Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
eva-maria1999

Hund trotz 4 Katzen

Empfohlene Beiträge

Hallo erstmal, bin neu in der community :winken:

Ich träume schon seit ich klein bin von einem eigenen Hund...

Ich plane schon alles, die Kosten, die Zeit (füttern, Gassi, Training,...) seit ca. einem Jahr...

Mein Vater möchte auch einen Hund und wir hätten sogar schon zwei zur Auswahl aber Papa macht sich Sorgen wegen der Kosten...

Also mal meine erste Frage: Wieviel kostet euch euer Hund im Monat ?

Ich weiß die Frage ist nich einfach zu beantworten weil es vorallem auf die Gesundheit des Tieres ankommt,aber halt so ungefähr....

Meine Mutter mag auch gerne einen Hund aber sie macht aich Sogen umd dwn Hund wegen unserer 4 Katzen...

Also nun meine 2. Frage: Habt ihr Erfahrungen ??? (der Hund wäre 4 Monate alt und die Katzen 2-3 Jahre...)

Nun noch kurz zu mir:

Ich bin 13 (bitte keine Vorurteile ;) ) und habe eine gute Freundin, die in der Hundeschule arbeitet (sie ist 24)

Ich habe demmentsprechend viel Erfahrung und weiß meinen Hund zu erziehen...

Wir wohnen in einem großen Haus mit großem Gatren. Leider ist dieser jedoch nicht umzäunt...

Direkt an unser Grundstück grenzt ein 2,5 m breiter Bach und ein riesiger Park...

Tjaaa... Das wärs dann... ;) Danke schonmal im Voraus!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es sehr abhaengig vom Hund.

Meine wuerde durch drehen, die hat Bammel vor Katzen.

Die Kosten bei einem gesunden Hund sind hier so 60Euro im Monat.

Futter, Steuer, Versicherung sind die minimalsten Kosten.

Wenn etwas passiert werden es schnell mal einige Hunderte.

Fuer Verletzungen habe ich eine Versicherung.

Und wegen der KAtzen, da wuerde ich einen erwachsenen Hund suchen, der schon mit Katzen gelebt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe so 50 euro pro Monat eingeplant für den Hund, muss sagen ich lieg aber meistens drüber ;) Futter und Zubehör sind da noch das Geringste, es kommt einfach aber immer viel mehr dazwischen und Geld für OPs oder Tierarzt Besuche müssen natürlich drin sein.

Bzgl der Katzen: wie reagieren die denn auf Hunde? Schätze der 4monatige Hund kann sich ggfs noch eher dran gewöhnen als die Katzen?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es vielleicht die Moeglichkeit, den Hund auf Probe zu nehmen, um zu schauen, ob es machbar ist?

Dann kann man besser einschaetzen, ob es gut geht.

Und evtl. mit einem Trainer schauen, ob es Trainingsmoeglichkeiten gibt, wenn es zu Problemen kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Hund lebt mit 3 Katzen zusammen. Erst waren die Katzen da und dann kam der Hund, also wie bei euch auch. :D Ich würde auch auf jeden Fall sehen, dass der Hund Kontakte vorher schon zu Katzen hatte, ansonsten würde ich eher davon absehen. Bei uns klappt es echt gut, klar sie jagen sich auch mal, aber sie akzeptieren sich gegenseitig und das ist das Wichtige für mich! ;) Dementsprechend kann ich auch ganz beruhigt außer Haus gehen, und weiß, dass diesbezüglich alles okay ist!

Eine Katze läuft auch sehr oft mit uns zusammen Gassi, dafür sind wir schon gekannt und werde oft angesprochen, wenn die Katze nicht mitkommt!!! :D

Also du siehst, es kommt wirklich GANZ auf Hund und deine Katzen an!!! :D

Kosten: okay, ich denke wir kommen auf einen ähnlichen Betrag wie Mara auch. Unsere Maus ist zum Glück nicht so oft krank, also von daher ganz okay, aber du musst natürlich damit "rechnen", dass du einen teureren Hund bekommen könntest, der öfter krank ist! Sowas weiß man vorhjer nicht und kann sich schnell ändern! :kaffee: Versichert ist unsere auch.

Unser Grundstück war auch 2 Jahre lang nicht eingezäunt gewesen, wir haben sie eben an die Schlepp gelassen, wenn wir sie unter Aufsicht hatten, wobei ich sie jetzt auch nicht ohne Aufsicht in den eingezäunten Garten lasse. Also von daher, mache dir da keine gedanken. ;)

Ich würde aber auch eher für einen erwachsenen Hund ab 2 Jahren bei euch plädieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns hat das leider gar nicht mit den beiden Katzen und Butsh geklappt aber wenn der Hund , Katzen schon kennt könnte es klappen .

Bei uns hat es wahrscheinlich daran gelegen das er einen großen Jagdtrieb hat =(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bekomm jetzt gleich eins auf den Deckel ,

aber ich kann nicht verstehn wie man mit so viel Tieren klarkommten will,das muss doch Unsummen von Gelder kosten( Tierarzt,Futter,und so weiter ) Du hast schon 4 Katzen dann noch ein 5. Tier ,allso das wäre mir nu wirklich viel zu viel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katzen

      Hallo zusammen,   nach langen Überlegungen bin ich nun soweit, dass ich es mir zutraue, einem Hund ein zufriedenes Zuhause zu bieten. Nach anfänglichen Sorgen anderer Art ist es nun meine Hauptsorge, dass meine Katzen (reine Wohnungskatzen) nichts von einem neuen, tierischen Mitbewohner halten. Es sind zwei erwachsene Katzen, die nun schon seit etlichen Jahren mein Leben bereichern. Ich halte sie für aufgeschlossen und recht selbstbewusst, aber ob sie Vorerfahrungen mit Hunden haben, das weiß ich leider nicht. Sie sind Fundtiere aus dem Tierheim.   Ich frage mich nun vor allem, ob eine Zusammenführung mit einem Hundewelpen erfolgsversprechender wäre - oder die mit einem ausgewachsenen Hund. Gerne ein Mischling, Yorki oder Chihuahua, auf keinen Fall aber ein sehr großer Hund. Da ich bei Hunden wenig Vorerfahrungen mitbringe (habe mir nur Einiges angelesen), wäre mir ein ausgewachsener Hund fast lieber. Habe Angst, in der Erziehung eines Welpen Fehler zu machen. Aber vielleicht wäre für die Katzen gerade ein Welpe besser? Ich habe da bisher nichts Richtungsweisendes gefunden, deswegen frage ich einfach mal hier. Freue mich auf feedback zu dem Thema.   Liebe Grüße, Kerstin  

      in Der erste Hund

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Habe zwei Katzen und mein Hundewelpe hat Würmer

      Hallo Leuts   Ich habe mir gestern einen Welpen gekauft, der beim 2ten Mal erbrechen eingekringelte Würmer erbrochen hat. Bin schnellsten möglich mit ihr zur Tierklinik gefahren und habe sie sofort behandeln lassen. Nun ist es so weil sie ja noch 8Tage ist und die Tierärztin gesagt hat ich soll Hund und Katze fernhalten. Weiß ich nicht in wiefern sich Hund und Katze gegenseitig anstecken können.  Ich würde mich über antworten freuen 

      in Hundekrankheiten

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine gepolsterte Nylon-Leine von Fressnapf und die Hunter Maui. Ich hätte gerne noch eine längere, damit er auf großen Wiesen einen größeren Radius zum Schnuppern hat. Die 10m Schleppleine ist mir da (noch) zu unpraktisch.   Er ist echt goldig und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Unsere Katzen waren wenig begeistert und haben ihn teilweise bedrängt, sodass hier am ersten Abend geknurrt und gefaucht wurde. Mittlerweile trennen wir sie und lassen sie sich ab und an beaufsichtigt beschnuppern. Unsere Katze bleibt, wenn Micky bei uns ist mittlerweile ab und an im selben Raum (auf dem Kratzbaum). Der Kater verschwindet sofort, wenn er Micky sieht. Micky war anfangs sehr ängstlich den beiden gegenüber, jetzt überwiegt aber langsam die Neugierde, vor allem wenn die Katzen dann flüchten. Den Verfolgungsreiz von Micky unterbinden wir dann. Hat jemand vielleicht noch Tipps, was wir machen könnten um es allen einfacher zu machen oder sollen wir erstmal so weiter verfahren und erstmal Zeit verstreichen lassen?   Micky hat sich schnell an uns gewöhnt, genießt und holt sich seine Schmuseeinheiten. Er weicht uns selten von der Seite. Mittlerweile klappt es aber immerhin, dass er, wenn er z.B. auf dem Sofa schläft und einer von uns (Mein Mann oder ich) durch die Wohnung wandern, er immerhin in 70% der Fälle nicht mehr sofort aufspringt und mitkommt, sondern auch mal liegen bleibt oder erstmal nur schaut. Wie können wir das weiter unterstützen?   Eine große Baustelle ist momentan sein Anspringen. Wenn wir morgens aufstehen werden wir sehr sehr freudig und überschwänglich begrüßt, leider auch mit vielem Angespringe und Versuchen uns das Gesicht abzulecken. Das möchten mir nicht. Bisher haben wir dann versucht abzuwarten, bis er wieder mit allen 4 Pfoten auf dem Boden ist und dann erst zurückzugrüßen. Oder halb wegdrehen beim Anspringen..aber beides klappt irgendwie mehr schlecht als recht. Wenn er entspannt ist, geht das begrüßen auch normal von statten. Habt ihr dazu Tipps für uns?   Gerade auch für die Kinder ist diese große Freude noch sehr beängstigend. Bisher versuchen wir aber alles soweit normal weiter laufen zu lassen und den Fokus auf die Bindung von uns und dem Hund aufzubauen, also die Kinder gar nicht groß mit ihm spielen lassen oder ähnliches. Sie sind dafür sowieso teilweise noch recht klein und freuen sich bisher nur mit Abstand über den Hund. Aufgeregtes Beshcnuppern ist ihnen (verständlicherweise) noch nicht geheuer. Unsere Tochter wird bald 5 und ihre beiden Brüder sind zwei Jahre alt.   Ansonsten lassen wir ihn natürlich erstmal ankommen. Leider verschmäht er bisher das Trockenfutter und Leckerlies sind auch nicht mehr wirklich interessant, was das Belohnen (neben dem Streicheln) der Ruhephasen etwas schwierig macht. Auf das Nassfutter stürzt er sich allerdings und verschlingt es in weniger als ein Paar Minuten..trotz Anti-Schling Napf. ^^ Ich bin die nächsten Wochen Zuhause und arbeite von Zuhause aus.   Draußen klappt es auch schon ganz gut. Er wird entspannter und zieht nicht mehr ganz so doll, sondern schaut uns immer mal wieder an und läuft teilweise schon gut an der Seite. Hundebegegnungen sind wir teilweise aus dem Weg gegangen, aber die weniger die wir hatten verliefen entspannt. Micky war neugierig und etwas zurückhaltend, aber dabei immer freundlich.    

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.