Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Dunja!

Dunja's Geschichte...

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe lange überlegt, ob ich dass ins Forum stellen soll, aber ich brauche einfach Leute mit denen ich darüber reden kann...es geht um unsere Dunja, ein inzwischen vierjähriger Dackel- Jack Russel- Border Collie Mischling. Verkauft wurde sie uns als Bolonka-Havenese Mischling...

Als wir sie zu uns genommen haben, war sie gerade mal 6 Wochen alt und hatte trotzdem schon 2 mal den Besitzter gewechselt. Sie war ein kleines, schwarzes Häufchen mit gepunkteten Pfötchen , einen zerkratzten und zerbissenem Rücken und Bauch und treuherzigem Dackelblick, jedoch völlig verstört, ängstlich und abgemagert. Menschen machten ihr Angst und Futter wurde stehen gelassen. Andere Hunde wurden völlig verängstigt aus der Ferne beobachtet. Mann konnte sie nicht alleine lassen. Häufig wurden wir in userem kleinen Dörfchen, in dem sich alles herumspricht darauf angesprochen ob es der kleinen gut ging und ob wir klar kamen. Sie musste immer öfter zum Tierartzt, wegen starken Durchfall, der nicht mehr wegging. Noch immer wurde Futter nicht richtig akzeptiert. Der Tierartzt sagte uns ehrlich, dass er nicht wusste, ob Dunja es schaffen würde- die Bedingungen waren sehr schlecht und es stand auch die Frage im Raum, ob es nicht besser wäre sie zu erlösen.

Es war eine schwere, lange Zeit für uns, aber in winzigen Schrittchen kehrte sie ins Leben zurück...dann kam die Diagnose: vererbte Knieprobleme, die sich nur durch eine schwere Operation und langwierige Therapien bessern würden. Wieder stand dass das Wort 'erlösen' im Raum. Aber wir wollten nicht mehr aufgeben, nachdem wir so sehr um ihr Leben gekämpft haben. Die mehrere Tausend Euro kostende Operation wurde durchgeführt und war auch erfolgreich. Die Therapien und Medikamente ebenso. Dunja erholte sich wieder und läuft inzwischen normal.

Als endlich alles in Ordnung schien, tauchte im Internet, nachdem meine Schwester und ich uns eingehend damit beschäftigt hatten ein Bild auf...von einem Welpen, der aus ähnlicher Haltung kam, der fast genauso aussah wie sie! Man hätte die beiden für Geschwister halten können, nur das der Welpe aus dem Internet ein ganzes Jahr jünger war...

Da Dunja in ihrem ersten Lebensjahr sich fast vollständig von anderen Hunden ferngehalten hatte, hatte sie sichtlich schwierigkeiten mit anderen Hunden. Mit zweieinhalb wurde sie von zwei Schäferhunden gebissen. Die Bauchdecke war durch und sie musste wieder operiert werden. Danach war sie größeren Hunden gegenüber nicht mehr ängstlich sondern extrem agressiv. Das ganze endete damit, dass sie ein halbes Jahr später von einem größerem, streundenden Hund wieder gebissen wurde.

Inzwischen ist meine süße 4 Jahre alt und ich frage mich so oft, was führ ein Hund sie wohl geworden wäre, wenn sie als nicht so eine schwere Geschichte gehabt hätte...:no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Dunja, ich finde es toll von Euch, dass Ihr die Kleine genommen habt und sie bei Euch ein

dauerhaftes Zuhause gefunden hat. Die Geschichte an sich ist sehr übel, weil sie sicherlich von einem Vermehrer stammt. Konntet Ihr die eigentliche Herkunft zurückverfolgen, weil sie ja schon 2 Besitzer hatte? Ihr habt sehr, sehr viel Zeit und Geld in die Kleine gesteckt und das ist bewundernswert. Diese Hunde wachsen einem besonders ans Herz, ich weiss, wovon ich rede, ich habe selbst 2 davon gehabt, jetzt ist es noch einer. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist sie ja nun gesund und das Problem besteht in der Aggressivität gegenüber größeren Hunden. Was mich verwundert ist, dass sie so oft gebissen wurde. Lasst Ihr sie frei laufen? Die Aggressivität bekommt Ihr mit einem guten Hundetrainer in den Griff. Und Ihr braucht Euch nicht zu fragen, was sie für ein Hund geworden wäre ohne ihre schwere Geschichte. Sie ist ganz bestimmt ein toller

Hund, der genau die richtigen Leute gefunden hat. Hunde mit so einer Vergangenheit sind was ganz Besonderes.

Mohammed

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für die nette Antwort. Ja, wir haben versucht ihre vorherigen Besitzer auf zu finden, aber der 1. Besitzer, der den Hund vom Züchter bekommen hatte war nicht mehr zu finden :( . Auch als wir versucht haben über Spike, den Welpen der seeehr an Dunja erinnerte etwas heraus zu finden scheiterte das ganze...der Züchter ist nicht aus zu machen!

Ja, du hast recht, außer ihrer extrem zahlreichen Allergien und den schwachen Abwehrkräften ist sie recht gesund (inzwischen frisst sie Straußenflaisch, was anderes verträgt sie nicht!).

Wir lassen sie nicht frei laufen, und als sie dass erste mal von den Schäferhunden gebissen wurde, war dass auch das Problem. Dunja konnte nicht weg, und ich konnte sie nicht wegziehen/ bzw. auf den Arm nehmen, weil ich die beiden Hunde kannte und ich auch schon mal gesehen hatte, wie sie einen Menschen gebissen hatten...übrigends wurde einer der beiden Schäferhunde inzwischen eingeschläfert und der andere muss einen Maulkorb tragen. Ich finde dass gut, obwohl ich es sehr schade finde, dass der Besitzer sie überhaupt nicht erzogen hatt und obwohl er wusste, dass er nciht beie gleichzeitig halten konnte Spazieren gegangen ist. Darum ist das ganze ja erst passiert.

Beim zweiten mal war Dunja ein mal kurz allein im Garten und der andere Hund ist über den Zaun gesprungen- wieder waren wir zu spät.

Wir überlegen, ob wir uns einen zusammen noch mal da rann setzten wollen, aber dass ist schwierig, da so gut wie alle Trainer hier einen nicht so guten Ruf haben...

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist toll, wie ihr die kleine Maus wieder hinbekommen habt.

Schön das es ihr wieder recht gut geht. :kuss:

Aber tu dir und deinem Hund einen Gefallen:

Denke nicht so sehr darüber nach, was gewesen wäre wenn...?

Das hilft euch beiden nicht.

Nimm sie so wie sie nun ist. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Tröte, du hast ja recht :kuss: ! Egal, ich liebe Dunja so wie sie ist, denn so habe ich sie am liebsten! Aber der Gedanke, dass sie ein ganz normaler Hund geworden wäre und dass jemand diese Welpen weiterhin 'produziert' macht mich krank :( .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das jemand diese Welpen weiter produziert wird sich so lange nicht ändern, wie die Nachfrage nach den Hunden besteht. :(

Du hast bei dem Hund viel erreicht, hast seine Gesundheit wieder hergestellt. Mit viel Training und dem richtigen Trainer könnte man daran arbeiten dem Hund auch die hündische Kommunikation beizubringen. Du bräuchtest einen Trainer mit einem suveränen Althund, der absolut im Gehorsam steht und viel viel Geduld. Schreib doch mal in welchem Raum du einen Trainer suchen würdest, vielleicht kann hier im Forum jemand diesbezüglich einen guten Tipp geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schreib doch mal in welchem Raum du einen Trainer suchen würdest, vielleicht kann hier im Forum jemand diesbezüglich einen guten Tipp geben.

Kreis Pinneberg, Schleswig Holstein...

Das jemand diese Welpen weiter produziert wird sich so lange nicht ändern, wie die Nachfrage nach den Hunden besteht.

Ich frage mich warum Leute, die sich informieren könnten einen viel zu jungen Welpen kaufen, der verletzt ist kaufen...und dann auch noch ohne Papiere... :( . So was sollte Nicht mehr passieren dürfen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Aber tu dir und deinem Hund einen Gefallen:

Denke nicht so sehr darüber nach, was gewesen wäre wenn...?

Das hilft euch beiden nicht. Nimm sie so wie sie nun ist. :knuddel

Das kann ich nur unterschreiben!

Ich wünsche deiner kleinen Maus alles alles Gute, daß sie eine schöne Zukunft vor sich hat! :knuddel

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.