Jump to content

36.794 Hundefreunde !

Jetzt kostenlos ein Konto erstellen oder mit Deinem Facebook oder Google account anmelden.

 

〉Registrieren Ι Anmelden

Hundeforum Der Hund
masimu77

Fertigbarf, was haltet ihr von dieser Marke? An die Fertigbarffütterer-Experten unter Euch

Empfohlene Beiträge

Hallöchen, eine Frage an alle Barfer unter Euch...

Wir haben seit 2 Jahren einen 36 Kilo 4 Jahre alten Amstaff Mix aus dem TH und haben ihn direkt auf Barf umgestellt! Dies ist unser erster Hund und wir wollten die artgerechteste und gesündeste Fütterungsmethode nehmen! Anfangs habe ich noch Pläne alla Swanie Simon gemacht und hab wöchentlich 3 Std in der Küche mit pürieren und schneiden zugebracht... Da sich das beruflich immer recht schwer zu handhaben lies bin ich dann nach einem Jahr auf Fertigbarf umgestiegen! Haben einiges probiert und sind irgendwann bei Alaska Natural Dogfood gelandet was unser Hund liebt! Er hat sich noch nie so sehr auf sein Essen gefreut! Da ich immer Angst habe irgendwann könnten Mängel auftreten lasse ich seine Blutwerte alle 6-8 Monate kontrollieren! Bisher alles prima! Nun die Frage... Was haltet ihr von diesem Futter... War mal auf der Seite und hab die Mengenangaben gefunden von Protein Calcium etc...

http://www.noahs-spirit.de/wbc.php?tpl=produktdetail.html&pid=1762&rid=293

Ich kann im Internet kaum Erfahrungen dazu finden nur zu Happypets.muc und das Fertigbarf von Haack, das hatte ich jedoch auch schon und Mücke fand es geschmacklich nicht so toll und mein Tierarzt hat mir jetzt wieder Angst gemacht! Er ist generell gegen das Barfen weil er meint es gibt irgendwann Mangelerscheinungen man müsste dies proffesionel überwachen und man weiß eh nie was da drin ist! Teilweise denkt er auch dass die Tiere die nicht Lebensmittelgeeignet sind im Barf landen weil da die Kontrollen nicht so streng sind?! Habe jetzt mal Nassfutter von Vet Concept und auch Wolfsblut bestellt aber ich denke trotzdem das Barf besser ist?! Hat jemand Erfahrung mit dem Alaska Fertigbarf oder kann jemand anhand der Nährwertetabelle sehen ob es gutes oder schlechtes Barf ist?! Wir haben immer 800g täglich gefüttert bei 36 Kilo und dazu haben wir immer noch einen Teelöffeln Barfpulver mit Eierschalen gemixt täglich gegeben, ab und an mal Ei, Quark,... darunter gemischt... Würde mich über Antworten freuen! Vielen Dank:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schieb! Keiner von Euch Erfahrung mit diesem Futter?! :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte es auch schon. Es ist nicht besser oder schlechter als andere Barf Fertigmenus.

Ob Dein Hund es mag, musst Du schon selbst rausfinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für Deine Antwort! im Grunde geht es mir darum ja nicht ob ich es ausprobieren soll! Habe das ja schon ausprobiert und wie ich oben schrieb liebt mein Hund dieses Alaska Fertigbarf mehr als jedes Futter bisher... Nur bin ich mir halt jetzt absolut nicht sicher ob dieses Fertigbarf nicht schlechter ist als gutes Nassfutter aus der Dose, Wolfsblut oder eines von Vet-Concept... Weil mein Tierarzt wegen Barfen immer die Krise bekommt?! Deswegen hatte ich den link geteilt mit den Nährwerten oben?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Tierärzte kriegen meist die Krise, wenn was anderes, als das von ihnen angebotene Trockenfutter verabreicht wird. TAs werden von Firmen "gesponsort", erhalten Prämien, wenn sie was verkaufen.

So ein TA, der nur Trockenfutter oder Dosenfutter empfiehlt, der gehört gesteinigt.

Es wird das gefüttert, was der Hund verträgt und nicht, was der Tierarzt promotet.

BARF ist die natürlichste Art einen Hund zu ernähren. Mach es weiter, wenn Dein Hund es verträgt. Was spricht dagegen?

Schau Dich mal hier im Barfthread um, was die Leutchen so füttern. Die Hunde, die es vertragen, die sind supergut drauf, haben kaum Krankheiten oder sonstwas.

Nachtrag: Wir füttern Mischkost, da Lilly reines Barf nicht verträgt. Aber das muss jeder Hundehalter selbst rausfinden, was ok für den Wuffel ist und was nicht.

Wenn Dein Hund mit barfen zurechtkommt und es mag - warum nicht. Die meisten Hersteller haben ihr Fertigbarf so konzipiert, dass man gar nix dazugeben muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

hallo masimu,

ich halte den Fettwert in den Fertigbarfgerichten für zu gering.

der normale Fettbedarf bei einem Hund liegt bei zwischen min. 15 % - 25 % vom tierischen Anteil. Fertigbarf kommt in der Regel nie an diesen Wert dran.

bei Deinem Anbieter hier wäre die Lachswurst die einzige, die wenigstens 15 % überschreitet, alle anderen liegen deutlich drunter.

Wenn du tierisches Fett noch beifütterst, dann kannst du es bestimmt nehmen ;-) Es liest sich sonst recht gut.

liebe grüße

Dani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine persönliche Erfahrung zum Fertigbarf:

Finger davon lassen. Jeder Hund ist individuell, man kann das beste für seine Fellnase wollen, aber aufgrund der einfachen Handhabung genau das Gegenteil bewirken. Es ist ein Widerspruch an Sich, man möchte Gesund füttern, aber wenig Aufwand bei der "Herstellung" haben wollen.

Zu Beginn gehörte ich auch zu den Fertigbarfern, es war ziemlich einfach...Frostmenü raus, auftauen, Hund hinstellen, fresschen fertig. Der Aufwand war ziemlich gering...man musste nur an das Auftauen denken. :motz:

So jetzt ist es aber so, das wenn man die Deklaration der Fertigbarfs sich näher anschaut, und mal ein bissl rechnet, recht schnell merkt, dass die Nährwärte in der normalen Form nicht wirklich passen. Calcium-Bedarf, Protein-Bedarf, Selenbnedarf,...etc. Ich habe Raffi 3 Monate damit zugebombt, dann habe ich seine Werte testen lassen (da wir regelmäßig testen müssen) und siehe da MANGELERSCHEINUNG. Was letzendlich eine SDU bewirkte. Gerade bei hibbeligen, ängstlichen, schnell gestressten, MMK, sonstigen Krankheiten ist es von großer Wichtigkeit einen beadrfgerechten Plan erstellen zu lassen.

Daher habe ich mir einen Ernährungsplan erstellen lassen, der speziell Anhand aktueller Blutbefunde und Fragebogen berechnet wurde, und siehe da...neuer Hund...toller Output, Verhaltensauffälligkeiten deutlich gemindert. =)

Mein Aufwand fürs Futtererstellen beträgt 10min/Tag, was ok ist.

Und bezüglich der Tierärzte, kann ich die Kritik verstehen.

Die meiste Kritik zielt darauf ab, dass man bei nicht richtiger Ernährung Mangelerscheinungen bei seinen Hund hervorruft, die zu Nieren/-Leberschädigen, sonstiges führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo masimu,

lass Dich von Deinem Tierarzt nicht verrückt machen. Wenn es nach denen ginge, hätte jedes wildlebende Tier massiven Nährstoffmangel. Glaubst Du, dass der Stoffwechsel des Hundes komplizierter ist als der des Menschen? Nein? Ich auch nicht. Und kennst Du irgendjemanden, der jeden Tag Tabellen auftstellt und ständig per Blutbild überprüft, ob er alle Nährstoffe, die die DGE so empfiehlt bekommt? Nein? Ich auch nicht.

Wichtig ist Abwechslung sowohl in den Fleisch- als auch in den Obst- bzw. Gemüsesorten und den Fetten/Ölen. Von daher halte ich auch nicht so viel von Fertigbarf. Mir ist es beim Barfen wichtig, dass mein Wauzi keine industriell hergestellten Zusatzstoffe bekommt, denn die belasten auf Dauer die Leber und die Nieren. Ich empfehle Dir sehr das Buch von Susanne Reinerth "Natural Dog Food", sie beschreibt sehr anschaulich, wie man seinen Hund optimal ernährt.

Die Blutwerte haben übrigens nur eine sehr eingeschränkte Aussagekraft. Der Organismus zieht die Nährstoffe die er für ein gesundes Blutbild braucht überall aus dem Körper und so kann es sein, dass die Blutwerte zwar prima sind, dafür aber an anderen Stellen schon ein Mangel besteht.

Wenn Du trotzdem das Fertigbarf nehmen willst, dann achte auf Deinen Hund: glänzt das Fell, sind die Augen klar, hat er guten Output ohne Pupserei und uneingeschränkte Bewegungsfreude? Dann brauchst Du Dir, glaube ich, wenig Sorgen machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmmm... ich denke, wenn man Fertig-BARF füttert, kann man auch genausogut anderes Fertigfutter füttern und hoffen, dass drin ist, was drauf steht ;)

Womit ich nicht Fertig-Barf schlecht machen will, da ich auch nichts gegen gute Fertigfutter einzuwenden habe.

Die Blutwerte machen kansnst Du Dir schenken, wenn da ein Mangel auftritt, ist er meist schon so chronisch, dass Du´s auch am Hund siehst. Eine zu Fleischlastige Fütterung (zu viel Protein) kannst Du rausfinden, alles andere eher weniger.

Wenn Dein Hund mit Deinem Futter gut klar kommt, es gerne frißt und Dir gesund erscheint, dann füttere es. Wenn zu viel Energie aus Protein gewonnen wird, kannst Du (je nach Zusammensetzung) etwas mit Kohlenhydraten (Kartoffel, Reis, Hirse....) oder (tierischem) Fett aushelfen.

Ach ja, Die wahnsinnig tollen Prämien für den Vertrieb von RC u.ä. über TA-Praxen beschränken sich meist auf eine Schreibunterlage und ein paar Kugelschreiber... Als "Sponsoring" kann man das kaum bezeichnen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

BARF ist die natürlichste Art einen Hund zu ernähren. Mach es weiter, wenn Dein Hund es verträgt. Was spricht dagegen?

Schau Dich mal hier im Barfthread um, was die Leutchen so füttern. Die Hunde, die es vertragen, die sind supergut drauf, haben kaum Krankheiten oder sonstwas.

Da frag ich mich, warum manche Hunde Barf nicht vertragen, wo es doch so natürlich, so gesund, so ursprünglich und überhaupt das Beste ist! :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.