Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
HappySledgedog

Unkastrierten Rüden in ein 4er Rudel integrieren (1x Weibchen dabei)

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Mehrhunde Halter;

habe seit letzter Woche Mittwoch 29.5. mein Huskyteam auf das gewünschte 4er Gespann ergänzt. Ich habe einen knapp 3jährigen, unkastrierten Rüden aus dem Tierheim dazu geholt.

Trotz 2maliger erfolgreicher Testphase in Form von gemeinsamen Gassi gehens im benachbarten Wald, keinerlei Agression usw., haben sich mein Rudelführer und der neue ständig in den Haaren in der Wohnung.

Das alt, eingesessene Rudel besteht momentan aus:

3x Siberian Husky´s, davon sind zwei kastriert (der 3,5jährige Yuma und Damon 2J.) ... der kleine Ahyoka ist erst 10 Monate alt und unkastriert.

Dazu gesellt sich meine 5jährige Labradorhündin (unkastriert)

In der Wohnung brüstet sich der neue "Jerry" (3J. alt, unkastriert) und geht keiner Konfrontation mit dem Rudelführer Yuma aus dem Wege, er hat sich auch schon mit dem kleinen 10 Monate alten Rüden gezofft... der sich nun aus Angst kaum noch traut sich zu bewegen oder an Ihm vorbei zu gehen. Mit der Labbidame und Damon gibt es keinen Streß.

Genauso wenn ich mit dem neuen und Yuma (Rudelführer) gemeinsam spazieren gehe oder habe Sie sogar schon zusammen am Fahrrad eingespannt, gibt es keinen Zoff :wall: . -> nur in der Whg. !!

Habe den beiden Streithähnen jetzt erstmal nen Maulkorb verpasst, was aber keine Dauerlösung werden soll, um schwereren Verletzungen vorzubeugen.

:??? Hilft hier als schnelle Maßnahme, vorerst bis zur entgültigen Kastration, eine Hormonspritze? :???

Oder wird das nichts mit dem gesamten Rudel und ich sollte den neuen lieber wieder zurück bringen um wieder Ruhe ins Rudel zu bekommen??

Sie sollen nämlich innerhalb der nächsten 14 Tage zusammen in den Außenbereich einziehen -> 40qm Zwinger für die Zeit wenn ich auf Arbeit bin; ansonsten Familienanbindung im Haus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine chemische Kastration kann helfen, muß aber nicht.

Klären werden die das eh irgendwann mal.

Was heißt zoffen? Typisches Rüdengehabe, sprich viel Lärm aber keine Verletzungen?

Im Haus solltest Du der Rudelführer sein. Augenscheinlich meinen die beiden Hunde, dass einer von ihnen diese Position ausfüllen muß. Wäre das möglich?

Wie ist die Wohnung den, haben sie Möglichkeiten, sich aus dem Weg zu gehen oder ist es so eng, dass es "knallen" muß?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Kastrations-Chip ist keine sofortige Lösung, weil es eine ganze Zeit dauert bis der Chip wirkt. Erst dann bauen sich die Hormone ab, um bei Unwirksam werden des Chips wieder anzusteigen. Die andauernde Wirkung lässt sich nicht im Voraus festlegen; ist vom jeweiligen Stoffwechsel des Hundes abhängig.

Auch eine endgültige Kastration wirkt nicht sofort, verhindert auf jedem Fall den Wiederanstieg der Hormone.

Schnelle Lösung wäre den Hund wieder abzugeben.

Schade, dass in das bestehende - gut funktionierende Rudel - Unruhe herein gekommen ist. Ich fürchte, da der unkastrierte Rüde auch den kastrierten Rüden angreift, er nicht wirklich in Dein Rudel passt.

Auf keinem Fall alle Hunde gemeinsam in den Zwinger setzen. Den Stressator seperat setzen - mit Blickkontakt und vorerst nur in Deinem Beisein in das Rudel lassen. Und Du musst ganz klar und deutlich Hundeführer sein und für die Einhaltung der Regeln sorgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mehrere Hunde in einem Zwinger finde ich sehr riskant, denn wenn es mal knallt, kann der Verlierer nicht (weit genug) ausweichen. Da habe ich schon böse Sachen gesehen.

Ich würde mal noch eine Zeit abwarten, dass es am Anfang etwas rund geht, ist ja durchaus nicht unverständlich. Vielleicht wird der neue ja der Chef werden. Aber wenn du sie alleine lassen musst, wuerde ich den neuen separieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was heißt zoffen? Typisches Rüdengehabe, sprich viel Lärm aber keine Verletzungen?

Wie ist die Wohnung den, haben sie Möglichkeiten, sich aus dem Weg zu gehen oder ist es so eng, dass es "knallen" muß?

Also zoffen sieht so aus, dass die beiden auf die Hinterpfoten gehen... sich also aufgebähren und Zähne fletschen sowie sich anfallen. Der neue hat in der Vorderpfote schon nen kl. Beißloch vom Eckzahn.

Die untere Etage hat 65qm und Sie können sich aus dem Weg gehen, nur wenn es heißt wir gehen raus, dann begegnen sie sich autom. im kleinen Flur. Es geht auch nur los, sobald der neue in einen gewissen Dunstkreis vom Yuma kommt oder Sie sich einfach zu dichte sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

die Frage ist halt, kannst Du den Rüden wieder zurückbringen? Dass er „Unruhe“ in Dein Rudel bringt und dass er und Deine jetzigen Hunde darunter leiden ist ersichtlich.

Die einfachste Lösung wäre wohl den Rüden wieder abzugeben - wenn man es noch kann...

Wenn das wieder Zurückgeben keine Lösung ist, dann heißt es wohl vorerst, dass nur Du alle Ressourcen verwaltest und einteilst. Damit aus dieser Geschichte keine wirkliche Feindschaft entsteht und das Problem unlösbar wird. Ganz klare Regeln und ganz klare Ansprachen von Dir, damit ein Zusammenleben weiterhin machbar ist.

Z. B. wenn es immer beim Losgehen kracht (vielleicht weil es zu eng ist, oder die Stimmung aufgeheizt ist…was immer der Auslöser ist), dann würde ich das Losgehen absolut und ganz klar strukturieren. Alle Hunde haben z. B. zu liegen, bis ich sie einzeln rufe und dann anbinde. Ich würde versuchen den Auslöser der Streiterei so weit zu minimieren, wie es geht.

Wir hatten damals zwei Hündinnen, die wirklich böse aneinander geraten sind. Alle haben mir gesagt, dass ich die niemals wieder zusammen bringen werde. Aber eine Trennung kam für mich nicht in Frage! Ich habe wirklich alles strukturiert und organisiert, was ging. Damit sie nicht mehr aneinandergeraten.

Und wenn sie mal aneinander geraten sind, dann habe ich beide nur kurz getrennt, bis sie runter gefahren sind. Danach habe ich beide wieder zusammen gelassen, aber unter absoluten Gehorsam. Beide im Platz und keine von Beiden durften böse Blicke zeigen. Ich war ganz eindeutig und habe einen weiteren Streit nicht zugelassen. Wenn sie alleine waren, habe ich am Anfang zur Sicherheit die Maulschlaufe draufgetan. Aber Streit hatten sie wohl nie, wenn wir nicht da waren.

Es ging immer um Ressourcen oder um Individualdistanz etc.

Und jaaaa, wir haben sie wieder zusammen bekommen! Es geht, aber es war nicht einfach, auch mental gesehen und auch ich habe teilweise gezweifelt, ob ich es richtig mache und ob ich es schaffe....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Die einfachste Lösung wäre wohl den Rüden wieder abzugeben - wenn man es noch kann...

Genau heute könnte ich Ihn noch zurück geben, da läuft die Probezeit ab. Danach geht es zwar auch noch, aber dann sind die 200,-€ pfutsch!

So ist er ja ein ganz lieber und Super erzogen für einen Husky. Streß gibt es wie gesagt nur zwischen ihm und dem Rudelführer und dem jüngsten, der jetzt Angst hat und anfängt zu fiepen sobald der Neue in seine Nähe nur kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...und könnte man die Zeit vielleicht verlängern, wenn Du mit denen darüber sprichst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du läufst Gefahr, dass das bisher gut funktionierende Rudel auseinander bricht. Das der jüngste darunter leidet, der Große mit ihm Streß hat, wäre für mich einen Grund - wenn auch schweren Herzens - den Neuen abzugeben.

Du kannst unmöglich das gesamte Rudel therapieren. 2 einzeln unverträgliche Hunde wären sicherlich machbar; aber nicht auch noch der Rest des Rudels.

Das nächste Problem wird dann die läufig werdende Hündin werden und so reiht sich ein Problem auf das andere. Du bist nicht glücklich und die Hunde auch nicht!

Wenn er gut erzogen ist,wird er leicht ein neues und gutes Zuhause finden. Dort kann er glücklich werden und Du und Dein 3er Rudel kehrt wieder zum Alltag zurück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

...und könnte man die Zeit vielleicht verlängern, wenn Du mit denen darüber sprichst?

Genau die Idee hatte Ich auch schon, da ein integrieren bisher immer 2-3 Wochen gedauert hat. Selbst bei meinen beiden Junghunden, die jeweils mit 9 Monaten dazu kamen, hat der Yuma (Rudelführer, der ja als erster da war und der älteste ist) mit dem anknurren erst nach der angemessenen Zeit aufgehört. Anfangs durfte Ahyoka z.Bsp. auch nicht in die Nähe der Couch kommen, jetzt ist er mit drauf [sMILIE][/sMILIE] ... nach 2 Monaten Eingewöhnung!

Ich Frage mich nur ob das kastrieren oder erstmal die Hormonspritze wenigstens etwas helfen... Kastrieren ist ehh irgendwann fällig wg. meiner Labbihündin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Kastrierter Rüde rammelt unkastrierten Besucherhund

      Ich wüsste gerne, wie ihr das seht. Wie ihr es benennen würdet. Es ist kein Problem, ich möchte es nur für mich eindeutiger sortieren.   Zur Geschichte: Heute unkastrierter, jagdlich geführter 2jähriger Dackel erstmalig bei uns zu Besuch. Versteht sich mit Carlos, nun 9 Jahre, mit 7 Jahren kastriert, sofort gut. Spielandeutungen von beiden im Wohnzimmer. Nach ca. 1 Stunde, in der sie etwas gespielt hatten (aber nicht richtig, eher so umeinander rumgehüpft, aber freundlicher Grundtenor), beginnt Carlos, unentwegt auf den Besucherhund aufzusteigen und ihn zu rammeln. Von vorne, von hinten, wie er ihn erwischt. Der andere Hund entzieht sich dem. Ich schau da nicht lange zu, rufe Carlos zu mir auf´s Sofa, wo er auch neben mir ruhig liegen bleibt. Seit dem wir ihn haben, hat er noch nie einen anderen Hund gerammelt. Der unkastrierte Rüde kam dann an die Leine, als er an unseren Wohnzimmertisch pinkelte. Was er bisher wohl auch noch nie getan hat.   Da ich bisher noch keinen Rüden hatte, kratz ich mir ein wenig am Kopf, was das jetzt sollte. Meine erste Hündin tat es ja auch, um auszudrücken, dass sie hier die Königin ist. So meine Erklärung damals und heute. Aufreiten und rammeln hätte ich als Dominanzgeste (nun - ich hätte gemeint, er wollte ihm einfach verdeutlichen, wer hier Herr in diesem Haus ist und der andere antwortete durch Markieren) bezeichnet und einen Haken hinter gemacht. Markieren fällt eigentlich bei mir auch in die Ecke. Jetzt läuten bei diesem Begriff ja bei vielen alle Alarmglocken. Der Begriff und auch die Sichtweise auf "Hund" wird als veraltet angesehen. Die Sache mit der angestrebten Weltherrschaft und so.......     Was löst dieses Verhalten letztendlich aus und wie würdet ihr das bezeichnen? Spricht man hier noch von Dominanzgeste oder ist der Begriff auch hier nicht mehr aktuell?    

      in Körpersprache & Kommunikation

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • Ratonero Weibchen sucht ein Zuhause

      Ein Ratonero Bodeguero Andaluz-Mix sucht ein neues Zuhause. Abbey ist etwa 1-2 Jahre alt. Die Hündin habe ich vor ein paar Wochen auf einer Schnellstraße eingefangen, als sie mir auf dem Seitenstreifen entgegen kam. Wahrscheinlich wurde sie von ihrem früheren Besitzer einfach ausgesetzt. Seither lebt sie als Pflegehund in Spanien. Wir vermuten, dass Abbey ein Campo-Hund war, deren einzige Daseinsberechtigung war, den Hof ihres Besitzers zu beschützen. Als sie nicht mehr gebraucht wurde, wurde sie einfach auf die Straße gestellt. Jetzt suchen wir ein neues Zuhause für Abbey. Sie ist sehr menschenbezogen, verspielt, verschmust und sehr lieb und sollte wenn möglich alleine oder mit einem größeren Hund gehalten werden. An der Leine läuft sie ruhig, ist beim spielen jedoch manchmal sehr ungestüm und braucht viel Aufmerksamkeit. Falls jemand von Euch Interesse an Abbey hat oder Ihr jemanden kennt, meldet Euch bei mir.

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Zwei Rüden

      Bei der ersten Begegnung hat ein älterer intakter Hovawart-Rüde (4 Jahre) einen sehr unterwürfigen jungen Labrador-Rüden (1,6 Jahre) immer wieder sehr deutlich dominiert und steigerte sich auch mehrmals lautstark und körperbetont hinein. Der Hovawart-Besitzer wirkte sorglos, griff immer wieder ein und meinte, daß sein Hovawart einfach sehr dominant sei. Richtig beissen würde er aber nicht – das hat er bisher nur einmal – in einer Situation wo er es hat kommen sehen und den anderen Besitzer auch gewarnt hatte.    Ist das ein Sozialkontakt den ich in Zukunft zulassen oder gar suchen sollte, weil der junge Labbi etwas gutes von so einem dominanten Hovawart lernen kann oder weil sie sich vielleicht noch anfreunden könnten? Jemand meinte mal, daß ich bei so Rüden-Geschichten nicht eingreifen bräuchte, auch wenn es übel aussieht/klingt – würde halt dazugehören.    Morgen findet vermutlich die zweite Begegnung statt, die ich filmen würde. Es sei denn ihr würdet mir jetzt von weiteren Begegnungen abraten.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.