Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pit90

Neuer Alter Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe mir vor kurzen einen Hund zu gelegt. Er ist von einer Älteren Dame, die ihn nicht mehr halten konnte, da sie Umziehen musste.

Es ist ein Yorkscher Terrier mix Kastriert und 9 Jahre alt.

Das größte Problem bei ihm:

Wenn er unterwegs ist, kläfft er JEDEN Hund, den er sieht an. Wenn es nur das währe... Er versucht ihnen, wenn ich ihn nicht zurück halten würde, in die Nase zu Beißen. Dies gelingt ihm gott sei dank nicht mehr so gut, da er nur noch 7 Zähne hat. Nun ist die Frage: Kann ich da etwas tun? Denn ich habe fest gestellt, er gibt erst dann ruhe, wenn er den Boden unter den Pfoten verliert. Sprich: er trägt ein geschirr, und ich hebe ihn einfach mit dem Geschirr hoch und trage ihn so weiter. Ist nun auch keine gute lösung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde ihn an einen Maulkorb gewöhnen, so kann er keinen anderen Hund beißen wehrend ihr übt.

Auch wenn er mit seinen paar Zänchen keinen großen schaden anrichten kann finden andere Hunde so einen Biss sicher nicht amüsant und reagieren dann vielleicht aggressiv auf ihn.

Dann würde ich gucken ob es in eurer nähe einen Hundetrainer gibt der einen bei Hundebegegnungen suverenen Hund zur Verfügung hat, der deinem die angemessene Hundesprache beibringen kann.

Gerade so kleine Hunde lernen oft aus angst um sie in ihrer Jugend keinen anständigen Hundekontakt kennen und haben dann ihr Leben Lang Kommunikationsschwierigkeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seine Jugend ist ja das größte Problem. Er ist laut Aussage der Vermittlerin nicht wirklich raus gekommen. Das merkte man am Anfang sehr gut auf mich gehört hat. Es waren zu viele Einflüsse auf ein mal. Das legt sich allerdings mit der Zeit, sodass er nun schon etwas besser hört. In geschlossenen Räumen hört er Herrvorragend. Sitz, Komm her usw. was er draussen noch nicht so macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich empfehle dir als Erste Maßnahme : Zeigen und benennen. Hier sehr gut und ausführlich beschrieben.

http://markertraining.de/zeigen-und-benennen-wie-vokabellernen-die-kommunikation-verbessert/

http://www.easy-dogs.net/home/blog/training/gastautor/eva_zaugg/z_und_b_zaugg.html

und den Besuch bei einem guten Hundetrainer.

Empfehlenswerte Hundeschulen findest du z.B. hier :

http://www.trainieren-statt-dominieren.de/unterstuetzer

Viel Erfolg wünsche ich dir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klappt es denn auch wirklich noch bei einem im August 10 Jahre alt werdendem Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schätze mal,das die alte Dame den Typischen fehler begangen hat ( kleiner Hund muss geschützt werden,vor den Bösen großen ) allso auf den Arm,ich würde Ihn nicht mehr hoch heben,Ihn aber an einen Maulkorb gewöhnen und such Dir einen HT ,auch mit 9j. kann ein Hund noch was lernen. Der eine Hund meines vaters ( Yoki) kläfft auch die großen immer an,aber er hebt Ihn nicht hoch,wenn klein Yoki sich nach dem kläffen hinter Ihm versteckt,der andere Hund ebendfalls Yoki macht das wiederrum nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Positive an dem kleinen ist, er hat sich sehr schnell und sehr gut an mich gewöhnt. Schon fast ZU gut. Ich habe eine Familie mit einem größeren Hund. Der ist auch 9 Jahre alt. Am anfang war es wie gewohnt - Meiner klefft ihn an und versucht ihn zu beißen usw. Nun habe ich herrausgefunden, dass es ein "Beschützerinstinkt" von ihm sein muss. Denn immer wenn ich da bin und der Hund der Familie, der mich auch schon sehr gut und lange kennt, zu mir kommt, dann wird meiner wohl sehr eifersüchtig. Er fängt an, seine 7 Zähne zu zeigen, und nach kurzer Zeit schnappt er zu. Wenn ich aber NICHT da bin, verstehen sich die beiden super. Sie rennen gemeinsam im Garten rum, Passen auf das Haus auf und alles ist gut. Sobald ich aber wieder in der nähe bin, geht es wieder von vorne los.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Klappt es denn auch wirklich noch bei einem im August 10 Jahre alt werdendem Hund?zitieren

Mit 10 Jahren kannst du einem Hund auch noch etwas beibringen.

Die Hündin meiner Schwiegermutter ist 12 und hat das noch umsetzen können :)

Durch das Z&B hat Sie diverse Situationen besser managen können und die Hündin orientiert sich sehr viel besser an ihr. Andere Bauststellen haben sich dadurch auch sehr gebessert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke. Das werde ich dann mal Versuchen. Nun merke ich, dass gar nich mein kompletter Text gespeichert wurde :motz:

Denn vor 2 Tagen wurde er mal wieder an einem Hoftor mit Hund sehr aufdringlich und wurde, wie es endlich mal zu erwarten war und da ich gar nicht so schnell reagieren konnte, gebissen. Seid dem verhält er sich sehr Auffällig. Den restlichen Tag bis gestern Mittag war er sehr schüchtern mir gegenüber und sehr mistrauisch. Er hat zwar sein Futter akzeptiert, aber trinkt seit dem nicht mehr selbstständig. Ich musste ihm das schon öfters rein zwängen. Nur heute hat er noch gar nichts getrunken. Ich habe für ihn Trockenfutter, was ich mit Wasser etwas einweiche, damit er das mit seinen 7 Zähnen besser essen kann. Das ist das einzige, was er heute an Flüssigkeit zu sich genommen hat. :(

Ich habe auch schon öfters heute versucht ihm das Wasser rein zu zwängen, doch es hat heute gar nicht geklappt. Er wendet sich mir dann nur ab und legt sich wieder irgendwo hin. Das ist das nächste Problem. Bis er gebissen wurde, ist er mir überall mit hin gelaufen in der Wohnung und auch draußen. Jetzt liegt er nur auf einen Platz und schlummert dort.

Gestern wollte er schon gar kein Gassi gehen. Also gab es nur eine kleine runde. Heute sah das schon wieder anders aus, er wollte Gassi gehen und hat sich auch wieder darauf gefreut. Doch einen "Lernefekt" durch den kleinen, für mich harmlosen Biss, sehe ich leider nicht, da er gleich wieder beim nächsten Hund angefangen hat den großen zu Spielen :wall: .

Nun ist es schon 4 Uhr und er hat immer noch nichts getrunken... Ist das normal? Auch seine Nase ist trocken, ich weis, dass es kein schlimmes Anzeichen ist, aber kann es evtl. doch etwas mit dem Biss zu tun haben?

Vieleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir dabei Helfen oder Rat geben.

Ich möchte jetzt nicht nur wegen diesem kleinen wirklich Harmlosen Biss zum Tierarzt rennen.

Zum Biss selbst: Man kann an der Nase zwar erkennen, dass er dort gebissen wurde, aber es hat nichts geblutet o.ä. Es ist auch nicht Tief, sondern nur Oberflächlich.

Habe es schon mal etwas Desinfiziert, was ja nun mal bei einem Hund auch nicht viel bringt, schon gar nicht an der Nase.

Hoffe auch hier um etwas Hilfe bzw. Rat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ihm statt dem Trockenfutter ein gutes Dosenfutter geben und etwas mit Wasser strecken.

Zum trinken zwingen würde ich ihn in keinem Fall. Benny z.B. trinkt nur einmal am Tag selbst etwas. Loli häufiger. Er nimmt eben mehr Flüssigkeit über die Nahrung auf, als so.

Bei ihm kippe ich auch einfach etwas Wasser über das Fressen. :)

Wenn du denkst, dass das evtl. Krankheitsbedingt sein könnte - würde ich ihn mal dem Tierarzt vorstellen und durchchecken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Hund gestorben/neuer Hund

      Hallo an alle,  am besten fange ich ganz von vorne an. Unser erster Hund Kira wurde 13 Jahre alt und ist nach längerer Krankheit 2013 verstorben. Nach langem ringen mit uns selbst hatten wir uns 2016 entschlossen uns einen neuen Hund zu holen. Seit dem hatten wir unsere Emmi. Nun hatte Emmi am Samstag einen Angelhaken verschluckt, weshalb ich mir auch mein Leben lang Vorwürfe machen werde. Obwohl es nicht mein Haken gewesen ist. Obwohl die OP gut verlaufen ist, ist unsere geliebte Emmi kurz nachdem wir sie aus der Klinik geholt haben plötzlich verstorben. Der Schock bei uns sitzt sehr tief, da sich die Ärzte sehr sicher war, dass sie wieder genesen wird.  Jetzt wollte der Zufall dass unsere Nachbarin einen Hund bei einer Pflegestelle fand der exakt wie unsere Emmi aussieht. Meine eltern sind am Überlegen sich diesen Hund zu holen. Ich habe allerdings moralisch ein großes Problem damit. Die Beschreibung des Charakters von diesem Hund passt ebenfalls eins zu eins zu unserer Emmi. Ich komme mir bei dem Gedanken meine Emmi kopieren zu versuchen schlecht vor. Wir haben heute Mittag Emmi begraben und wir werden sie nie mehr zurückbekommen.  Vllt hat hier jemand Erfahrung mit so einer ähnlichen Situation und kann seine Geschichte erzählen. Im Moment ist diese Situation meiner Meinung nach definitiv zu Emotionsgesteuert um eine richtige Entscheidung zu treffen.

      in Kummerkasten

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neuer User mit neuem Hund

      Hallo, wir leben in Queensland und hier sagen alle Tschortsch zu mir. Seit zwei Monaten haben wir ein kleines Malteser-Shih-Tzu Mix Hundemädchen, sie wiegt, Stand heute 2900g  und hört auf den Namen Daisy. Nach etlichen kleinen Unfällen, ist sie seit ein paar Tagen stubenrein und längst in unsere Herzen gewachsen. Die letzte Impfung hat sie auch erhalten und erfreut sich bester Gesundheit. So weit bis jetzt erkennbar, entwickelt sich das kleine Monster zum Schuh-Wolf.😉   Ich freue mich auf regen Austausch über unsere tierischen Freunde.   Gruss Georg  

      in Vorstellung

    • Forentreffen NEUER TERMIN 24.11. 13 Uhr Leverkusen-Schlebusch

      Wäre doch mal wieder ganz nett, oder?!  Vielleicht mal im Ruhrgebiet.  Wäre wäre dabei?   

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.