Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Kiefernzapfen anstarren

Empfohlene Beiträge

Huhu,

das Brötchen ist komisch.

Wir haben vor unseren Häusern 3 kleine Kiefern stehen. Die Zapfen dieser Kiefern liegen teilweise noch untendrunter im Beet rum. Odin ist total wild auf diese Dinger.

Er hüpft ins Beet, schnappt sich so einen Zapfen, legt ihn vor sich und starrt ihn an - minutenlang.

Erst will er sie immer geworfen haben, was ich jedoch nie mache. Dann legt er sie immer vor sich und starrt sie an.

Er ist zwar immer noch super ansprechbar und hört gut und macht keine Probleme. Aber es ist schon etwas seltsam.

Ich verstehe den Grund dahinter nicht wirklich. Jeder andere Hund würde sich hinlegen oder sich irgendwie mit dem Fußball selbst beschäftigen. Nein, mein Hund starrt Zapfen an.

Machen das eure Hunde auch? Hat das irgendeinen tieferen Sinn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:D :D :D Sorry - ist Dein Odin mit Katjas Nelly verwandt? :D :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Daran habe ich auch sofort denken müssen... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Feeli macht das zwischendurch bevorzugt mal mit Steinen. Manchmal auch mit Stöcken oder Tannenzapfen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da fällt mir jetzt eine Episode Cesar Millan ein, da hat der Hund den ganzen Tag Zapfen angestarrt :D

Naja, ich würde es unterbrechen. Alles fixieren von Schatten, Lichtern, Gegenständen ist nicht eben gut für die Psyche, denke ich.

Freunde von uns hatten einen Dobermann, der hat ein winziges Plaste-Nilpferd angestarrt. Minutenlang. stundenlang. Vermutlich ewig, wenn man es nicht weggenommen hätte. Wie weggetreten. Wenn er gesehen hat, dass man es in die Schublade gesteckt hat, hat er die Schublade angestarrt. Hat man es weggeräumt, ohne dass er es gesehen hat, war alles gut. Er hat es nicht gesucht oder so.

Aber sobald er es gesehen hat - war der Hund an der Stelle geparkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nelly macht das mit Zapfen, Stöcken oder auch Steinen. Warum, keine Ahnung, ich "verkaufe" es als Antijagdtraining. ;)

Nachfolgend 4 von mindestens 400 Bildern von Nelly bei ihrer "Lieblingsbeschäftigung". Gerade auf so Treffen findet sie immer jemanden der das "Ding" bewegt. ;)

post-310-1406421106,95_thumb.jpg

post-310-1406421107,02_thumb.jpg

post-310-1406421107,05_thumb.jpg

post-310-1406421107,11_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihiii, das dritte Bild ist so genial. Schaut mal, wie der schwarze Hund auf die liegende Frau guckt :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D ach deswegen wurde gefragt ob Odin mit Nelly verwandt ist :D

Odin macht es nur mit den Kiefernzapfen. Selbst Tannenzapfen sind nicht so spannend wie die Dinger.

Stundenlang würde er die Zapfen wohl nicht anstarren. Obwohl, ich hab ihn bis jetzt immer wieder unterbrochen. Wenn der Zapfen weg ist, ist er weg. Odin sucht ihn nicht und kann gut ohne leben. Nur wenn ich eben vor die Tür gehe eine rauchen, da kommts mir immer so vor, als würde er sich an die Zapfen erinnern und holt sich einen.

Früher war es aber schlimmer, da hatten wir die Dinger im ganzen Haus. Mittlerweile weiß er, dass es mir lieber ist, wenn sie draussen bleiben.

Cartolina, magst du erläutern, wieso starren schlecht für die Psyche ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hihiii, das dritte Bild ist so genial. Schaut mal, wie der schwarze Hund auf die liegende Frau guckt :klatsch:

Hihihi, jaaaaaaa, Fine scheint ziemlich entsetzt zu sein, dass sich Susa so nah an Nelly rantraut! :D :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ist ne Arbeitsaufforderung an dich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Extremes Anstarren unter Rüden - bedenklich?

      Wir hatten gerade eine Situation die ich in der Form noch nicht hatte.   2 Nachbars-Rüden, kennen sich schon lange, es gab bereits einen Kommentkampf ohne Verletzungen. Nun ist ein Zaun da, der die Grundstücke trennt, seitdem hatten wir eigentlich so ziemlich Ruhe vor dem Nachbarshund Er war auch am Zaun viel ruhiger geworden, so dass mein Rüde sich kaum noch für ihn interessiert hat, selbst mit 3m Abstand nicht.   Eben stand besagter Hund wieder hinter dem Zaun, hatte aber "seine Leute" im Hintergrund. Er hat nicht gebellt, stand nur stockensteif hinter dem Zaun und hat meinen Rüden angestarrt.   Der hat dann, das erste mal seitdem der Zaun da ist, plötzlich wieder reagiert, baute sich auch am Zaun auf und starrte zurück. Still, ohne knurren, die reine Fixierung untereinander, beide Rüden so steif und groß gemacht wie es ging.   Das ging bestimmt 2-3min. Ich bin weiter gegangen, normalerweise würde mein Rüde dann hinterherkommen, kam er aber nicht. Erst als die Situation quasi aufgelöst war (leider habe ich nicht gesehen durch was/wen) kam er an.   Wie würdet ihr das einschätzen? Sehr bedenklich? Diese Stille hat mich irritiert und das keiner der Hunde reagiert hat.   Leider hat Nachbarshundi ein Loch im Zaun gefunden und kam dann als wir weg waren erstmal schnell rüber um alles zu markieren Fanden meine Hunde ziemlich blöd. Loch wird morgen gesucht und sofort dicht gemacht.    

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Kurzes Anstarren - super ängstlicher Hund

      Unser Pflegehund ist ja wie schon berichtet total ängstlich und vorsichtig. Er knurrt uns gerne an (hat sich jetzt tagsüber aber eigentlich gelegt) und er beobachtet uns genauestens. Wenn ich ihn ankucke (immer nur sehr kurz) kuckt er auch immer gleich weg. Wenn mein Freund ihn ankuckt (während der Hund ihn schon beobachtet hat) starrt er kurz zurück und dann erst wendet er den Blick ab. Er kannte bis jetzt keine (oder kaum) Männer. Meint ihr er ist einfach nur besonders vorsichtig ihm gegenüber? Wie soll mein Freund sich verhalten? Ich meine ja er sollte ihn auch eher aus den Augenwinkeln ansehen und auf keinen Fall zu lang. Gut oder nicht gut?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hinlegen, Anstarren, Losstürmen

      Hallo, ich hätte mal eine Frage an euch... Wie ist dieses Verhalten zu deuten: sich flach auf den Boden legen, angespannt abwarten und dann in einem mordstempo auf den anderen Hund zustürmen? Ist das wirklich ein Spielverhalten (die Hunde kennen sich nicht)? Eigentlich ist das in Hundesprache doch ziemlich unverschämt? Und wie würdet ihr reagieren, wenn ihr den eigenen Hund an der Leine habt? Vielen Dank für eure Einschätzung! Luzi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Anstarren

      Hallo ihr, mit Emil ist das ganz komisch: Wenn wir Abends auf der Couch sitzen und noch etwas fernsehen, liegt Emil oft mit gehobenem Kopf auf dem Teppich vorm Fernseher und starrt mich an. Das kann er einen ganzen Film lang machen. Das geht mir ziemlich auf die Nerven (stellt euch mal vor, ihr sitzt im Kino und neben euch sitzt ein Typ, der euch die ganze Zeit über anstarrt...). Er macht das hauptsächlich wenn er nichts anderes zu tun hat (z.B. an einem Kauknochen nagen), aber ich will ihn auch nicht immer entertainen, wenn ich fernsehe. Er soll ja lernen, einfach ruhig und entspannt da zu liegen und zu schlafen. Auslastung, Beschäftigung und Beachtung hat er den Tag über genug. Ich kann Emil aber nicht davon ab bringen. Ich habe es schon mit zurückstarren versucht oder ihn angeknurrt, aber ich glaube er versteht nicht, was ich von ihm will. Ich habe ihn schon wo abgelegt, wo er mich nicht direkt anschauen kann, zum Beispiel hinter dem Couchtisch. Aber irgendwie schafft er es immer, um die Ecke zu schielen. Mittlerweile baue ich dicke Kissentürme zwischen uns auf, aber der Aufwand nervt mich auch langsam. Warum macht er das? Wie würdet ihr damit umgehen? Wie kann ich ihn davon abbringen? Gruß, Sonja

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hinlegen und Anstarren bei Hundebegegnungen - wie deuten?

      Ich bin gerade durch ein anderes Thema drauf gekommen, und würde gern wissen, wie ihr folgendes Verhalten generell deuten würdet. Also mein Hund ist auch einer von der Sorte, die sich bei Hundebegenungen erstmal platt auf den Boden legt und den/die anderen Hunde fixiert. Sobald die anderen Hunde in ca. 10-15 m Entfernung sind, stürmt er gerade auf sie zu. Wenn sie sich ängstlich zeigen und weglaufen rennt er hinterher. Wenn sie selbstbewußt stehen bleiben, stoppt er kurz vorher mit einem kleinen Bogen ab und schnüffelt. Dann folgt entweder ein Spiel oder beide gehen ihrer Wege. Wie muss ich dieses Verhalten nun einordnen? Fixieren bedeutet für mich Einschüchterung und fast schon Bedrohen der anderen Hunde. Das geradlinige Draufzustürmen ist ebenfalls "unhöflich". Das platt-auf-den-Boden-legen wäre ja aber eigentlich ein Zeichen für Unsicherheit. Wie denkt ihr darüber? PS: Habe keine Hütehundrasse und meine Trainerin, die ihn schon live gesehen hat, stuft ihn in dem Moment eher als unsicher ein... Wenn es hierzu schon einen Thread irgendwo gibt - Link bitte

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.