Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Liwi

Neu hier und brauche mal Euren Rat! Althündin schnappt nach Welpe!

Empfohlene Beiträge

Hallöchen Zusammen

Ich brauche mal Rat. Ich habe eine 9,5 jährige Goldie-Hündin (Sheila), bis letzter Woche dachte ich auch gut sozialisiert. Vor einer Woche ist nun eine Flatcoated Welpin (Beegee), nun 10 Wochen alt, bei uns eingezogen. Meine Goldie-Hündin ist sehr futterneidisch, wie wohl alle Retriever-Rassen. Der Vorfall ist folgender: Sheila bekommt ein Leckerchen, Beegee ist auf meinen Armen. Als Sheila fertig ist lass ich die Beegee runter sie rennt zu Sheila die zu diesem Zeitpunkt noch den Fussboden ableckt und Beegee wird sofort und ohne Vorwarnung (kein Knurren oder Zähnefletschen) in die Nase gebissen. Oh Gott sah das schlimm aus und ein Gequietsche von der Kleinen unvorstellbar. Sie blutete heftig aus der Nase (seitlich aus den Schlitzen nicht direkt aus den nasenlöchern). Ich sofort zum Tierarzt, erst einmal eine Blutstillende und eine Beruhigungssprite bekommen. Sie wurde geröngt (ohne Befund) und ist den Tag zur Beobachtung dort geblieben. Abends durfte ich sie wieder abholen. Mir ist noch am gleichen Abend aufgefallen das die Kleine nun hustet und röchelt und würgt. Bin nach 2 Tagen nochmal zur Nachuntersuchung, Tierarzt hat Herz und Lunge abgehört, konnte aber nichts feststellen. Habe Antibiotika bekommen für 5 Tage. Es wurde etwas besser war aber nicht ganz weg. Jetzt habe ich das Gefühl das das Röcheln hauptsächlich und der Würgereitz wieder schlimmer wird. Zwar nicht so schlimm wie am Anfang, aber schlimmer als während der Behandlung mit Antibiotika. Sonst ist die Kleine ziemlich aufgeweckt und zeigt auch keine Anzeichen von Angst der Sheila gegenüber. Im Gegenteil will sie immer zu ihr hin und mit ihr spielen, klar. Aber ich habe Angst, nachdem vor 3 Tagen Sheila wieder nach ihr geschnappt hat. Gott sei Dank sind mein Mann und ich direkt daneben gewesen und es ist nichts passiert. Ich mag die 2 nicht mehr zusammen lassen. Ich weiß das trennen ist auch nicht richtig. Jedenfalls ist das ziemlich nervenaufreibend. Sheila fühlt sich mehr und mehr zurückgesetzt und BeeGee kann sich nicht richtig entfalten weil ich sie andauernd rumschleppen muß. Sogar ins Bad muß ich sie mitnehmen.

Also meine Frage: Was könnte das mit dem Röcheln und Würgen sein und wie kann ich die zwei Hunde zusammenbringen ?

Ich wäre echt froh wenn mir jemand einen guten Rat geben könnte.

Vielen Dank schon mal im voraus.

Liebe Grüße Liwi :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast einfach viele Fehler gemacht!

Ganz klar, dass die ältere Hündin über den Zuwachs nicht erfreut ist. Der Kleine nervt, ist aufdringlich. neugierig, rennt hin - ein völlig normales Verhalten, wenn die Althündin das abwehrt. Sie verschafft sich Respekt!

Natürlich sollte das nicht in der starken Frequenz geschehen, daß war wohl eher unbeabsichtigt. Ich gehe davon aus, dass die Althündin mit anderen Hunden umgehen kann, ansonsten wäre der Welpenzuwachs wohl eher eine fatale Einstellung Eurerseits.

Ihr hättet dem Althund seinen Platz sichern müssen und dem Welpen zeigen müssen, dass da die Grenze ist und er weg bleiben muss. Stattdessen nehmt ihr den Welpen in Schutz (auf den Arm) und ..... ja, was soll das?

Irgendwann wird der Welpe größer, erkennt, dass er von Euch geschützt wird und geht den Althund an. Und dann?

Welpe und Althund müssen sich arrangieren. Der Welpe muss lernen, dass der Althund ihm die Grenzen zeigt. Manchmal ist das schmerzhaft, weil Welpen aufdringlich sind. Der Welpe hat den Althund, wenn der auf seinem Platz liegt in Ruhe zu lassen - zu aktzeptieren.

Anders würde es aussehen, würde der Welpe von dem Althund ständig verfolgt und angegangen.

Bitte sucht Euch umgehend jemand Kompetentes der sich in Sachen Hundehaltung auskennt, der euch Hilfe geben kann. Ihr habt völlig unbedarft und mit wenig Kenntnis einen Zweithund zugelegt. So geht das nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jo ,

Originalbeitrag

Welpe und Althund müssen sich arrangieren.

....wenn Mensch das will !

Sonst ist Mensch ja zu Unrecht überrascht ,wenn spätestens in der Pubertät des Kleinen,

die Show ihre ganz große Bühne bekommt....

Und das geht ja nu garnicht..... :Oo

jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr hättet auch erstmal im Vorfeld abklären könn,wie euer Althund überhaubt auf Welpen reagiert ( bei Hundebegegnungen überhaupt),Ich würde auch sagen sucht euch jemanden der sich damit auskennt,einen 2 Hund anschaffen ist immer so eine Sache,nicht jeder Hund möchte so einfach einen Welpen vor die Nase gesetzt bekomm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also zunächst mal war es nicht unbedacht uns einen Zweithund zuzulegen. Darüber haben wir sehr lange nachgedacht und noch länger gesucht. Unsere Althündin ist sehr gut sozialisiert und ausgeglichen, und sie spielt vor allem mit kleinen Hunden gerne. Wir haben einen jungen Jack-Russel in der Familie der turnt auf ihr rum, das ist die wahre Pracht. Sie läßt sich ziemlich viel gefallen. Darum bin ich auch so erschrocken über Ihren Biss, vor allem weil auch das Ganze ohne Vorwarnung kam. Normalerweise werden Welpen zurechtgewiesen wenn sie sich zu viel rausnehmen oder lästig werden, knurren, Zähnezeigen, in die Luft schnappen.... Das war aber alles nicht, sondern sie hat gleich zugebissen. Ich hoffe mal das es "nur" von ihr der Schnauzgriff gewesen ist, der ein wenig zu harsch ausgefallen ist, und trotzdem hat mich das nun total verunsichert. Auch weiß ich das Junghunde den Alten respekt erweisen müssen, was sie normalerweise auch tun, wenn der Althund richtig reagiert. Mir ist auch bewußt das es nicht richtig ist die zwei momentan getrennt zu halten, und das sich daraus später noch mehr Probleme ergeben können. Aber ich kann nicht jede Sekunde beide Hunde im Auge haben. Und die Angst ist jetzt da, das wieder sowas passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

Originalbeitrag

Auch weiß ich das Junghunde den Alten respekt erweisen müssen, was sie normalerweise auch tun, wenn der Althund richtig reagiert.

...wenn du derartigem antiquierten Wissen kein Update gönnst ,

wirst du dies:

Und die Angst ist jetzt da, das wieder sowas passiert.

...vollkommen berechtigt weiterpflegen.

. Sie läßt sich ziemlich viel gefallen.

...und das bedeutet , das es ihr auch gefällt ??

:so

jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fehlt nur noch, dass das Wort Welpenschutz fällt....

Sorry, aber was erwartest Du? Das ist ein Eindringling im Revier Eurer Hündin. Ich will Dir keine Panik machen, aber es soll schon vorgekommen sein, das ältere Hunde fremde Welpen - denn nix anderes ist das Welpchen - getötet haben.

Ich weiss, das willst Du nicht hören. Ist aber leider so. Und Du wirst mit der Angst leben müssen, bis der Welpe grösser ist. Dann hat sich die Hündin vielleicht dran gewöhnt.

Ich würde beide Hunde nur unter 100% Aufsicht zusammen lassen.

Ich verstehe Deine Intension einen zweiten Hund zu haben. Aber Du musst auch dafür sorgen können, dass sich BEIDE Hunde wohlfühlen und sicher sind!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Liwi,

erstmal willkommen im Club :)

Ich habe drei Hunde. Darunter ist eine 10-jährige Hündin, die ich mit ca. einem Jahr übernahm (Straßenhund). Sie ist echt gestört und hat sich immer auf jeden fremden Hund gestürzt.

Dennoch habe ich im Februar einen Welpen, den ich am Strand fand, aufgenommen.

Meine Devise lautet: Ich bestimme, wer mit mir den Haushalt teilt. Die alte Hündin hat das zu akzeptieren, Punkt, Schluss. So haben wir das auch mit unserem Kater gemacht, der im Alter von 6 Wochen zu uns kam (Straßenkater).

Die alte Hündin hat aber ihren festen Platz in meinem Büro (Büro zuhause). Dort steht ihr Korb und da durfte die Emma (der Junghund) anfangs gar nicht hin. Wir haben also dafür gesorgt, dass die alte Hündin weiterhin ihren Bereich und Rückzugsort hat.

Die ältere Hündin - Kimba ist ihr Name - benimmt sich auch asozial gegenüber fremden Artgenossen, wenn wir essen. Sie meint, alles ist von ihr. Also bekam sie irgendwann einmal Tischverbot. Wenn wir essen, hat Kimba nichts mehr am und um den Tisch herum zu suchen. Füttere ich die Hunde, werden die Näpfe nach dem Fressen weggestellt. Sonst würde Kimba stándig ihren Napf verteidigen.

So, Emma ist nun seit vier Monaten bei uns. Mittlerweile erlaubt Kimba, dass Emma neben ihrem Korb auf einer Decke im Büro liegen darf. So sind beide bei mir, solange ich arbeite.

Nach der Arbeit gehört aber Kimba wieder der Raum und der bleibt für Emma dann ein Tabu.

Draußen animiert Kimba mittlerweile Emma zum Spielen und sie toben total gerne herum.

Ich würde dir raten, deinem älteren Hund seinen Rückzugsort zu lassen. Der Welpe bekommt das von euch gesagt, dass hier eine Tabuzone ist. Alleine lassen würde ich deine beiden noch nicht.

Und falls hier nun jemand auf die Idee kommt, mir ebenfalls zu sagen, ich hátte mit Kimba alles falsch gemacht: Wir haben von Anfang an versucht, Kimbas asoziales Verhalten zu lösen. Geholfen hat gar nichts. Warum sie so ist, wissen wir nicht. Sie war vom ersten Tag an so. Wir haben uns damit arrangiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

und sie spielt vor allem mit kleinen Hunden gerne. Wir haben einen jungen Jack-Russel in der Familie der turnt auf ihr rum, das ist die wahre Pracht. Sie läßt sich ziemlich viel gefallen.

Was natürlich nicht heißt das sie das bei sich zu Hause und nun für immer gerne hat und duldet :(

Der Welpe ist in ihrem Revier und ihr habt

Du wirst jetzt immer mit der Angst leben das die Alte Dame dem Welpen verletzt

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie muss doch jetzt nicht IMMER mit dieser Angst leben. Diese Schwierigkeiten können sich nach einiger Zeit legen. Liwi muss nun halt zusehen, dass sie die beiden nicht zusammen und aus den Augen lässt. Sie sollten sich langsam aneinander gewöhnen können. Dann wird das schon klappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt.  Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen!   

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.