Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wolfsblutjule

Aufjaulen, Schmerzen in Hinterläufen oder Wirbelsäule

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Wir brauchen mal wieder eure Forumsdaumen. :(

Gestern hatte es angefangen, sie konnte sich nicht auf die Hinterbeine stellen ohne Schmerzen scheinbar. Jedenfalls quiekte sie dann auf, so konnte sie uns auch nicht so wie immer begrüßen. :(

Laufen klappt ohne Probleme, sie hinkt nicht, auch jault sie dabei nicht. ;)

Die Nacht war etwas unschön, da sie immer wieder aufgestöhnt und gequiekt hatte, bei jeder Bewegung. Sie schlief bei mir im Bett.

Heute war es okay, sie begrüßte uns wie immer, deshalb bin ich auch heute noch nicht zu zum Tierarzt. Habe ihr Traumeel in der Apo besorgt und ihr mit Leberwurst verpackt gegeben, nachher 2. Pille! ;)

Jetzt eben beim Laufen durch den Garten (sie ist wieder gelaufen, wie ne "Bekloppte! Hatte ihre 5 Minuten! :D ) quietschte sie plötzlich wieder ein paar Mal auf vor Schmerzen. Hinkte aber weiterhin nicht und legte sich dann wieder hin.

Wir haben ihr ALLES abgetatstet, Wirbelsäule, Hinterläufe, Hinterteil, Vorderpfoten, ...! Dachten, vielleicht hat sie was in der Pfote: nix, auch keinen eingerissenen Nagel, nix!!! :kaffee:

Was kann das sein??? Hoffe ja immer noch auf nur Vertreten!!! :kuss:

Eines ist jedenfalls sicher: Morgen geht es DEFINITIV zum Tierarzt!!! :kuss:

Dann muss er noch mal ALLES abtasten! Bitte drückt uns die Daumen, Pfoten, Hufe, ..., dass es NIX Schlimmes ist!!! :kuss:

Wie gesagt, sie läuft normal, nur quietschen vor Schmerz tut sie immer wieder!!! :(

Danke euch!!! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir drücken!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke dir! :kuss:

Eben hat sie wieder aufgequietscht, irgendwas stimmt da nicht!!! :( Bin mal gespannt, wie die nächste Nacht wird!!! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Olivia waren es die Nieren!

Sie hat auch beim spielen, rennen oder springen auf einmal aufgejault.

Ich würde das auf jeden Fall schnellstmöglicht abklären lassen.

Gute Besserung für Deine Fellnase!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Nieren auch beim Springen, Marisa??? :( Oh, und was hat der Arzt dann gegeben? Nur Tabletten? Oder was er verabreicht und genau diagnostiziert? Nierenentzündung? Nierenbecken? :( Das klingt nicht gut!

Würde aber auch erklären eventuell, warum sie beim Laufen nicht hinkt! Und wenn man sie hinten anpackt, sie dann jault! Kann nur hinten bei ihr nicht genau erkennen, an welcher Stelle es ihr schmerzt! :(

Danke dir! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Gerade beim springen hat Olivia fies gejault. Sie konnte normal laufen, dann ist sie ihrem Ball hinterher und hat gejault.

Sie lag ruhig auf dem Sofa, sprang runter und jault!

Ich war bei 2 TÄ und in einer Klinik, keiner konnte so recht sagen was ihr fehlte. 6 Wochen haben wir "rumgedoktert" und dann bin ich völlig fertig, mit einer immer mehr jaulenden Olivia, bei einer Tierheilpraktikerin gelandet.

Olivia muss bis heute eine stenge Nierendiät halten und braucht bis zu ihrem Lebensende 2 Sorten Globuli.

Wenn wir die Dinger absetzen, dann jault sie spätestens nach einer Woche wieder!

Im Ultraschall kann man jetzt sehen, dass sie nur noch zwei kleine "Zellklumpen" als Nieren besitzt.

Die Blutwerte sind jetzt grenzwertig, aber sie verschlechtern sich nur gaaaaanz langsam.

Sie lebt damit seit 7 Jahren(fast schon 8!!).

Mein Tierarzt kann es kaum glauben, dass Olivia so fit ist, aber ich bin auch ziemlich streng was ihre Ernährung und die Globuli angeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, das klingt ja gar nicht gut!!! :( Arme Maus!!! :(

Na, dann weiß ich wenigstens schon mal, was ich ihm vorschlagen könnte zu untersuchen! Ist ja schon mal ganz sinnvoll! :kaffee:

Eben hat sie wieder gejault beim Setzen. :( Das tut mir selbst sooo weh! :( Und beim Pippinieren hatte sie keine Probleme zu der Zeit bei den Schmerzen??? Denn da jault Jule nicht, naja, momentan! Oh Mann!!! :(

Immer neue Sorgen mit den "Viechern". :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Olivia, hatte erst am "Ende" auch Probleme beim Pipi machen.

Wenn Du mutig genug bist, dann greif Deiner Maus mal mit etwas Druck an die Stelle wo die Nieren sitzen. Bei Olivia konnte die Heilpraktikerin so das Aufjaulen auslösen.

Ich kontrolliere es so selber bei Olivia von Zeit zu Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles Gute für Euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jule ist schon hoch ins Bett gegangen. ;) Kam nur gerade runter für ihre Traumeel Tablette mit leckerer Leberwurst! :D

Aber nachher wenn ich hochgehe, werde ich dort mal mit Druck fühlen! Vorsichtig haben wir schon alles abgetastet, aber noch nicht mit etwas mehr Druck! :kaffee: Bin mal gespannt! :(

Danke dir schon mal. Leider bin ich die nächsten Nächte nicht zu Hause wegen Nachtdienst, nur heute noch. Aber mein Mann, obwohl er nachts nichts mitbekommt. :so Aber so ist sie bis Sonntag nie alleine, ist auch schon mal gut so! :kuss:

Werde auf jeden Fall berichten! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schmerzen nach Tollwutimpfung?

      Ajan hat vor ca. drei Stunden eine Tollwut Impfung bekommen. Kombiniert mit anderen Präventionen (Staupe?).   Jetzt ist er groggy, das ist klar. Aber er hat Schmerzen, wenn er sich hinlegt oder aufsteht. Soweit ich erkennen konnte im Hals-Nacken Bereich. Kann das von der Impfung kommen?

      in Hundekrankheiten

    • Schmerzen? Hun

      Guten Morgen zusammen, unsere Kl.Mixhündin hechelt seit kurzem nachts sehr stark und sehr lange.Ausserdem hustet bzw. würgt sie manchmal nach Ruheephasen, so als hätte sie etwas im Rachen haben Sie ist ca.15 Jahre . Vor ein paar Monaten haben wir sie untersuchen lassen.sie hat ein starke Arthrose im hinteren Rücken. Seitdem bekommt sie täglich  Nurvet Gelenk.Das sind aber keinerSchmerztabletteztabletten. Herzgeräusche waren lt.TA altersgemäss. Ich denke, dass das Hecheln starke Schmerzen ausdrückt Helfen evtl.kurzfristig u.schnell Zäpfchen? Nochmal Röntgen unbedingt erforderlich? Ich möchte der alten Dame keine Schmerzen oder unnötige Strapazen zumuten.  

      in Gesundheit

    • Hund humpelt hinten - Blockaden in der Wirbelsäule? Osteopath od. Orthopäde?

      Hallo, unser Labrador Buddy, 4 Jahre nun, humpelt hinten links seit gestern. Kurz zu ihm, er ist sehr aktiv, hatte bisher eher weniger Probleme gehabt gesundheitlich.   Wir sind derzeit am umziehen und da liegt er im neuem zuhause im Hof auf hartem Untergrund. Seit gestern haben wir dann eben bemerkt, dass er hinten links humpelt. Auch heute morgen hat er dieses Verhalten gezeigt. Vor einigen Wochen ist er mal an der gleichen Stelle beim Spaziergang weg geknickt. Wir dachten uns da nichts weiter bei, da wir dachten, er sei in ein Steinchen getreten oder sowas.   Er zeigt uns auch keinerlei Schmerzen, beim TA ebenfalls nicht. Der TA meinte, man solle ihn eben kurzzeitig etwas schonen. Das es vielleicht eine Zerrung oder sowas sei. Er würde am liebsten auch weiterhin rennen und spielen. Gestern ist er sogar noch auf nem Baumstamm balanciert von sich aus! Das einzige was uns aufgefallen ist, ist das er morgens recht wenig Lust hat auf Spaziergänge bzw. er recht langsam läuft. Dies aber auch erst, seit unser Zweithund bei uns ist und er diese chemische Kastration bekommen hatte, die nun aufhört zu wirken. Deshalb dachten wir, das würde an diesen Faktoren liegen, nicht etwas mit den Gelenken o.Ä. !!!   Nun ja, da kam mir in den Kopf, das mal eine Hundetrainerin meinte, da Buddy solche Verwirbelungen am Rutenansatz hat, dass dies Blockaden sein könnten in der Wirbelsäule. Kennt das jemand, dass solche Verwirbelungen im Fell daraufhin deuten könnten? Ich habe davon noch nie etwas gehört. Könnte daher auch das humpeln derzeit kommen? Dann stellt sich mir die Frage, ob man mit der Sache, sollte sie nicht weg gehen bis am Freitag durch die Schonung, zum Osteopathen gehen sollte, oder doch lieber zu einem Orthopäden? TA sagt natürlich Orthopäde, die damalige Hundetrainerin meinte Osteopath. Wir sind uns da nun recht unsicher, was besser wäre.
      Vielleicht kann mir hier ja jemand einen Rat geben, bzw. kennt das jemand mit diesen Verwirbelungen im Fell und Blockaden und kann mir dazu näheres sagen.  

      in Gesundheit

    • Vertrauen zurückgewinnen, Jundhund Schmerzen zugefügt, was tun?

      Hi, habe eine Frage an alle, die sich mit Hunden auskennen... Zuerst mein Problem: Wie gewinne ich das Vertrauen zu meiner fast 5 Monate alte Bolonka-Hündin zurück??? Was ist passiert? Ich dachte gestern, meine Cirah hat eine Zecke, als sie auf meinem Schoß lag. Ich konnte die Zecke zwar fühlen, dachte ich, aber nicht sehen, da meine Cirah immer ihren Kopf in mein Blickfeld drehte. Dann kam mein Mann, er wollte behilflich sein, nahm die Zeckenzange und drehte...und hat ihr sooooo wehgetan... ich hielt sie die ganze Zeit fest und fester, als sie sich wehrte... sie schrieh (wie immer, sie ist sehr empfindlich) und dann pinkelte sie sogar auf meinen Schoß. Das ganze ging in ca. 2-5 Sekunden alles ab. Aber dann erkannten wir, das muss was anderes gewesen sein, eine Kruste von der letzten, leider abgebissenen Zecke, oder so was. Nun mein Dilemma: Mein Hund hat jetzt Angst vor mir!!! Ich gebe zu, ich habe keine Erfahrung mit Hunden, sie ist mein Ersthund, wir versuchen sie mit positiver Verstärkung zu erziehen, gehen in die Welpenschule, lesen viel über Hundeerziehung, aber diese Situation ist vollkommen unerwartet und neu und nirgends beschrieben. Natürlich wissen wir jetzt keinen Rat. Weiß jemand, wie wir jetzt alles wieder gutmachen können und wie wir das Vertrauen zurückgewinnen können? Kann doch nicht sein, dass wenn man seinem Hund mal helfen will, auch wenn es weh tut, alles verdorben ist, oder??? Bitte Hilfe! Danke an alle, die das alles lesen und evtl. auch helfen möchten! Moni

      in Lernverhalten

    • Schlittenverfahren und Schmerzen beim Welpe?

      Hallo liebe Community, Vor zwei Wochen habe ich einen Welpen bekommen (ersthund) und sie ist eigentlich immer sehr aktiv, schläft genug und isst und trinkt auch genügend. Mir bereitet jedoch etwas anderes Sorge. Nämlich hatte sie vor circa 1 Woche ihre erste Entwurmung gehabt (damals war sie 7 Wochen alt) und hatte sehr starke Schmerzen. Es hat sich herausgestellt, dass es ihre erste Entwurmung war und dazu noch eine sehr starke Tablette (gezeigt haben sich ihre Schmerzen durch winseln/jaulen und das Schlittenverfahren). Nach circa einem halben Tag waren ihre Symptome wieder weg und es ging ihr wieder gut. Heute ist mir jedoch aufgefallen, dass sie wieder mit ihrem Schlittenverfahren begonnen hat, dabei jault und ab und zu bellt und sich dazu noch stüändig im Intimbereich schleckt (sie ist nun 8 Wochen alt und ein Shih tzu welpe). Ich wollte fragen, ob jemand schon einmal diese Symptome an seinem Hund erkannt hatte und ob es sich vielleicht um etwas ernsteres handeln könnte womit ich zum Tierarzt gehen sollte, oder sollte ich noch ein paar Tage abwarten? (Gestern habe ich nur das schlecken gemerkt, heute auch das jaulen und schlittenverfahren)

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.