Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gondi1

Anaplasmose - sehr hoher Titer, mit Antibiotika behandeln oder nicht...?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Huhu.... meine Frage steht ja schon oben .

Ich war mit Gondi , nach dem Urlaub direkt beim Tierarzt , da er eine extrem dicke Entzündung am Oberschenkel hatte.

Da hatte er vor Wochen eine Zecke .

Beim Tierarzt wurde gleich punktiert , da auch ein Tumor nicht auszuschliessen war , ebenso wurde Blut abgenommen.

Gestern nun das Ergebnis, Titer von über 3000 , normal bis 50....

Nun hab ich mich hier schon durch andere Beiträge durch das Thema gelesen .

Manche geben Antibiotika , andere nicht.... :???

Z.Z. bekommt Gondi ein anderes Antibiotikum um die Entzündung wegzubekommen , im Anschluss daran soll er lt. Tierklinik 3 Wochen , das andere Antibiotikum nehmen....

Hmmm....was ist nun richtig :???:???

Gondi schreit auch immer hier...., alles zu mir :Oo:(

Andererseits kann das ja vielleicht auch von einer früheren Zecke sein und Gondi hat das schon länger....

Vielleicht hat Nele das ja auch und ich weiss es nicht , weil sie noch nicht darauf untersucht wurde....

Echt schwierig....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein hoher Titer sagt nicht aus, dass die Krankheit ausgebrochen ist. Hunde können mit einem extrem hohen Titer steinalt werden, andere mit einem niedrigen Titer kanns übel erwischen.

Allein auf Grund des hohen Titers würde ich nicht mit Doxycyclin behandeln (das ist ein Hammermedikament!).

Man wartet auf Symptome, erst dann sind die Anaplasmen "unterwegs", aktiv und lassen sich bekämpfen. Bei Gondi schlummern sie vermutlich gerade und da kannst du mit Doxy schiessen, wie du möchtest, aber erwischst sie nicht.

Wenn Du sicher gehen willst, kannst du ein PCR anfordern (Blutuntersuchung), daran sieht man, was gerade aktiv ist und was nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin hat neben Ehrlichiose auch Anaplasmose mit einem ähnlich hohen Titer, wurde aber behandelt, weil es ihr sehr schlecht ging. Es scheint wohl so zu sein, dass eine Anaplasmose auch Gelenkschwellungen und andere Symptome verursachen kann, wenn das Blutbild keine Auffälligkeiten zeigt.

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus würde ich die Antibiotikabehandlung durchführen, da meine Hündin in der Akutphase schwere neurologische Ausfälle und lebensbedrohliche Nierenwerte hatte. Da bin ich einfach vorbelastet.

Was ich nicht ganz verstehe, ist, weshalb zunächst mit einem anderen Antibiotikum behandelt wird. Gehen die Ärzte davon aus, dass die Schwellung auf eine aktive Anaplasmose zurückzuführen ist oder eher nicht? Wurde auch auf Borreliose und Babesiose getestet?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe zwei Hunde hier mit Anaplasmose und Babesiose. Wenn die einen Schub haben ist das nicht witzig. Schon einige Male, wo der Tierarzt raus gekommen ist und wir Infusion legten.

Sobald der Titer hoch ist, wird eine AB-Kur gemacht. Dauer etwa 4 Wochen. Lass ein Antibiogramm machen, welches AB wirkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich EMS an.

Ich hatte zwei Hunde mit Anaplasmose-Titer, der eine war mit 1:512 schwer daran erkrank, der andere mit 1:4096 erkrankte bis an sein Lebensende nicht daran (ich habe ihn nie mit Doxy behandelt...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Rüde ist gerade fertig mit der Anaplasmose Behandlung.

Bei ihm wurde im letzen Jahr Babisiose und Anaplasmose festgestellt.

Wir überprüfen regelmässig seine Blutwerte und die waren wieder total schlecht und das obwohl es ihm ansonsten gut ging.

Mein Tierarzt schickt alles zu dem Dr. Nauke und spricht es mit ihm ab.

Ich würde die Werte da mal durchsprechen lassen.

Hier kannst du gegen eine Spende Mitglied werden und wirst dann von Experten beraten

http://www.parasitus.com/parasitus/ueberuns/kontakte/kontakte.html

Ich hatte auch ziemlich Bedenken wegen der Behandlung, weil es Yuri nach der ersten schlecht ging und wir abbrechen mussten. Diesmal haben wir alles ohne Probleme hinter uns gebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat er denn Symptome ??Wie sieht das Blutbild aus ? Wurde ne PCR gemacht?

Aufgrund eines Antikörpertiters würde ich gar nix behandeln , egal wie hoch oder wie niedrig der ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was ich nicht ganz verstehe, ist, weshalb zunächst mit einem anderen Antibiotikum behandelt wird. Gehen die Ärzte davon aus, dass die Schwellung auf eine aktive Anaplasmose zurückzuführen ist oder eher nicht?

Wurde auch auf Borreliose und Babesiose getestet?

Da muss ich Mo. mal nachfragen, ich weiss es nicht .

LG

Danke....hmm, das ist ja alles kompliziert. :???

Gondi hat das Antibiotikum aufgrund der dicken Schwellung an der Innenseite des Oberschenkels bekommen , da die Punktion eine Entzündung zeigte.

Da wurde auch Blut abgenommen , auf das Ergebnis mussten wir ja erst 3 Tage warten.

Nun soll er das jetzige 10 Tage nehmen und direkt im Anschluss das Andere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Was ich nicht ganz verstehe, ist, weshalb zunächst mit einem anderen Antibiotikum behandelt wird. Gehen die Ärzte davon aus, dass die Schwellung auf eine aktive Anaplasmose zurückzuführen ist oder eher nicht?

Wurde auch auf Borreliose und Babesiose getestet?

Da muss ich Mo. mal nachfragen, ich weiss es nicht .

LG

Danke....hmm, das ist ja alles kompliziert. :???

Gondi hat das Antibiotikum aufgrund der dicken Schwellung an der Innenseite des Oberschenkels bekommen , da die Punktion eine Entzündung zeigte.

Die anderen Fragen kann ich nicht beantworten , die Tierärztin wird mich Mo. zurückrufen , da werde ich mich dann mal schlau machen.

Da wurde auch Blut abgenommen , auf das Ergebnis mussten wir ja erst 3 Tage warten.

Nun soll er das jetzige 10 Tage nehmen und direkt im Anschluss das Andere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wenn eine Antibiotikabehandlung angefangen wurde, würde ich die auf jeden Fall weiter machen und zu Ende bringen.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anaplasmose - Krankheitsbild - wann tödlich?

      Es geht um den Weimaraner unserer Freunde in Spanien. Vor ca. 14 Tagen ging es ihm schlecht, Magen-Darm, Abgeschlagenheit. (ich hatte davon im Traurig Faden berichtet). Der TA stellte Anaplasmose fest, eine Blutuntersuchung ergab einen sehr niedrigen Anteil von Hämoglobin, 10%, eine weitere Analyse vor wenigen Tagen nur noch 5%. Wir waren schon auf der Rückreise, haben das also nicht live erlebt. Gestern erreichte uns die traurige Nachricht, der Hund ist eingeschläfert worden. Man habe zusehen können, wie der Hund immer mehr verfiel, es war keine Behandlung mehr möglich, die eine Heilung versprochen hätte. So wurde uns berichtet von unseren Freunden. Lt. TA war Auslöser bzw. Beschleuniger die Tollwut Impfung, die er vor der Reise vom UK nach Spanien bekommen hat.   Natürlich kann man im Netz jede Menge Infos zu dieser durch Zecken übertragene Krankheit finden. Mich interessiert, ob jemand unter euch Erfahrungen mit Anaplasmose hat und/oder hier etwas dazu schreiben kann. Vielen Dank!    

      in Hundekrankheiten

    • 10 Hunderassen mit hoher Tumor Rate

      http://tierarzt-beck.de/top-10-der-hunderassen-mit-der-hoechsten-tumor-rate/   Ist das so? Habe mich mit keiner dieser Rassen näher beschäftigt und kenne auch nicht wirklich näher Halter, die eine der aufgeführten Rassen halten.

      in Hundekrankheiten

    • Durchfall nach Antibiotika

      Unser Billy hat nach längerer Antibiotika-Behandlung wegen Dauerhusten seit einigen Tagen Durchfall. Wir gehen zwar morgen zur Tierärztin, um ihn untersuchen zu lassen, wäre aber nett, wenn wir schon einige konkrete Ratschläge von Euch bezüglich sinnvoller Medikamente und Ernährung bekommen könnten. Danke!

      in Hundekrankheiten

    • Hund vom Tierschutz - Anaplasmose

      Edit Silkies:   Die folgende Diskussion wurde auf Wunsch von diesem Thema hier abgetrennt: http://www.polar-chat.de/hunde/topic/100941-seri%C3%B6se-tierschutzvereinetierheime/     so, ich bitte die Admins, dies hier zu verschieben, falls das, was ich schreiben will, hier nicht reingehört. Und ich bitte Euch, mich nicht in der Luft zu zerreissen. Ich bin grad aufgebracht, verzweifelt und versuche schnellstmöglich, eine chaotische Situation wieder in Ordnung zu bringen, so gut es geht..   Ich habe bei dem Veterinäramt, der für meinen Wohnort zuständig ist, kontaktiert, weil ich wissen wollte, wie die rechtliche Situaton ist, wen man Tiere aus dem Ausland nach Österreich holt (Anaplasmose, Mittelmeererkrankungen: muss der Tierschutz das teste - muss der HH informiert werden, woher der Hund kommt und/oder auf die Gefahren aufmerksam gemacht werden - was mache ich, wen Lily ansteckend ist, wie ist di erechtlihce Situation: meine und die der Orga).   Es gibt wohl Auflagen, wobei mir unklar ist, ob der Tierschutz, von dem ich die Hündin habe, diese Auflage erfüllt oder nicht. Das werde ich an das Veterinäramt weiterleiten, das für den Standort der Tierschutzorga zuständig ist (Wien). Das mache ich einfach zum Schutz der Tiere - falls Ansteckungsgefahren bestehen, müssen die zukünftigen Halter das ja wissen. Bei Lily werden sicher noch weitere Untersuchungen gemacht werden, bis dahin werde ich sie als potentiell ansteckend behandeln - bis ich das ausschliessen kann zumindest. Hab alle Befunde angefordert und werde die im Leishmanioseforum einstellen - die können mir dann sagen, was die TK genau gemacht hat und was noch getestet werden sollte - hoffentlich werden die Blutproben ausreichend lange aufgehoben.   Die für meinen Wohnort zuständige Veterinärin sagte mir, sie halte einen Teil des Auslandstierschutzes für so eine Art illegalen Tierhandel. Bilder von Tötungsstationen hält sie eigentlich für Vermehrerstationen, die dann phototgraphiert und als Tötungsstation ins Netz gesetzt werden, um Geld zu machen. Sie hält diese Art, Tiere ins Land zu holen für brandgefährlich, weil die Tiere, die schon in Deutschland und Österreich sind, dadurch gesundheitlichen Gefährdungen ausgesetzt werden und Krankheiten "ins Haus" geholt werden können.   Tatsächlich habe ich gestern gelesen, dass irgendwo im Rheinischen die Sandmücke schon nachgewiesen wurde, aber noch keine Erreger. Die Klimaveränderung verschiebt offenbar Verbreitungsgebiete.   Das fiel mir gestern hier noch "in die Hände":   http://www.wuehltischwelpen.de/media/tft-merkblatt113_hundeimporte.pdf   Ich bin noch dabei, mich zu informieren - und alles mir mögliche zu tun, damit die Orga, von der Lily kommt, entweder gestoppt wird, oder nachgewiesen werden kann, dass die eh grossartig, verantwortungsbewusst und weitsichtig (und juristisch genau) arbeiten. Wie weit ich zu gehen bereit bin (und es jruistisch darf), werde ich sehen.........

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Ohrentzündung beim Hund – wie behandeln? Brauche Euren Rat!

      Liebe Community,   mein Hund hat sich irgendwo eine Ohrentzündung geholt. Seit dem ersten Tierarzt-Besuch sind schon 3 Wochen vergangen, es ist aber nicht besser geworden und jetzt ist die Entzündung auch noch aufs zweite Ohr rübergegangen. Ganz am Anfang der Behandlung hat der Hund 2 Antibiotika-Spritzen bekommen, später so ein Spray zum Reinsprühen („Manuka Lind“) und jetzt vor gut 5 Tagen eine „Surolan-Suspension“, die ins Ohr getropft und eingerieben wird. Nicht nur, das bislang nichts geholfen hat, Surolan soll auch taub machen, deswegen habe ich so meine Bedenken, was die bisherige Behandlung insgesamt angeht.   Wahrscheinlich wechseln wir den TA, ich möchte aber Euch fragen, ob ihr irgendwelche Tipps oder Vorschläge habt, wie man gegen eine Ohrentzündung am besten vorgehen kann. Vielleicht gibt es da eine bessere Methode, von der ihr berichten könnt.   Vielen Dank!   Viele Grüße   Peter

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.