Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Anarchos

Meideverhalten

Empfohlene Beiträge

Kann mir jemand helfen. Ich trainiere gerade für die BH. Letzte Woche habe ich meine Kleine Fellnase geschimpft weil er nicht richtig wollte. Jetzt meidet er mir die Freifolge. Leinenführigkeit ist soweit i. O. Was kann ich tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Beziehung "kitten" und dir sein Vertrauen wieder verdienen? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Freifolge lassen, auf dem Platz spielen, zwischendurch mal Grundstellung oder Sitz und Platz auf Distanz, mit sofortigem Spiel als Belohnung. Zusammen Spass haben und 2 Wochen hat keine Freifolge machen (auch nicht zum "probieren" mal ein paar Sekunden).

Vertrauen aufbauen, zusammen Fun haben, nicht verkrampfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe so ein schlechtes Gewissen kann es gar nicht sagen. Wir waren zwei Tage vor der BH, und ich hab jetzt alles kaputt gemacht. Ich wünsche mir dass alles wieder gut wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Letzte Woche habe ich meine Kleine Fellnase geschimpft weil er nicht richtig wollte. Jetzt meidet er mir die Freifolge. Leinenführigkeit ist soweit i. O. Was kann ich tun?

Die Art der Zusammenarbeit überdenken... ;)

Wenn etwas gefährlich für den Hund werden könnte, dann ist es sicherlich angebracht bestimmte Dinge mit Nachdruck zu trainieren. Sprich im Alltag, vor allem dort wo Gefahr besteht und wo "Meideverhalten" erwünscht sein könnte!!!

Wenn wir aber Hundesport machen (nichts anderes ist die BH), dann haben wir alle Zeit der Welt. Dort schimpfe ich nicht, wenn Hundi mal einen Fehler macht oder sich nicht konzentrieren kann.

Versuche Hundesport als Spiel zu sehen...auch jeder menschliche Spielpartner hätte keine Lust mehr mitzuspielen, wenn der andere schimpft, nur weil er nicht aufgepasst hat ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach Dich erstmal frei von Deinem schlechten Gewissen, denn auch das und Dein damit zusammenhängendes Verhalten wird sich auf das Verhalten des Hundes auswirken.

Fehler macht jeder mal und Dein Hund wird Dir bzw der Freifolge wieder vertrauen :)

Ansonsten würde ich es machen wie von @Cartolina empfohlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Eure Hilfe, ich werde so versuchen und mit ihm ganz viel

Spielen um das Vertrauen wieder zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hei Ihr Lieben, ich war am Dienstag trainieren, und es hat wunderbar funktioniert.

Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Prima :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gedanken zum Meideverhalten

      Immer wieder hört man in unterschiedlichsten Situationen.....dass Meideverhalten aus Zwang, negativen Reizen in der Erziehung entsteht und nicht passieren sollte, denn man will ja einen stets freudig folgenden Hund. Nun frag ich mich aber: Ist "Meiden" nicht eine natürliche Reaktion des Hundes (übrigens auch des Menschen), um sich vor Verletzungen an Leib und Seele zu schützen und ein wichtiger Bestandteil, den man sich auch in der Ertiehung zu nutze machen kann? Damit meine ich nun nicht die altüblichen Hauruckmethoden, die ausschließlich über meiden von Strafreizen zum Folgen veranlassen, sondern Meiden in manchen Situationen hervorrufen, in denen es um die absolute Sicherheit geht. Beispiel: Hund bekommt von einer verfolgten Katze saftig eine übergebraten und meidet sodann Katzen zu verfolgen.......auf der anderen Seite kann der selbe Negativreiz ja auch eine Steigerung der Aggression bewirken. In Fällen von Verhaltensunterbrechung mit Hilfe von "Strafreizen" erzielt man bewußt ein Meideverhalten. Aus diesem Meideverhalten kann doch aber auch die Grundlage für eine neue Verhaltensstrategie entwickelt werden. Ohne jegliches Meideverhalten, wie lernt ein Hund zb, dass Grenzüberschreitungen lebensgefährlich sein können? Vermeiden Hunde nicht grundsätzlich auf natürliche Art, auf Grund von Maßregelungen, die sie von anderen Hunden erfahren haben, unerwünschtes Verhalten, womit sie sich selber gefährden würden? Mit Sicherheit gibts ganz viele Lernmöglichkeiten, die in vielen Situationen ein sicheres folgen herbeiführen, ohne ein Meideverhalten auszulösen.....zB Desensibilisierung auf Auslösereize, wie Katzen. Aber ganz ohne ???? Geht das???

      in Lernverhalten

    • Meideverhalten und bewachen von Knochen? Erklärung gesucht.

      Ich habe da mal eine Frage, die mich immerwieder beschäftigt. Eibe ist eigentlich absolut verfressen, sie liebt z.B Markknochen und lutscht die stundenlang bis auf den letzten Fitzel aus. Oft aber nicht.. sie lässt den Knochen fallen und zeigt deutliches Beschwichtigen oder nimmt ihn garnicht an, dreht den Kopf weg und sieht weg. Ich habe alles ausprobiert, auf dem Futter serviert, unter dem Futter serviert, einfach auf den Platz gelegt und sofort den Raum verlassen, sie völlig ignoriert, in die Küche gerufen und wie ein ganz normales Leckerchen gereicht .. gewartet bis sie wirklich hungrig ist.. nix nada..was hilft ist ihr den Knochen an einem abgepulten Fitzel zu reichen und dabei wegzusehen, dann nimmt sie ihn, manchmal. Was sie aber immer macht, wenn ich den Knochen bei ihr lasse, einerseits vermeidet sie tunlichst ihn zu berühren, aber andererseits bewacht sie ihn (Katzen) und das sogar recht heftig. Warum macht sie das ? "denkt" sie es ist "meiner" ? Oder steckt da was anderes hinter ? Liegt es vielleicht daran das ich die ausgelutschten Teile direkt einsammele (wegen der Bewacherei) ? Sie macht das nur bei Knochen, Beinscheiben z.B nimmt sie Problemlos. Natürlich kenne ich ihre Vorgeschichte nicht, nur das sie sehr "verschlagen" ist, und oft Prügel bekam.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Meideverhalten seit Umzug

      Hallo ihr Lieben, mich würde mal interessieren, ob sowas bei einem eurer Hunde auch schon mal aufgetreten ist. Wir sind innerhalb des Hauses umgezogen, bzw. die Schlafräume sind in der ersten Etage geblieben und das Wohnzimmer, Esszimmer, Küche, sind jetzt im Erdgeschoss. Den Hunden stehen oben Körbe zur Verfügung und auch hier im Erdgeschoss stehen 2 Hundekörbe. Unsere Hündin Fly hat ihr Körbchen immer geliebt. An dem Korb (Rattankorb mit Kissen) ist auch nichts verändert worden, nur dass er nun hier unten steht. Über Tag sind wir natürlich viel im Erdgeschoss, aber Fly meidet hier ihr Körbchen. Anfangs hatte ich das Gefühl, dass ihr auch das Wohnzimmer hier unten nicht recht sei, denn sie hielt sich am Liebsten im Esszimmer auf. Sowohl im Ess- als auch im Wohnzimmer liegen Flauschteppiche, auf denen die Hunde auch liegen dürfen. Wenn wir abends - über Tag halten wir uns viel im Ess- und Küchenbereich auf, rüberwechseln ins Wohnzimmer, war es eine zeitlang sogar so, dass Fly nicht mitkam. Ich ignorierte das. Irgendwann rief ich sie aber und sie legte sich dann auch auf den Wohnzimmerteppich. Jetzt, nach 4 Wochen geht sie immer noch nicht in ihren Korb. Ich habe die Kissen, wie immer zwischendurch, gewaschen. Die Körbe stehen auch so nebeneinander, wie sie oben auch gestanden haben. Wenn ich sie bitte, dann geht sie ganz kurz in den Korb, setzt sich aber nur rein. Was kann das sein, dass sie sich dort auf einmal nicht mehr wohl fühlt? Habt ihr eine Idee, oder hat einer eurer Hunde auch schon mal so komisch reagiert?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Meideverhalten versus positive Objektverknüpfung

      Ich hatte gerade ein interessantes Gespräch mit einer Hundehalterin, deren 3 Jahre alter Aussie/Kaukasenmix (ja, das ist eine Aufgabe ) gern Menschen (Spaziergänger/Jogger/Radfahrer aller Art und auf/mit jeglichen Fortbewegungsmitteln) verbellt und sie auch schon mal bedrängt. Er kommt aus dem Tierheim und soll wohl "Männer nicht so mögen"; außerdem eben auf Menschen reagieren. Beschädigt hat er noch nicht- allerdings schnappte er einer Bekannten (die ihnen draußen entgegenkam) in den Ärmel. Figo läuft seitdem an der (Schlepp-)leine und wird immer sofort herangeangelt, wenn Menschen sich nähern. Sie erzählte, dass sie mit einer Trainerin arbeite, deren Weg es ist, den entgegenkommenden Menschen "unangenehm" zu machen, damit der Hund sie künftig meidet. D.h. die Einwirkung kommt nicht vom HH selbst sondern wirklich von dem fremden Menschen. Dazu werden verschiedene Personen bestellt, die ausgerüstet sind und dem Hund im richtigen Moment kontra geben (Rappeldosen/Wasser/Discs). Dazu muss man sagen, der Hund ist null unsicher.. im Gegenteil, er ist sich seiner selbst sehr bewusst und nutzt seine Präsenz schon sehr genau. Eine andere Möglichkeit wäre ja, den entgegenkommenden Reiz zu "verkeksen" und ihn so nett zu machen... (vielleicht aber eher etwas für Angstbeller?). Was meint ihr zu dieser Vorgehensweise?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.