Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Toru-Chan

Hundebegegnung - Unterwerfung? - Wie verhalten?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben unsere Dackelmixhündin (15 Monate alt) nun seit sieben Wochen und alles ist insgesamt toll. :)

Nun aber eine Frage. Folgendes spielte sich gestern Abend ab und ich hätte gern Tipps dafür, wie ich mich in Zukunft verhalten kann.

Wir trafen einen großen weißen Schäferhund (männlich, 7 Monate alt). Beide waren an der Leine (Ich leine Clody noch nicht ab, habe sie meist an der Schleppleine, bei der Abendrunde gestern allerdings an der kurzen Leine.) Der Schäferhund hat quasi alle möglichen Körperteile von Clody in seine Schanuze genommen (Bein, Schnauze, Genick). Sie hat sich unterwürfig mit Bauch nach oben hingelegt. Ich sagte der Halterin, dass ich mir da jetzt nicht sicher bin, was das Verhalten ihres Hundes zu bedeuten hat und ob das denn "normal" sei. Dann fiepste Clody auf und kam zu mir. Habe sie danach nicht mehr allzu nah an den Schäferhund gelassen und der Halterin gesagt, dass ich glaube, dass es meiner Hündin weh tat und ich das nicht möchte.

Wie gefährlich ist eine solche Situation wirklich? Ich habe das so zum ersten Mal erlebt. Sonst haben auch große Hunde nur an ihr geschnuppert oder kurz mit ihr gespielt, alles kein Problem. Aber mit diesem Verhalten konnte ich selbst nichts anfangen und würde daher mit Clody vorsichtshalber nicht zu nah an den Schäferhund lassen. (Obwohl sie gern zu ihm möchte.) Oder ist das gerade verkehrt? Was für Tipps habt ihr für mich?

Hatte überlegt, ob der Schäferhund meine Hündin unterworfen hat und nicht weiß, wie er mit so kleinen Hunden umzugehen hat. Oder ist das Quatsch?

Danke für alle Tipps!

Liebe Grüße, Toru-Chan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kann die Situation natürlich über die Schilderung nicht wirklich gut interpretieren, aber ich würde mir nicht allzu viele Sorgen machen, glaube ich. Wenn Clody sogar danach noch zu ihm hin wollte, hatte sie schonmal auf jeden Fall keine extreme Angst, was sie gehabt hätte wenn der Schäferhund ihr wirklich richtig weh getan hätte. Es gibt halt dominant auftretende Hunde und bei solchen Begegnungen kommt es dann auch öfter mal vor, dass der anderen Hund (je nach Wesen) sich unterwirft. Das ist per se nichts Schlimmes, solange der andere Hund nicht aggressiv ist und nach (!) der Unterwerfung noch weiter beißt/knappt. Aber wenn du ein schlechtes Gefühl bei dem Schäferhund hast und nicht willst, dass Clody mit ihm zu tun hat, dann lass sie doch einfach nicht hin, das ist doch kein Problem. Ich lasse meine Kleine auch nicht zu jedem Hund hin. Das hat nebenbei auch noch den Vorteil, dass die Hunde sich nicht abspeichern, dass sie unbedingt immer zu jedem anderen Hund hin müssen, sondern dass es normal ist auch mal nicht zu schnüffeln und zu spielen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo :)

Im Grunde ist der Schäferhund ja selbst noch ein Kind und probiert sich aus... Elmo und Knut sind nun 10,5 Monate alt und wenn ich mit einem von beiden einen kleineren Hund getroffen habe, wurde solches Verhalten unterbunden. Schnüffeln usw waren natürlich in Ordnung, aber grobes Spiel und "Packen" war dann nicht erlaubt.

Wenn die Halterin das nicht macht, würde ich auf jeden Fall zusehen, dass ich den Zwerg in Schutz nehme, wenn es zu doll wird (Also z.B. hinhocken und den Hund zwischen die Beine nehmen). Damit lernt sie auch, dass Du das für sie regelst.

Im Grunde finde ich die Situation nicht problematisch, aber gerade so ein Griff in den Nacken ist unter Umständen (Schütteln?) nicht gerade gut... Sobald ich merke, dass mein eigener Hund Angst bekommt, übernehme ich eben die Situation, bis dahin ist eigentlich alles okay.

Liebe Grüße :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist schwierig zu beurteilen, wenn man die Situation nicht gesehen hat. Aber der Schäfer ist ja noch ein Junghund und wird natürlich seine Grenzen ausloten. Wenn Clody aber gleich wieder zu ihm hin wollte, kann er ihr nicht weh getan haben, sonst hätte sie ihn bestimmt gemieden!

Andererseits achte ich darauf, dass viel schwerere Hunde nicht unkontrolliert zu meiner nur 9.5 kg leichten Lady z.B. frontal hinrennen oder mit ihren grossen Vorderpfoten (gerade jüngere Hunde tun das oft!!) von oben herab auf sie tatschen! Das kann bei kleinen, leichten Hunden zu Rückenverletzungen führen... Das muss gar keine "böse" Absicht vom viel grösseren, schwereren Hund sein!

Darum achte ich immer zuerst auf die Körpersprache von grossen Hunden und schirme, wenn nötig, Lady ab oder lotse sie ohne Kontakt am anderen Hund vorbei. Ihr habe ich beigebracht, dass wenn ich "Leine" sage, der andere Hund für sie tabu ist (sie darf auch nicht zu angeleinten Hunden hinlaufen) und sie hält das tadellos ein.

Mit anderen Worten: du musst entscheiden, ob und welche Hundekontakte du Clody gestatten willst! Wenn du das Gefühl hast, dass dein Bauchgefühl dir sagt, dieser Schäfer könnte Clody gefährden - vor allem auch, weil die Halterin ihn nicht stoppt - dann sorg in Zukunft dafür, dass sie nicht mehr zu ihm hinlaufen kann. Meist ist unser Bauchgefühl ein sehr guter und zuverlässiger Wegweiser!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für eure Antworten. Das beruhigt mich ja schon mal, dass der Schäferhund Clody anscheinend nicht weh getan hat.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich mich bei diesem Hund unwohl fühle, weil die Halterin gar nicht eingreift bzw. den Hund kaum halten kann und Clody nur 5 kg wiegt... Das mit der Pfote von oben herab tatschen macht der Schäferhund nämlich auch. Dann werde ich demnächst versuchen diesen (und einige andere) Hundekontakt(e) besser zu kontrollieren, indem ich Clody entweder gar nicht hin lasse oder sie nach einigem Beschnuppern zu mir rufe (teilweise hört sie schon bei Ablenkung darauf, aber erst nachdem sie den Hund beschnuppern durfte).

Mich interessiert es, wie ich ihr den Hundekontakt am besten verbieten kann. Sie darf an sich eh nicht zu jedem Hund laufen, weil ich manchmal in Eile bin oder es die anderen Halter nicht wollen. Clody läuft bisher ja noch nicht frei. Wenn wir also auf andere Hunde zugehen bzw. hinter ihnen laufen, zieht Clody an der Leine und ich bleibe stehen, gehe erst mit lockerer Leine weiter. Das geht ganz gut. Dann sind die Hunde vor uns irgendwann außer Sicht.

Das größte Problem habe ich, wenn ein Hund hinter uns läuft. Dann zieht sie die ganze Zeit so stark nach hinten, bis der Hund bei uns ist. Was mache ich dann? Bin manchmal stehen geblieben. Wobei sie dann ja ihren Willen bekommt... Manchmal habe ich sie einfach weiter gezogen. Was kann ich machen?

@Skipper: Wie genau hast du Lady das Signal "Leine" beigebracht? Also wann genau hast du es ausgesprochen und wie dann reagiert, damit sie was genau macht?

Liebe Grüße, Toru-Chan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das größte Problem habe ich, wenn ein Hund hinter uns läuft. Dann zieht sie die ganze Zeit so stark nach hinten, bis der Hund bei uns ist. Was mache ich dann? Bin manchmal stehen geblieben. Wobei sie dann ja ihren Willen bekommt... Manchmal habe ich sie einfach weiter gezogen. Was kann ich machen?

Mit ihr stehenbleiben, dich vor/neben sie stellen und ihr zeigen, dass du dich um sie kümmerst.

Nicht weiterziehen.

Sie hat etwas entdeckt, was ihr wichtig ist und was sie verarbeiten muss. Sie zeigt dir an, dass ihr eben nicht einfach weitergehen könnt. Denn ein anderer Hund ist vielleicht für uns Menschen kein großes Ereignis, für die Hunde allerdings u.U. schon :)

Deshalb lass sie doch schauen und schaue mit ihr gemeinsam. Gleichzeitig würde ich versuchen den Abstand zu dem anderen Hund zu vergrößern, solange es noch geht. D.h. nicht weiter vorwärts laufen, wenn sie nicht möchte, sondern einfach sowas sagen wie "Komm, wir stellen uns mal an die Seite" und einen Schritt zur Seite gehen, sodass der andere Hund euch passieren kann. Schau, ob sie dein Angebot annimmt.

Will sie denn zu dem anderen Hund grundsätzlich hin/pöbelt sie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit ihr stehenbleiben, dich vor/neben sie stellen und ihr zeigen, dass du dich um sie kümmerst.

Nicht weiterziehen.

Würde ich eventuell, je nach Situation, ebenfalls machen. Aber nicht, wenn sie in diese Richtung zieht... Wenn ich ausstrahle, dass der andere Hund jetzt nicht interessant ist, möchte ich, dass mein Hund es genauso sieht und akzeptiert.

Das ist aber leider schon problematisch, wenn der andere Hund einfach hinterherläuft. Wenn ich dann im Vorhinein erkenne, dass ich die Situation nicht sinnig lösen kann, lasse ich es einfach sein... Sprich: Ich kann dem Hund, der da kommt, eh nicht entkommen. Also bleibe ich direkt stehen, bevor ich mit meinem Hund "kämpfe", indem er an der Leine zieht und ich irgendwann stehenbleibe. Es ist in der Tat nicht einfach, den anderen Hund dann loszuwerden. Das Problem habe ich auch regelmäßig :Oo

Du kannst vielleicht versuchen, deine Kleine hinter dich zu bringen und selbst auf den fremden Hund loszustapfen, damit er sich davonmacht.

Wenn dein Hund doch mal frei läuft und du den Hundekontakt nicht willst, würde ich einmal rufen und wenn sie dann nicht kommt, schnellstens wegrennen. Sieht manchmal ziemlich blöd aus, hat bei mir aber bisher immer geklappt :D

Ist der andere Hund auch an der Leine und sie zieht, würde ich sie ablenken oder einfach mitschlörren. Da würde ich nicht diskutieren oder stehenbleiben. Blöd ist eben nur die Situation, wenn man den eigenen an der Leine hat und der andere frei läuft... Da suche ich auch noch ein Patentrezept.

Liebe Grüße :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist halt auch immer eine Typfrage.

Meine Hündin hat kein Interesse an Begegnungen mit anderen Hunden, so dass sie sehr froh ist, wenn man einfach mit ihr weiter läuft. Die würde nie stehen bleiben und darauf warten, dass der Andere kommt. Mit ihr gehe ich zügig weiter und erweitere dadurch gleichzeitig den Abstand.

Mein Rüde will (bei Unterschreiten einer gewissen Distanz), wenn sich ein Hund von hinten nähert, wissen, mit wem er es zu tun hat :) D.h. er möchte stehen bleiben und schauen, sodass in der Regel der andere Hund dann an uns vorbei laufen muss. Ich stelle mich mit ihm an die Seite, positioniere mich vor ihm (oder daneben, je nach Situation) und lasse ihn gucken. Nachdem er kurz hinterher geschnuppert hat, können wir weiterlaufen.

Ich finde es unsinnig, ihn weiterzuziehen, nur um den eigenen Willen durchzusetzen, das hat mit einem Machtkampf überhaupt nichts zu tun. Er mag es nicht, wenn einer von hinten eine Distanz unterschreitet und da bleibt er lieber stehen- ist doch okay.

Da muss man sich einfach ganz unterschiedlich und individuell auf den jeweiligen Hund einstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für eure Antworten.

Okay, dann werde ich es direkt mit dem Stehenbleiben versuchen und sie dann je nach Situation auch schnüffeln lassen oder eben nicht.

Pöbeln tut Clody nicht. Sie bleibt einfach stehen, sobald sich ein anderer Hund von hinten nähert und bewegt sich nicht mehr weiter, schaut auch nur noch zu ihm.

Generell will sie noch zu jedem Hund und zieht dabei immer an der Leine in Richtung Hund. Wenn der Hund uns passiert oder vor uns läuft, hat sie schon erfahren, dass sie nicht immer zu ihm darf und zieht daher auch eher kurz und hört dann auf. Wenn ich in Zukunft direkt stehen bleibe, soblad ein Hund hinter uns ist, wird es dann hoffentlich so ähnlich sein.

Generell kommt Clody mit Hunden auch gut aus. Sie hat keine Ängste, höchstens mal ein bisschen bzw. Respekt und dann kommt sie zu mir. Ansonsten will sie fast immer spielen und schnüffeln, sie ist da sehr offen glaube ich.

Liebe Grüße, Janine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ungewöhnliches verhalten

      Hallo zusammen,  Hab folgendes Problem welches mich beunruhigt. Mein Hund ist ca 12 Jahre alt. Er ist ein spanischer Wasser Hund Mix. Seit ca drei Monaten verhält er sich zunehmend ungewöhnlich. Morgens bis zum ersten größeren Spaziergang ist alles wie immer. Ab dann wird es komisch. Er möchte nicht mehr bei uns bleiben. Geht von a nach b. Als ob er was hören würde. Treppe hoch Treppe runter. Will nicht sitzen und nicht liegen. Manchmal fängt er an zu zittern wie am Silvester. Was soll ich tun? 

      in Hunde im Alter

    • Wie würdet Ihr Euch verhalten?

      Eigentlich ist es mehr ein Problem mit Menschen. Wenn man einen hübschen, potenten, hier seltenen Hund hat, dann hat man nicht nur Freunde - besonders bei anderen HH.   Über das Stachelhalsband, kreischende Kinder, "geschenkten Müll" in der Gegend usw. habe ich ja schon geschrieben. Unser Hund trägt nun fast immer einen Maulkorb. Heute mittags lagen direkt an der Ecke vom Vorgartenzaun Sachen aus Glas, eine Dose und Teller. Der Hund sah das Zeug natürlich zuerst. Ich konnte ihn gerade so halten. 10 Minuten später lag dann ein leerer Karton "Zu Verschenken" mitten auf dem Gehweg. Das hat meinen Hund natürlich auch interessiert. Als ich den Hund zu Hause nach oben gebracht hatte, habe ich die Glassachen ganz vorsichtig in die Mülltonne gestapelt. Neulich hatten wir "verärgerte Zettel" im Briefkasten, weil einem Nachbarn ein zusammengerollter Teppich aus dem Hausflur verschwunden war. Der wollten ihn später, wenn er in der Nähe einen Parkplatz gefunden hätte, in den Kofferraum tun. :)   Die wenigen Momente, wo sich unser Hund (bisher!) vorbildlich benimmt, sind andere Hunde. Neulich abends hat Na... , ein älterer Ridgeback, meinen Hund körperlich zusammengestaucht. N.war ohne Leine und wollte vermutlich die Kleinkinder der Familie beschützen, weil mein Hund vermutlich zu indiskret nach denen geschaut hat. Die Leute haben mit N. geschimpft. Ich kenne den schon sehr lange und mag ihn auch sehr. Mein Hund musste es mit Fassung ertragen. Wenn etwas passiert wäre - Shit Happens...   Vorhin waren wir in der Dämmerung draußen. Trotz oder wegen des Mistwetters war mein Hund sehr aufgeregt. Müll lag unter einem BMW. 3 Häuser weiter stand ein verlassener Fahrradkindersitz an der Gartenmauer, der dann mitten auf dem Gehweg lag. Dann sahen wir Hashi, ein Shiba, auf der anderen Straßenseite. Ich rief zu der Frau, dass ich nicht rüber komme wegen des nassen Laubs. Sie blieb dann 3 Minuten in unserer Nähe - typisch, aber es ging.   Siehe dort: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108908-sprache-der-hunde-auf-h%C3%BCndisch-kommunizieren/?page=4 "Das scheinen auch manche (ehemaligen) HH nicht zu wissen. Die bleiben mit ihren unangeleinten Kleinstkindern herausfordernd vor uns stehen und glo... gucken uns starr an. Wenn man dann einen einzigen, nicht ganz freundlichen, Satz sagt, hat man eine Anzeige und die Polizei vor der Wohnung."
      Quelle: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108908-sprache-der-hunde-auf-h%C3%BCndisch-kommunizieren/?page=4   Dann wurde es interessant: Auf einem schmalen Gehweg, links parkende Autos und rechts ein hoher Zaun, sahen wir etwa 80m vor uns drei Personen und einen kleinen Hund stehen und den Weg blockieren. Als wir 5m davor waren, fing diese Französische Bulldogge extrem an zu kläffen und röcheln. Mein Hund stand ganz cool und erstaunt da, was das für ein komisches Etwas war. Die haben dann doch beschämt den Gehweg verlassen...   Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Richard und sein Frauchen waren: die Dame vom Bürgeramt, die uns beim Veterinäramt wegen des Stachelhalsbandes denunziert hat und dass sie wieder stalken wollte, welches Halsband mein Hund nun trägt! Ich habe mich auf die Zunge gebissen. (Von einem der Profis habe ich ganz nebenbei gesagt bekommen: Gehen sie doch einfach weiter draußen, wo sie niemand kennt... ;)   )   Wie würdet Ihr Euch verhalten?   Einige Schritte weiter steht ein großer Müllcontainer einer öffentlichen Einrichtung und daneben eine bunte Plastiktasche mit einem plüschigen Hundebettchen. Mein Hund war rasend vor Freude...   Seit der Halsbandgeschichte trägt er ein buntes Halstuch über seinem Stoffhalsband, und wenn er aus der Huschu zurück ist, bekommt er ein glänzendes, breites, silbernes Metallhalsband, damit die Tierschutzclique möglichst viel zu glotzen hat. ;) Ein Spezialist sagte mir, dass zu keiner Zeit so viel wie heute angezeigt wurde. Vielleicht waren die Blockwartinnen bei den Nazis dagegen ein "Fliegenschiss"...   "Radler greifen zum Smartphone: Falschparker per App anzeigen?" https://www.n-tv.de/ratgeber/Falschparker-per-App-anzeigen-article17458111.html Dann brauchen wir auch eine App für Radler auf dem Gehweg. Aber mit den Grünen wird das wohl nichts...   Übrigens, die Sache losgetreten hat ein (neidischer?) Psycho mit seinem Smartphone, der die Dame vom Bürgeramt kennt...   (Ich habe in meinen Hinterkopf eine kleine Liste. Würde jemand, wenn er erfährt dass er Krebs hat, hinter solche offenen Rechnungen Häkchen setzen? Ich bin nicht nachtragend, aber...)        

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.