Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SabineG

Beginnende Ohrenentzündung

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

wie in jedem Frühjahr hat Ollie mal wieder Ohrenprobleme, jedes Jahr dasselbe. Erst die Augen dann die Ohren, ich denke mittlerweile wirklich dass das irgendwas Allergisches ist.

Nun bahnt sich gerade was mit dem Ohr an. Vor drei Tagen hat sie häufig den Kopf geschüttelt und das Ohr schiefgehalten, ich habe es dann ein bisschen gesäubert und dann war´s gut. Gestern und heute habe ich wieder gesäubert.

Sie hält dien Kopf nicht mehr schief und das Ohr riecht auch nicht, aber das braune Zeug kann ich noch immer rausholen und gelegentlich kratzt Ollie sich auch.

Was meint ihr, geht das vielleicht auch mal ohne Medis? Kann ich vielleicht etwas zur Reinigung besorgen und damit eine Entzündung verhindern?

:think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit sowas würde ich immer so früh wie möglich zum Tierarzt gehe, also Augen und Ohren, das ist immer heikel, es kann schnell chronisch werden oder Schäden an den Sinnen verursachen. Auch der Tierarzt kann dir ein pflanzliches Produkt verordnen, wenn es noch keine Entzündung ist, um einer solcher vorzubeugen. Irgendwas würde ich nicht reinkippen, ohne vorher nachsehen zu lassen, denn du kannst die Sache unter Umständen verschleppen und dann wird es chronisch.

Außerdem kann auch was im Ohr stecken (Granen, etc.), was man herausholen muss, auch das sieht man nur, wenn man reinschaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

easOtic (von Virbac) hat beim Pudelchen gut geholfen (der hatte ja auch immer wieder Schmand in den Ohren) und auch bei der Nachsorge nach den beiden Grannen-Op's von Jacki. Das Zeug ist echt gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na eben, Grannen-OP! Ohne die OP nützt das Mittel erstmal nichts. Bitte geh zum Tierarzt und lass erstmal reinschaun, dann kannst du ja fragen, ob er das Mittel verordnen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim Pudel nicht - der hatte eine "normale" Entzündung wie bei Sabine's Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm, das weiß sie doch noch gar nicht, wenn sie nicht reinschauen hat lassen, oder hab ich da jetzt was falsch verstanden und sie war schon beim Tierarzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sie kennt halt ihren Hund :D

"JEDES JAHR DASSELBE" läßt schon die Vermutung eines allergischen Geschehens zu.

Du kannst es mit Reinigung versuchen, doch bei einem wirklich allergischem Geschehen wirst Du da leider keinen Erfolg haben :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh wie gut ih das Kenne! Mein Donald ist auch so ein Spezi... :Oo

Ich gehe aber mittlerweile nicht immer gleich zum TA. Ich habe festgestellt das ich es mit täglichem reinigen und einer Ohrspülung aus dem Fachhandel selber hinbekomme. Und es geht sogar schneller weg als mit den teueren Mittelhen vom TA...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe gestern was vom Tierarzt besorgt. Wie Skita schon schreibt, Ollie hat das Ohrenproblem jedes Jahr im Frühjahr, seit fünf Jahren. Und dieses Jahr gehen wir erstmals nicht zur Untersuchung zum Tierarzt. Ich bin nun wirklich die Letzte die zu lange mit einem Tierarztbesuch wartet, aber bei manchen Sachen hat man eben im Laufe der Zeit so Erfahrungswerte...

Wenn es in angemessener Zeit nicht besser wird bekommt sie einen Termin beim Doc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Labrador & die Ohrenentzündung

      Wir waren vor 2 Wochen beim Tierarzt, da Marley dreckige Ohren hatte, sich ab und an mal dran gekratzt hatte, dafür aber umso mehr den Kopf geschüttelt hatte. Tierärztin wollte reinschauen, was erstmal dazu führte, dass ihr Instrument verstopfte, da sich so dermaßen viel Dreck darin befindet.   Sie gab uns dann erst einmal was mit, zum Ohren säubern. Eine Flüssigkeit, reinmachen, einmassieren, äußeres Ohr kurz auswischen, Hund soll den restlichen Dreck rausschütteln. Seit 2 Wochen verfahren wir so, bis auf 3 Tage, wo wir nicht zuhause waren unverhofft. Aber um ehrlich zu sein, es wird nicht besser, sondern sogar noch schlimmer. Dafür haben wir dann mal eben so 50€ hinblättern müssen, da sind wir doch schon sehr verärgert. Wollen zu dieser Tierärztin nicht mehr hin. Heute hat mein Mann noch 1 Tag frei, aber wie soll es anders sein an Rosenmontag, es haben alle Tierärzte hier im Rhein-Main Gebiet, wo für uns erreichbar wären, geschlossen.   Mit Buddy hatten wir letztes Jahr im Sommer das gleiche Problem, aber er hat sich halt auch wirklich den Dreck rausgeschüttelt.
      Bei Marley ist es so, dass der "Dreck" festklebt und man es nur mit nem Tuch und Fingernagel abbekommt, was ihm sichtlich weh tut.   Als wir gestern alles nochmal machten abends, haben wir dann auch auf dem Tuch Blut entdeckt. Der Dreck ist bräunlich - schwarz, krümelig! Stinken würde ich nicht sagen! Die Ohren sind, was man so von außen sehen kann, rot!
      Die Tierärztin bei der wir waren vor 2 Wochen meinte halt noch, dass die Ohren erstmal sauber werden müssen, bevor man mit Medizin arbeiten kann. So würde es nichts bringen. Es wurde kein Abstrich gemacht o.Ä., sie meinte einfach nur, es sei eine Entzündung. Mehr wurde nicht gesagt.   Was uns auffällt, seit wir diesen Reiniger reinmachen, ist er, sobald er wach ist, sich in einer Tour am schütteln!!! Aber es kommt einfach dieser hartnäckige Dreck nicht raus!   Ich dachte eigentlich von Anfang an, es seien Milben. Nur dann müsste Buddy ja auch irgendwann mal was haben. Er hat aber einwandfrei saubere Ohren. Denn die zwei kuscheln immer eng beinander, putzen sich gegenseitig usw.!   Ebenso was mich verwundert, er kratzt sich seit neustem am Maul mit der Hinterpfote und fiept dabei jämmerlich!!! Ob das nur so ein "Tick" ist, oder was damit zu tun haben könnte, wissen wir nicht. Vielleicht wisst ihr da ja mehr.   Er wird im übrigen auch gebarft. Nur als Leckerlis, für's Training gibt es Trockenfutter von Wolfsblut usw!   Vielleicht könnte es auch eine Allergie sein? Vom Vorbesitzer ist in dieser Hinsicht nichts bekannt!   Aber stimmt ihr mir da zu, dass eigentlich ein Abstrich genommen werden müsste vom TA um zu entscheiden, ob es ein Pilz ist, Bakterien, Milben oder was auch immer? Wäre um ein paar Ratschläge dankbar.

      in Hundekrankheiten

    • Hausmittel bei Ohrenentzündung

      Ja, der Arak hat ne Ohrenentzündung. Tierarzt... naja ich habe es versucht, aber meine Eltern denken, das es bis Dienstag schon geht. ( Ich weiß, ist bescheuert, aber wenn ihr das jetzt alle schreibt, hilft das Arak auch nicht. Also bitte, lass solche Kommentare.)   Hat jemand ne Ahnung was ich jetzt hier zuhause machen kann, damit es nicht ganz so sehr weh tut? Wäre echt dankbar, denn ich leide total mit ihm.

      in Hundekrankheiten

    • Schwerhörigkeit durch Arznei bei Ohrenentzündung?

      Hallo ihr, vorhin beim Spaziergang fiel mir richtig auf, dass Ollie auf Ansprache ohne Blickkontakt nicht reagierte. Sie drehte sich erst zu mir um wenn ich lauter wurde. Ich war ziemlich irritiert und machte einen Vergleich mit Elliot auf etwa gleiche Entfernung, er reagiert auf leise Stimme sofort. Dann versuchte ich es mit dem Clicker, während Ollie etwa zehn Meter vor mir lief. Keine Reaktion. Da war ich nun erst richtig irritiert. Letzter Versuch mit Leckerchen, die ich sichtbar für Ollie an den Rand einer Wiese warf. Ich ließ sie absitzen, stellte mich hinter sie und wartete einen Moment, dann sagte ich "such". Keine Reaktion. Als ich das Hörzeichen etwas lauter gab, begann sie sofort zu suchen. Nun war ich Anfang letzter Woche beim Tierarzt mit ihr, weil sie mal wieder eine Ohrenentzündung hatte. Sie bekam das Mittel Aurizon verordnet, einmal täglich anzuwenden. Heute beim dem offenbar schlechten Hören während des Spaziergangs fiel mir wieder ein dass ein anderer Tierarzt mal über ein Mittel zur Behandlung von Otitiden gesagt hatte, es könne zur Taubheit führen. Ich wusste aber nicht mehr genau um welches Mittel es sich handelte. Eben, zu Hause angekommen, sah ich mir den Beipackzettel an, und da ist tatsächlich die Rede davon, dass es unter der Anwendung bei älteren Hunden zu meist vorübergehender Taubheit kommen kann. Hat hier jemand von euch Erfahrungen damit gemacht?

      in Hundekrankheiten

    • Auch hier: beginnende Demenz :o(

      Hallo, nachdem mir hier beim letzten Mal zum Thema Arthrose schon so gut geholfen wurde, möchte ich mich heute mal wieder melden. Sandy ist inzwischen fast 13,5 Jahre alt und wird langsam ein bisschen "seltsam". Zum einen scheint sie seit ein paar Wochen eine unerklärliche Unruhe zu haben. Wann immer jemand den Raum betritt oder verlässt, steht sie auf und kommt mit. Sie braucht dann ewig, um wieder zur Ruhe zu kommen. Dazu muss man schon über Stunden z.B. auf dem Sofa sitzen oder sich ins Bett legen - dann legt sie sich auch hin. Die Tierärztin meinte, das hätte man häufig bei älteren Hunden. Da würde sich wohl ein verstärkter Wunsch nach Schutz und Nähe bemerkbar machen. Es könnte sich durchaus auch so steigern, dass sie irgendwann nicht mehr alleine sein kann (was bei uns vermutlich sowieso nicht der Fall ist). Das andere, weitaus größere Problem: Sie bellt und bellt und bellt. Ohne (für uns) ersichtlichen Grund, gerne auch mitten in der Nacht und langanhaltend. Sicher, sie hat schon immer gemeldet, wenn es geklingelt hat oder draußen ein Hund am Grundstück vorbeiging. Aber das sprengt nun echt den Rahmen des Erträglichen. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus, die umstehenden Häuser stehen recht eng, d.h. man hört sie einfach. Morgens ist spätestens um 5 Uhr die Nacht zu Ende, dann bellt sie ausdauernd, manchmal bis um 7 Uhr, bis es Futter gibt (auch so ein Thema: Ich fürchte, sie vergisst, dass sie gerade gefressen hat und (zumindest ansatzweise (sie ist ein Labrador-Mix, das sagt alles) satt ist). Sie bellt nachts um 2, morgens um 10, nachmittags, abends, immer. Über Nacht trägt sie jetzt schon so einen Softmaulkorb, mit dem sie zwar trinken kann, aber richtig lautes Bellen nicht möglich ist. Aber das ist ein Tropfen auf den heißen Stein und stresst sie vermutlich noch zusätzlich. Hören & Sehen ist lt. Tierärztin noch voll in Ordnung, d.h. es kann nicht daran liegen, dass sie z.B. erschrickt und deswegen bellt. Die Tierärztin rät jetzt zu folgendem Vorgehen: Laborwerte checken, um auszuschließen, dass ihr irgendwas körperliches zu schaffen macht. Wenn das alles ok ist, soll sie ein Demenz-Medikament bekommen. Aufgrund der nächtlichen Bellerei vermutet sie einen gestörten Tag-/Nachtrhythmus, auch ein Anzeichen von Demenz. Jetzt meine Frage: Wer kennt ähnliches von seinem alten Hund? Wer weiß, was wir akut tun könnten, bis die Untersuchungen beim Tierarzt durch sind? Ach so: Sie bekommt seit gestern Zylkene, das hat zu Silvester unterstützend ganz gut gewirkt, mal sehen, wie es jetzt so anschlägt... Danke für Eure Tipps! LG Dani-andi

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.