Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bulldog Trio

Kreuzbandop - Nachsorge

Empfohlene Beiträge

was ist sinnvoll, was ist wichtig und warum?

hat da jemand erfahrungen mit?

sie läuft jetzt schon so wie vorher.. ab und zu gibts so nen kleinen Hüpfer.. sie darf natürlich noch nicht von der Leine.. hat aber an der Flexi genug spielraum .. die Fäden hab ich gezogen, die Narbe ist super verheilt.. ich bin zufrieden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Chanel hat schon die zweite Op hinter sich. Du musst sehr langsam mit dem Training wieder anfangen. Haben dazu von der Klinik einen Trainingsplan bekommen. Gelaufen ist sie nach einer Woche schon wieder normal aber trotzdem schön langsam die Dauer der Spaziergänge steigern, pro Woche Ca. 10 Minuten mehr. Am Ende der 8 wöchigen leinenpflicht bergauf bergab, auf unterschiedlichen Böden gehen, Slalom um Bäume etc. Richtiges toben und spielen auch mit anderen Hunden erst nach 12 Wochen.

Wir haben uns daran gehalten und alles ist super verheilt und sie rannte wieder mit Spaß und Freude über die Wiesen und spielte mit Bandit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

unser Tierarzt hat gesagt wenn die will, sollen wir gleich wieder laufen ..

laufen schon seit ende der 1. Woche halbe bis dreiviertel Std. .. wir brauchen schon 15 min bis zur Wiese ...bergauf berg ab und unterschiedliche Böden passieren wir täglich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist nicht Dein Ernst oder? Ich biete Dir tagelang meine Hilfe und Tips an. Du behauptest Physio wäre sinnlos und einfaches Gehen reicht. Jeder Arzt und Deine Nachbarn haben es bestätigt. Und nun fragst Du hier nach??? Ne ne. Bin echt sprachlos ob soviel Ignoranz. Aber Du wirst ja die paar km zur Physio eh nicht antreten, alles zu teuer und umständlich, nicht wahr?

Boah bin echt wütend nun...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wuerde zur Physio gehen.

Denn durch meine eigenen Baenderrisse bin ich vorbelastet.

Mit Physio habe ich viel schneller wieder gut laufen koennen.

Ohne habe ich fehlbelastet und hatte nachher andere Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

aawurz

du hast nicht tagelang - ( wir texteten 1 oder 2 Tage auf FB ) deine hilfe angeboten und irgendwas von nem Plan geredet -mehr auch net wirklich- und das war ganz allein DEINE Meinung.. aber hast dann rumgemosert , was ich denn wo zu kaufen hab oder nachzufragen hab was das kostet..mir wurde dann dein Ton zu unfreundlich und zu einmischend - das muss ich nicht haben

und ich sagte nicht physio ist sinnlos, ich sagte kann ich mir nicht leisten!! da es aber nun die versicherung zahlen wird, falls nach der OP Rechnung noch Geld übrig ist!!! sieht die Sache etwas anders aus

und darum frag ich hier eben jetzt auch nach anderer Leute MEINUNG!! und vorallem Erfahrung - was dich jetzt aber auch nichts angeht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist ja auch nur logisch. Die Muskulatur ist das wichtigste, was die Gelenke schützt.

Hund können im Gegensatz zu Menschen ihr Knie nicht schonen, sie können nur ausweichen und bekommen halt super schnell woanders Probleme.

Das bekommt man durch Gehen nicht weg.

MAssagen der nicht operierten Strukturen, Rücken, andere Bein, Vorderbeine (Hund wird das Gewicht nach vorne verlagern)

usw.

das hätte sofort gemacht werden müssen.

Dann wird nach Freigabe vom Tierarzt Belastungsphasen geübt, Auftrainieren der Muskulatur und immer wieder lockern und Aufdehnen der anderen Strukturen usw.

Aber nun, denke vergebene Liebesmühe hier.

LG Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hab in einer Praxis angerufen - die sagten nichts von sofort, sondern von 1. Fäden raus 2. Verordnung vom TA, nach der letzten untersuchung- die 1.am 6.6 ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja wenn DU dann alles weisst und Dich eh nicht belehren lässt, was fragste dann nach?

Du machst alles richtig, Dein Hund ist ja wie Du gesagt hast so gut bemuskelt wie vor der OP und überhaupt, alles teuer und umständlich.

Der arme Hund.

LG Bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm, ich halte langsamen, vernünftigen Muskelaufbau (also nicht rumrennen lassen und Haken schlagen an der Flex) und eine gute Physio-Therapie für fast genauso wichtig wie die OP selber.

Eine starke Bemuskelung sagt nicht zwangsläufig, dass das auch die "richtige" Bemuskelung ist. Es kann durch Ausweich- und Ausgleichbewegungen sehr schnell für das Skelett dauerhaft ungünstige Muskulatur entstehen, wenn dem nicht gezielt entgegen gewirkt wird, kann das später u.U. sehr nachteilig (und mit dauerhaften Schmerzen verbunden) sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nachsorge bei schwerer(en) Erkrankungen des Bewegungsapparates

      Ihr Lieben, uns Jacki ist ja voll auf dem Weg der vollständigen Genesung (*freu* ), ein paar Sitzungen Physio inkl. UWLB sind noch offen, dann werden wir mit der TÄ überlegen, was weiter Sinn macht. Hier mal meine Ideen im Vorfeld dazu: Ich persönlich bin der Meinung, daß z.B. noch 10mal UWLB in jedem Fall Sinn macht, um die Muskeln zu erhalten bzw. weiter aufzubauen.
      Weiterhin werde ich Jacki das Mäntelchen nach Bauchgefühl überstülpen, um Verspannungen zu vermeiden (bei naßkalter Witterung).
      Mir ist es quasi in Fleisch und Blut übergegangen, Jacki's Rücken abzutasten bzw. durchzukneten. Das kann ja auch künftig nicht schaden - dem Hund gefällt es.
      Bestimmte physiotherapeutische Übungen baue ich weiter in das Tagesprgramm ein, je nachdem wie es gerade kommt.
      Habt ihr weitere Ideen, habe ich was Wesentliches vergessen?

      in Gesundheit

    • Magendrehung Nachsorge

      Hallo Ihr Ich war ja schon eeeewig nicht mehr hier Kurz und knapp, vielleicht kennen mich einige noch, Diva hatte am Samstag eine Magendrehung Also ab zum Tierarzt Not-OP, konnte sie direkt nach der OP wieder mitnehmen, hab noch nen paar Medikamente bekommen, das wars! Chance 50:50 hat er gesagt. Wieder kommen bräuchte ich nicht... (Ich will die Fäden selbst ziehen (Krankenschwester)), allerdings bin ich mir jetzt in der Nachsorge doch etwas unsicher... AUch mit füttern usw. Wann kann der Verband ab, wann sollen die Fäden nun wirklich gezogen werden (er meinte nach 8 Tagen) etc. Bin über Tipps dankbar... P.S. Schön wieder hier zu sein

      in Hundekrankheiten

    • Nachsorge Analbeutelentleerung

      Hallo! Timmi und Pina wurden heut zum ersten Mal die Analbeutel entleert da Timmi starke Beschwerden hatte und bei Pina gings auch schon los. Bei Pina ist jetzt alles schon wieder in Ordnung, nix juckt, alles okay. Aber Timmi scheints am Hintern ganz schön zu jucken. Jetzt haben wir eine Salbe mitbekommen (heißt "Panolog") die den Juckreiz bei Timmi lindern soll, er soll auch am besten nicht mehr am Hinter rummachen. Problem ist, Timmi versucht jede Sekunde an seinen Ar*** zu kommen. Ich habe ihm jetzt schon aus einem Verbandtuch einen Schlübbi gebastelt, war kurz Händewaschen, da hatte Timmi sich schon befreit. Einen Halskragen haben wir leider nicht und ich glaube ein selbstgebastelter aus Handtüchern wäre auch zu schwer (er wiegt ja nur 6 Kilo, da kriegt er seinen Kopf dann nicht mehr angehoben). Hat irgendwer vielleicht noch einen glorreichen Trick oder eine Idee wie ich ihm den Juckreiz nehmen kann. Er tut mir richtig leid... so einen juckender Hintern wünscht man doch echt keinem. Liebste Grüße Anne

      in Gesundheit

    • Nachsorge nach Hüft-OP ...?!

      Hallo ihr lieben Meine Frage richtet sich an alle Hundebesitzer, die diese Geschichte "Neues, künstliches Hüftgelenk" schon mit ihrem Hund durchgestanden haben, oder auch an all die anderen, die sich mit dem Thema auseinander gesetzt haben. Mein Hund wird ja bekanntlich am 3 Juni auch operiert und bekommt nun vorerst hinten rechts ein neues Gelenk (Im Winter soll dann, wenn alles gut geht, die zweite hinten links folgen..) . Ich hab zur Vorsroge und da es mir hier einige User geraten haben , schon versucht Kräuter und homöopathische Mittelchen besorgt um Rusty´s Immunsytsem vor der OP nochmal richtig zu stärken. Darunter: Acerola-Kapseln (Vitamin C), Terrakraft-Saft (zur allgemeinen Unterstützung des Immunsystems) und dann bin ich grad dabei, das komplette Futter umzustellen, um ihn möglichst gesund und ausgewogen zu ernähren, also weg von dem bisherigen schlechten Extruderfutter, und hin zu kaltgepresstem Futter + einige rohe Fleischmahlzeiten in der Woche.. Lange Rede , Kurzer Sinn.. Wie verlaufen die Tage und Wochen NACH dieser doch großen OP?! --> sollte man wirklich versuchen, den Hund nur zum Liegen zu bringen (Wie habt ihr das geschafft, und wie lange sollte das so sein). Sind da die Chancen, dass das Gelenk einwächst durchaus besser?! --> Ist es schlimm, wenn sich der Hund AUF dieses Gelenk legt, bzw auf diese Seite, die erst operiert wurde? (Drückt dann quasi, das ganze Gewicht darauf?!) -->Wann habt ihr erste "gehversuche" gemacht, wie hat sich euer Hund verhalten? Wann seid ihr "Gassi-gegangen" und wie lange in der ersten Zeit? --> Wie habt ihr Treppen gemanaget?! --> Wie siehts aus mit Fressen in den Tagen nach der OP? --> HAbt ihr Zusätze ins Futter, um baldmögliche Genesung zu beschleunigen? geht das überhaupt? --> Was haltet ihr von Rescue-Tropfen unmittelbar VOR und nach der OP? --> Habt ihr euren Hund auch mal allen lassen können? (Ward ihr arbeiten oder musstet ihr euch Wochen dafür frei nehmen?!) --> Habt ihr in der ersten Zeit, den Kontakt zu anderen Hunden gänzlich meiden müssen? --> wie war euer Hund "drauf", hab nun schon gehört, dass der ein oder andere Hund schon mal in Depressionen verfallen ist..?! Ich bin dankbar um alle, die sich hier die Mühe machen würden, um mir einige Fragen zu beantworten. diese und noch viele weitere Fragen stellen sich mir nämlich und bisher hat mir sie noch nicht wirklich jemand beantworten können..

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.