Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Charakter Hund - Hunde Erziehung auf dem Charakter des Hund aufbauend

Empfohlene Beiträge

Ich habe da ein neues Thema.

Wir haben Paul unter Einbeziehung seines Charakters erzogen mit sehr gutem Erfolg.

Für uns war es wichtig das wir Paul nach seinen, für die Rasse erforderlichen Bedürfnissen erzogen haben.

Unser Ergebnis, ein Selbstbewuster Hund der auch seine eigenen Entscheidungen trifft und dabei in fast allen Situationen sich sehr Souverän verhält.

Wer hat auch nach Charakter seinen Hund erzogen und welche Ergebnisse

habt ihr dabei erzielt ?

Was war euch dabei wichtig ?

Wie sind eure Erfahrungen mit der Charakter Erziehung ?

Ich bin auf Eure Meinungen und Antworten gespannt.

Gruß

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Ahnung, was du genau meinst. Vielleicht hast du ja Lust zu berichten.

Oder ich mach es komplizierter als es ist :D

Natürlich schaue ich mir an, wie der Hund auf was reagiert. Meine ältere Hündin hat z.b. schon mal "taube Ohren". Da muss ich dann ab und zu eine drohende Stimme an den Tag legen.

Meine junge Hündin reagiert auf so was Drohendes mit Angst. Also mache ich bei ihr alles ausschließlich mit positiver Verstärkung.

Ist das gemeint oder hast du besondere Tricks, Ideen und Methoden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das soll jetzt nicht überheblich klingen... aber kann man einen Hund anders erziehen?

Wenn der Hund vom Charakter her eher zurückhaltend und vorsichtig ist - dann stärke ich sein Selbstbewußtsein und mache ihn mit vielen Dingen bekannt.

Andersrum: habe ich einen "hopppla-hier-komm-ich" als Hund, dann bremst man eher mal.

Die individuellen Neigungen und Wesenszüge lernt man ja nach einer gewissen Zeit erst kennen.

Was bringt es, mit einem Hund der nix am apportieren findet, Dummyarbeit zu machen?

WEM bringt das dann was? Wessen Vorlieben werden dann befriedigt???

Blaze ist mein erster Hund, kam zu mir, als er ca. 1,5 Jahre alt war.

Vielleicht kann ich da garnicht so mitreden...

Er ist lauffreudig, aber z.B. Grobmotoriker.

Solche Intelligenzspielchen wo man eine kleine Schublade öffnen muss um ans Leckerchen zu kommen, liegen ihm nicht. Also zwänge ich ihm das nicht auf.

Er findet Distanzarbeit aber ganz toll, und das machen wir quasi jeden Tag.

Für mich war immer klar, dass ich nicht gegen den Hund arbeiten möchte, sondern MIT dem Hund.

Grundgehorsam und gutes Benehmen ist außen vor - da gibt es wenig auf was ich absolut bestehe, aber bestimmte Dinge müssen nun mal sein, wenn Mensch/Hund in einer Gemeinschaft lebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Für mich war immer klar, dass ich nicht gegen den Hund arbeiten möchte, sondern MIT dem Hund.

Grundgehorsam und gutes Benehmen ist außen vor - da gibt es wenig auf was ich absolut bestehe, aber bestimmte Dinge müssen nun mal sein, wenn Mensch/Hund in einer Gemeinschaft lebt.

Sehe ich ähnlich. Ich möchte keinen Roboter haben, der zwar sämtliche Befehle ausführt, aber kein Hund mehr sein darf. Bestimmte Sachen erwarte ich und die werden dann auch geübt, bis sie sitzen. Ansonsten wünsche ich mir fröhliche Hunde an meiner Seite, die das Leben toll finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jede Hunderassen Familie hat ihre eigene Grund Passion.

Also :

Jagthund , Fährte, Aufstöbern, Anzeigen usw.

Hütehund , Bewachen, Verteidigen, Treibarbeit, usw.

Herdenschutz Hund , Bewachen, Beschützen Verteidigen, usw.

Aus diesen Eigenschaften ergeben sich Gundbedürfnisse, die wenn sie entspechend gelenkt werden ( unterstüzt) das Selbstvertrauen der Hunde steigern und damit auch zur entsprechenden Chrakterbildung beitragen. Unter der Voraussetzung das es die Hunde auch Leben dürfen, es gibt auch Eigenschaften da muß mann sich etwas einfallen lassen um ein Bedürfnis zustillen, also umlenken, Kanalisieren,auch abschwächen und nur in Teilen zuzulassen.

Gruß

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Rassehunden ist das vielleicht einfacher. Bei Mischlingen weiss ich aber erstmal nicht, wie der Grundcharakter ist. Den muss ich kennenlernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, aber wenn du weißt was alles mitgemischt hat,dann lässt sich auch eine Grundtendenz feststellen. Kann aber auch eine Herausforderung sein wenn mehrere verschiedene Seiten zu Tage treten.

Gruß

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das soll jetzt nicht überheblich klingen... aber kann man einen Hund anders erziehen?

Gemeinschaft lebt.

Ich merke immer wieder auf dem Hundeplatz, dass man einheitlich versucht einen gehorsamen Hund zu schaffen. Ganz ohne Rücksicht auf dessen Charakter.

Aus deren Sicht vielleicht verständlich.

Ich dagegen habe mich schon öfters gesträubt meinen Hund schroff am Halsband zu ziehen, wenn er nicht beim ersten Kommando mit seinem Interesse voll bei mir war.

Ich bin wirklich nicht für die Wattebällchenmethodik. Ich weiß aber, dass ich mit Härte bei meinem Hund nichts erreiche. Er ist halt ein sturer Berner, dessen Charakter sich bei Härte komplett verstärkt :( Damit ist nichts gewonnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, wenn man weiß, was alles so an Rassen im Hund steckt... Bei meiner Emma weiß ich gar nichts sicher. Aber, mit der Zeit lernt man ja den Charakter des Hundes kennen und kann dementsprechend handeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So einfach ist das auch nicht bei Rassehunden. Und man kann auch bei Rassen nicht sagen Hütehund=...

Ich habe ja nun schon den 3. Hütehund in Folge und alle sind anders. Meine selbst meine beiden Collies haben sich unterschieden wie Tag und Nacht. Der eine war vom Wesen eher ein Hof oder Herdenschutzhund, wenig will to please. Die andere viel will to please, ist immer in der Nähe auch beim größten Trubel, fremde Menschen sind das Tollste, usw...

Und siehe da unser Border Collie ist ein hervorragender Fährtenhund, mit wenig Interesse an Schafen und Agi puscht ihn so sehr auf, dass da nur sehr bedacht trainiert werden kann.

Letztlich ist es also gar nicht so viel anders mit einem Rassehund als mit einem Mix. Man kann nur Tendenzen eher Vorhersagen, sollte aber immer, immer im Hinterkopf haben, dass die Hunde ihre Rassebeschreibungen nicht gelesen haben.

Was ich damit sagen will: Monika hat einfach recht, man muss auf jeden Hund individuell eingehen wenn man ein gutes Team werden will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • taube Hündin ohne Erziehung

      Ich habe ein Problem und bekomme es nicht in den Griff. Kurz zu Rosi. Rosi ist eine 6 jährige taube Hündin aus schlechter Haltung. Sie ist jetzt 5 Wochen bei uns. Leider hat sie in ihren 6 Jahren keine Erziehung genossen und kann gar nichts. Wir fangen bei null an.

      Ich war gestern mit beiden Boxern (Rosi und Harry) auf dem Feld Gassi. Harry geht ohne Leine, da er gut erzogen und gehorsam ist. Soweit alles gut. Ich habe Schneebälle geworfen und beide sind danach geflitzt.

      Auf dem Rückweg dann hatte sich Rosi so reingesteigert, das sie vor meinen Füßen immer in den Schnee gebissen hat. Ich habe es als Aufforderung zum Schneeballwerfen gesehen und es noch ein paarmal gemacht. Das war glaube ich falsch nochmal welche zu werfen. Denn jetzt war sie so richtig in Fahrt und aufgeregt dazu. Ich musste ihr die Leine anlegen, weil wir fast an der Straße angekommen waren. In ihrer Überdrüssigkeit biss sie sofort wieder in die Leine und lies sie nicht mehr los.
      Da das ziehen an der Leine und ablenken mit Leckerlis nicht der richtige Weg ist (Leckerli= Belohnung) habe ich die Leine einfach losgelassen und Rosi einfach stehen gelassen.
      Derweil bin ich mit Harry langsam weitergelaufen in der Hoffnung das Rosi aufhört auf der Leine rumzubeißen und uns hinterher gelaufen kommt. Aber falsch gedacht.
      Ich bin wieder zu ihr hin und habe sie nun doch mit einem Schneeball abgelenkt. Ich konnte sie am Geschirr halten und die Leine aufheben. Rosi war noch total fixiert und aggressiv auf die Leine, sodass ich mir die Leine um den Hals gewickelt habe und sie noch zusätzlich unter der Jacke versteckt habe. Das hat Rosi überhaupt nicht interessiert. Sie wollte die Leine, kann kommen was will.
      Sie sprang den restlichen Rückweg nur an mir hoch und versuchte mich in die Arme und Ellenbogen zu beißen.
      Ich bin dann mit beiden erhobenen Armen bis nach Hause gelaufen. Mein Herz schlug heftig. Zu Hause angekommen, habe ich sie dann allein in das Wohnzimmer gesperrt und völlig ignoriert. Mit Harry bin ich wieder raus um die Hühner zu misten. Ich musste auch erstmal wieder runter kommen. Zugegeben ich hatte dann schon Angst vor Rosi und das hat sie genau gemerkt. Die Leine ist futsch. Wie kann ich Ihr die Agressivität gegenüber der Leine abgewöhnen. Ich weiß, das es bei tauben Hunden noch ein Stück schwieriger sein wird.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erziehung oder übertriebene Einflussnahme?

      Nach vielen Themen, wie etwa dem über das "Mäuseln" oder aktuell der Sache über das Verständnis zwischen Hund und Katze, geht mir durch den Kopf, inwieweit ich es okay finde, all die Charaktereigenschaften, Anlagen, Wesenszüge eines Vierbeiners erzieherisch zu beeinflussen, gar verändern zu wollen, bis er sich annähernd so benimmt, wie sein Mensch es gern hätte.   Bin gespannt auf Eure Meinungen!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erziehung

      Hallo! Ich hoffe ich mach das hier richtig, ich bin die neue Ich stell mich kurz vor... Wir sind zu viert( Kids sind 7 und 13) und unser Hund ( OEB/ American Bully Mischling,11 Mon) und bei ihm liegt logischerweise das Problem . Wir sind nicht ganz unerfahren was Hunde angeht. Unser vorheriger Hund war ein Labrador Retriever Mischling. 15 Jahre hatten wir ihn. Jetzt zum Bully... Ich bekomme ihn überhaupt nicht erzogen. Er zerstört sein Körbchen , springt viele an und zieht an der Leine. Ich gehe drei Runden am Tag mit ihm, machen täglich das Versteckspiel weil er eine gute Nase hat und gehen zwei mal in der Woche in den Torf, damit er sich mal auspowern kann. Momentan steckt er eh in der Phase: ich werde zum Junghund. Er hebt langsam das Bein, pinselt überall drüber und fängt an zu lecken.  Das größte Problem liegt am/im spazieren gehen. Er zieht ohne Ende und hat sehr viel Kraft und ich weiß nicht wie ich es ihm abgewöhnen soll. Momentan trainieren wir mit SUPERDUPER LECKERLI, damit ich ihn ablenken kann wenn z.b Radfahrer kommen( die mag er garnicht). Was auch komisch ist, er hat vorallem vor allem Angst. Ich weis garnicht warum? Ich hab mir schon angewöhnt, uns eine halbe Stunde am Netto hinzustellen weil da viel Gewusel ist und er viele Geräusche und Dinge kennenlernt. Ich weiß echt nicht weiter... Ich muss dazu sagen ich bin leicht behindert ( ich hab keine Ausdauer/ Puste und kann meine Linke  Hand/ Arm bewegen) Sorry für den langen Text  Kann mir vielleicht jemand helfen? P.s Hier gibt es leider keine Hundeschule     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: DSCHINGIS, Kangal - hat einen sanften Charakter

      Kangal Dschingis wurde in der Nähe des Tierheimes gefunden und wir gehen davon aus, dass er ausgesetzt wurde. Vielleicht waren seine „medizinischen Baustellen“ die Ursache dafür, denn an seinem sanften Charakter kann es sicherlich nicht liegen. Unter anderen hatte er einen stark vergrößerten und entzündeten Hoden, sodass er im Tierheim notkastriert werden musste. Er wirkt auf uns schon älter als 8 Jahre. Aber aufgrund des wirklich extrem schlechten Pflegezustands und der medizinischen Problematiken kann er auch noch ein oder zwei Jahre jünger sein. Zwar zeigt Dschingis nach einer Eingewöhnung auch das für Herdenschutzhunde typische territoriale Verhalten, sodass wir Liebhaber und Kenner der Rasse suchen, dennoch ist er von vertrauten Personen sehr leicht führbar. Hat man ihn kennen gelernt, kann man sein vornehmes, sanftes und freundliches Wesen eigentlich nur lieben!           Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Erziehung mit 2 Jahren

      Hallo, ich habe ja in einem anderen Post schon kurz erzählt dass wir einen Hund aus dem Tierschutz aufnehmen möchten. Nächste Woche soll es soweit sein, und obwohl wir versuchen uns einzulesen und meine Eltern auch immer einen Hund hatten, kommen, je mehr man nachdenkt, Fragen auf. Was mich grundlegend interessiert, wie sieht es mit der Erziehung aus? Der Hund, ein kniehoher Mischling, wohnt momentan in einer Pflegestelle. Ich habe heute, wieder, mit dem Pflegefrauchen telefoniert und sie bringt "vorsichtshalber" die Box für die erste Zeit mit. Das hat mich etwas irritiert. Sie meinte, er ist es zwar gewohnt alleine zu bleiben, hat aber bisher immer noch 2 Hundekumpels dabei gehabt. Anfangs hätte er den ein oder anderen Schuh zerstört, sie wüsste jetzt natürlich nicht wie er sich ganz alleine vehält. Nun stellt sich mir einfach allgemein die Frage, ist ein 2jähriger Hund noch "gut" zu erziehen oder ist es da schon schwieriger? Er hat in seiner Heimat in einem Hof, ohne menschliche Nähe gelebt, ist aber seit geraumer Zeit in Deutschland und schon mehrere Monate in der Pflegestelle. Er wird als verschmust und offen, etwas stürmisch beschrieben. Nähe suchend und überall dabei sein wollend. Eigentlich haben wir uns gegen einen Welpen entschieden, in dem Glauben dass es "einfacher" ist mit einem Hund der schon in einer Familie gelebt hat, aber diesbezüglich mache ich mir, vielleicht auch einfach zuviele, Gedanken.. so getreu dem Motto "was Hänschen nicht lernt..." Es soll jetzt nicht falsch rüber kommen, natürlich ist es Hund abhängig und man muss sich kennenlernen und so, aber vielleicht brauche ich ein paar beruhigende Worte  (Übrigens hatte ich die Gedanken auch in Bezug auf meine Kinder, bevor sie auf der Welt waren. Da wächst man ja bekanntlich auch an seinen Aufgaben)

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.