Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
smiles

Mammatumor, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das es an einer anderen Milchdrüse wiederkommt?

Empfohlene Beiträge

Huhu,

möchte bald meine Hündin Operieren lassen, da ich nen Knötchen an einer Milchdrüse gefunden hab. Das Ding ist etwas größer wie nen Stecknadelkopf.

Sie ist eben Fit wie ein Turnschuh trotz ihrer 10 Jahre und ich hab das selbe schonmal bei meiner Katze entfernen lassen. War ca. die gleiche Größe, etwas kleiner noch und es ist bei ihr seitdem nie wieder son knubbelchen entstanden.

Ich vertrete die Meinung, lieber nen kleiner Schnitt und selbst bei Stecknadelkopfgröße weiß ich von meiner Katze, weil ja auch etwas mehr Gewebe drum herum entfernt wird, das das ganze richtig schrecklich nach der OP aussieht. Darum will ich garnicht wissen, wie sowas ausschaut, wenn dann mal ne komplette Gesäugeleiste entfernt werden muss.

Aber wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, das sowas dann wieder woanders auftritt würde mich schon Interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke daß dir auf deine Frage Niemand eine Antwort geben kann.

Ist ja schon gut daß du das Knötchen frühzeitig entdeckt hast, je früher je besser! Alles Gute für deine Fellnase!

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke. Ich hoffe das es so wird wie mit meiner Katze und die Sache ist mit dem kleinen Schnitt erledigt.

Habs aber seit der Entfernung einer ihrer Analdrüsen, die auch Tumorartige Gewebeveränderungen hatte irgendwie schon geahnt, das sie vielleicht generell anfällig für sowas sein könnte :( .

Ist dann ja schon die zweite OP wegen Tumorartiger Gewebeveränderung. Diesmal werd ich es aber in nem Labor Untersuchen lassen. Wir mir sonst keine Ruhe lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mammatumor bösartig, was nun?

      Hallo Liebe Fories !! Zum Glück erfreut sich meine Hündin derzeit bester Gesundheit (nach überstandener und nicht wieder ausgebrochener Demodikose), aber mich plagt etwas anderes.. Meine Mutter hat zwei Labrador Mädels 5J und 6J , nun hatte die 6Jährige vor einigen Wochen eine Gewebsveränderung ( Knubbel Pflaumen groß) an der Milchleiste. Die gesamte Leiste wurde in einer Tierklinik entfernt und eingeschickt..heute kam der Befund... !!!BÖSARTIG!!! Und er hat schon die Lymphen befallen also gestreut ..allerdings ist noch nichts in den Lungen Ich weiss garnicht wo mir der Kopf steht !! Der Lebenslustigste Hund den ich kenne mit dem ich so viele schöne Sachen gemacht habe, der mich getröstet hat wenn ich traurig war und den ich getröstet habe wenns Ihm schlecht ging hat Krebs .... Wie lange kann sie denn so noch schmerzfrei leben? Gibt es irgendwelche Möglichkeiten da irgendwas zu machen ohne das sie leiden muss? Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen mit sowas und kann uns Ärzte oder Behandlungen empfehlen? Die Ärztin der Klink erwähnte eine Chemotherapie, die aber nicht so toll für den Hund wäre(Schmerzen etc.)..Lotte soll sich aufkeinenfall quälen... Bin um jeden Rat dankbar Traurige Grüße

      in Hundekrankheiten

    • 20-jährige Katze mit Mammatumor: Operation?

      Nach längerer Zeit mal wieder etwas Neues von uns... leider nichts Gutes. Unsere 20jährige Katzenoma hat einen (noch) verhältnismäßig kleinen Knubbel an der einen Zitze. Er dürfte jetzt ca. die Größe einer Walnuss haben. Vor ein paar Wochen war nur eine kleine Erbse zu fühlen, wobei ich angesichts ihres Alters und ihrer Herzerkrankung zugegeben nicht an eine OP dachte und auch nicht unbedingt sofort an eine tumoröse Veränderung. Sie hatte vor ca. 6-7 Jahren mal einen bösartigen Tumor und danach nie wieder etwas Derartiges. Kastriert wurde sie schon sehr früh, sie war kein dreiviertel Jahr alt damals. Deshalb wundert es mich doch ein wenig aber nun ist es wohl so. Die Prognose ist dann natürlich nicht so rosig. Die TÄ empfindet sie als fit genug für eine OP (Herz und Lunge hören sich wohl erstmal gut an). Ich tendiere inzwischen auch deutlich zu einer OP aber natürlich habe ich auch Zweifel bzw. Angst, dass es die falsche Entscheidung ist. Was würdet ihr machen?

      in Andere Tiere

    • Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass mein Hund lieber "im Rudel" allein bleibt?

      Hallöchen an alle, mir ist kein besserer Threadtitel eingefallen. *schäm* Und zwar ist es so: Seit etwa 3 Jahren schon wünsche ich mir für unser kleines Rudel eine zweite Pelznase. Die Problematik an der Sache ist, dass Nelly nicht alleine bleiben kann (Verlassensängste) und sie deshalb in die Betreuung zu meiner Mum geht, wenn ich arbeite. Damit kommt Nelly auch super klar. ABER meine Mum will und wird keinen zweiten Hund in Pflege nehmen. Und den einen zur Betreuung bringen und den anderen zuhause lassen, kommt für mich natürlich überhaupt nicht in Frage! Mit Hunden bei ehemaligen Betreuern oder auch mit den Hunden von Freunden kann sie in der Regel gut alleine bleiben - zumindest kurzzeitig, was völlig alleine aber schon zu Schreiattacken führt. Nur mit einer Hündin kann sie es nicht, mit etwa 7 anderen Hunden kann sie das (nicht alle gleichzeitig ) Hatte jemand diese Problematik so auch mit seinem Hund? Als ein zweiter dazu kam, hat sich das entspannt? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das gut geht? Ich kenne leider niemanden, der diese Problematik hat oder hatte, deshalb hoffe ich, dass es hier jemanden gibt. Alles Liebe Mona

      in Hunderudel

    • Brauche nochmal Eure Daumen!!! Glaube Naboo hat einen Mammatumor

      Hallo Fories! Ausser unserem Bogey haben wir ja auch noch 2 Katzen. Naboo 8 Jahre alt und Loki 7 Jahre. Naboo ist eine ganz schuechterne, laesst sich von niemandem anfassen, ausser von mir und das auch nur wenn sie grad Lust dazu hat. Kann sie nicht auf den Arm nehmen.... sonst haette ich wahrscheinlich schon frueher was gemerkt Sie sass eben auf dem Kuechentisch und ich bin hin zu ihr um ihr ein Leckerchen zu geben, hab sie ein wenig gestreichelt und dabei ist mir dieser harte Knubbel hinter ihrem rechten Vorderbein aufgefallen, dachte erst es ist verfilztes Fell. Hab dann mal genauer geschaut, denke es ist ein Tumor. Es ist ganz hart und unregelmaessig, also nicht rund oder so, genau an der Zitze. Ich hab sofort einen Termin beim Tierarzt gemacht, heute Nachmittag soll ich mit ihr vorbei kommen. Kann mir jemand was dazu sagen? Erfahrungen? Heilungschancen? Mach mir solche Vorwuerfe das ich das nicht schon eher entdeckt hab... hab Angst das es jetzt evtl. zu spaet ist. Drueckt meiner Boomaus die Daumen das alles wieder gut wird!!!!!

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.