Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Anne_HST

Können Hunde eine Sehschwäche haben???

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

so langsam mach ich mir doch mal Sorgen um meinen Max.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass er schlecht sieht?! Oder er ist einfach nur unsicher? Ich weiß es nicht.

Mal ein paar Beispiele, wenn etwas großes etwas weiter weg liegt, sagen wir mal einen Müllsack, fängt er an zu kläffen und zu ziehen bis wie bissel dichter ran gehen.

Wenn wir an einer Ampel stehen und gegenüber stehen Eltern mit Ihren Kindern, sieht er nicht die Kinder sondern Hunde (denke ich, da er anfängt ne Bürste zu bekommen und zui kläffen, er hat aber generell gar keine Probleme mit Kindern)

Im Dunkeln, ist es manchmal besonders schlimm.

Letzten waren wir draußen und er hat sich stets und ständig umgedreht, so als ob uns jemand verfolgen würde, war aber niemand da?!?!

Und letztens war ein Freund mit ihm draußen und ihm kam eine Frau entegegen, so in etwa meine Statue und meine Größe und Max freute sich wie am Spieß, selbst als die Dame vor denen stand bzw an ihnen vorbei ging hat er sich noch immer aufs äußerste gefreut?! Manchmal bellt er auch Feldsteine an usw.

Kennt ihr sowas auch??? Es kommt mir manchmal so vor, das er wirklich nichts sieht bzw nicht gut sieht, aber manchmal wiederrum denke ich auch, das er unsicher ist, und bei den Feldsteinen zum Beispiel denkt es sei ein fremder Hund oder ähnliches?!

Ansonsten ist er total normal.

Habt ihr Vorstellungen was das sein könnte??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich können Hunde eine Sehschwäche haben, bedingt durch Katarakt etc.

Gehe mit dem Hund zu einem zugelassen Tierarzt der spezialisiert auf Augenheilkunde ist. Die Augenuntersuchung wird ohne Narkose durchgeführt; für den Hund zwar nicht angenehm, aber schmerzfrei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok.

Und bei der allgemeinen Untersuchung beim Haustierarzt kann sowas nicht festgestellt werden?

Max kann ja dann schlecht eine Brille tragen^^ Wie wird dann behandelt? Du scheinst dich damit ja auszukennen nehme ich an? :)

Hinterlässt zumindest den Eindruck ;)

Ich muss erstmal googlen ich glaube hier oben gibt es solche Ärzte nicht :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, können sie, die Untersuchung ist wirklich kein großes Problem, die Ursachenforschung schon eher. Unserer ist auf einem Auge durch einen Unfall blind, auf dem anderen baut die Sehkraft ab, es wurde letztesn getestet und er ist ja ein sehr geduldiger Hund bei Untersuchungen und hat nur eins, zwei mal gebrummt und fands ansonsten gar nicht schlimm :)

Er reagiert auf fremde, geräuschlose Dinge ganz ähnlich wie dein Max :) Eine Sehschwäche könnte auch ein Grund für eine Unsicherheit sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde können schon eine Sehschwäche haben, ich kannte mal einen Hund, der deswegen sogar operiert wurde, weil er echt nichts mehr gesehen hat und sich ständig irgendwo gestoßen hat.

Mit bloßem Auge hat mein Tierarzt mal den beginnenden grauen Star erkannt, aber wenn man mehr wissen will oder wenn es schlimmer wird, muss eine genauere Untersuchung gemacht werden. Kannst ja mal in den Tierarztpraxen in Deiner Nähe anrufen, wer darauf spezialisiert ist und wer die nötigen Geräte hat.

Hoffe es ist nichts schimmes :kuss: Falls es je operiert werden muss, würde ich unbedingt vorher eine OP Versicherung machen, soweit ich weiß ist das recht teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und bei der allgemeinen Untersuchung beim Haustierarzt kann sowas nicht festgestellt werden?

(

Der Haustierarzt hat meist nicht die notwendige Grundausstattung zur Untersuchung bzw. es mangelt ihm an Erfahrungswerten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Alter Rüde hat beginnenden Grauen Star. Sieht ab 5 m vor sich nur noch verschwommen. Sieht Teilweise nur noch bei stärkeren Kontrasten wirklich gut.

Aber egal. Er kommt als Jagdhund gut damit Klar. Kann eine Menge Richtungskommandos. Beim Abruf, wo er keine direkte Geruchsspur zu mir hat Klatsch ich zusätzlich in die Hände.

Aber wer weiß was dein Hund hat. Vielleicht Hilft ja eine OP die sich auch Lohnt. Bei nem Jungen Hund mit Grauem Star würd ich es mir wohl auch überlegen. Aber bei meinem, der so super damit zurecht kommt lohnt es sich nicht.

Aufjedenfall kann ich dir Empfehlen, wen sich beim Tierarzt rausstellt, das dein Hund schlecht sieht. Das du Anfängst mit Fährten oder jenachdem wie gut er noch sieht mit Flächensuche. Und dann direkt Richtungs Kommandos mit einbauen, bei jedem Spaziergang.

"Vor" "Zurück" "Links" "Rechts" "Bleib" "Weiter" ist alles ganz nützlich für nen Offline Spaziergang mit schlecht sehendem Hund.

Find auch Zeigen und Bennen ganz Praktisch. So kann ich immer Sagen " Mensch" ist ok", "Hund" lieb sein" (er kann ja riechen das es nen Hund ist, verarschen kann ich den nicht), "Vogel", "Hase" gut gemacht" fürs anzeigen.

Für meinen schlecht sehenden Hund ist die Welt alles andere als Duster.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen lieben Dank für eure Antworten.

Also ich glaube ihr habt es schlimmer interpretiert als es ist :D Und JUNG ist er mit 7 1/2 auch nicht mehr hihi

Ich bin mir da ja auch nicht sicher, er macht das ja nur manchmal, es ist ja nicht immer so.

Er verbellt halt manchmal große Feldsteine, wirklich große die mir bis zur Hüfte gehen.

Oder Müllsäcke auf der anderen Straßenseite( die blauen).

Mit den Kindern, das macht mich nur manchmal stutzig. Die sind aber meist noch sehr weit weg, also so um die 200-300 Meter bestimmt. Und zwischen den beiden Eltern läuft ein Kindchen mit Fahrrad oder so, wenn sie dann näher kommen ist es gut.

Also blind oder sehr schlecht sehen tut er auf keinen Fall! Er erkennt mich auch von weiten, deswegen ist das alles bisschen komisch -.-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich können Hunde Augenkrankheiten bekommen.

Aber mach Dir nicht gleich Sorgen, das ist eine blöde Angewohnheit von Hundehaltern. :)

Man muss einfach bedenken, dass Hunde ein ganz anderes Sehvermögen, als Menschen haben.

Sie können auf Entfernung Menschen oder Gegenstände viel schlechter erkennen, als wir.

Dagegen können sie auf weite Entfernung besser sich bewegende Objekte erkennen.

Wenn Du trotzdem die Augen untersuchen lassen willst, gehe zu einem Augenspezialisten.

Haustierärzte haben weder die Geräte, noch die Erfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt schon auch "Haustierärzte", die in sowas bewandert sind und sogar eigene Räume dafür in der Praxis haben, ich kenne gleich zwei. Muss man einfach in Erfahrung bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was Hunde eigentlich nicht können ...

      Ich zitiere mal @Huhuhu, weil ich den Beitrag so schön fand: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108582-mein-problem-mit-clicker-und-co/?do=findComment&comment=2939040     Mir ist nach schönen Geschichten über Hunde. Redet ihr auch mit Hunden und sie verstehen euch? Machen sie Sachen, die man Hunden eigentlich nicht zutraut?

      in Plauderecke

    • Hundehaufen nicht aufheben (können)

      Hallo, da sich mein Freund laut seinem Arzt mehr bewegen habe ich ihn dazu verdonnert mit den Hunden raus zu gehen. Er kann sich allerdings nur sehr schlecht bücken und somit auch keine Häufchen einsammeln.   Hat hier vielleicht jemand selbiges Problem? Wie geht ihr damit um? Es gibt zwar solche Greifer, aber da braucht man ja fast schon einen Bollerwagen für um so ein Gerät immer mitzuschleppen.   LG

      in Plauderecke

    • Können alle Hunde schwimmen?

      Hallo, können eigentlich alle Hunde schwimmen? Oder hat schon mal jemand gehört, daß ein Hund ertrunken ist? Ich war schon ein paar mal bis jetzt mit meiner Emmy am See. Sie steht dann nur bis zum Bauch im Wasser und tollt auch gerne im Wasser rum. Aber richtig geschwommen ist so noch nicht. Irgendwie habe ich auch Angst, daß sie weiter reingeht, weil ich nicht weiß, ob sie wirklich schwimmen kann. Habt Ihr eure Hunde erst mal an der Leine gelassen, um im Notfall eingreifen zu können? Schreibt doch mal, wie es bei euch mit dem ersten schwimmen war.

      in Lernverhalten

    • Können Hunde stolz und neidisch sein?

      ...oder ist das eine Fehlinterpretation von uns Menschen?     

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.