Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fusselnase

Ebenfalls Frage zu Mammatumoren

Empfohlene Beiträge

Sagt mal, wenn ein Hund sehr große Mammatumoren hat, sagen wir ca. 20 cm im Durchmesser - wie stehen da die Chancen, das vernünftig zu operieren? Und wie ist dann die Prognose?

Vermutlich wird man erst nach der OP wissen, ob er gut- oder bösartig ist, oder? Wie geht man vor, wenn man so einen Hund vor sich hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe eine alte Hündin aufgenommen mit Mammatumor.

Erst hatte er die Größe von einem Ei.

Wegen dem Alter der Hündin wollten die TÄ nicht gerne operieren.

Irgendwann wuchs das Ding in einem halben Jahr auf Pampelmusengröße!!! Die Tierärzte meinten, das wäre mit Sicherheit bösartig.

Als die Haut aufplatzte, musste etwas passieren, weil die nicht mehr verheilt, wenn sie so dünn ist.

Drei TÄ wollten die Hündin einschläfern. Die dritte TÄ konnte ich zu einer OP überreden.

Die Haut muss natürlich sehr gestrafft werden, wenn man einen Tumor in der Größe wegnimmt. Daher hat sie eine doppelte Naht bekommen.

Ich habe den Tumor noch einschicken lassen. Das Ergebnis: Er war gutartig.

Die kleine alte Maus hat die OP gut weggesteckt. Das ist jetzt schon 2 Jahre her.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kerstin,

ich dachte erst du hast dich verschrieben. 20cm ??

Ich denke ggf. dabei an eine Hauttransplantation, keine Ahnung ob das an der Stelle möglich wäre? Ich traf mal jemanden beim Tierarzt dessen Hund einen großen Mastzellentumor am Vorderlauf hatte, dort hat man eine Transplantation gemacht weil sonst die Haut nicht zum Verschließen der Wunde gereicht hätte.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass es operieren. Bei der Größe kann es dann schon etwas Fummel- Arbeit werden, aber es ist hinzubekommen und mit etwa 250 Euronen ist es auch nicht superteuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohne es zu versuchen wirst Du es NIE wissen, denn egal, was andere mit anderen Hunde für Erfahrungen haben, dass muß auf DIESEN Hund (sowohl im Guten als auch im Schlechten!) nicht zutreffen!

Wäre es mein Hund: Ich würde die Chance nutzen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

O.K., vielen Dank für eure Antworten. Ich weiß nicht, ob es 20 cm sind, ich bin schlecht im Schätzen.

Ich würde gern ein Foto einstellen, aber ich weiß nicht, ob zarte Gemüter das ansehen wollen.

Hm, ich denke, die Maus hat keine Alternativen als dass man es versucht. Ich möchte ihr wirklich gerne helfen.

Was mich wundert, ist: Angeblich soll sie erst 3 Jahre alt sein. Mammatumoren bei so einem jungen Hund? Das ist doch sehr ungewöhnlich, oder? :???

Vielleicht ist sie älter, vielleicht ist sie einfach ein seltener Fall.

Und sie sieht so fertig aus. Hoffentlich hat sie keine Infektionen, die eine OP riskanter machen. Hm.

a015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe ein Bild gefunden, das nicht so schlimm ist.

14673741wm.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Was mich wundert, ist: Angeblich soll sie erst 3 Jahre alt sein. Mammatumoren bei so einem jungen Hund? Das ist doch sehr ungewöhnlich, oder? :???

Vielleicht ist sie älter, vielleicht ist sie einfach ein seltener Fall.

Die Cockerhündin meiner Freundin hat mit 2 Jahren welche bekommen - allerdings gutartig und keine 20 cm groß. Sie wurde operiert

Susi kam aus Ungarn und wurde dort für 70 Euro gekauft.....schlechte Gene?

Edit..

Arme Maus :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kerstin, hast ´ne PN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mammatumoren bei Hunderentnerin

      Die Hündin einer guten Freundin von mir (diese Hündin ist die beste Freundin und Ersatzmama von meinem Hundemann) ist jetzt 13 Jahre alt. Für so eine große Hündin ja schon mal ein tolles Alter. Sie ist ein großer, spanischer Mix und sieht aus wie eine Wölfin. Letzten November hat meine Freundin an der Milchleiste der Hündin einen komischen Knubbel entdeckt, der sich als Mammatumor herausgestellt hat. Sie wurde dann im November operiert und hat die OP auch gut verkraftet. Leider wurde sie vorgestern erneut operiert, da auf der anderen Seite wieder ein Mammatumor gewachsen ist. Ja und diesmal steckt sie die OP nicht so gut weg, sind zwar erst 2 Tage, doch beim ersten Mal im November war sie schon einen Tag später wieder fit. Meine Freundin sagt, wenn jetzt noch mal etwas gefunden wird, möchte sie der alten Lady keine weitere OP mehr zumuten.   Ich hatte noch nie eine Hündin, immer nur Rüden. Deshalb hab ich mich bis jetzt mit Dingen wie Mammatumoren nicht auseinandergesetzt.   Und da kommt das Forum in's Spiel. Habt ihr Ideen, was der Hündin jetzt helfen könnte? Irgendwelche Mittelchen, Nahrungsergänzungen, was auch immer?  Klar, dass kein Pulver den Krebs heilen oder verhindern kann, aber vielleicht gibt es irgendwas, was man ihr unterstützend noch gutes tun kann?

      in Hundekrankheiten

    • Erhöhtes Risiko von Mammatumoren in der Stadt?

      Ich war letzte Woche mit meiner Hündin bei meiner Tierärztin, weil sie einen Milchzahn hat der stehen geblieben ist. Bei der Gelegenheit fragte sie mich, ob ich sie eigentlich kastrieren lassen möchte und hat gesagt, dass bei unkastrierten Hündinnen in der Stadt Mammatumoren wesentlich öfter auftreten würden als auf dem Land, was wohl an der höheren Umweltbelastung läge. Ich bin eigentlich gegen eine Kastration und auch unsere früheren Hündinnen waren nie kastriert. Werde das denke ich bei meiner kleinen jetzt auch nicht anders machen. Mich würde aber interessieren ob jemand schon einmal von einem erhöhten Risiko Risiko in der Stadt gehört hat oder nicht?

      in Gesundheit

    • Fragen zu langer Scheinträchtigkeit und zu Mammatumoren

      Hallo zusammen, wie dem Titel zu entnehmen ist, habe ich zweierlei Fragen: 1. ist Fini jetzt schon ziemlich lange scheinträchtig...bzw sie wurde eigentlich eh schon zu spät scheinträchtig, wobei das verhaltensmäßig bei ihr nicht besonders auffällig ist (sie war quengeliger und hat mehr Löcher gebuddelt). Sie hat aber vor 3 Wochen angefangen, leicht zu laktieren, die beiden hintersten Zitzen sind auch geschwollen. Ich lasse so viel wie möglich die Finger davon (außer halt dann mal zur Kontrolle), sie leckt sich auch nicht übermäßig...heiß ist nix. Aber irgendwann muss das doch aufhören? Letztes Mal war das auch schon recht lang, aber dieses Mal ist es extrem. Fini hat ja auch schon seit Wochen schlechten Appetit (außer auf besondere Sachen). Was hat das zu bedeuten? Kann ich ihr irgendwie helfen? Ich überlege schon, ob ich dochmal mit der Tierärztin über Kastration sprechen soll, weil immer wochenlang scheinträchtig sein und laktieren, das kann ja irgendwie nicht gut sein. Das leitet auch schon zu 2. über: schon vor der Scheinträchtigkeit habe ich an den letzten beiden Zitzen kleine Knubbel entdeckt, die sich in Anzahl und Größe verändern, allerdings nie größer als linsengroß. Der Tierarzt sagte, Knubbel unter Erbsengröße seien unbedenklich? Ist das so? Habe doch Angst wegen Mammatumoren, da die ja wohl doch recht häufig streuen. Kann das mit der langen Scheinträchtigkeit zusammenhängen bzw verstärkt werden? LG Susanne

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.