Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
basei

Brauch mal Rat von Katzenfreunden - BARF

Empfohlene Beiträge

So meine Lieben, zum Anfang eine kurze Erklärung. Ich habe heute durch Zufall eine Frau im Supermarkt getroffen, bei Tierfutter, wo ich Leckerlis geholt habe.

Irgendwie kamen wir ins Gespräch und jetzt kommt auch meine Frage (die Gute wohnt in der Pampa ohne I-net)

Sie hat 4 Katzen. Eine leidet gerade sehr über den Verlust des besten Kater-Freundes. Und die hat auch Struvit (hoffentlich hab ich das richtig geschrieben). Sie sagte, sie muss alle 8 Wochen Antibiotika geben und will das irgendwie nicht mehr so. Da kamen wir auf BARF für Katzen.

Gibt es eine Möglichkeit (wie zB mit Ingwer) das über diese Art der Ernährung einigermaßen in den Griff zu kriegen?????

Wie muss man für Katzen BARF zusammenstellen, gibt es da eigene Listen??? Ich BARFe meine Orka, aber ich denke gerade Eiweiß und noch so einige Dinge sollen ja doch bei Katzen anders dosiert sein.

Ich bitte um eure Hilfe - werde dann alles ausdrucken und Michaela zukommen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke und kennst du dich mit Struvit auch aus????? Hab das ja bis vor einigen Stunden noch gar nicht gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Struvit handelt es sich wenn ich dich richtig verstehe um Harnsteinen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Petman Fertig-BARF aus der Tiefkühltruhe, Erfahrungen?

      Hallo,   Ich bin eigentlich nicht wirklich ein Fan von fertig BARF, bzw habe ich es noch gar nicht ausprobiert, da ich selbst ja auch am liebsten frisch esse Jetzt werde ich aber mit meinem kleinen Terriermix ca eine Woche bei meiner Familie sein, dort gibt es keinen BARF Shop und alles einzeln zu kaufen, ist mir für die paar Tage etwas zu aufwendig, vor allem weil wir Abends ankommen werden.   Hat jemand Erfahrungen mit dem fertig Barf von Petman? Für mich würde der BARF-In-One Juniormix in Frage kommen.    

      in BARF - Rohfütterung

    • Welpen BARF

      Hallo zusammen,   worauf muss ich beim Welpenbarf im Vergleich zu einem erwachsenen Hund achten? Ab wann sollte ich bei einem großen Hund anfangen auf erwachsen umzustellen?

      in BARF - Rohfütterung

    • kranker alter Hund will kein barf mehr

      Hallo liebes Forum,    Ich bin gerade etwas am verzweifeln und hoffe auf Rat. ...   Es geht um meine Hündin, dalmatiner, 12 Jahre, kastriert, spondylose und derzeit wieder massive schilddrüsenunterfunktion.   Vergangene Woche wurde ein großes blutbild gemacht. Dabei kam die schilddrüsenunterfunktion raus.   Seit Mitte letzter Woche bekommt sie nun 2x täglich ihre Tabletten.  Zusätzlich bekommt sie 2 Medikamente gegen Inkontinenz. ..   Nun ist es so das sie seit einigen Wochen immer mal wieder erbricht.  Magensäure, also gelb bis leicht bräunlich.  Kaum futterreste.  Zuerst War es immer sehr viel Flüssigkeit.    Seit einigen Tagen aber eher zäh schleimig.   Sir erbricht nicht jeden tag.  Aber doch regelmäßig.  Letzte Woche ging es los das sie ihr Futter (seit vielen Jahren barf) immer weniger wollte. Seit letzten Donnerstag will sie es eigentlich gar nicht. Wenn überhaupt dann wird im Laufe der Nacht immer mal grnascht.    Seit 2 Tagen schaut sie in dem Napf als wären da Steine drin. Sie will nix !   Dafür nimmt sie trockenfutter, trockenes Brot und auch die meisten leckerlies.    Ich bin ratlos.  Sie War immer ein guter Fresser!    Die ta werde ich morgen nochmal anrufen und ihr berichten.    Habt ihr Empfehlungen für gutes trockenfutter was bezahlbar ist?   Gibt es andere Erfahrungen zu dem Thema? Auch in Bezug auf alter. ..   LG  Su und akima 

      in Hundekrankheiten

    • ich brauch mal rat .....

      hallo ihr lieben,  ich hoffe ich erstelle den beitrag gerade im richtigen feld . ich bin nicht oft in foren unterwegs.   es geht um meine fast 12 jährige schäferhündin die macht mir in letzter zeit immer mehr kummer und sorgen, zu ihr ist zu sagen das sie immer eine sehr aktive nette und einfach klasse dame war. sie ist von anfang an sehr klein gewesen und die hüften sind sehr weit unten. seit längerer zeit hat sie auch starke probleme beim laufen wenn wir ihr zuviel abverlangen.. ja jetzt könnte man sagen die dame hat ihr alter da wird jeder mal träge.  doch es ist schon so weit das wir nur noch eine grosse runde am tag mit ihr laufen können und zwei mini runden wirklich nur zum ereichtern da sie sonst die treppen (8 Stufen) nicht mehr hoch kommt oder so lange nach hinten rutscht bis sie eine wand gefunden hat und dann erst aufstehen kann. teilweise lässt sie sich auch während der runde fallen und bleibt einfach mal liegen.  uns ist auch aufgefallen das die augen und ohren sehr nachgelassen haben ... ihren lieblings ball findet sie auch nur noch durch schnüffeln und kriegt es auch nicht mehr mit wenn ich ihn zu ihr werfe. . eigentlich war sie immer sehr begeistert am spielen und nun merkt man richtig wie sie will aber nicht mehr kann und dann auch echt frustiert und unzufrieden ist . aber es geht halt nicht mehr. und ich will sie auch nicht zusehr fordern damit sie nachher wieder nichts kann und evtl schmerzen hat ? ne das will ich nicht ! sei verschluckt sich auch oft an ihrem fressen oder beim trinken so das sie danach lange zeit vor sich hin japps. und versucht alles zu fressen was ihr in den weg kommt. ähnlich wie wenn hunde was im hals haben und versuchen gras zu fressen.   seit einigen tagen ist sie nun permanent am jammern und winseln teilweise gehts bis in das so genannte wolfsgeheule . sie leckt sich permanten und knabbert mir meine wände kaputt. das hat sie vorher nie gemacht. sie wird auch zum teil sehr aggresiv. wenn ich das haus verlasse ist es am schlimmsten dann heutl sie in einer tour durch. ich versuch schon sie so wenig wie möglich allein zu lassen aber wie jeder von euch weiss ist man nicht immer 24 std zuhause . aber auch wenn wir zuhause sind macht sie es.das geht ziemlich an die nerven. wir haben unsere "omi" seit 11 jahren und möchten sie eigentlich nicht länger quälen. sie ist bei uns und mit unserem sohn gross geworden bitte denkt nicht ich such den einfachen weg und will sie nur los werden oder hab angst vor den kosten. aber ich kenn meine "omi" ganz gut und so wie sie mich manchmal anguckt glaube ich das sie einfach auch nicht mehr will oder kann. sie wirkt auch total schlapp und antriebslos. sie ist kaum noch für etwas zu begeistern. ausser wenn meine nichte kommt 2 monate alt da verwandelt sie sich kompett der nachtteil ist allerdings das sie danach 3-4 tage nichts mehr kann weder richtig laufen noch selbst aufstehen und liegt danach eigentlich nur noch in ihrem bett und schläft.    ich war nun bei 3 tierärzten.... erlosen möchte sie keiner. zwei davon wollen die hüfte noch operieren und der andere sie voll pumpen mit medikamenten. wir haben schon was gegen schmerzen bekommen die symptome sind aber geblieben. so langsam bin ich mit mir und meinen gedanken am ende. ich möchte sie auch garnicht her geben aber sie qäulen ist mir fern. irgendwie hab ich aber solangsam das gefühl das er für sie besser wäre wenn sie erlöst wird.  hatte jemand vieleicht sowas schonmal oder ähnlich?? macht das alles noch sinn ihr op´s und medikamente zu geben ? oder zögere ich dadurch nur alles raus ? ich bin echt am ende nervlich wie gedanklich .... möchte aber richtig handeln und mich nicht nur durch meine auf und ab emotionen steuern lassen. deswegen wäre eure meinung mal ganz schön zu hören.    bei fragen bin ich jederzeit bereit zu antworten. sorry für den langen und vieleicht auch nicht einfachen text.   lg marie 

      in Gesundheit

    • Hund frisst weder TroFu, Nass oder Barf, Hilfe!!!!

      Hallo,   Ich heiße Julia und bin neu hier im Forum. Mein Hund Riley (1 Jahr, Cavalier King Charles Spaniel) ist extrem mäkelig und muss zum fressen regelrecht überredet/gezwungen werden. Vielleicht kurz etwas zu seiner Vorgeschichte: als ich ihn von der Züchterin letztes Jahr im Juli geholt habe, war er recht dünn und hat alles verschlungen, das er kriegen konnte. Da hat er TroFu und Nassfutter bekommen. Im August hat der TA leider Giardien (hochgradig infiziert). Von da an gab es eben keine Kohlenhydrate mehr. Es ging relativ schnell dazu über, dass er immer schlechter gefressen hat und kaum noch etwas wollte (weder nass noch barf). Erst im Januar wurden die Giardien erfolgreich bekämpft, die aber im Februar zurück kamen. Im März war er wieder frei davon und hatte eine leichte Salmonelleninfektion (vermutlich vom barf). Der Arzt hat ihn auf Hypoallergenes TroFu umgestellt, das er sehr gut vertragen hat. So gut war sein Output noch nie. Das Futter mochte er am Anfang sehr und jetzt kaum noch. Ich habe seit ein paar Tagen auf Wolfsblut umgestellt, aber er muss sehr gebeten werden. Eine Nachbarin hat mir abgekochtes Straußenfleisch zum Testen gegeben. Wieder das Gemäkel. Ich weiß echt nicht mehr, was ich machen soll. Der Arzt hat nichts gefunden (Blut gut und Zähne auch ok) er bekommt einmal am Tag was hingestellt und naja irgendwann sind wir leider dann mal dazu über gegangen ihn aus der Hand zu füttern. Blöde Idee. Das war meine Mutter im Urlaub. Habt ihr einen Rat? Und ja ich nehme es wieder weg. Leckerlis nimmt er sehr gut, gebe ich aber nur, wenn er sein Futter gefressen hat...

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.