Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Spürhunde helfen Wildhütern im Kongo

Empfohlene Beiträge

Ein spannendes Thema gibt es auf den kommenden Wolfswinkeler Hundetagen. Hunde helfen in einem Tierschutzprojekt in Afrika. Es geht um die Berggorillas im Virunga-Nationalpark, die vom Aussterben bedroht sind. Bluthunde sollen helfen, Wilderer zu stellen. Tierärztin Dr. Malene Zähner stellt erfolgreiches Projekt vor.

Eigentlich sind Gorillas Wildtiere und gehören somit nicht in den Fokus einer Gesellschaft wie der GfH, die sich mit Haustierforschung befasst. Das Projekt aber, über das die Schweizer Tierärztin Dr. Marlene Zähner auf den Wolfswinkeler Hundetagen berichten wird, dreht sich um den Schutz dieser Tiere und um den erfolgreichen Einsatz von Spürhunden gegen Wilderer im Kongo.

Der Virunga-Nationalpark ist seit 1979 Weltnaturerbe der UNESCO. Er umfasst ein Gebiet mit einer äußerst großen Artenvielfalt. Zugleich liegt der Nationalpark in einer von Krisen und Bürgerkriegen heimgesuchten Region im Osten Kongos an der Grenze zu Ruanda und Uganda. Bereits seit 1994 steht er auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes. Besonders bedroht sind die Berggorillas. Von ihnen gibt es nur noch einige Hundert. Zum Verhängnis werden den Gorillas nicht nur Wilderer sondern auch eine regelrechte Holzmafia, die illegal ganze Wälder fällt, um daraus billige Holzkohle herzustellen.

Die Schweizer Tierärztin Dr. Marlene Zähner ist eine internationale Kapazität auf dem Gebiet der Ausbildung von Spürhunden. Sie ist auf „Mantrailing“ spezialisiert, dabei werden die Hunde trainiert, Menschen aufzuspüren. Vor allem die belgische Rasse "St. Hubertushund" (Bluthunde) kann feinste Geruchsspuren erriechen und leistet bei der Polizeiarbeit beim Aufspüren vermisster oder gesuchter Personen gute Dienste. Die Hunderasse verdankt ihren ungewöhnlichen Namen von den Mönchen des Klosters Saint-Hubert in den Ardennen, die diese Hunde bereits von hunderten von Jahren züchteten (Chien de Saint-Hubert).

Hauptproblem für die Wildhüter im Nationalpark ist, Wilderer auch tatsächlich ausfindig zu machen und zu stellen. Personell nur sehr dünn ausgestattet, kommen sie meist erst dann an den Ort des Geschehens, wenn Waldflächen wieder einmal niedergebrannt oder Tiere bereits erlegt wurden. Aus diesem Grunde hatte der Leiter des Virunga-Nationalparks Emmanuel de Mérode die Idee, Spürhunden einzusetzen und eine eigene Hundestaffel aufzubauen. Ausgehend von den Spuren an den Tatorten verspricht man sich, Täter auch dann ausfindig zu machen, wenn sie bereits wieder verschwunden sind. So kam Dr. Marlene Zähner ins Spiel, die der Leiter des Nationalparks um Hilfe bat.

Nach ersten Kontakten und Gesprächen kam man zusammen und startete Mitte 2011 ein ungewöhnliches Projekt. Sechs Bluthundwelpen aus internationalen Leistungszuchten wurden in den Kongo verbracht und sollten hier für ihre Arbeit ausgebildet werden. Beim Training unterstützt wurde Dr. Marlene Zähner von drei Freiwilligen, die hauptberuflich als Polizisten tätig sind. "Die Ausbildung dauert in der Regel zwei Jahre bis Mensch und Hund ein gutes Team sind", sagt Dr. Marlene Zähner. "Vieles ist Erfahrungssache und das Lernen hört nie auf. Meist lernen die Hunde schneller als die Menschen. Sie gehen einfach ihrem natürlichen Jagdinstinkt nach." Vor allem die Hundeführer müssen lernen, das Verhalten ihrer Tiere bei der Fährtenarbeit richtig zu interpretieren.

Erste Erfolge kann die Hundestaffel bereits verbuchen. Durch Geruchsspuren an den Kadavern von illegal geschossenen Tieren, wurden Wilderer aufgespürt und so die Abschreckung erhöht. Den Hunden zu entkommen ist viel schwieriger, als den Wildhütern. Indes fehlt es aber dem Projekt an Geld. Die jährlichen Kosten schätzt Dr. Marlene Zähner auf rund 150.000 Dollar (113.000 Euro). Hinzu kommen noch Kosten, für Futter, tierärztliche Versorgung, Unterbringung der Hunde und die Gehälter der 15 Mann starken Hundestaffel. Diese Mittel müssen durch Spenden aufgebracht werden, die Zähner in Deutschland und der Schweiz sammeln will.

Über die Wolfswinkeler Hundetage

Die Wolfswinkeler Hundetage finden in diesem Jahr vom 6. bis 8. September in Wissen (Westerwald) statt. Bei der bundesweiten Veranstaltung, die von der Gesellschaft für Haustierforschung (GfH) ausgerichtet wird, treffen Experten aus Hochschule und Praxis aufeinander. Die Veranstaltung richtet sich an Trainer, Pfleger, Züchter und Halter und an alle, die Interesse an Hunden und ihrem Verhalten haben.

Wer Interesse an den diesjährigen Wolfswinkeler Hundetagen hat, kann ab sofort seine Teilnahme buchen. Der Unkostenbeitrag für das Seminar beträgt 120 Euro, Ermäßigungen sind möglich. Alle Informationen zur Veranstaltung, Ort, Zeit und Beitragshöhe auf der Webseite der Trumler-Station: www.gfh-wolfswinkel.de

Über die Gesellschaft für Haustierforschung e. V.

Die Gesellschaft für Haustierforschung (GfH) wurde 1969 gegründet. Gründungsmitglieder waren unter anderem die Biologen um den Nobelpreisträger Konrad Lorenz nämlich er selbst sowie Otto König, Irenäus Eibl-Eibesfeldt und Eberhard Trumler.

Die GfH hat sich zur Aufgabe gestellt, Gesprächs- und Kontaktforen im Bereich der Haustierforschung zu schaffen. Sie will Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Bestrebungen, die von bestehenden Institutionen nicht aufgegriffen werden können, anregen und fördern. Weiterhin will sie wichtige Ergebnisse der Haustierforschung allgemein verständlich allen anderen Interessierten näher bringen.

Über die Trumler-Station

Die Station wurden 1979 von Eberhard Trumler unter dem Titel "Haustierbiologische Station Wolfswinkel" aufgebaut. Sie wurde nach seinem Tod in Eberhard-Trumler-Station umbenannt. Sitz der Station ist die Gemeinde Birken-Honigsessen im Landkreis Altenkirchen (Westerwald). (Wolfswinkel ist ein Flurname)

Trumler hat sich Zeit seines Lebens für ein besseres Verständnis des Hundes und seines Verhaltens eingesetzt. Er gilt als Nestor der Kynologie (Hundekunde) im deutschsprachigen Raum. Eine der wichtigsten Aufgaben der Station ist nach wie vor die Erforschung des Sozialverhaltens von Hunden. Zum Tierbestand der Station gehören unter anderem australische Dingos und türkisch-iranische Straßenhunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Idee und ich hoffe das sie viel Erfolg haben und das dann auch die Runde macht damit dem wildern endlich ein Ende gemacht wird

Freunde von mir waren jetzt bei der Station vom Trummler und es war sehr Interessant, ich konnt leider nicht

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Freunde von mir waren jetzt bei der Station vom Trummler und es war sehr Interessant, ich konnt leider nicht

Ich war im November dort. es ist sehr nett, dass man die Station eigentlich immer besuchen kann. Eine Anmeldung ist allerdings erforderlich. Man bekommt auch eine Führung. Als Kosten schlagen nur eine Spende für die Station zu buche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich werde zusehen das ich beim nächsten Termin mitfahren kann

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • HD beim alten Hund: Homöopatika helfen nicht mehr

      Hallo, ich habe eine 12 Jahre alte Hündin bei der vor 2 Jahren mittlere HD rechts und leichte ED links festgestellt wurde. Sie bekommt seitdem Glucosaminol. Ihr Zustand hat sich aber im Laufe der Zeit so verschlechtert, dass das Glucosaminol keine Lösung mehr ist. Unter Metacam geht es ihr erheblich besser.   Wer hat Erfahrung in einer dauerhaften Gabe von Metacam? Wäre das in unserem Fall die beste Lösung?   LG

      in Gesundheit

    • Kann man den Hunden irgendwie helfen?

      Ich bin echt sauer... vor drei Monaten hat eine Bekannte von mir einen Hund bekommen. Angeblich vom Züchter. Es ging alles relativ schnell. Eine Dame kam mit dem Hund bei meiner Bekannten vorbei (hä? Stellt man sich beim Züchter nicht erstmal vor?), meiner Bekannten wurde eine Woche Bedenkzeit gegeben (nochmal hä?), und der Preis wurde (angeblich) extrem runtergehandelt, weil es ja ne Freundin der Freundin war. Nach drei Tagen war der Hund da (mit all den tollen Urkunden und Zertifikaten was für ein prachtjunge in das Haus meiner Bekannten eingezogen sein. Man bedenke der Hund ist 8monate alt). Ich fand das alles ziemlich kurios, hab das angemerkt nachdem die Tante mit Hund zu Besuch war, aber der Wunsch nach nem eigenen Hund war wohl größer.  Hund ist also eingezogen und hinten kam nur Blut raus. Also ab zum Tierarzt, Diagnose camphylobakta. Großartig... Meine Bekannte gemacht und getan um den Hund gesund zu bekommen. Ich riet ihr besagte Dame doch mal zu kontaktieren, denn laut Tierarzt war das nicht erst seit gestern da und ich konnte nicht nachvollziehen warum dieser Hund überhaupt in dem Zustand verkauft wird (der Preis ging um die 3000, aber für meine Bekannte wurden ja netter weise nur 1500 draus... Hä? Nummer drei). Die Miss wurde also kontaktiert, die daraufhin angenervt auf diese Diagnose reagierte, weil sie ja jetzt all ihre Hunde checken lassen müsste...  ... .... ... meine Bekannte ziemlich fertig, denn zum Infekt kamen starke Hauptprobleme und der Tierarzt war nicht sicher ob der kleine das schafft. Ich habe viel mit ihr geredet um sie zu beruhigen, aber auch um klar zu machen, dass das ne sch... Idee war und sie doch bitte der Dame Feuer unterm Hinterteil zu machen, denn das was da abgeht kann's nicht sein. Mehr und mehr wurde die Sache kurioser. War keine pflegestelle, hält verschiedene Hunde draußen im Zwinger (auch rassen, die definitiv nicht dafür geeignet sind) und übersieht, dass ihre Hunde unter blutigem Durchfall leiden??? Keinerlei Hilfestellung außer: gib den Hund zurück und du bekommst dein Geld wieder! Hund ist mittlerweile halbwegs über den Berg und bekannte wollte sich scheinbar nicht weiter mit dieser Frau beschäftigen.  Und heute sehe ich, dass sie von dieser Dame einen Beitrag liked, der da heißt "for sale"... (Sind wir jetzt im hundewinterschlussverkauf angekommen?)  mich macht es extrem wütend, dass diese Frau aktiv weiter Hunde in die Welt schmeißt und nichts dagegen unternommen wird. (Und das meine Bekannte das auch noch unterstützt,... ) meine frage: kann man da irgendwas machen? Ich kenne die Frau nicht und bei Facebook benutzt sie einen anderen Namen, habe die Infos nur aus zweiter Hand und keine Ahnung was ich machen könnte. Würde aber gerne was machen. Ist es möglich Tierschutz oder vetamt auf diesen Account aufmerksam zu machen oder brauche ich was handfestes? 

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Wie kann man da helfen?? Unerzogener Hund in der Gassigruppe!

      Hallo Ihr Lieben. ich war heute mal wieder wie jeden morgen mit unserer großen Gruppe spazieren. Das sind immer zwischen 6 und 9 Hunden. Meine Maya ist die einzige hündin. Alle anderen kastrierte Rüde, nur einer unkastriert (aber bald) Jetzt haben wir unter allen Hunden, einen ziemlichen Chaoten (guter Schnitt :-) Das Problem ist, mit Chaot meine ich folgendes: - Er springt sein Frauchen permanent an - pöbelt. Knurrt. Er ist der Chef. - Er zieht sie dahin wo er hin will. - er ist ein mords-kaliber. Ich schätze ca.65cm hoch und ca.35 kg schwer. - Er wird wahnsinnig aggressiv den anderen gegenüber, wenn einer der anderen Jungs mit Maya spielt. aber alle jungs unterwerfen sich vorbildlich, aber tickt trotzdem aus. -Aber wenn er dann mal mit Maya spielt ist er so grob und rabiat, maya spielt garnicht mehr mit ihm, sie ist völlig gestresst. Das sind nur wenige Beispiele. ihr wisst, alles was noch so passiert kann man garnicht alles aufschreiben. Eins noch, er ist nicht der unkastrierte Rüde !!! Jetzt meine Frage an euch, wie kann man dem frauchen helfen. Wir alle versuchen ihr tipps zu geben. wie z.b. lass dich nicht mehr anspringen. stopf ihm nicht ständig leckerlies rein wenn er was falsch macht, du belohnst ihn fürs pöbeln. etc etc. Unser aller problem ist einfach, dass wir befürchten, das er irgendwann richtig probleme machen wird. was denkt ihr ? Ich würde mich über ein paar Ratschläge freuen ! Liebe Grüße Kim und Maya

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund kann nicht mit anderen Hunden. Wer kann mir helfen

      Unser Tommy kann absolut nicht mit seines gleichen. Spazierengehen da sind wir ganz allein das ist doch traurig. Wer hilft oder kann mir sagen was ich tun könnte. Es ist uns sehr sehr wichtig.

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.