Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Hündisch korrektes Verhalten

Empfohlene Beiträge

und trotzdem denke ich manchmal, gehts denn nicht auch anders?

Nabend ihr Lieben,

für die, die es noch nicht wissen, wir haben hier 2 Hunde zuhause. Einmal wäre da unsere Hündin Fly, ein eher ruhiger, man könnte auch sagen äußerst gemütlicher Hund und dazu dann unseren Rüden Minos.

Minos ist mit wenig Prägung zu uns gekommen, hat dabei aber eine ganz gute Sozialisierung erfahren, weil er 5 Monate lang mit seinen Geschwistern zusammen leben konnte.

Auch danach haben wir immer darauf geachtet, dass er viel Hundekontakt bekommen hat. Bis auf einige Mobbingaktionen sind die auch immer fair abgelaufen.

Minos ist jetzt 4 Jahre alt und sehr deutlich in seiner Ausdrucksweise.

Bei Hündinnen ist er ausgesprochen "charmant" und lässt die Damen meist machen.

Letztens hatten wir allerdings eine Situation, wo eine junge, noch unerfahrene Hündin (1 Jahr alt) von ihrer Garagenauffahrt heruntergeschossen kam, die Bürste stand wie eine eins und ich, die ich auf dem Bürgersteig war und auch noch Fly an der Hand hatte, mich dann genötigt sah, Minos loszulassen, der die Hündin dann auch sofort in ihre Schranken wies. (Herrchen von der Hündin war dabei die Mülltonnen rauszustellen und hatte gar nicht mitbekommen, dass seine Hündin das gegebene Platz aufgehoben hat)

Es war laut, quasi ein riesen Spektakel, aber es wurde nicht getackert. Minos kam dann zurück zu mir.

Die Hündin kam dann noch mal in unsere Richtung, dann aber sehr vorsichtig und langsam. Herrchen rief sie dann ab und sie folgte.

Begebenheit 2:

Wir haben hier im Ort 2 Golden Rüden, die allgemein als nicht koscher von anderen Hundehaltern angesehen werden und auch von den Hunden nicht "gemocht" werden, so auch von Minos.

Im Wald treffe ich eine andere Goldenhalterin. Dieser Golden (Elvis, 2 Jahre alt) ist echt nett.

Minos sieht erst einmal nur "Golden" und knurrt. Kann er ja auch, er darf ja sagen was er meint. ;)

Nachdem wir dann aber eine Weile zusammen standen wurde Desinteresse gezeigt. Die Halterin fragte mich dann, ob wir die beiden ableinen könnten. Ich sagte ihr dann, dass aus meiner Erfahrung heraus Minos seine Abneigung zeigen wird, indem er knurrt, aber wenn ihr Rüde das beachtet und nicht in Minos Distanz läuft, nichts passieren würde.

WENN Elvis allerdings in die Distanz läuft, dann könnte es kurz knallen, aber ohne Beschädigung auseinander gehen.

So ließen wir die Rüden laufen, es wurde sich umkreist, Elvis zeigte ein kurzes Wedeln dabei und die Rüden liefen auseinander.

Dann allerdings kamen wir in einen Wald und der Eingangsbereich dort ist sehr eng gesteckt.

Ob jetzt die Distanz für Minos doch zu klein wurde, kann ich nicht mal mehr sagen. War vielleicht auch mein Fehler, hier nicht weiter drauf zu achten.

Es folgte genau das, was ich oben beschrieben habe und es "knallte". :Oo

Wieder sehr laut, alles ohne Beschädigung, aber für den Beobachter doch heftig anzusehen.

Genau das ist jetzt der Punkt, wo ich sage, mir passt das nicht bzw. das kenne ich auch von meinen vorherigen, eher leisen Hunden nicht.

Ich weiß, Minos würde dieses Verhalten bei einem ähnlich gestrickten, also ausgereiften Rüden nicht zeigen.

Muss der sich so "arschig" jüngeren und unerfahreneren Hunden gegenüber geben?

Bin ich da jetzt zu zickig, dass ich denke, hallo, geht das auch einen Grad runtergeschraubt?

Elvis sortierte sich dann nach dem Knall schlauerweise übrigens zwischen uns Menschen. Minos wurde von mir ein paar Meter nach vorne geschickt. Er zeigt dann auch keinerlei Verlangen den anderen Hund einzugrenzen, zu blocken oder sonstwie zu mobben, was ich ja wieder fair finde.

Wir gingen dann noch etwa 15 Minuten zusammen spazieren und die Besitzerin von Elvis und ich unterhielten uns dann auch noch eine Weile an einer Weggabelung, wo sich unser Weg später trennte.

Minos schickte ich dabei ins Platz und Elvis blieb in unserem Dunstkreis.

Ziemlich viel Text, aber vielleicht mag da jemand was zu sagen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich finde Minos, Deine und Elvis Reaktion absolut im Rahmen uns gut. Chrystal ist auch so. Wenn es ihr zu eng wird, wird sie ungemütlich, leider auch oft mit Beschädigungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun

Originalbeitrag

Muss der sich so "arschig" jüngeren und unerfahreneren Hunden gegenüber geben?.......................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Ziemlich viel Text, aber vielleicht mag da jemand was zu sagen. :)

Die Vorstellung des Zshg. mit Alter und Erfahrung ist hier fehl am Platze....

jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, Crystal.

Also Löcher gab es wirklich noch nie nur denke ich dann sehr wahrscheinlich zu menschlich und wünsche mir manches mal die nette Ponywelt. Vielleicht bin ich im Moment auch etwas krachempfindlich und das Getöse geht mir auf die Nerven.

Man könnte ja auch einfach mal weggehen, weißt du so in etwa. ;)

@Jörg: Wie meinst du das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde können / sind mehr als nur Rasse , Alter und Geschlecht..

Mehr darf ein Nicht-Moderator dazu nicht schreiben... :(

jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum sollte Minos weggehen, der andere (jüngere) könnte doch auch aus dem Weg gehen - hätte es auch besser getan. Ich erinnere mich noch an Deine letzte Geschichte wo Minos so tolerant gegenüber dem vermeintlichen Hund des Fischers war. Also ich finde, Du kannst sehr stolz auf Deinen Minos sein! Zwischendrin muss er halt mal seine Meinung sagen dürfen und sich respektlos nahe Rüden fern halten. Das Recht sollte er auch weiterhin haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ok ... Jörg, glaube ich aber trotzdem nicht, weil ich auch Vergleiche habe.

Grundsätzlich macht er das bei älteren souveränen Rüden nicht. Da wird er höchstens staksig und geht, würde sich aber nie erlauben die Klappe aufzumachen und zu maßregeln. :)

@Chrystal: Du hast ja Recht, im Vorfeld knurrt er und sendet genug Signale, damit Elvis Bescheid wusste.

Andererseits konnte Elvis ja auch nichts für die dämliche Einlassstelle im Wald. Mich stört dann dieses vehemente und massive, aber vielleicht bin ich da dann auch etwas kleinlich und mir wird das dann zu heftig, kann gut sein.

Elvis war übrigens überhaupt nicht respektlos im eigentlichen Sinne, also nicht dieser lalalaundhabmich lieb Hund. Er war nett und hat eigentlich gar nichts gemacht, bis auf vielleicht diese Distanz zu unterwandern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist es deinem Hund in die Wiege gelegt, bestimmte andere Hunde zu korrigieren, wenn sie sich unangemessen und respektlos benehmen.

Das hat nichts mit Rasse, Alter und Geschlecht zu tun. Bei Hündinnen mag er toleranter sein, aber alles lässt er sich auch von ihnen nicht gefallen. Junge Hunde sind oft respektloser als ältere, da es ihnen niemand beibringt, was Disziplin und gutes Benehmen ist, und sie grenzenlos in der Welt umherhopsen. Einer muss ihnen ja zeigen, wo es langgeht ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Kristin er lässt sich von Hündinnen sehr viel gefallen, wirkt bei ihnen teilweise auch unsicher, wenn sie je nach Rasse und Gemüt teilweise auch sehr rüpelig spielen oder was auch immer. Einige Hündinnen plumpsen ihm dann allerdings auch quasi vor die Füße und zeigen sofort ein absolut unterwürfiges Verhalten.

Ok, dann habe ich jetzt hier also einen Hund der Regeln setzt, aber kann man den dann auch noch etwas dimmen? :so;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Ausnahme fällt mir gerade noch ein, was er auch bei älteren Rüden nicht akzeptiert, wenn er gehütet und abgegrenzt wird. Das kann er nicht ausstehen. Das war aber genau ein Rüde von 100ten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ungewöhnliches verhalten

      Hallo zusammen,  Hab folgendes Problem welches mich beunruhigt. Mein Hund ist ca 12 Jahre alt. Er ist ein spanischer Wasser Hund Mix. Seit ca drei Monaten verhält er sich zunehmend ungewöhnlich. Morgens bis zum ersten größeren Spaziergang ist alles wie immer. Ab dann wird es komisch. Er möchte nicht mehr bei uns bleiben. Geht von a nach b. Als ob er was hören würde. Treppe hoch Treppe runter. Will nicht sitzen und nicht liegen. Manchmal fängt er an zu zittern wie am Silvester. Was soll ich tun? 

      in Hunde im Alter

    • Sprache der Hunde- auf "hündisch" kommunizieren

      Ich gehöre ja nun altersmäßig nicht gerade zu den jüngsten Usern hier. Und so kann ich schon so mehr als auf 40 Jahre sehen, die ich gemeinsam mit Hunden verbracht habe. Und jetzt lehrt mir doch mein aktueller Hund wieder mal ,dass ich so fast nichts über die Art der Hunde, sich untereinander zu verständigen,weis. Und ich lerne, dass meine Hunde eigentlich eine eigene Sprache,  eine eigene Art und Weise besitzten, unter ein ander zu agieren und zu kommunizieren. Netterweise  haben all meine Hunde vorher, aber auch Lucie,nie darauf bestanden, mit mir in ihrer eigenen Sprache zu "sprechen". Sie konnten und Lucie kann "menschlich" agieren. Nur Ramse besteht auf sein "hündisch".   Seine Körperhaltung, die Richtung seiner Lefzen, die Ohrenstellung, Blicke, alles ist für ihn nicht so, wie es der Mensch haben will.   Ich würde mich sehr freuen,wenn wir hier vieles sammeln könnten,was uns HUndesprache besser verstehen lässt. (denkt an Pferde, die haben auch eine eigene Sprache, obwohl sie sich an die menschliche Sprache gewöhnt haben)      

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.