Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mest

Ich traue mich nicht so recht...

Empfohlene Beiträge

Hallo

Linus ist bei Trockenfutter ein schlechter Fresser, das heißt so richtig ist es anscheinend nicht seins. Ich habe auch schon etliche Sorten probiert, daran liegt es wohl nicht.

Ausschließlich Nassfutter bin ich irgendwie nicht der Fan und kann mich eben nicht anfreunden.

Tja lange Rede kurzer Sinn - ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema BARF aber so richtig traue ich mich noch nicht ran

Bei uns hier gibt es einen Laden der Frischfleisch gewolft, gefrostet verkauft. Wenn ich da jetzt für 1 Monat Fleisch kaufe, wie geht es dann weiter?

Ich suche mir Gemüse, Obst und Nudeln bzw Reis und packe das dazu? Nur schneiden oder in den Mixer mit rein? (ich habe ja bisschen Angst das Linus sonst sortiert)

Aber das reicht nicht oder? Wenn ich hier manche FutterPläne sehe, dann werde ich irgendwie noch unsicherer

Linus würde ansonsten eben noch Knochen, Sehne und getrockneten Pansen etc. bekommen.

Dann würde ich das ganze in den Frost packen und eben für jeden Tag auftauen

Habe ich jetzt Grundsätzlich schon mal ein völlig falsches Verständnis von barf oder geht es schon mal in die Richtung

Entschuldigt für die Fragen aber ich bin wirklich absoluter Anfänger und habe wirklich Angst Linus könnte am Ende wichtige Sachen fehlen wenn ich jetzt so halbherzig drauf los Barfe

liebe grüße und danke schon mal für die Hilfe :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt ganz gute Barf-Berater. Wenn Du einen Barf-freundlichen Tierarzt kennst, dann kann der Dir Adressen nennen. Das hilft zu Beginn bei Unsicherheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal bekommst du von mir 2 Buchtips, wobei das erste, mein absoluter Favorit ist :)

http://www.amazon.de/Natural-Dog-Food-Rohf%C3%BCtterung-ebook/dp/B0050I0YR6/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1369716346&sr=8-6&keywords=barf

http://www.amazon.de/BARF-Biologisch-Artgerechtes-Rohes-Futter/dp/3939522007/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1369716346&sr=8-1&keywords=barf

Dann füge ich noch einen Barfrechner ein:

http://www.windseele.de/index.php?action=ernaehrung

Einfach drauf losfüttern würde ich nicht, aber wenn du dich etwas belesen hast, wirst du dich drüber trauen ;) , nach den ersten unsicheren Wochen, geht es schnell in Fleisch und Blut über.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin,

ich hatte am Anfang die gleichen Bedenken. Ich musste allerdings von jetzt auf gleich umstellen, da meine Hündin eine Darmdrehung hatte und die kam vom Getreide im Trockenfutter. Not-OP war notwendig und ich war völlig entsetzt. Also während der OP ins I-Net und Tante Google gefragt.

Da hab ich schon vieles gefunden und bin dadurch auch auf dieses Forum gestossen.

Also ich hab einfach angefangen Fleisch (verschiedene Sorten probiert) zu füttern mit Gemüse, das allerdings im Mixer zerkleinert. Dazu Joghurt, oder Ei. Nach einigen Monaten war sie dann schrecklich dünn, hatte nicht so auf Fett geachtet, aber das war nach einer Woche auch wieder erledigt.

Trotzdem habe ich nach einiger Zeit (obwohls dem Hundi geschmeckt hat und sie gut aussah, Fell war super etc.) ein schlechtes Gewissen gehabt.

Jetzt kriegt sie einfach noch eine Dosis Komplement von PerNaturam rein und alles ist gut.

Also -- trau dich einfach und probier aus, was dein Hund mag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die beiden Buchvorschläge von Krümelchen finde ich auch super, habe auch beide.

Finde das erstgenannte ist einfach viel ausführlicher, was ich gerade am Anfang persönlich

wichtig finde.

Ansonsten würde ich auch dazu raten sich zu dem Thema ausführlich zu belesen.

Aber dann ist es keine Hexerei mehr :)

Denke auf jeden Fall Deinem Hund würde es schmecken und es ist eine gesunde Art der Ernährung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe vor Kurzem dies hier gefunden Barf-Komplettpakete

Den Preis finde ich ok...und für Einsteiger vielleicht eine gute Möglichkeit...hat das mal jemand probiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@ Tanja: gelesen habe ich schon öfter davon, aber es noch nicht selber gefüttert.

Zum einen, weil mir teils zu viele Fleischsorten gemixt sind und Krümel als Allergikerin das nicht verträgt, aber auch weil mir die Angaben bei den Innereien nicht gefallen. Ich finde es teils viel Innereien, aber eben auch so etwas wie Lunge, Strosse etc. dabei, was der Hund nicht wirklich braucht.

Ausserdem fehlt mir die Angabe welches Gemüse verabeitet wurde, ist es Trockengemüse, fällt es bei uns wieder flach wegen Futtermilbenallergie.

Für den Urlaub mal ganz nett, aber auf Dauer mische ich lieber selber und da ich eh mit Pseudogetreide füttere und somit weniger Fleisch, passt es eh nicht :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von dem oben verlinkten Shop muss ich euch ausdrücklich warnen.

Ich bin fies auf die Nase gefallen.

Näheres per PN, ich weiß nicht ob es erlaubt es darüber zu schreiben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Moin,

ich hatte am Anfang die gleichen Bedenken. Ich musste allerdings von jetzt auf gleich umstellen, da meine Hündin eine Darmdrehung hatte und die kam vom Getreide im Trockenfutter. Not-OP war notwendig und ich war völlig entsetzt. Also während der OP ins I-Net und Tante Google gefragt.

Da hab ich schon vieles gefunden und bin dadurch auch auf dieses Forum gestossen.

Also ich hab einfach angefangen Fleisch (verschiedene Sorten probiert) zu füttern mit Gemüse, das allerdings im Mixer zerkleinert. Dazu Joghurt, oder Ei. Nach einigen Monaten war sie dann schrecklich dünn, hatte nicht so auf Fett geachtet, aber das war nach einer Woche auch wieder erledigt.

Trotzdem habe ich nach einiger Zeit (obwohls dem Hundi geschmeckt hat und sie gut aussah, Fell war super etc.) ein schlechtes Gewissen gehabt.

Jetzt kriegt sie einfach noch eine Dosis Komplement von PerNaturam rein und alles ist gut.

Also -- trau dich einfach und probier aus, was dein Hund mag.

Mir erging es genauso wie dir bzw. besser gesagt meiner Hündin.

Erst wurde sie zu dünn aufgrund des mangelnden Fetts und jetzt ist sie genau richtig, obwohl ich doppelt soviel Fleisch füttere als der Barf Rechner es ausspuckt. Jeder Hund ist anders.

Ich füttere auch das Kompliment hinzu, bzw. immer mal phasenweise eine Dose. Im Winter dann noch ein paar Kräuter und das wars.

Achso und meine bekommt täglich das Knochenmehl, da ich keine Knochen füttern kann.

Mit dem Gemüse halte ich es mittlerweile seeeehr einfach. Sie bekommt immer eine kl. Kartoffel und Möhrchen und/oder Zuccini oder Brokkoli. Mehr Auswahl gibts nicht (mag sie nicht). Ich dampfe das Gemüse so scheint es mir für sie bekömmlicher.

Öl füttere ich im Moment gar nicht. Demnächst vielleicht wieder eine Flasche.

Aber meine ist sehr futtersensibel und wenn ich es zu gut mit den ganzen Zusätzen meine fängt sie gleich wieder mit Hautproblemen an.

Sie fährt am besten mit Fleisch und etwas Gemüse und sonst nichts.

Blutergebnisse sind gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Für einen Anfänger machen es diese Komplett-Pakete nicht so wirklich einfacher, finde ich. Ok, Du hast dann die Zutaten alle daheim, aber für wieviele Tage? Wie musst Du das zusammenmischen? In welchen Mengenverhältnissen und Zusammensetzungen?

Frisches Gemüse finde ich auch einfacher zu portionieren als getrocknetes. Also ich zumindest habe mit getrocknetem Gemüse erstmal immer viel zuviel gehabt, weil ich es unterschätzt habe, wie sehr es aufquillt.

Ich würde mit einer Sorte Fleisch anfangen (Rind z.B.) (70%), dazu Gemüse geben (30%), einen Löffel Hüttenkäse, einen Hähnchenschenkel oder -flügel, einen guten Schuß Öl und dann hat der Hund schonmal eine ziemlich komplette Mahlzeit (Mengen je nach Gewicht des Hundes natürlich).

Ich habe zu Beginn nichts gemixt sondern in Stücken gegeben. Die leuchtenden Augen meiner Hündin, als sie ihren ersten großen Brocken Rindfleisch bekommen hat und ihren ersten Hähnchenschenkel werde ich nie vergessen. Sie sollen ja auch ein wenig ihre Zähne und Kiefer anstrengen beim Fressen und nicht fertigen Brei aus dem Napf schlürfen.

Das Gemüse war auch von Anfang an in Stücken mit drin und sie hat nie etwas aussortiert. Ich würde erst anfangen, es zu "verstecken", wenn der Hund es anders partou nicht frisst, denn in Stückchen schneiden und dünsten geht (zumindest in meinem Empfinden) einfacher und macht weniger Arbeit in der Küche als pürieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ich traue mich kaum es zu schreiben - aber wir haben wirklich ein...

      ...Problem   Hallo ihr zusammen... ich bin gerade ziemlich traurig und auch ratlos, was ich tun soll. Ich habe seit nun einer Woche einen 6 Monate alten Junghund aus dem Tierschutz. Er ist total toll, anfangs ging er auf meine Hündin los (dazu fragte ich auch um Rat) aber das hat sich nun komplett erledigt. Er war ziemlich verstört und ängstlich. Nun fühlt er sich hier zu Hause aber wirklich wohl, er schläft irgendwo auf dem Rücken liegend, kugelt sich herum, spielt, tobt... was ein kleiner Hund eben so macht. 2 Tage lang hat es mit dem Stubenrein auch schon super geklappt - heute gab es einen kleinen Rückschlag, weil ich nicht aufgepasst habe. Aber das ist alles nicht schlimm, das habe ich einkalkuliert. Ebenso habe ich mein Hundesitternetzwerk sehr ausgeweitet. Ich habe diverse "Notfallpläne" und Möglichkeiten, die Hunde mal unterzubringen wenn etwas ist. Alles im Vorfeld abgeklärt. Meine Hündin kann ich jederzeit zu meiner Mutter und ihrem Freund bringen, aber die sind mit einem Junghund überfordert - von daher habe ich mir da vor Wochen schon ein "professionelleres" Netzwerk aufgebaut und meine Hündin war auch schon dort und kennt die Gegebenheiten. Ich selbst habe ein HomeOffice und kann mir den Tag frei einteilen, die Hunde (auch mein verstorbener Rüde) kamen immer zum arbeiten mit - oder blieben auch mal 4-6h problemlos alleine zu Hause.   So. Damit hatte ich wirklich ein gutes Gefühl, wieder einen zweiten Hund aufzunehmen. Ich habe vorher noch ein paar Trainingsstunden mit meinem Hundetrainer gemacht, damit er mir noch ein paar Tips gibt und ich mit meiner Hündin noch eine kleine Baustelle bearbeite. Damit dem kleinen Hund im Auto nicht kalt wird, falls er doch mal ne halbe Stunde oder so drin warten muss, habe ich noch ein akkubetriebenes Thermoheizkissen gekauft. Auch daran habe ich gedacht, ist ja Winter.    Tja. Und nun habe ich leider wirklich ein riesiges Problem und ich gestehe, dass ich damit leider nicht gerechnet habe: Er fährt nicht mit Auto!  Es ist ein riesen Drama. Er jault, kotzt, speichelt extrem. Innerhalb von 5min ist der ganze Hund klitschnass. Das tut mir extrem leid. Ich habe es zweimal versucht... eingesehen, dass das so keinen Sinn hat und gelassen. Wir üben nun täglich, ich füttere ihn im Auto, habe mich gerade eben nochmal mit ihm in den Kofferraum gesetzt, einfach so... aber das wird eine wirklich sehr langwierige Aufgabe sein, wie mir alle Welt versichert. Ich habe von meiner Tierheilpraktikerin Globuli gegen Reisekrankheit für ihn bekommen und er bekommt Bachblüten. Seit vorgestern nun. Alleinebleiben üben wir auch vorsichtig - aber länger als 5min habe ich das noch nicht gemacht. Und auch wenn das klappen wird - meine Arbeitszeit von etwa 4-6h, die ich täglich ausser Haus bin, kann ich ihn auf keinen Fall schon mit meiner Hündin alleine lassen. Auch das wäre nicht so das Problem, weil ich ja ein gutes Netzwerk habe und die Hunde zur Tagesmutti bringen KÖNNTE, wenn er Autofahren würde! Wenn er zumindest die 10 Minuten dort hin fahren würde... mitnehmen zum Arbeiten habe ich mir jetzt erstmal komplett abgeschminkt - aber auch die 10 Min dort hin sehe ich problematisch. Je öfter ich ihn nun "zwinge" (ist ja einfach, Hund in die Box sperren, Tür zu und losfahren....) desto schlimmer wird vermutlich die Lage. Ich kann seit er da ist nichtmal kurz einkaufen fahren oder allgemein einen Schritt vor die Tür machen, weil er nirgends mit kann und eben zu Hause allein ist mir noch zu heikel.   Hat jemand den ultimativen Rat? Er ist so ein süsser Kerl... und macht alles sooo toll, ich bin so stolz auf ihn. Aber es muss möglich sein, dass ich auch mal das Haus verlasse! Ob mit ihm oder ohne ihn ist mir egal... meinerseits kann er überall mit hin und meine Hündin ist auch so gut wie immer dabei - ausser, wenn ich mal ausgehe, aber das ist ja nun eh in weiter Ferne und auch nicht geplant. Ich weiss mir leider gerade keinen Rat und bin sehr traurig natürlich kann ich meine Beiden am Montag bei der Hundetagesmutti vorbei bringen für ein paar Stunden. Aber die Fahrt dort hin wird der Horror sein und ich weiss nicht, ob das nicht die Lage "Autofahren ist schlimm" nur noch schlechter macht.   Was würdet ihr tun?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ich traue mich jetzt auch mal...

      Hallo!!! Nun habt ihr es geschafft, mich (halb) zu überzeugen Da es uns logistisch (noch) nicht wirklich möglich ist, auch morgens roh zu füttern, werden wir nun mal mit Teilbarfen eingsteigen, möglicherweise ändern wir das auch noch Heute gabs nun Bootsmanns erstes hausgemachtes Abendessen, er fand es geil.... Wir haben ihm Hänchenbrust, Möhren, Reis, etwas Hüttenkäse und sein geliebtes Distelöl ( ) vermanscht.. War das eine gute erste Ration??? Und nun auch schon die erste Frage: kann ich auch Hänchenschenkel/ -flügel einfach so roh füttern?? Ich hab mich schon ein bisschen eingelesen aber mir ist vor allem ein Beitrag von Steffen a la: Barf ist keine Wissenschaft!!! im Gedächtnis geblieben Meinem Freund gehört ein Restaurant, in welchem ausschließlich mit BIO Produkten aus der Umgebung gekocht wird, auch von den Bauern bezieht er das Fleisch direkt. Um welche "Abfallprodukte" sollte ich mich denn bemühen???

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.