Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Galileo

Pemphigus foliaceus Unterstüzung

Empfohlene Beiträge

Hallo,

bei meinem 4jährigen Schäferhund wurde die o.g. Autoimmunerkrankung festgestellt.

Sie äußert sich bisher nur in den Ohren und auf dem Nasenspiegel, Haut ist sehr dünn und blutet leicht.

Wir sind jetzt mit Cortison und Antibiotika dabei, ihn einzustellen. Z.Z. ist er etwas schlapp.

Hat jemand Ratschläge, was ich ihm zu Verbesserung der Haut und auch der Erkrankung zusätzlich geben könnte, gerne auch homöopathisch?

Da Cortsion starke Nebenwirkungen hat, wären auch hierfür Tipps gerne angenommen, z.B. Schutz der Nebenniere.

Vielen Dank

Tanja und Galli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja,

ich würde nicht einfach irgend etwas geben.

Eine gut ausgebildete Tierheilpraktikerin kann den Hund entgiften und seine Konstitution stärken.

Dafür müssen aber die passenden Mittel gefunden werden.

Durch eine Entgiftung können einmal die Nebenwirkungen des Cortisons deutlich abgemildert werden und vielleicht auch die Autoimmunerkrankung an sich geheilt werden.

Autoimmunerkrankungen entstehen meistens, wenn das Immunsystem deutlich überfordert ist, z. B. durch Gifte (Impfstoffe, Wurm- und Parasitenmittel). Gerade das Thiomersal und Aluminiumhydroxid in Impfstoffen kann der Körper von alleine nicht ausscheiden.

Es wäre gut, wenn die THP in der klassischen Homöopathie oder auch in der Bioresonanz ausgebildet ist.

Alles Gute

Bubuka

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja,

kann dir zu Pemphigus nicht so viel sagen, außer das es eine gute Entscheidung war mit Korti reinzugehen, das ansonsten mit Atopica noch ziemlich gute Erfolge zu erzielen sind und das du bei deinem Hund auch verstärkt auf Symptome von anderen AI Erkrankungen ( Gelenke/Muskeln/ Organe etc. ) achten solltest. Mein Hund hat AI Polyarthritis + Morbus Crohn von daher kenn ich die Kortison/Zytostatikaproblematik. Wir machen jetzt seit knapp 2 Jahren eine Low Dose Kortitherapie, weil unser Hund höhere Dosen nicht verträgt und trotz der niedrigen Dosen mit z.T. krassen Kortisonnebenwirkungen. Beide Wege sind nicht besonders leicht.

Zum Thema THP kann ich nur sagen, daß natürlich die Impfungen einen erheblichen Beitrag leisten bei der Entstehung und Ausbruch von AI Erkrankungen, aber es leider mit einer Entgiftung nicht getan ist. Ein guter Homöopath/in ist aber vielleicht in der Lage, dem Tier über eine Verbesserung der Gesamtkostitution zu helfen.

Wenn du Interesse hast dich mit anderen Betroffenen auszutauschen, schau mal hier vorbei http://www.familienkromi-kromfohrlaender.de/ und kontakte die Seitenbetreiberin. Sie betreibt ein geschlossenes Forum, welches sich auf das Thema AI Erkrankungen spezialisiert hat, dort sind auch mehrere Pemphfälle vertreten. Die Seite und das Forum sind sehr auf Kromfohrländer bezogen, weil diese Rasse verstärkt AI Probleme hat, aber es sind auch Vertreter anderer Rassen dort anzutreffen.

Vielleicht könnt ihr euch dort noch ein paar Tips holen bezüglich Alternativen.

LG Balance

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.