Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Joss the Dog

Bösartiger Waschbär

Empfohlene Beiträge

Bis vor 15 Minuten war meine Ponyhof - Welt noch in Ordnung und ich hatte mich arrangiert mit der Marderfamilie unter / in unserem Dach.

Ja, es war manchmal nervig, wenn die da oben getobt haben und rumgeturnt sind.

Aber man gewöhnte sich daran.

Vor 10 Minuten habe ich mich richtig erschreckt, es bollerte, es fauchte, es brüllte, sogar mein GöFrö kam von der Werkstatt hoch, weil er es gehört hat.

Wir haben uns durch die Geräuschkulisse bis zum Geräuschmittelpunkt vorgearbeitet und kamen ums Haus herum.

Da sitzt ein Waschbär oben auf dem Dach und killt die Babys, die jämmerlich schreien, während er fauchend brüllt :o

Ist bestimmt über den Baum dahingekommen, dessen Äste direkt aufs Dach führen.

Ich weiß, die Natur ist nicht immer nett, aber ich wollte das eigentlich nicht live erleben! :(

Morgen am Tag wird mein GöFrö mal hochgehen und schauen - heute traut sich keiner von uns hin, wir haben beide massig Respekt vor dem Waschbär!

Irgendwie bin ich jetzt traurig *schulterzuck* Und ich hoffe, dass der Waschbär wenigstens alles aufgefuttert hat und wir nicht noch irgendwelche Reste entdecken! :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Waschbär der Marderbabies frisst? Whäääää ... sowas müsst ich auch nicht haben.

Aber frag mich jetzt nicht wie du den wieder los wirst. Die sollen ja doch recht dreist sein.

Gegen die Marder würde ich aber an deiner Stelle was tun. Ich habe vor 3 Wochen mit eigenen Augen gesehen was ein Marder in den Zwischenwänden so alles anrichten kann. Das ist nicht von schlechten Eltern und kann bei der Renovierung RICHTIG teuer werden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ehrlich gesagt weiß ich ja gar nicht, ob er sie frisst - es hat sich einfach nur schlimm angehört, gesehen haben wir kaum etwas.

Flutlicht war zwar an, aber wir können ja nicht über die Dachkante sehen, nur das weißgeringelte Gesicht vom Waschbären konnten wir eindeutig ausmachen und dann ein Geknäuel am Rand vom Dach. Und den Lärm.

Für uns hoffe ich, dass er, wenn er die denn schon killt, bitte auch frisst, was hätte das denn sonst für einen Sinn?

Wir haben nicht viel Möglichkeit, gegen die Marder was zu machen, Gift will ich nicht auslegen, was ist, wenn sich das vergiftete Tier noch nach draußen schleppt und dann im ungünstigsten Fall von einem Hund gefuttert wird, weißt?

Diese unangenehmen Geräuschtöne können wir nicht machen, wir haben eine reine Hauskatze und eben Joss - die auch diese Töne hören würden.

Ach, das ist doch Mist da oben :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh weia. Das ist gruselig.

Neulich sagte allerdings ein Kunde, er sei jetzt bereits 21x in der Werkstatt gewesen, da der Marder noch von seinem Auto abzuhalten sei ... von daher war der Waschbaer nur behilflich. Aber... ich glaube, sowohl Marder als auch Waschbaeren koennen richtig Schaden anrichten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oje , oje...., wer beraucht denn sowas , menno....

Dann drück ich euch ganz doll die Daumen , dss ihr morgen keinen

schlimmen Anblick erleiden müsst. :kuss::kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:??? ne woll

Warum machen die denn sowas ? Schwache und Kranke kann ich ja verstehen aber alle

Das wollte ich auch nicht sehen Silvi und solche Gäste wollte ich dann auch nciht mehr unter meinem Dach haben

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mir reichte schon das Hören :(

Vielleicht waren es ja auch die Eltern, die versucht haben, ihre Babys zu beschützen - ich weiß es nicht, aber es hörte sich grausam an, das, was wir gesehen haben von unten aus, sah auch grausam aus und ich habe heute früh oben an der Hauswand Blut gesehen :(

Wir werden definitiv den Baum beschneiden, sodass die Äste nicht mehr aufs Dach ragen, vielleicht vermeiden wir ja so auch eine weitere solche Situation.

Das hat mich echt bedrückt und tut es noch, weil der Blick ins Dach ja noch aussteht. Sowas hab ich noch nicht erlebt, echt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war wohl ein gefundenes Fressen für das Bärchen. Ich habe jahrelang mit einem Marder unter einem Dach gelebt. Bis auf nächtliche Tapsgeräusche und Geräusche der Jungen war's eine angenehme Nachbarschaft.

Putzig sind die Bärchen ja schon - aber die Natur ist grausam. Vielleicht kannst Du ihn für Wäscheservice oder so einspannen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D:D

Ich wusste, dass Du es schaffst, mich zum Grinsen zu bringen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin sehr froh, dass Du nicht mit Gift dagegen vorgehen willst. Kein Lebewesen hat es verdient, vergiftet zu werden. Das kann wohl sehr schmerzhaft sein und langes qualvolles Sterben sein. Das hat nichts und niemand verdient.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mali und der verletzte Waschbär

      Wir hatten heute im Wald eine ganz schreckliche Entdeckung gemacht. Mali fand im Gebüsch einen Waschbären. Nachdem ich mir den Kerl, der ganz erbärmlich versuchte wegzukriechen, genauer angesehen hatte, sah ich, dass der ganze Rücken ein Loch von ca. 30cm Durchmesser hatte. Er wurde schon von zahlreichen Fliegen belagert. Der arme Tropf! Ich habe dann unseren hiesigen Jagdpächter verständigt, dessen Handynummer ich zum Glück eingespeichert hatte. Etwa eine halbe Stunde später haben wir uns gemeisam nochmal an dieser Stelle auf die Suche gemacht. Mali war etwas abseits an einem Baum angebunden. Auch nach 10 Minuten durch die Büche robben, keine Spur vom Bären. Der Jäger sagte, ich solle meinen Hund losmachen, da wir sonst keine Chance hätten, das Tierchen zu finden und zu erlösen. Gesagt, getan. Ich war ein wenig nervös, weil es jetzt auf meinen Hund ankam und er noch nie zuvor eine Spur verfolgt hatte. Er lief schnurstracks zu der Stelle, an der wir den Bären zuletzt gesichtet hatten. Schnüffelte und lief total zielstrebig und souverän eindeutig eine Spur ab. Er brachte uns nach einigen Minuten zu dem Waschbär, stellte sich vor ihn hin und bellte sein Mali-Heul-Bellen. Schreckliche Situation, aber ich war so extrem stolz auf meinen Schatz! Der Jäger bedankte sich bei meinem HUND! Der Waschbär war angeschossen worden. Leider wurde keine, wie es die Vorschrift sagt, Nachsuche betrieben. Diese Verletzungen lassen das Tier über mehrere Tage leiden, wenn es nicht gefunden wird.

      in Plauderecke

    • Waschbär, Wolf und Co....

      Ich war heute im Wisentgehege , echt toll dort , habe ein paar Impressionen mitgebracht....

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Inkontinenzunterlagen "Liegelind", waschbar

      eine einseitig gummiert, eine grosse und e die eigentlich so in die mitte des bettes nur unter den popo kommt, aber quer übers Bett.. ebenfalls für kochwäsche geeignet hat nur flecken die nicht mehr heraus gehen (Fruchtwasser Hund) gerne im Tausch gegen HB/ Geschirr/ Spielzeug / Hundebett so sind sogar 3 ich schmeiss alle vor versenden nochmal in die Kochwäsche Bild 1+ 2 ist ein auf der einen seite Gummi.. Bild 3+ 4 das grosse 2m x 90cm von liegelind (kostet neu 25 ) gratis dazu ein paar schwarze Hundehaare vom verstorbenen alten Hund Bild5+6 das mit den Flecken unterseite oberseite

      in Suche / Biete

    • Bösartiger Tumor auf Pfote

      hallo, meine Berner Sennenhündin Sally ( 7 Jahre ) hatte vor vier Wochen , von einem Tag auf dem anderen, einen Geschwulst auf der Vorderpfote so groß wie ein Hühnerei. Dieser wurde 2 Tage später operativ entfernt. Eine Zehe musste mit amputiert werden da Knochen , Bänder und Sehnen schon mit angegriffen waren. Das war eine sehr schwere Zeit für uns alle. Jetzt, vier Wochen später ist alles gut verheilt und Sally kann schon wieder ein bißchen rumtoben. Das Ergebnis der pathologischen Untersuchnung ergab einen Mastzelltumor vom Grad 2 - 3. Wer hat Erfahrungen mit sowas?

      in Hundekrankheiten

    • Bösartiger Tumor!

      Hallo! Ich bin heute auf euer Forum gestoßen, da ich im Internet recherchiert habe. Unsere Sheila (Hovawart fast 9 Jahre) hat an der linken Hinterpfote einen bösartigen Tumor. Wir haben das Ding erst vor ca. drei Wochen entdeckt, waren in der Tierklinik und.... tja, der histologische Befund ist alles andere als gut! Es gibt nur eine Möglichkeit, um das weitere Ausbreiten zu verhindern, der Fuß muss ab, mindestens bis zum Kniegelenk!!! Wir sind natürlich total geschockt, vor allem weil Sheila noch total verspielt ist! Sie wirkt viel jünger, als sie ist, springt rum und rennt wie eine Verrückte! Wir haben auch eigentlich keine andere Wahl, denn machen wir nix, streut das Ding und sie kann innerhalb weniger Monate total verkrebst sein und das will ich ihr natürlich ersparen! Wer hat Erfahrungen in diesem Bereich gemacht? Wie kommt ein Hund klar mit so einer Behinderung? Sheila ist mit gut 30 Kilo ja nicht gerade ein Schoßhund... Würde mich freuen, ein bißchen Rat von euch zu bekommen! Vielen Dank schonmal! Kirsten

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.