Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
vr79

Habt Ihr eine Idee warum EMMY beim Radlfahren immer vorne sein möchte?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte Euch erstmal folgendes Erlebnis mit meiner 10 monate alten JRT Hündin EMMY schildern:

Letzte Woche waren wir ( ich, mein LG und mein Papi, ich bin ihre Hauptbezugsperson und die anderen Beiden haben sie abwechselnd zum Sitten ) Radlfahren.

EMMY durfte abwechselnd ein paar Meter nebenher laufen oder im Radlkorb sitzen.

Wenn sie nebenher läuft möchte sie immer vorne sein, ohne Rücksicht auf Verlust. Egal, wer vorne radelt. Wenn ich ganz hinten fahre schaut sie ab und zu nach mir und fetzt wieder dem Ersten hinterher. Sie ist kaum aufzuhalten. Abruf, der sonst für ihr Alter gut klappt, Fehlanzeige.

Sie stoppt zwar kurz, fetzt aber dann gleich dem Vorausfahrenden hinterher.

Was geht da in ihrem Hundeköpfchen vor?

Wenn EMMY im Radlkorb sitzt, dann ist sie NUR friedlich, wenn ich den Anderen voraus radel.

Sie schaut sich die Landschaft an und sitzt entspannt drin.

Doch sobald mich einer der anderen überholt ists vorbei mit der Ruh.

Sie fängt an zu jaulen und bellen und würde am Liebsten den Korb verlassen.

Nach dem dritten Radlausflug läßt sie sich zwar ansprechen und einigermaßen beruhigen, jedoch macht sie trotzdem einen gestreßten Eindruck wenn ich NICHT vorne weg radel.

Wie kann ich EMMY klar machen, dass Sie sich im Radlkorb entspannen kann obwohl nicht ich voraus radel?

Sonst komm ich gaanz schnell aus der Puste, wenn ich immer schneller sein soll als der Rest der Truppe.

Was meint Ihr, was geht da in Ihrem Köpfchen vor?

Wenn ich allein mit ihr Radlfahre ist sie in Ihrem Radlkorb entspannt und verhält sich ruhig.

Nur wenn wir in einer Gruppe radeln, flippt sie aus.

Wenn ich und mein LG spazieren gehen orientiert sie sich ausschließlich an mir.

Danke schon mal fürs durchlesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm, normalerweise sollte man einen kleine Hund nicht unter einem Jahr schon am Fahrrad laufen lassen. Dein Hund ist doch noch gar nicht komplett ausgewachsen. Ich glaube nicht das es für die Knochen gut ist. Setzt ihn lieber noch ins Körbchen. Und du solltest vielleicht erst mal langsam anfangen deinen Hund ans Fahrrad fahren richtig zu gewöhnen das er auch neben dir her läuft. Erst mal mit Leine. Die Leine aber bitte nicht ans Lenkrad befestigen sondern locker in der Hand festhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Ela,

da hast du vollkommen Recht. Deshalb sitzt EMMY hauptsächlich im Radlkorb, wie oben genannt.

Meine Frage ist NICHT, ob Hund am Radel laufen darf, sondern warum sie jault und bellt wenn wir in der Gruppe hinterher fahren während sie in ihrem Korb sitzt.

Vielleicht hat jemand von Euch eine Idee was dabei in ihrem Köpfchen vorgeht?

Soll ich das Jaulen ignorieren oder sie beruhigen?

Ich möchte Ihr Verhalten ja nicht bestätigen.

Danke schon mal für weitere Ideen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Tjaaa, dein Hund muss bisschen mehr Frusttoleranz aufbauen würde ich sagen. Das kannst du aber üben. Bestätige sie, wenn sie ruhig ist im körbchen, dann lass jemanden vorfahren und lass sie ihr gefühl erstmal ausleben, sobald sie nur ne sekunde ruhig im körbchen ist - klick - guzzi, oder wie du das halt machst. Bei ner einstündigen Radltour wird sie doch nicht ne stunde dauerheulen und bellen, da gibts sicher mal ne luftholpause, oder? ;)

Wenn sie länger ruhig ist, würde ich sie ganz doll loben, sie erst im körbchen mit jackpot (ganz vielen guddis) belohnen und dann auf ner wiese mit ball sausen lassen, sodass sie körperlich den stress abbauen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

P.s. Fürs führen am rad hier noch paar tipps:http://shaping-dog.de/fuehrigkeit-am-rad-1.html

http://shaping-dog.de/hund-am-rad-1.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frusttoleranz aufbauen?!

Danke für die Idee. Das werd ich mal versuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eine schöne Idee

      Bin ich gerade bei fb drüber gestolpert - die gemeinsame Bestattung von Mensch und Hund/Haustier:   http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/bestattung-mit-haustier-da-liegt-auch-der-hund-begraben-15130025.html    

      in Plauderecke

    • Suche nach der richtigen Beschäftigung. Habt ihr eine Idee?

      Hallo ihr lieben, ich bin seit ein paar Wochen auf der Suche nach einer guten Beschäftigung für meine Dalmatiner Dame. wir sind sehr aktiv und ich würde ihr gerne ab und an ein wenig Abwechslung bieten. Aber was eignet sich?  Mein Fokus liegt zur Zeit auf mantrailing oder longieren. Vorteile sehe ich vor allem in der Ungebundenheit (nicht ständig zu hundeplätzen zu müssen). Agility wäre natürlich ein toller auslastungssport, aber die Vereine in der Umgebung sind... Naja, irgendwie nicht mein Fall. Vielleicht gibt es ja die ein oder anderen Sportler unter euch, die mir ein paar Tipps (vielleicht auch Beschäftigungen, die mir nicht aufgefallen sind), oder Vorteile/ Nachteile nennen können.    Mein wunsch: ein Sport der uns beiden und unserer Bindung gut tut. Der flexibel ausgeführt werden kann und meiner Dame natürlich auch Spaß macht. sie lernt sehr schnell (also gerne abwechslungsreich), ist sehr lauffreudig und neugierig. Kein jagdtrieb und unkonzentriert, wenn sie unterfordert ist.    Vielleicht muss ich auch einfach durchprobieren?   

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Habt ihr ne Idee? Welpenkäufer verhalten sich komisch

      Mich würde mal eure Meinung interessieren und vielleicht hat jemand eine Idee:   Wir hatten letztes Jahr unseren 2. Wurf hier und mit jedem Welpenkäufer haben wir vereinbart, dass wir gerne den Kontakt halten möchten und uns ab und zu über Bilder freuen würden. Jeder unserer Zwerge ist hier auch gern gesehener Urlaubsgast. Letzteres hat auch schon fast jeder mal in Anspruch genommen. Wir haben für jeden Welpen eine Whatsapp Gruppe mit den Besitzern und von jedem erhalten wir auch in unregelmäßigen Abständen mal kleine Bilder oder eine kleine Nachricht. Die einen sind sehr aktive, andere hingegen eher weniger. Aber immer wenn wir nachfragen erhalten wir auch eine Antwort.   Soweit so gut. Einer der Welpen vom letzten Jahr war für Ausstellungen vorgesehen und die neuen Besitzer hatten dem auch zugestimmt. Bis ca November haben wir dann auch immer mal wieder ein kleines Bildchen erhalten und ne Info, wie es läuft. Danach war plötzlich nichts mehr. Auch unsere Weihnachtsgrüße wurden nicht beantwortet. Ich rief dann im Januar nochmal an, weil wir noch ne Unterschrift für die Papiere brauchten. Am Telefon hieß es alles sei ok, der Kleine mache sich toll und wenn das Wetter besser ist können wir uns gerne zum "Showtraining" treffen.   Wir schickten die Unterlagen zum Unterschreiben hin und seitdem kam wieder nichts. Ich hatte jetzt nochmal nachgefragt, da wurde mir gesagt das die Unterlagen Anfang des Monats an uns zurück geshcickt wurden. Auf meine Frage wie es dem Zwerg geht, ob es mit dem Baby gut läuft und wie er denn so inzwischen aussieht kam erneut keine Reaktion. So langsam machen wir uns ehrlich gesagt etwas Sorgen. Telefonisch ist die Familie auch eher schlecht erreichbar. Sein Handy klingelt nur einmal und legt dann automatisch auf. Damals hieß es, es sei defekt aber man würde zurückrufen wenn man die Anrufliste sieht.Hat bisher nur bedingt geklappt und in der Praxis während der Sprechzeiten mag man ja auch nicht privat nerven.   Auf emails und Whatsapp kommt nur selten eine Antwort und wie gesagt seit November auch keine Info mehr über den Hund. Es ist jetzt nicht so, daß wir sie da mit NAchrichten bombardieren oder so.   Meint ihr wir machen uns zu unrecht Gedanken? In unseren Verträgen steht drin, daß der Hund nicht ohne unser Wissen weitergegeben werden darf, da wir wissen wollen wo unsere Welpen landen. Ich hab irgendwie ein blödes Gefühl im Bauch, das der Hund da nicht mehr ist.

      in Plauderecke

    • Was tun? Emmy hat leichte Gebärmutterentzündung.

      Ihr Lieben,   ich bin gerade vollkommen ratlos und möchte meinen Gedanken freien Lauf lassen da ich nicht weiss wie es weiter geht.   Kurze Vorgeschichte: Hab eine 3.5 jährige unkastrierte JRT Hündin die bis jetzt 5 mal läufig war. Sie wird also alle 8 Monate läufig und hatte bisher keinerlei gesundheitliche und psychische Probleme damit. Die letzte Läufigkeit liegt 8 Wochen zurück. Solange es nicht medizinisch notwendig ist möchte ich meiner Hündin eine Kastration nicht antun.   Heute morgen zitterte sie und hockte in der Ecke. Sie zeigte keine erhöhte Temparatur, keine warme Nase hatte ganz normal Kotabsatz, keinen erhöhten Durst und auch keinen Scheidenausfluss. Trotzdem habe ich es mit der Angst zu tun bekommen und bin heute Mittag beim tierärztlichen Notdienst meines Vertrauens gewesen. Da durch Abtasten und Fieber messen nichts auffälliges gefunden wurde und sie keine typischen Symptome für eine Gebärmutterentzündung zeigte ( Fieber, Durst, Scheidenausfluss, Schlapp sein ), wurde ein Ultraschall und ein Scheidenabstrich durchgeführt. Diagnose: leichte Gebärmutterentzündung. Behandlung: Spritze, damit die Entzündung raus gespült wird und morgen mittag nochmal eine und 7 Tage Antibiotika. Die TA hat mir gesagt, dass ich mich beruhigen könnte, dass es wirklich nicht akut ist und sehr gut medikamentös in dem Stadium behandelbar ist. Da die Entzündung so gering ist. Sie sagte, dass es trotzdem gut war dass ich den Notdienst aufgesucht hab, obwohl meine Hündin noch kein akuter Notfall ist und "nur" zitterte. So konnte eine Früherkennung ermöglicht werden. Mit so einer schlimmen Diagnose hab ich echt nicht gerechnet. Verdammt. Sie ist meine erste Hündin. Seit ich sie habe graut mir der Gedanke Gebärmutterentzündung. Trotzdem habe ich sie nicht kastrieren lassen, obwohl ich so Angst vor der Entzündung habe. Trotzdem sagte sie, dass wenn eine Hündin einmal eine Gebärmutterentzündung hatte diese immer wieder kommen kann. Und eben nur eine Kastration für endgültige Abschaffung dieser gefährlichen Krankheit hilft. Kaum waren wir aus der Praxis raus ist Emmy wieder putzmunter und kein Zittern weit und breit. Zum Davon laufen.   Ich hab den Fehler gemacht, dass ich zum Thema Gebärmutterentzündung im Internet gestöbert hab. Da bekommt man ja noch mehr Angst. Ich weiss, dass nur ich die Entscheidung treffen kann. Ich bekomm riesen Bauchschmerzen, wenn ich nur an eine Kastration denke. Emmy ist so ein klasse Hund, hat einen spitzen Charakter und war bis gestern bummperl Gesund. Ich hab ein ungutes Gefühl einen gesunden Hund in Narkose zu legen und aufschneiden zu lassen. Ich lasse mir meine Brust auch nicht weg schneiden, damit ich keinen Brustkrebs bekomme. Hach, ich könnte schreien, dass ich jetzt vor so einer Entscheidung stehe. Sorry, dass ich etwas wirr schreibe aber meine Gedanken sind vollkommen durcheinander. Ich möchte eigentlich von ganzem Herzen meinen Hund so lassen wie er ist. Wenn nicht diese verdamte Angst wegen der Gebärmutterentzündung wäre.   Hat von Euch schon mal jemand die Diagnose leichte Gebärmutterentzündung mitgemacht? Wie seid Ihr damit umgegangen? Ich danke euch fürs Lesen.   Ganz liebe Grüße Verena

      in Kummerkasten

    • Idee? Hund fällt öfter die Treppe runter

      Spock ist gestern das dritte Mal die Treppe runtergefallen. Er ist motorisch echt geschickt vor allem in Anbetracht das er die ersten 6 Jahre sich kaum bewegt hat. Zweimal rutschte er im dunkeln nur die letzten Stufen runter, gestern seppelte er aber echt die ganze Treppe runter. Sieht er schlecht? Kennt ihr das? Vom TA ist er körperlich gecheckt ,alles gut. Ich werde die Augen natürlich untersuchen lassen aber ich hoffe hier auf Schwarmintelligenz bzw.Erfahrung.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.