sie angst...

und ging...

es ist arbeit, einen welpen zu haben, aber ich persönlich kann es nicht jeden recht machen, weiss doch nicht wann die leute hier arbeiten oder vor wenn sie angst haben...

und mehr als entschudligen kann ich mich nciht...

daher meine zweifel ( auch mit meine zweifel)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke bei der Entscheidung für einen 2. Hund kann dir letztenendes niemand helfen. Du musst dir im klaren darüber sein, ob du die Zeit investieren möchtest und kannst.

Ich habe seit 3 Monaten 2 Hunde. Einen Jack Russel Mix Rüden und eine Hound Hündin. Den Jacky habe ich von klein an, die Hündin seit 3 Monaten. Beide fordern viel. Jedoch muss ich nicht getrennt Spazieren gehen.

Ich mache mit den beiden Kopfarbeit, die sie zusammen machen können. So bringe ich ihnen gerade bei, das nur der kommen soll, der gerufen wurde, der andere aber sitzen bleiben muss. Das möchte ich ausdehnen, bis ich mit einem üben kann, während der andere wartet. Das ist für beide Hunde Kopfarbeit und kostet mich nicht Mehrarbeit. Ich muss aber ehrlich sagen, das ich ab und an getrennt gehe, um einzeln üben zu können. Also ich denke das ein Zweithund nicht unbedingt bedeutet die doppelte Zeit aufbringen zu müssen, einige Sachen kann man gut verbinden und die Hunde (wenn sie sich verstehen) beschäftigen sich ja auch miteinander.

Wie ist es denn mit deinem Mali, habt ihr da Probleme? Oder ist hier alles im Reinen. Denn dann würde ich sagen, spricht nichts gegen einen Zweithund. Vor allem wenn deine Familie hinter dir steht und dich unterstützt, denn mit einem Neugeborenen bist du ja auch sehr eingespannt.

Die Geschichte ist auf jeden Fall wunderschön, und ich würde die Maus nicht mehr hergeben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die Geschichte ist nicht nur Wunderschön (danke dafür)sondern sie ist auch noch wahr!!

mit mein Mali gibt es keine Probleme!!

er ist ein 1a vorzeige Hund;)

( Stolz bin auf ihn)

ein super Arbeitshund mit vielen Kommandos die er kann

ich kann mich auf ihn verlassen

und daher kann ich ihn überall mit nehmen und ihn einige freiheiten lassen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Das Leben - Zufall, Wunder oder was?

      Bin darauf gestoßen, dass der Schweizer Mathematiker und Physiker Marcel Goly berechnet hat, dass die Wahrscheinlichkeit einer zufälligen Entstehung selbst des einfachsten lebendigen Proteins bei 1 zu 10 hoch 450 liegt.   Der Leiter der Universität von Utah Frank Salisbury berechnete die Wahrscheinlichkeit der Existenz eines gewöhnlichen DNA-Moleküls auf 1 zu 10 hoch 600.   Der englische Astronom Sir Fred Hoyle und der Astrobiologe und Mathematiker Chandra Wickramasinghe schätzten die Chance auf weniger als 1 zu 10 hoch 40000, auf der Basis der Anzahl bekannter Enzyme, von deren Notwendigkeit für das Leben man weiß, und der Wahrscheinlichkeit ihrer zufälligen Entstehung.   Vielleicht können die mathematisch besser aufgestellten user die Wahrscheinlichkeiten mal einordnen.    Ist das letztlich das Fazit, was der Chemiker und Nobelpreisträger Ilya Prigogine zieht, nämlich, dass die statistische Wahrscheinlichkeit, dass organische Strukturen und die äußerst genau harmonisierenden Reaktionen, die lebende Organismen auszeichnen, durch Zufall entstehen könnten“, bei "null" liegt?   Und was ist die Konsequenz daraus?

      in Plauderecke

    • Hund gestorben/neuer Hund

      Hallo an alle,  am besten fange ich ganz von vorne an. Unser erster Hund Kira wurde 13 Jahre alt und ist nach längerer Krankheit 2013 verstorben. Nach langem ringen mit uns selbst hatten wir uns 2016 entschlossen uns einen neuen Hund zu holen. Seit dem hatten wir unsere Emmi. Nun hatte Emmi am Samstag einen Angelhaken verschluckt, weshalb ich mir auch mein Leben lang Vorwürfe machen werde. Obwohl es nicht mein Haken gewesen ist. Obwohl die OP gut verlaufen ist, ist unsere geliebte Emmi kurz nachdem wir sie aus der Klinik geholt haben plötzlich verstorben. Der Schock bei uns sitzt sehr tief, da sich die Ärzte sehr sicher war, dass sie wieder genesen wird.  Jetzt wollte der Zufall dass unsere Nachbarin einen Hund bei einer Pflegestelle fand der exakt wie unsere Emmi aussieht. Meine eltern sind am Überlegen sich diesen Hund zu holen. Ich habe allerdings moralisch ein großes Problem damit. Die Beschreibung des Charakters von diesem Hund passt ebenfalls eins zu eins zu unserer Emmi. Ich komme mir bei dem Gedanken meine Emmi kopieren zu versuchen schlecht vor. Wir haben heute Mittag Emmi begraben und wir werden sie nie mehr zurückbekommen.  Vllt hat hier jemand Erfahrung mit so einer ähnlichen Situation und kann seine Geschichte erzählen. Im Moment ist diese Situation meiner Meinung nach definitiv zu Emotionsgesteuert um eine richtige Entscheidung zu treffen.

      in Kummerkasten

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neuer User mit neuem Hund

      Hallo, wir leben in Queensland und hier sagen alle Tschortsch zu mir. Seit zwei Monaten haben wir ein kleines Malteser-Shih-Tzu Mix Hundemädchen, sie wiegt, Stand heute 2900g  und hört auf den Namen Daisy. Nach etlichen kleinen Unfällen, ist sie seit ein paar Tagen stubenrein und längst in unsere Herzen gewachsen. Die letzte Impfung hat sie auch erhalten und erfreut sich bester Gesundheit. So weit bis jetzt erkennbar, entwickelt sich das kleine Monster zum Schuh-Wolf.😉   Ich freue mich auf regen Austausch über unsere tierischen Freunde.   Gruss Georg  

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.