Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Swissmountaindog

Zwingerhusten- so langwierig?

Empfohlene Beiträge

Meine beiden Entlebucherinnen ( 7 Jahre, 4 1/2 Monate) hatten im Urlaub (in D) einen Infekt , der von der TÄin als Zwingerhusten diagnostiziert wurde

Die junge Hündin hatte nur wenig ausgeprägte Symptome und musste nicht behandelt werden, die ältere hatte deutlich Schluckprobleme, Erbrechen, stark geschwollen Lymphknoten und Halsentzündung. Sie wurde mit AB, Zylexis und Pulmostat behandelt.Die Symptome haben vor etwa 5 Wochen angefangen, die Behandlung vor 10 Tagen abgeschlossen. Geblieben sind gelber Augenausfluss bei beiden Hunden.... und jetzt auch Durchfall.

Wir haben bisher keine Erfahrung mit Zwingerhusten. Kann der so hartnäckig sein oder sollte ich eher davon ausgehen, daß sie wegen dem etwas ramponierten Immunsystem schon wieder irgendwas Neues haben???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich? Ich denke ob das noch der Zwingerhusten ist oder etwas neues, wird dir hier keiner sagen können.

Am besten schnappst du dir deinen Hund und stellst ihm deinen Tierarzt noch mal vor.

Gute Besserung an deine Fellnase

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:( Die Hündin hat nach unzähligen TA-Besuchen und OP mit Nachbehandlung im letzten Jahr panische Angst und enormen Stress in der Praxis. Ich hatte mit unserem Tierarzt deshalb heute telefonisch Rücksprache und entsprechende Medikamente bekommen.

Da wir bis jetzt nie mit Zwingerhusten zu tun hatten wollte ich eigentlich auch nur hören, ob das wirklich so lange dauern kann und auch Symptome wie Durchfall auftreten könnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit telefonischen Diagnosen und anschließender Medikation wäre ich sehr vorsichtig.

Sinnvoll wäre ein Abstrich des Sekretes und wenn bakteriell ein Antibiotika. Auch wäre ein Abhören der Lunge sehr wichtig.

Bakterielle Keime können (müssen nicht) zu Herzproblemen führen; nämlich dann, wenn Keime in die Blutbahn gelangen und sich an den Herzklappen festsetzen.

Bei allem Verständnis für die Panik beim Tierarzt; manchmal ist es einfach von Nöten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die telefonische Rücksprache bezog sich nur auf die Durchfallproblematik.

Wegen dem Zwingerhusten war sie natürlich in der Praxis und wurde entsprechend gründlich untersucht. Diese Symptome waren bei der letzten Kontrolle deutlich besser- geblieben ist nur der Augenausfluss, den ich wenn er nicht bald aufhört lieber unserem DOK-Augenarzt vorstellen würde als dem normalen Haus-TA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es ist nicht unüblich, dass nach längerer AB-Behandlung dann Darmprobleme auftreten, weil leider durch die AB-Behandlung die positive Darmflora geschädigt wird. Darmaufbau ist auf alle Fälle nicht schädlich und würde ich gleich mal starten Joghurt, Sauerkraut oder gleich ein entsprechendes Darmaufbaupräparat vom Tierarzt.

Außerdem schadet es nicht, auch das Immunsystem etwas zu päppeln, auch dazu gibt es gute Naturmittel beim Tierarzt.

Die Augen müssen mit entsprechenden Mitteln separat behandelt werden, das muss auch der Tierarzt untersuchen, je nachdem, was die Ursache ist, AB-Salbe, oder Cortisonsalbe oder ganz was anderes.

Auf alle Fälle sollte der Hund nicht geimpft werden, solange er krank ist, wenn überhaupt in dem Alter eine nochmalige Impfung sinnvoll ist, da musst du dich mal genauer erkundigen.

Bei Zwingerhusten (ist übrigens zum Sammelbegriff mittlerweile für jegliche Art und Erkältung verkommen) oder jeglicher Art von Erkältung empfehle ich immer Priesnitzwickel (korrekt gemacht, also mit 3 Lagen und kalten Wickeln, 1. Lage nasser kalter Baumwollwickel (Strumpfbund oder Ärmelbund oder Kragen von Pulli oder selber stricken), 2. Lage Klarsichtfolie, so dass alles Nasse komplett bedeckt ist, 3. Lage, Wollwickel (echte Wolle) zum Wärmen großzügig darüber) und Inhalationen, so oft wie möglich über den Tag verteilt und möglichst bei den allerersten Anzeichen, dann hat man gute Chancen, dass sich die Sache nach wenigen Tagen bereits deutlich bessert. Natürlich ersetzt das nicht den Gang zum Tierarzt!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Auf alle Fälle sollte der Hund nicht geimpft werden, solange er krank ist, wenn überhaupt in dem Alter eine nochmalige Impfung sinnvoll ist.

Auf dem Antiimpftripp (2 x dieser Rat in ganz wenigen Minuten)?

Warum mit 4,5 Monaten nicht wieder impfen? (Vorausgesetzt Hund ist wieder fit natürlich.)

Zwingerhusten kann schon mal langwierig sein. Blöd das. Alles Gute den Mäusen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

7 Jahre, 4 1/2 Monate, einer ist 7 Jahre, der andere ist 4 1/2 Monte, 7 Jahre dürfte alt genug sein! ja, ich bin kein großer Freund von Vielfachimpfungen, habe allerdings auch genug Wissen, um das beurteilen zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
. Geblieben sind gelber Augenausfluss bei beiden Hunden.... und jetzt auch Durchfall.

Wir haben bisher keine Erfahrung mit Zwingerhusten. Kann der so hartnäckig sein oder sollte ich eher davon ausgehen, daß sie wegen dem etwas ramponierten Immunsystem schon wieder irgendwas Neues haben???

Chibambola hat Recht, Durchfall ist eine häufige Reaktion auf das Antibiotika. Auch der Augenausfluss kann eine Folge sein.

Nach meiner Erfahrung bekommen nur Hunde mit geschwächtem Immunsystem Zwingerhusten.

Ich hatte hier schon einige Pflegehunde, die Zwingerhusten mitgebracht haben. Meine eigenen Hunde haben sich nicht angesteckt.

Darum würde ich Deinen Hund (oder beide) mal von einer Tierheilpraktikerin behandeln und stärken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es sieht tatsächlich so aus, daß die junge Hündin klar das bessere Immunsystem hat. Bei ihr sind alle Symptome deutlich weniger ausgeprägt und ihr Allgemeinzustand war immer gut, nur wenig beeinträchtigt.

Rica hatte seit dem letzten Sommer 5 Vollnarkosen und Stress ( durch Schmerzen, lange Boxenruhe nach OP, Verlust ihrer langjährigen Gefährtin) . Irgendwie muss sie endlich wieder "auf die Pfoten" kommen......

Immuninducer hat sie bekommen, ich sehe da aber keine Wirkung.

Tierheilpraktiker gerne.... wenn jemand einen wirklich guten in akzeptabler Entfernung ( Köln/ Aachen ) kennt darf er mir gern eine PN schicken!

Impfen :wall: - dazu kommen wir eh schon nicht mehr. Im letzten Jahr ist Rica nicht geimpft worden eben weil sie krank war..... Dieses Jahr MUSS es aber sein, vor allem die Tollwut. Sie muss also unbedingt "fit" werden. Die Kleine ist noch gar nicht gegen Tollwut geimpft- wir machen das nicht gern so früh.

Der Durchfall ist nach Metronidazol deutlich besser... und der Augenausfluss auch. Zufall?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zwingerhusten

      Hey ihr lieben! Meine "kleine" hat leider Zwingerhusten und eine Mandelentzündung. Eben zu ihr: sie ist eine 9-jährige Berner-Sennenhündin und eigentlich echt fit für ihr Alter. Leider haut sie die Krankheit grad echt um. Sie liegt nur in der Ecke und guckt mich ganz traurig an, als ob sie sagen will: bitte hilf mir doch :'( das bricht mir das Herz! Nun bekommt sie schon seit Freitag Antibiotikum und irgendwie hab ich das Gefühl dass es eher schlimmer als besser wird. Ich kann nicht mal kleine Runden mit ihr laufen... Neulich waren wir wirklich nicht weit, da fing sie plötzlich total an zu zittern und konnte nicht mehr laufen. Naja nen Berner trägt man nicht mal eben nach Hause! Also mit ganz viel gutem Willen immer ein paar Schritte laufen und wieder Pause, Hund in den Arm nehmen um das Zittern etwas zu reduzieren und wieder ein paar Schritte... Der Weg wofür wir sonst 5 Minuten brauchen, dauerte auf einmal 30 Minuten ich war so froh als wir zu Hause waren. Seitdem geht's nur noch in den Garten und ich hab deshalb ein mega schlechtes Gewissen. Fressen mag sie auch nicht, was ich bei Halsschmerzen natürlich nachvollziehen kann. Ein Häufchen hat sie Samstag zum letzten mal gemacht. Naja was soll auch rauskommen wenn sie nicht frisst. Bin in diesem Fall froh dass sie etwas mehr auf den Rippen hat! Beim TA meinten Sie dass ich noch etwas abwarten soll und sonst sollen wir wieder rein kommen. Meine Frage: habt Ihr Erfahrung mit Zwingerhusten? Haut das die armen immer so um? Ich hab echt Angst dass evt was noch schlimmeres dahinter steckt, da sie ja auch nicht mehr die jüngste ist.

      in Hundekrankheiten

    • zwingerhusten... nach 14 Tage Antibiotika noch Husten

      Huhu ich habe mal eine Frage! Unsere Maus hat sich ja Zwingerhusten eingefangen, keine Ahnung wie und wo... Sie is 12 Wochen alt... Sie bekam Antibiotika für 7 Tage, keine Besserung.... wieder zum Arzt bekam neues Antibiotika mit anderer Wirkung wieder ca. 7 Tage, heute Abend bekommt sie die letzte Hälfte. Jetzt habe ich gelesen Zwingerhusten kann mehrere Wochen bis Monaten andauern??? Muss sie solange denn Antibiotika nehmen? Oder macht der Körper das nun alleine? Sie hat ja erst die erste Impfung die 2te ist am 8. Fällig.... Sie bekommt noch nebenbei Pulmostat akut und acc akut das sie ihren Schleim ordentlich abhustet was auch sehr gut klappt ,denke mir bloß raus mit dem Scheiß... Habt ihr selber Erfahrungen? Wie lange dauert das so? Wirklich Bis zu Monaten? Meine Tierärztin sagte eigentlich 8-10tage denn is gut... Achja sie hat ihren Husten jetzt seid dem 22.7.14.... also schon etwas länger Mfg Lazy steffi Tenshi

      in Hundekrankheiten

    • Zwingerhusten

      Hallo! Wurde gerade neulich informiert, dass in unserer Gegend der Zwingerhusten umgeht. 16 kranke Hunde wurden in der letzten Zeit in einer Tierarztpraxis behandelt. Ein Hundebesitzer berichtete mir, dass seine ältere Goldiehündin nach einem Besuch beim Tierarzt auch erkrankt ist. Da er dieselben Spazierwege benutzt wie ich, habe ich mich dafür entschieden, die nächsten Wochen woanders spazieren zu gehen, wo selten Hunde laufen. Die Ansteckung erfolgt über Tröpfcheninfektion. Vielleicht bin ich übervorsichtig, aber die nächste Zeit gehe ich nur in ganz dringenden Fällen zum Tierarzt. Meine Hunde sind zwar geimpft - jedoch ist die Impfung kein Garant dafür, dass sich die Hunde nicht anstecken, da der Virus sich ja weiter verändert haben kann und die Impfung dann den Krankheitsverlauf nur abschwächt. Gibt es bei Euch auch Hunde mit Zwingerhusten momentan? Es scheint mir so, als ob das immer auf`s Frühjahr hin auftaucht. Liebe Grüße Cony

      in Hundekrankheiten

    • Zwingerhusten?

      Hallo liebes Hundeforum Ich war mit meinem Hund (Timmi,Jack Russel Chihuahua-mix, 1 Jahr und 3 Monate) gestern beim Tierarzt weil er Fieber hatte (39,9 grad) und total schlapp war und neben der Spur stand. Außerdem hatte er einen kurzen Hustenanfall. Die Untersuchung brachte die Diagnose "Zwingerhusten". Er bekam gestern und heute jeweils eine Spritze und noch Tabletten (Enrotab) für die nächsten 8 Tage. Das Fieber ist mittlerweile auch weg. Gehustet hat er eben nur gestern und heute nur ganz leicht einmal. Ich weiß nur leider nicht mehr welches Mittel in den Spritzen war, vor lauter Aufregung und Stress habe ich es total vergessen. Allerdings kann timmi seit gestern Abend nix mehr in seinem Magen behalten, ich habe ihm Hähnchenbrust ganz einfach in wasser gekocht und habe ihm ein paar kleine happen gegeben, nach 3 minuten kam alles wieder raus, sieht aus wie Magensäure aber irgendwie leicht bräunlich, und eben das Essen. Kot hat er heute morgen ganz normal abgesetzt also kein Durchfall. Nun meine Frage, ist das Erbrechen ein typisches Symptom für den Zwingerhusten, bzw. kann es sein dass ihm die Krankheit einfach auf den Magen schlägt? (das wäre die Erklärung meiner Tierärztin) oder sollte ich mir evtl noch Gedanken wegen einer anderen Krankheit machen? Habe im Internet einiges über die Staupe gelesen, will mich aber nicht komplett verrückt machen Allerdings will ich auch nicht unnötig Zeit verstreichen lassen und es ist dann doch was ernsteres. Würde mich freuen wenn mir jemand Antworten könnte Viele liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Flöhe, Milben, Zwingerhusten, Allergie, Verzweiflung!

      Folgendes: Es geht um den Hund einer sehr guten Freundin! Ben hatte zwei Tage vor dem Holland-Wochenend-Trip sein Floh-Halsband verloren und sie hat es nicht mehr geschafft ein neues zu besorgen. "In den 3 Tagen wird schon nichts passieren"... Und natürlich kamen sie mit Flöhen zurück Die hat sie mit Fogger, Wurmkur und stundenlangem Saugen in den Griff gekriegt. Kurz danach wurde Ben von Herbstgrasmilben geplagt. Ihm haben die Füße gejuckt und der Tierarzt hat das auf Herbstgrasmilben zurückgeführt, die er dann mit einem Kurzzeitkortison behandelt hat. Kurz darauf ging es ihm auch schon viel besser Die zweite Wurm-Tablette hat er leider erbrochen, aber eine Kot-Untersuchung hat bestätigt, dass er wurmfrei ist, also haben sie es dabei belassen. Dann zeigten sich rote Stellen am Bauch, die auch sehr gejuckt haben müssen. Sie vermuteten eine Futtermittelallergie und er erhält seitdem eine Ausschlussdiät mit Pferd und Hirse (organisatorisch kein Problem, da er eh gebarft wird, aber natürlich teuer und einseitig). Die roten Stellen sind jetzt auch weg. Als sie wieder eine neue Sorte Fleisch ausprobieren wollte und auch schon 2 Tage lang damit angefangen hatte, bekam Ben Husten. Sogar so schlimm, dass sie befürchtete er würde nachts keine Luft mehr bekommen. Das homöopathische Mittel vom Tierarzt half nichts und so diagnostizierte der Tierarzt bei der Nachuntersuchung Zwingerhusten und verordnete Antibiotika. Sie hat sich jetzt auch wieder auf Pferd und Hirse/Kartofelln beschränkt und seine Haut ist auch schon wieder besser. Außerdem vermutet sie, dass er in den letzten Tagen auch noch eine Blasenentzündung hatte. Jedenfalls hat er oft gedrängelt und dann kam nicht viel :/ Das ging nach einigen Tagen aber schon wieder, vll. auch wegen des Antibiotikas?! Ich habe ihr geraten sein Immunsystem auf Vordermann zu bringen und ihm viel Ruhe zu gönnen. Habt ihr noch Tipps oder könnt EINEN guten Tierarzt in Frankfurt empfehlen. Ich denke es wäre wichtig für die beiden jetzt einen kompetenten Ansprechpartner zu haben, der die beiden wieder auf den Weg der Besserung bringt bevor das nächste Übel kommt. Schon mal Danke!! LG

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.