Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Benny & Co

Akuter Bandscheibenvorfall beim Chihuahua

Empfohlene Beiträge

Habe folgendes Problem unser Chihuaua kam mit einem akutenBandscheibenvorfall aus der Tierklinik ( Die Klinik in Hannover war Pflegerisch Note 6 )

Es wurde uns von der Klinik eine Op empfohlen, nur da hat man eine Genesungswahrscheinlichkeit von 50 %. Zurzeit haben wie aber eine Konservative Medizin

eingeschlagen, nur unser Hund ist fast gar nichts und die Medikamente bekommt nimt er nur morgens mit list und tücke ein. Wir machen mit Ihm Wassergymnastik , er hat aber immer noch Schmerzen, wir wissen nicht wie weit wir noch gehen sollen, seinen glanz in denAugen hat er verloren, auf Ansprache reagiert er, er geht auf drei Pfoten mit Hilfe Gassi ( 5 Meter )

Hat jemand das auch schon durchgemacht und kann uns jemand über seine Erfahrungen berichten? ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie, der hat den Bandscheibenvorfall in der Tierklinik erworben? da würde ich aber auf alle Fälle sämtliche Folgekosten in Rechnung stellen.

Ist die Diagnose denn abgesichert? Röntgen, CT?

Du musst, wenn dem so ist, auf alle Fälle zu einem möglichst spezialisierten TA, der auch Reha-Behandlungen anbietet oder zumindest mit einem Physiotherapeuten zusammenarbeitet, Schmerztherapie sowieso unabdingbar, aber grad beim Chi muss das ganz genau dosiert werden (pro KG-Körpergewicht ausrechnen). In Unterhaching/München haben sie ein Wasserbecken speziell für solche Reha-Behandlungen. Ob eine OP nötig ist oder nicht, hängt davon ab, ob er noch laufen kann und ob die Blase noch funktioniert. Ansonsten kann man erstmal auch konservativ versuchen, aber nicht vom Wald- und Wiesenarzt oder auf eigene Faust, sondern vom Spezialisten! Ich kenne mehrere Dackel und auch einen Cockerspaniel der ohne OP wieder ok wurde, hat aber ziemlich lang gedauert und es musste konsequent therapiert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Tipps, Hunderprozentig ist das noch nicht abgesichert, aber die Klinik wollte gleich ein CT machen und Ihn direkt operiren, aber er hat so viel durchgemacht

das wir im das erst einmal ersparen wollten, ab

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal in meinen Beitrag, vielleicht hilft es ja!

intern="http://www.polar-chat.de/topic_41153.html"]Dackellähmung erfolgreich mit minimal-invasiver Therapie behandelt[/url]

Viel Erfolg!! Die Klinik ist auch Sa geöffnet, schicke Dir bei Interesse die Adresse. Viel Erfolg und alles Gute!!

Regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entschuldige, wenn das angreifend rüberkommt, es ist wirklich nicht so gemeint, nur ein Denkanstoß!

Finde den Widerspruch:

Originalbeitrag

nur unser Hund ist fast gar nichts und die Medikamente bekommt nimt er nur morgens mit list und tücke ein. Wir machen mit Ihm Wassergymnastik , er hat aber immer noch Schmerzen, wir wissen nicht wie weit wir noch gehen sollen, seinen glanz in denAugen hat er verloren, auf Ansprache reagiert er, er geht auf drei Pfoten mit Hilfe Gassi ( 5 Meter )

Danke für deine Tipps, Hunderprozentig ist das noch nicht abgesichert, aber die Klinik wollte gleich ein CT machen und Ihn direkt operiren, aber er hat so viel durchgemacht

das wir im das erst einmal ersparen wollten, abzitieren

Meinst Du nicht, er leidet so (wie Du es beschreibst) mehr unter dem jetzigen Zustand als unter ener mittels CT abgesicherten Diagnose und, wenn unumgänglich, einer OP???

So wie Du es schilderst, ist das doch kein annehmbarer Zustand! (Für den Hund!!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ansonsten: Akupunktur, Physio-Therapie, Schmerzmittel(!!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Entschuldige, wenn das angreifend rüberkommt, es ist wirklich nicht so gemeint, nur ein Denkanstoß!

Ok. Ich muss noch dazu sagen das der Hund mit einem Gallen problem in die Klinik gekommen ist

und wird dann mit einem Bandscheibenvorfall entlassen. Da haste dann kein Vertrauen mehr.

Und zugeben wollten die Ärzte das auch nicht das dass bei IHNEN in der Klinik passiert ist.

Finde den Widerspruch:

Originalbeitrag

nur unser Hund ist fast gar nichts und die Medikamente bekommt nimt er nur morgens mit list und tücke ein. Wir machen mit Ihm Wassergymnastik , er hat aber immer noch Schmerzen, wir wissen nicht wie weit wir noch gehen sollen, seinen glanz in denAugen hat er verloren, auf Ansprache reagiert er, er geht auf drei Pfoten mit Hilfe Gassi ( 5 Meter )

Danke für deine Tipps, Hunderprozentig ist das noch nicht abgesichert, aber die Klinik wollte gleich ein CT machen und Ihn direkt operiren, aber er hat so viel durchgemacht

das wir im das erst einmal ersparen wollten, abzitieren

Meinst Du nicht, er leidet so (wie Du es beschreibst) mehr unter dem jetzigen Zustand als unter ener mittels CT abgesicherten Diagnose und, wenn unumgänglich, einer OP???

So wie Du es schilderst, ist das doch kein annehmbarer Zustand! (Für den Hund!!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss noch etwas ergänzen der Chi ist am 24.5.13 mit einem gallenproblem in die Klinik gekommen und wurde am 4 tag mit einem Bandscheibenvorfall entlassen ein Internist und ein Neurologe haben sich den Chi angesehen, meinten aber das währe in der Klinik nicht passiert,

da hat man doch kein Vertrauen mehr in die Klinik ( mal abgesehen das der Hund eingekotet und einuriniert und " sediert " war ... letzteres stand natürlich nicht im Protokoll) . Im übrigen komme ich aus der Krankenpflege ( Human - medizin ) und ich kenne die Symtome für Sedierung usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich würde mir dann jetzt sehr schnell - denn du sagst ja selber der Hund hat derzeit Schmerzen! - eine 2. Meinung einholen. Es gibt ja sicher nicht nur die eine Tierklinik bei euch.

Deinen Schilderungen nach zu urteilen schließe ich mich Skita absolut an:

So wie Du es schilderst, ist das doch kein annehmbarer Zustand! (Für den Hund!!!)

Ich habe ehrlicherweise nicht viel Ahnung von Bandscheibenvorfällen, daher kann ich nur Mutmaßen - ich kenne es nur von meiner Mutter die mehr als einen schweren Bandscheibenvorfall hatte, und das waren Schmerzen jenseits von Gut und Böse! Bekommt dein Hund denn momentan Schmerzmittel? Falls nicht, würde ich das dringlichst in Betracht ziehen und mich an den Tierarzt deines Vertrauens wenden! Du sagst selber dein Hund frisst nicht mehr viel und der Glanz in den Augen sei weg - aber ehrlich, jedem Menschen würde es genauso gehen wenn er 24 Std lang Schmerzen hätte. :no: Ich glaube, du musst ganz dringend irgendwas unternehmen um deinem Hund zu helfen!

Wenn ich das richtig verstehe, willst du deinem Hund eine OP nicht zumuten. Warum? Was meinst du mit "weil er schon so viel durchgemacht hat"?

Ehrlicherweise denke ich, dass du deinem Hund auf Grund der ständigen Schmerzen jetzt auch sehr viel zumutest. Wie sieht denn eure derzeite Behandlung aus, wie soll es weitergehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: Chihuahuas und Chihuahua-Mixe suchen ein Zuhause

      Die ersten Chihuahua's und Chihuahua-Mixe aus dem Animal-Hoarding Fall sind nun bereit, ihre neue Familie kennen zu lernen.
      Sie lebten mit ca. 80 Artgenossen auf 100qm und haben leider bisher kaum Umweltreize kennen lernen können.
      Hier im Tierheim werden sie langsam an den “normalen Hundealltag” gewöhnt, aber der zukünftige Halter sollte dennoch Zeit und Geduld einplanen um den Kleinen behutsam die Welt zu zeigen. Frauen gegenüber zeigen sich nahezu alle Hunde schneller aufgeschlossen, bei Männern benötigt es etwas länger um das Mißtrauen zu überwinden.
      Da sie das Leben nur in einer großen Hundegruppe gewöhnt sind, wären sie momentan nicht als Einzelhund geeignet. Gut wäre wenn sie zusammen oder zu einem etwa gleichgroßen Artgenossen ziehen könnten. Bei größeren Hunderassen sollte erst einmal eine längere Kennenlernphase erfolgen.
      Stubenreinheit war für die Kleinen bislang nicht möglich, daher ist auch hier noch Trainingsbedarf, langsam gewöhnen sie sich aber an Pipimatten und die Möglichkeit, ihre Notdurft auch außerhalb zu erledigen. Der gute Perserteppich sollte aber dennoch die erste Zeit lieber eingerollt an einem sicheren Ort verbringen.
      Ein ruhiges Landleben würde ihnen derzeit sicherlich besser gefallen als ein hektischer Großstadttrubel.     Arielle: Die kleine Chihuahuadame Arielle ist momentan noch sehr schüchtern und traut sich erst langsam zu neuen Menschen und in fremde Situationen. Dennoch würde sie gerne auch geschmust und gestreichelt werden und ein ruhiges Zuhause würde ihr helfen, auch den letzten Zweifel wegzuschieben.   Vaiana: Chihuahua-Mix Vaiana (weiblich, geboren ca. 2017) ist zwar anfangs schüchtern, fasst aber wesentlich schneller Vertrauen zu fremden Menschen als die anderen. Hektik verunsichern sie und so würde sie ein eher ruhiges Zuhause bevorzugen, genügend Schmuseeinheiten auf dem heimischen Sofa wären aber auf jeden Fall Voraussetzung   Frufru: Chihuahuadame Frufru (geboren ca. 2017) ist selbst unter Rassekollegen ein wirklicher Winzling. Sie ist eine sehr anhängliche kleine Maus und liebt ausgiebige Schmuseeinheiten und würde auch hin und wieder gerne ein typischer “Schoßhund”sein. Dennoch ist für sie das Hundsein natürlich genauso wichtig und in ihrem neuen Zuhause sollte von beidem ein wenig möglich sein.   Rapunzel: Die kleine Chihuahuahündin Rapunzel ist eigentlich ein richtiger Wirbelwind. Ihre Unsicherheit in neuen Situationen oder bei Fremden Menschen kann dies anfangs jedoch etwas verstecken und so benötigt es etwas Zeit um Rapunzel wirklich kennen zu lernen. Dann ist sie verspielt, anhänglich und aufgedreht - kurz gesagt ein kleiner wuscheliger Clown.
      Ihr Fell benötigt etwas mehr Pflege als das ihrer kurzhaarigen Verwandtschaft.   Beliath: Chihuahua-Mix Beliath war in der großen Hundegruppe leider eher ein Mobbingopfer und war so umso dankbarer, dass er hier endlich mit netten Hunden Schutz und Sicherheit, auch vor der eigenen Familie, erfahren durfte.
      Er ist anfangs vorsichtig, schnell aber sehr anhänglich und verschmust. Mit Bruder Timon und Schwester Felicitas kommt er hier sehr gut aus und es wäre möglich mit einem der beiden umzuziehen.   Timon: Chihuahua-Mix Timon hatte eher eine untere Position in der großen Hundemeute und geniest es im Tierheim, ein wenig Ruhe und Geborgenheit zu erfahren. Er ist gut befreundet mit seinen Geschwistern Beliath und Felicitas und würde sich freuen, mit einem der beiden ein neues Zuhause zu finden.
          Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      info@tsv-giessen.de

      www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Chihuahua kastriert

      Hallo ihr lieben Hundemamis und Hundepapis   Ich hab schon wieder. Mal. Eine Frage...   Mein kleiner Ricko (Chihuahua) wurde heute kastriert - er war so tapfer   Aber jetzt wenn er aufstehen will schreit er ganz ganz schlimm obwohl ihn keiner angreift   Ich hab ihm in seiner transportbox liegen, die offen ist das er selber raus und rein kann wie er es will, mit einer Decke drüber damit er. Keinen Zug. Spürt und einer. Wärmeflasche. Damit. Er sich nicht verkühlt.   Könnt ihr mir sagen wie ich ihm helfen kann dieses schreien geht einem durch und durch Die Tierärztin meint das Schmerzmittel. Das. Er. Bekommen hat muss 2 Tage reichen und danach ist es gut wenn er die Narbe spürt weil er dann vorsichtiger ist   Bitte sagt mir das ich ihm irgendwie helfen kann diese Zeit zu überstehen :

      in Gesundheit

    • Chihuahua Welpe verliert Gewicht nach der Geburt

      Hallo,  meine chihuahua Dame  hat hat gestern 5 Welpen auf die Welt gebracht.  2 davon machen mir sorgen.  Nr. 1 Männchen kam als letzter um 17:30 da wog er 90 gr. Um 22:45 85 und um 10:30 80 gr. Um 17 Uhr 78 gr.  Ich Dock ihn an aber er nimmt dir Zitze nicht An.  Hab ihm heute aber schon trinken gesehen.  am Montag geh ich zum Arzt wenn er nicht zu nimmt.  Meint ihr ich  soll  das so lassen oder mit Aufzuchtsmilch versuchen? mein Arzt hat gestern gesagt nur im Notfall wenn die Mama keine Milch mehr geben will.    Hab alles versucht, alle weggelegt und nur ihn angedockt. Ihn neben die Zitze gelegt. Sein mündchen versucht zu öffnen. Er nimmt die Zitze aber nicht an.    An sich ist der kleine putzmunter und sehr aktiv. Liegt es vielleicht daran ? Verbraucht er zu viel Energie?    Die andeten trinken ständig. Also Milch ist da.    Nr. 2 hat nur wenig Gewichtsverlust 3 gr. In 24 Stunden. Jedoch trinkt die öfters    Danke fur für eure Hilfe. 

      in Gesundheit

    • Gewicht chihuahua

      Hallo ihr lieben   Ich habe mal ne frage mein kleiner chihuahua rüde Ricko hat mit 4 Monaten jetzt 1650 gramm   Findet ihr das Gewicht normal mir kommt der kleine so dünn vor 🙈🙈   Liebe Grüße    

      in Gesundheit

    • Bandscheibenvorfall

      Hallo alle,    am Dienstag wurde unsere französische Bulldogge  ( 6 Jahre) wegen eines Bandscheibenvorfalls operiert. es war vor der op kein tiefenschmerz mehr vorhanden und die hinterläufe waren gelähmt. Alles in allem keine gute Prognose aber einschläfern kam für mich nicht in Frage. Wir haben ihn seit heute wieder zuhause, Urin muss ich ihm ausdrücken weil das auch noch nicht alleine funktioniert er trägt jetzt einen Body und Windeln. Zur Physio hab ich uns schon angemeldet. Wenn ich mein geschriebenes hier so lese denk ich, ja gut soweit hab ich wohl alles im Griff.  Die Realität sieht nur leider gar nicht so aus. Ich hab das gefühl ich steh vor einem riesengroßen Berg der für mich nicht zu überwinden ist. Ich bin am weinen und hab keine Ahnung wie ich das schaffen soll. Ich such mich im Internet durch und schau mir andere Fälle an wo es ähnlich oder gleich aussah wie bei uns. Ich bin kaputt und weiß nicht wie ich meinem Hund die Kraft geben soll die er grade braucht, da ich sie selber nicht habe.  Normalerweise machen mir Herausforderungen wirklich nichts aus, ich kann auch eigentlich sagen das ich schon eine starke Persönlichkeit habe und über steine die mir im weg sind einfach drüber steige. Aber wenn ich mir dann unseren flitzi so anschaue kullern einfach die Tränen und ich fühl mich so hilflos und entmutigt und um ehrlich zu sein frage ich mich obs denn die richtige Entscheidung war ihn operieren zu lassen.... vlt har ja jemand Erfahrungen, Ideen oder sonst irgendwas. danke fürs lesen 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.