Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SarahLoe

Wachstum, Einschätzung gefragt :)

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

eine Bekannte von mir bekommt bald einen Welpen. Vater und Mutter sind unbekannt, er ist nun drei Monate alt und hat eine Widerristhöhe von 23cm.

Was er wiegt, weiß ich nicht.

Ich weiß, sicher voraussagen kann man nichts :D

Aber habt ihr eine Idee, wie groß er tendenziell werden könnte?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nö!

Kommt halt drauf an, wer alles mitgemischt hat.

Aber ein Bernhardiner ist es sicherlich nicht. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwer einzuschätzen an der jetzigen Größe. Gibt Hunde die schneller wachsen als andere wobei beide am Ende selbe Größe haben.

Besser beurteilen könnte man es an der Größe der Elterntiere aber auch das ist keine Garantie ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Vater und Mutter sind unbekannt, er ist nun drei Monate alt und hat eine Widerristhöhe von 23cm.

Ahm nö,....wie soll man da was zu sagen? So zwischen 24 und 80 cm.........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich schätz 35-max 40 cm uuuund bitte ich wüsst so gern obs stimmt d.h. in ein paar Monaten nochmal messen ,danke.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Black Jack, danke, so in etwa hatte ich auch gedacht. Ich werds aber auf jeden Fall mal berichten!

Arachne, ne Dogge z.B. ist ja mit drei Monaten schon geringfügig größer als ein gleichaltriger Dackel.... Also ganz so krass würd ichs dann nicht sehen.

Dass man nicht viel sagen kann, ist mir klar. Aber so gar nichts? :D

Ich dachte, es würd vllt uuuungefähre Faustregeln geben... z.B. dass ein Hund, der in dem Alter zwischen 20 und 30 hat, wahrscheinlich nicht über 40 wird o.ä....

Ich hatte im Netz auch mal irgendeine Tabelle gefunden. Da wollte ich nämlich wissen, was aus Elmo und Knut mal wird; hat übrigens gepasst ;)

Ich finde es immer so spannend, was aus solchen Überraschungstüten wird :klatsch: (Auch wenn mans in letzter Konsequenz nur abwarten kann.)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast Du ein Bild von dem Kleinen?

Ansonsten schau auf die Pfoten. Hat er kleine Pfoten wird er nicht sehr groß - bis 40 cm.

Hat er aber dicke Pfoten und einen großen Kopf wird er über 40 cm.

Und man muss das Gesamtbild ansehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ,

habt ihr ein bild !? oft kan man ja erahnen was drin sein könnte und sich ein bisschen danach richten =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hast Du ein Bild von dem Kleinen?

Ansonsten schau auf die Pfoten. Hat er kleine Pfoten wird er nicht sehr groß - bis 40 cm.

Hat er aber dicke Pfoten und einen großen Kopf wird er über 40 cm.

Und man muss das Gesamtbild ansehen.

deswegen sind Bassets riiiiiiesig :klatsch:

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@black jack

Klar ;) .

Deswegen mein letzter Satz: "Man muss auch das Gesamtbild sehen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Disharmonische Hundebegegnungen - Bitte um Einschätzung :)

      Liebe Hundefreunde,   Ich hätte gerne mal wieder eure Einschätzung  Mein Kleiner hat heute im Freilauf von sämtlichen Hunden einen drauf gekriegt (und ich mich wahrscheinlich auch nicht immer richtig verhalten, war alles neu für mich).   Nr.1: drei freilaufende Hunde, sind wir schon ein paar mal begegnet stets ohne Probleme, meiner also freudig hin und binnen weniger Sekunden Verfolgungsjagd und 3 gegen 1.  zwei ließen sich von der Halterin abrufen, ein 11 Monate alter Rüde nicht, ging meinen stattdessen richtig an (beide stiegen aneinander hoch, der Rüde zeigte meiner Meinung nach offensives Drohverhalten in Form von Knurren, Zähne gefletscht mit krausen, nach hinten gezogenen Lefzen, meiner dagegen Abwehr? und Angst? in Form von Rute eingeklemmt, panischem nach vorne schnappen ohne Drohen). Halterin meinte, ich soll die das regeln lassen. Ich hab allerdings intuitiv meinen aus der Situation rausgeholt als der andere kurz abließ. Sah für mich einfach nicht mehr nach Spiel aus und Kampf hielt ich für falsch. Daraufhin näherte sich der andere Rüde uns nicht mehr als 3 Meter und ließ sich von der Halterin wieder abrufen. Wir konnten dann problemlos weiter gehen (ohne Leine).    Nr.2: eine Hündin im mittleren Alter: meiner nun vorsichtiger hin, kam ihr schnuppernd zu nahe, sofort schnappte sie und verjagte ihn. Das versuchte er dreimal und wir konnten wieder problemlos weiter gehen. Diese Situation schätzte ich als „aufdringlicher Kerl wird in Grenzen gewiesen“ ein.    Nr.3: für mich heftig. Zwei erwachsene Rüden (einer groß, einer klein) im Gleichschritt fast schon schleichend (Köpfe geduckt, Ruten gerade, langsamer angespannter Gang) auf meinen zu. Gegenseitiges Fixieren, meiner Rute unten, in zurückgelehnter Anspannung und dann ist er nach vorne gegangen. (Ich hätte ihn normal vorher rausgenommen, weil mir die Situation intuitiv missfiel aber vor die zwei Hunde wollte ich mich in diesem  Moment echt nicht stellen  ). Dann ging erneut wilde Verfolgungsjagd los (der kleine Hund wurde dabei über den Haufen gerannt, meiner mit teils eingezogener Rute, teilweise sich umgedreht und scheinbar wehrend, der andere bedrohlich knurrend stets hinterher), kein Hund ließ sich abrufen, meiner fand irgendwann den Weg in meine Nähe, ich schnappte ihn mir und versuchte Distanz aufzubauen, leider erfolglos. Der eine Rüde (Mischling, durchaus imposant) folgte uns halb lauernd halb drohend bis ich mich ohne Nachdenken wagemutig (und völlig bescheuert!) zwischen die Hunde stellte (meiner hinter mir liegend). Dann ließ sich auch dieser von der Halterin abrufen und wir konnten problemlos weiter.    Mein Kleiner zeigte in keiner Situation Ansinnen, den Hunden wie sonst hinter her zu wollen. Er ging jedes mal wie erleichtert fleißig mit mir mit.    Frage 1: Habe ich die Situationen falsch eingeschätzt? Hätte ich alles laufen lassen sollen?    Frage 2: warum war heute jede Hundebegegnung so heftig? Wird mein Kleiner langsam erwachsener und weiß es aber selbst noch nicht (weiß es gerade nicht besser zu formulieren)? Oder haben wir einfach nur Pech mit anderen Hunden gehabt? 

      in Junghunde

    • Problem Hund? Eure Einschätzung

      Hallo ihr,   ich brauche dringend eure Hilfe.  Problemhund ist wahrscheinlich übertrieben aber ich brauche mal eure Einschätzung. Ich habe seit zwei Wochen ein neues Familienmitglied, einen Chihuahua 5 Jahre alt. Ich habe ihn aus einer Familie mit Kindern übernommen, da diese nicht mehr genügend Zeit haben.  Der kleine ist war anfangs sehr sehr ängstlich und jetzt wo er sich an mich gewöhnt hat weicht er mir nicht mehr von der Seite, er folgt mir in der Wohnung auf Schritt und Tritt, auf wenn ich auf Toilette gehe und das ganze ist für mich ziemlich anstrengend. Zusätzlich möchte er zu jedem Zeitpunkt auf meinen Schoß!  Alleine bleiben kann er jedoch habe ich gestern als ich das Haus verlassen habe gehört wie er jaulte. Da ich berufstätig bin soll er auch viel Zeit bei meiner Mutter verbringen. Er lässt sich mitlerweile auch gut streicheln jedoch schnappte er aufeinmal nach der Hand meiner Mutter was mir zusätzlich sorgen macht.  Beim gassi gehen ist er auch sehr schreckhaft und ängstlich, laute Autos und Menschenmenge gehen gar nicht und andere Hunde sind auch super schwierig! Wahrscheinlich hat der kleine das ganze alles nicht kennengelernt. Da er jetzt 5 ist mache ich mir Gedanken ob man das ganze in den Griff bekommt und vorallem habt ihr Tipps für mich?    Danke für eure Einschätzung 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dogo Argentino Wachstum

      Hallo. Mein Dogo Argentino Weibchen ist jetzt 13 Monate alt. Widerristhöhe knapp 57cm und Gewicht ca 35kg. Die kleine ist kerngesund und sehr munter. Wir leben auf dem Land, daher hat sie immer genug Auslauf und Bewegung. Ich füttere sie mit Terra Canis Trocken und Nassfutter. Morgens Trocken, mittags und abends Nassfutter oder selbst zubereitetes Fleisch. Sie frisst immer alles auf, hat einen gesunden Appetit.  Ich bin sehr zufrieden mit dem Tier, allerdings hat sie in der Höhe ein paar cm zu wenig. Man liest, Molosser wachsen im Schnitt bis 2,5 Jahre. Zumindest Schädel, Nacken und Brustkorb. Abgesehen von der mentalen Reife. Wie sieht es aus mit der Höhe? Kann da noch was kommen? Bzw wird bei Dogo Argentino Weibchen angegeben 60-65cm. Kann es sein das ein reinrassiges Tier die "Mindesthöhe" nicht erreicht?   Beste Grüße 

      in Pinscher - Schnauzer - Herdenschutzhunde - Molosser - Schweizer Sennenhunde

    • Fahrradprofis gefragt!

      Padme gehört endlich zu den ausgewachsenen und das Wetter lädt ein endlich das Fahrrad rauszuholen. Heute habe ich einen kurzen Testlauf gemacht und Padme achtet sehr gut am Fahrrad was ich mache und passt sich super dem Tempo an. Jetzt ist es so, dass ich gerne das ein oder andere Kommando einführen würde, um für Padme und mich die Fahrt sicher zu gestalten. Sie läuft super neben mir, aber schnallt nicht wann ich die Richtung wechsel. Rechts rum klappt mehr oder weniger, links rum ist es noch etwas schwierig. Ein halte Signal wäre super. Sie soll nicht sofort stoppen, dafür haben wir bereits eins für den Notfall (würde ich ungerne abnutzen), sondern Tempo raus nehmen und mit mir warten.  Also kurz zusammengefasst: wie etabliere ich am besten ein links, rechts und ... Steh?!  Soll ich das am Fahrrad trainieren, oder lieber vorab? (Wenn vorab, wie?  im Fuß hält sie automatisch wenn ich stehen bleibe, aber Fahrrad scheint eine andere Situation für sie zu sein) Vielleicht habt ihr auch noch Ratschläge bezüglich anderer hilfreicher Kommandos am Fahrrad.  Danke schonmal im Voraus

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Zugsportler gefragt! - Vorbereitung zugobsessiven Schlittenwölfchens in spe

      Sie zeigt es uns deutlich: Es liegt ihr im Blut.   Ihre unermüdliche Energie, ihr deutlicher Drang nach vorne, ihre Laufbegeisterung, ihr Tempo, ihr Reaktionsvermögen - meine Kleine möchte rennen, und das Ziehen macht ihr dabei eine unbändige Freude! Saga ist zwar erst 10 Monate alt, aber die Vermutung, dass Zugsport genau ihr Ding sein könnte, ist schon früh aufgekommen, und der Verdacht erhärtet sich immer mehr. Nun denn: Einen Versuch ist es sicherlich wert; und uns würde es freuen, damit, wenn sie denn körperlich gefahrlos fähig dazu ist, ein Hobby für sie und mit ihr zu finden, denn gemeinsam sportelt es sich immer besser als allein! Praktischerweise gibt es bei uns in der Nähe eine Zughundeschule, die auch Schnupperworkshops in Form von Tagesseminaren anbietet. In diesen wird man in die verschiedenen Zugsportarten eingeführt und kann herausfinden, ob der Zugsport an sich und wenn ja, welcher genau dem eigenen Mensch-Hund-Team liegt. Das haben wir uns also für den Einstieg direkt vorgemerkt - wir haben ja alle Zeit der Welt, so jung, wie sie noch ist.   Nun stehen wir jedoch vorher auch noch vor folgendem Problem: Aktuell ist unser Jungspund leider noch so leinenführig wie eine angezündete Silvesterrakete. Solange sie nicht in gänzlich reizarmer Umgebung und richtig kräftig ausgepowert ist, zieht sie, am Halsband wie am Geschirr, als gäbe es kein Morgen - in ihrem Fall, wie ich vermute, hauptsählich aus purer Begeisterung über die Welt und das Leben. Und da man uns sagte, Leinenführigkeit und Leinengehorsam seien absolute Grundvoraussetzung für den Einstieg in den Zugsport, nehmen wir natürlich erst einmal diese Baustelle weiter in Angriff. In diesem Sinne werden wir, nachdem wir mit all unseren eigenen Bemühungen und Trainingsansätzen in den letzten Monaten mit Pauken und Trompeten gescheitert sind, in der Hoffnung auf neue Impulse und Erfolge wohl ab nächstem Monat Einzeltraining zur Leinenführigkeit nehmen.   Bevor wir damit aber loslegen, würde ich mich, um zu wissen, was genau wir dabei erreichen sollten, über ein paar Ratschläge von euch freuen. Also, jedes Wissen gerade erfahrenerer Zugsportler ist bei uns aktuell sehr begehrt!   Unsere Idealvorstellung wäre es nämlich gewesen, dass sie am Halsband geführt gar nicht zieht und die Leine locker bleibt, sie dafür am Geschirr aber schon strammer laufen bzw. am Zuggeschirr später natürlich (auf Kommando) ziehen darf. Jetzt frage ich mich, ob es das Sinnvollste wäre, ihr das Ziehen an der Leine erst einmal an Leine und Geschirr abzugewöhnen, um den Zug auf Kommando nachher gezielt neu aufzubauen, oder ob man die Differenzierung zwischen Lockerlassen am Halsband und (leichtem) Ziehen am Geschirr besser von Anfang an beibehält, damit sie den Zugwillen bzw. die Freude daran nicht verliert?   Und könnte es sinnvoll sein, ihr währenddessen bereits als Vorübungen einige weitere Grundkommandos (ich dachte an "Stop", "Los(legen)" und "Rechts/Links/Geradeaus") beizubringen, oder sollte man das auch erst später in Zusammenhang mit dem richtigen Zugtraining einführen, damit es direkt damit verknüpft wird?   Für alle Einschätzungen, Erfahrungsberichte und Ratschläge wäre ich sehr dankbar! Liebe Grüße!    

      in Spiele für Hunde & Hundesport


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.